Schimmel hinter den Fugen, wer haftet

Fuge - (Schimmel, Badezimmer, Nässe)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

bei uns war es so ähnlich.

Allerdings bei unserer eigenen Wohnung. Wir haben die als Neubau gekauft und nach 3 Jahren ist hinter den Fugen Schimmel aufgetreten. Da es ein innenliegendes Bad war, meinte die Baufirma ebenfalls das würde am Lüften liegen.

Da wir zum Glück 5 Jahre Gewährleistung für verdeckte Mängel hatten, haben wir die Baufirma, nachdem sie sich innerhalb der 5 Jahre nicht darum gekümmert haben, verklagt.

Es stellte sich dann heraus, nachdem mittlerweile unsere weißen Badfliesen die ganze Wand runter ein schönes, vom Wasser und Schimmel verursachten Muster hatten, das die in der Wand verlaufenden Wasser und Heizungsrohre undicht waren und über Jahre, mittlerweile waren es 10 (!!) getropft haben.

Es musste dann die ganze Wand und die Decke aufgeschlagen werden, zu Lasten der Baufirma, es wurde repariert und wir bekamen ein neues Bad :-)

Es hat einen langen Atem gekostet aber letzen Endes hat es sich gelohnt.

Will damit sagen, wenn du dich im Recht fühlst, dann kämpfte darum! Egal wie lange es dauert!

Viel Glück

Danke, ich tippe auch, das hinten was kaputt ist. werde mich wohl jetzt an den Mieterverein wenden. Ich denk halt nicht, dass Schimmel von hinter der Fuge kommt wenn man vorne nicht abtrocknet... Danke für deinen Rat

0
@verzweifelt82

Nein, wenn der Schimmel von hinten kommt hat das nichts mit dem Abtrocknen zu tun, da hast du recht.

Im übrigen, haben wir nie die Dusche abgetrocknet es war auch bei uns nie Schimmel oben auf den Fliesen und Fugen. Das hat uns auch der Gutachter bestätigt.

0
@Uli74

es ist ja auch hier nicht meine erste Wohnung ich hatte bisher 4. Und in keiner hatte ich Probleme mit Schimmel. Ich bin der Meinung hier wurde gepfuscht zumal ich hier erst ein Jahr wohne...

0

Selbst das Detailbild macht jedem Laien deutlich, dass auch die Armatur genuso wenig gepflegt ist, wie die Fliesen und die Fugen des Bades! Versuchen Sie es mal mit gründlichem säubern und trocknen nach jeder Benutzung! Sie werden staunen, wie der durch Ihre unsachgemäße Nutzung des Bades verusachte Schimmel verschwindet und die Armaturen wieder glänzen wie neu! Den von Ihnen geschilderten Brachialmethoden, die dem Bad nur schaden, bedarf es da nicht!

Also ich bin schon sehr ambitioniert was putzen angeht.wie gesagt, der Schimmel ist nicht auf der Fuge. Brachialmethoden? Meine Vermieterin hat mir das gesagt, dass ich das so machen soll

0

Durch das Rubbeln mit Nagelbürste und Sagrotan hast Du das Problem noch schlimmer gemacht. Es ist daher hier nicht unbedingt die Vermieterin zuständig. Zur Schimmelentfernung ist Alkohollösung geeignet oder Schimmelsprays, kein Sagrotan. Das ist viel zu scharf und zerstört die Fugen. Sind sie einmal porös durch das Rubbeln, kommt das immer wieder. Schimmel in Fugen kommt von feuchten Fliesen. Daher sollten nach dem Baden/Duschen die Wassertropfen immer mit einem trockenen Tuch abgewischt werden. Entweder musst Du mit dem Fehler leben oder selbst neu verfugen, was ein Klempner bei einer Fliese in 10 Minuten erledigt hat.

Alter Wasserschaden-jetzt Schimmel im Wohnzimmer: welche Rechte habe ich?

So, erstmal kurze Daten: Mein Freund und ich (beide 35) wohnen seit Juni 2011 in einem 1936 erbautem Haus, eine Doppelhaushälfte. Wir hatten bislang keine Probleme hier, sind mit den Vermietern sehr gut zurecht gekommen, sie haben und freie Hand bei allem gelassen, bei der Gestaltung der gesamten Grundstückes etc. Nun ist mir vor etwa 7 Wochen aufgefallen, das hinter der Couch im Wohnzimmer an der Wand, die die Rückseite von der Treppe nach oben ist (keine Außenmauer!), die Wand feucht ist und rosafarbenen Schimmel haben, der sich auch an der Fußbodenleiste entlang zieht. Wir haben den Vermieter benachrichtigt, der auch kam und der sagte ganz trocken, das da sicher wieder ein Heizungsrohr defekt sei, genau wie 2008 schon. Da sei der Keller unter Wasser gestanden, die Wand im Keller, die nach oben geht(eben DIESE besagte Wand) ist naß gewesen, und das wäre die Feuchtigkeit die jetzt oben im Wohnzimmer den Schimmel verursacht. Davon wurde uns nie was gesagt!! Ein Heizungsmonteur war auch da mit seiner Wärmebildkamera und bestätigte das alles. Ein neuer Heizungsschaden sei nicht da, da dort auch kein Rohr verläuft. Zudem ist der Keller ziemlich feucht und schlecht isoliert, die Wand bröckelt überall, der gehört eigentlich komplett saniert! Jetzt bekommen wir am Sonntag von unserem Vermieter ein Trocknungsgerät, welches wir da hinstellen sollen. Ich habe meine Rechtschutzversicherung schon kontaktiert, doch die können mir nicht weiter helfen, da "der eigentliche Schaden 2008 verursacht wurde, und wir zu dem Zeitpunkt noch nicht bei denen versichert waren!" Erschwerend kommt jetzt hinzu, das unser Vermieter uns kurz vor dem entdeckten Schimmel eine im Mietvertrag vereinbarte Mieterhöhung von 49,60€ gegeben hat, die zum 1.1.14 gezahlt werden muß. Kann mir jemand von euch weiterhelfen, hat jemand einen Rat, einen Tipp worauf ich jetzt achten muß? Wer zahlt den Strom für das Gerät? Wie lange müssen wir den Lärm ertragen? Wer haftet, wenn wir das Gerät laufen lassen, und ein Schaden entsteht (er wollte uns das damals benutzte Gerät von seiner Mutter(95 Jahre) bringen!)? Darf ich die Miete mindern, wenn ja, von dem alten oder neuen Betrag? Stimmt das mit der Rechtschutz? Ich weiß, das sind viele Fragen, aber ich bin am verzweifeln, und möchte eigentlich nicht noch extra Geld für den Mieterschutzbund zahlen wo ich doch eine Rechtschutz habe!

...zur Frage

Wer haftet bei Schimmel durch kältebrücken?

Hallo, wir sind im Dezember 2013 in unsere aktuelle Wohnung gezogen. Diese ist ein Altbau mit einfach verglasten Scheiben (Kunststoff Rahmen). Auch die Haustür ist noch alt und einfach verglast. Dazu noch sehr undicht, dadurch kommt die Kalte Luft immer in die Wohnung. Die großen Scheiben im Wohnzimmer wurden schon durch neue, doppelt verglaste Fenster ersetzt, kurz nach unserem Einzug. Hier haben wir keine Probleme. In dem Rest der Wohnung sind noch die alten Scheiben. Nun ist es so, dass die Scheiben morgens alle nass sind, trotz heizen und  regelmäßig Stoßlüften trocknen sie einfach nicht. Jetzt habe ich heute an unseren Wänden, direkt auf der Tapete  Schimmel entdeckt, was ich sonst einfach nur für schmutzige Wände gehalten hab (ich weiß selbst nicht warum) ist in den letzten zwei Wochen erheblich mehr geworden. Direkt da wo sich die kältebrücken befinden (Fensterrahmen, Türrahmen, Jalousienkasten) an der Haustür sowie im Schlafzimmer am Fenster. Wir kommen mit unseren Vermietern sehr gut klar und ich wollte mal fragen wie es da aussieht, nicht das der Vermieter jetzt auf die Idee kommt das wir falsch heizen/lüften. In den nächsten Wochen sollen die Scheiben zwar ersetzt werden (nur im Untergeschoss), bleibt einfach verglast aber dafür dickere Scheiben, glaube 20mm. Bringt das was ? Kennt sich da jemand aus ? Ach ja, das Haus hat vor ein paar Jahren noch eine zusätzliche einspritzdämmung bekommen.

...zur Frage

schimmel in der wohnung - wer bezahlt?

Wir wohnten in einem 3-Familienhaus im 1. OG, im EG wohnte die Besitzerin und das DG stand zeitweise leer. Wir waren im Winter 2009/2010 5 Wochen im Urlaub und hatten in dieser Zeit unsere Heizkörper auf Position 1-2 zurückgedreht. Meine Schwester war während unseres Urlaubs mehrmals in der Wohnung um zu lüften und auch um das Schneeschippen zu erledigen. Bei der Rückkehr bemerkten wir in der Küche und im Esszimmer an der Decke in den Aussenecken kleine Schimmelflecken. Nach Rücksprache mit dem Schwiegersohn der Vermieterin behandelten wir die Schimmelflecken mit Schimmelentferner. Dies war auch effektiv, da der Schimmel verschwand und nicht wieder zurückkam. In unserem Schlafzimmer wurde schon vor Jahren (noch bei den Vormietern) durch den Vermieter eine Türe in der Aussenwand nur mit Sperrholzplatten und Styropor verschlossen bzw. abgedichtet. Die komplette Wand wurde dann vom Vermieter mit Kork verkleidet und tapeziert. An dieser Wand hatten wir das Kopfteil unseres Betts stehen und hatten schon früher bemerkt, dass es an dieser Wand immer Schwitzwasser gab und im letzten Winter war es so stark, daß teilweise Wasser an der Wand herabgelaufen ist und auf dem Boden eine Pfütze bildete. Bezeichnenderweise war es genau an der Stelle, an der sich die Tür in der Wand befindet. Dort hat sich dann auch starker Schimmel gebildet. Laut Vermieter sei das unsere eigene Schuld, wir hätten nicht ausreichend gelüftet, so daß sich Schimmel bilden konnte. Wir hatten den Vermieter aber bereits vorher darüber informiert, daß die Wand immer nass war und auch immer sehr kalt. Nach Aussagen des Vermieters habe es im gesamten Haus noch nie Schimmel gegeben, bei uns in unserer Wohnung wäre es das erste Mal. Auffallen war jedoch, daß er uns ein spezielles Schimmelmittel zur Beseitigung gab, das man nicht in jedem Kaufhaus kaufen kann. Wozu hatte er dieses Schimmelmittel? Ic h muß noch dazu sagen, daß die Wohnung im EG seit letztem Jahr im Frühling leer steht, da die Besitzerin in ein Pflegeheim gekommen ist. Im Keller gab es auch schon Schimmel, da durch die Kellerwand Wasser aus dem danebenliegenden Keller durchgedrungen war. Wir haben dann zum 28. Februar gekündigt und der Vermieter hat unsere Kaution einbehalten. Begründung: Der Schimmelschaden wäre sehr groß und durch uns verursacht, da es im ganzen Haus vorher noch nie Schimmel gegeben habe. Die Sanierung wäre sehr aufwendig und müsse durch eine Spezialfirma erledigt werden. Wir könnten froh sein, daß er nur unsere Kaution einbehalte und er den Rest der Sanierung selbst bezahle. Da dies von mir bezweifelt wurde, versprach er mir, daß er mir Bescheid gebe, wann die Sanierungfirma mit den Arbeiten beginne, damit ich mich selbst davon überzeugen könne. Ein Information durch den Vermieter erfolgte nie und wir haben immer nur gesehen, daß er selbst mit seinem Sohn die Wohnung renovierte. War es rechtens, daß der Vermieter unsere Kaution (1500 Euro) einbehielt oder haben wir eine Chance, diese zurück zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?