Rundbogen in eine (vielleicht) tragende Wand

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, bin Architekt. Einfach einen Hochbauer/ zB. Maurer beauftragen. Der wird schon wissen was er tun muss. Kleiner Tipp: Der haftet übrigens auch für Pfusch etc. Tipp 2: Bezahlung erst nach Fertigstellung. haftungszeit der Firma nach BGB 5 jahre.

Moin, bin leider weder Architekt noch Statiker. Aber wäre es nicht sinnvoll, beim Vermieter mal wegen der Baupläne nachzufragen? Für eine Einsicht in diese muss man eigentlich nichts löhnen. Für Kopien von diesen kann der Vermieter zwischen 0,50 und 2,00 € verlangen/Seite. Hoffe, etwas weitergeholfen zu haben. Lg und viel Erfolg

Danke für die Antwort.

Das Haus ist gekauft (bzw. geerbt), also Vermieter gibt es nicht :) Soweit ich weiß, kann man die Grundrisse/Baupläne auch direkt beim Amt einsehen. Ich werde mich da mal schlau machen.

Es geht aber vorrangig um die "Risiken" und Infos zum Druchbruch selbst bei den Fällen tragend/nicht tragend. Wir wollen einfach wissen ob es sich aufwandsmäßig lohnt oder nicht.

Lg und danke :)

0
@Lilrich

ob du die Baupläne beim Amt einsehen kannst ist nicht sicher, für unser Haus Baujar Anfang 70er Jahrer ab es beim Bauamt keine Pläne mehr und der Vorbesitzer hatte auch keine. In deinem einem Fall wirst du um eine Schachverständigen nicht auskommen, nur der kann dir sagen ob dein Vorhaben Sinnvoll ist oder nicht.

0

Was möchtest Du wissen?