Richtwerte Hebelgesetz Pferd-Reiter?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es richtet sich nach der rückenhöhe des pferdes, nicht nach der widerristhöhe.

du gehst vom tiefsten punkt des rückens aus.

du streckst deinen arm seitlich waagerecht aus und spreizt deine hand, so weit es geht senkrecht. da wo dein kleiner finger endet, ist das untere mass und da wo dein daumen oben endet, ist das obere mass des rückens.

alles was dazwischen ist, passt.

normalerweise wird die grösse des pferdes nach dem stockmass angegeben, weil sich dies kaum mehr verändert, sobald das pferd ausgewachsen ist. die rückenhöhe kann innerhalb eines pferdelebens erheblich variieren.

bei einem anatomisch gut ausgestatteten und gut trainierten pferd oder pony ist die rückenhöhe höher, als bei einem alten, nicht mehr elastischen oder einem noch nicht gerittenen und nicht oder mangelhaft gymnastizierten pferd.

bei gleichem stockmass kann also die mögliche grösse des reiters erheblich nach oben oder unten abweichen.

bist du z.b. 1,60m gross, sollte die rückenhöhe des pferdes nicht niedriger als etwa 1,35m sein. (wobei kinder und jugendliche in der regel ein kleineres handmass haben, als erwachsene und frauen ein kleineres als männer - und genau darauf kommt es halt auch an).

ein pferd mit einer rückenhöhe von 1,35m kann ein stockmass zwischen 1,41m und über 1,50m haben. je nach höhe des widerristes und nach form des rückens.

lange rede kurzer sinn: das stockmass ist kein anhaltspunkt.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Ja:

Je besser das Pferd bemuskelt, je besser es ausbalanciert ist je mehr kann es tragen.

Je besser der Reiter reiten kann, je weniger er das Pferd stört, je größer(schwerer) kann der Reiter sein.

Ein schlechter Reiter kann nie zu leicht(oder zu klein), ein guter Reiter sehr wohl zu schwer.

Jedes Pferd hat seinen Reiter, nicht jeder Reiter aber sein Pferd!

Jedes Pferd hat seine Verwendung, nicht selten aber einen Reiter für den es keine Verwendung hat. (Springen, Dressur, Vielseitig, Western, alles belastet das Pferd unterschiedlich)

Anmerkung zu den beiden Ermittlungsformen von Ponyfliege und Urlewas, dieses kennt man so nur in Europa, in anderen Teilen der Erde kennt man es nicht. Ist aber für die hier üblichen Pferde durchaus eine Möglichkeit.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ausbildung Pferdewirt, ganzheitlicher Pferdetherapeut

Die werden vermutlich in jedem Land neu berechnet. ;-) im Warmblut züchtenden Deutschland fängt die Hebelkraft vermutlich schon an, wenn das Pferd 3 cm kleiner ist als der Reiter.

Wie schrieb mal ein FNfunktionär an Frau Bruns, als die es wagte, Islandpferde für den erwachsenen Reiter zu propagieren: "Kein deutscher Mann von Ehre wird sich je auf ein Pony setzen."

In anderen Ländern dieser Erde denkt man nicht darüber nach. Oder glaubst du , dass der Neuseeländer Mark Todd in seiner Heimat verlacht wurde? Dieses Gerede über Hebel etc... gibt es vermutlich nur hierzulande. DAs Warmblutpferd soll vermarktet werden.
Ich bin alt genug, um diese Politik der FN gegen jede Rasse außer dem teutschen Warmblut noch hautnah mitbekommen zu haben. Reine VErmarktungsstrategie. Damals durfte man ja nicht mal ohne Probleme ein Warmblut aus einer ausländischen Zucht auf Turnieren starten.

Sollen die Leute aus Island jetzt auf das Reiten verzichten? Oder die meisten WEsternreiter auf das Reiten ihrer Quarters. Die Mongolen auf das Reiten ihrer Pferde? Die Araberreiter auf das Reiten von Arabern?

LACHHAFT

Wer anständig reiten kann, kann auch Pferde reiten, die wesentlich kleiner sind. WEr nicht anständig reiten kann, soll es lernen. Basta.

O ja - anno 1949 wußte man noch nicht, was man davon halten sollte. Damals saßen „Herren von Welt“ natürlich nur im roten Rock auf Jahdpferden. Und bei solchen Jagdden wäre ein Isländer nach wie vor nicht so ganz optimal… 😆

0

quarter, mongolen und araber sind in einem grössenbereich, die jeden menschen bis etwa 1,90m gut abdecken. dasselbe gilt für camarguais, lippizaner, haflinger, norweger etc.

wobei die mongolen kleiner sind als der durchschnittliche europäer.

es interessiert by the way auch in vielen kulturen nicht, ob man zur regulierung dem pferd einen schafdraht ins maul stopft und da die zügel anknotet und das lenken ausschliesslich in grobem ziehen am zügel besteht und im trab und im galopp mit vorgestreckten beinen in den rücken geholpert wird.

das versteht man in diesen kulturen halt unter gutem reiten, frau becher. oh sorry...

wo du doch so stolz auf deinen vom becher hingebogenen leichten sitz bist.

ICH bin ja hin und wieder antiquiert. aber dir möchte man manchmal eine zeitmaschine schenken, damit du in die gegenwart zurückfindest.

1

Wenn du den Arm waagerecht ausstreckst, sollte keine Luft mehr zwischen deinem Arm und dem Wiederrist des Pferdes sein.

oh; dann hätte man Mark Todd mit Charisma gar nicht zulassen dürfen. Na, dann hätten damals auch andere Reiter mal eine Chance auf den Sieg gehabt.

0
@Dahika

Das war klar , dass du ein Weltklasse Ausnahmetalent wieder her holst, um die Regel durch die Ausnahme zu bestätigen.

Und du weißt schon auch, was das Wort „Richtwert“ bedeutet?

Nebenbei bemerkt ist mir nicht bekannt, wie es mit dem Pony nach seiner Karriere erging.

1
@Dahika

man munkelt, milton wäre ein halber connemara gewesen. nicht umsonst hält man sein pedigree um alles in der welt geheim.

man kann das mass auch untertreiben.

ist kein grund, leute von 1,60m auf shetlandponys und welsh a zu setzen. schade, dass der account von dressurreiter nicht mehr aktiv ist. das hätte noch gepasst.

1
@Urlewas

Wie den meisten Hochleistungspferden, er war auf.

Ist aber bei allen Hochleistungspferden so, im übrigen auch bei allen Hochleistungssportlern, warum gehen die wohl so gern mit 30 in Rente?

Stimmt weil sie fertig sind. Ist aber auch bei den meisten normalen Angestellten so, wenn sie mit ihrem Körper nicht haushalten, warum sind wohl so viele Akkordarbeitnehmer ab 50 runter von der Bereifung oder so viele Krankenschwestern? Mach in den jungen Jahren mehr, im Alter entlasten Dich die Jungen, nur die gibt es in vielen Arbeitsbereichen nicht mehr. Bzw. die Jungen Leute, achten mehr auf ihren Körper und husten den Alten welche, weil sie bis 70 Arbeiten müssen.

So haben viele dieser "armen" Hochleistungspferde Leistungen verbracht die erbringen andere Pferde nicht mal in 20 Pferdeleben. Da darf man fertig auf der Weide stehen, ohne das man an der Qualität dieses Pferdes rütteln sollte. Ob man hätte diese Leistungen abfragen sollen sei dahingestellt. Die Qualität einer Rasse zeigt sich:

  • an den einzelnen Hochleistungspferden
  • im allgemeinen Leistungsvermögen einer Pferderasse für den gewissen Zweck.
  • immer auch im Vergleich zu den Ausfälle bis zum Hochleistungsbereich

So werden einige Rassen von 100 ein Hochleistungspferd hervorbringen im Springsport, andere Rassen eines unter 10 000 Pferde, wiederum andere eines unter 100 000. So ist das eine Pferd zwar das Hochleistungspferd, aber wo sind die anderen Pferde auf dem Weg nach oben verblieben. So ist ein Totalausfall bei der ersten von 30 % gänzlich anders zu bewerten, wie bei der letzten Rasse. Immer auf Bezug zu den Hochleistungspferden.

0

Was möchtest Du wissen?