Rhodesian Ridgeback - Eure Erfahrungen und kann mir jemand Züchterinnen empfehlen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ridgebacks sind keine Hunde für jedermann/-frau.

Sie sind Spätentwickler und erst mit 3 Jahren auch wirklich geistig erwachsen. Verspielt sind die dann i.d.R. auch nicht mehr sehr, sind eher ernste Hunde. Jagdtrieb ist i.d.R. händlebar, entsprechende Beschäftigung vorausgesetzt. Wichtig zu wissen ist aber, dass zusätzlich durchaus auch ernst zunehmender Wach- und Schutztrieb vorhanden ist. Außerdem sind es sehr ausdauernde Läufer - nix für Stubenhocker.

Erziehbar sind sie bei richtiger Motivation gut. Sehr intelligent. Aber stets auch auf den eigenen Vorteil bedacht. Also ein Hund, dem du immer mindestens einen Schritt voraus sein musst. Nix, was nebenher läuft.
Ein Ridgeback merkt sich alles. Jede Erfahrung die er im Jugendalter gemacht hat vergisst der nicht mehr.

Gehorsam ist nicht vergleichbar mit Rassen wie Labrador oder Schäferhund. Klar bekommst du den gut erzogen, wenn du es richtig machst, aber das ist schon ein Hund, der vielleicht erst beim 3. Rufen kommt und dann erstmal guckt ob sich das lohnt bevor er sich in Bewegung setzt. Und dann auch nur, wenn er deine Führungsqualitäten anerkennt.

dem kann ich nur beipflichten - wobei wir nur einen Mix hatten.

Schutztrieb war bei unserem sehr ausgeprägt - wenn man abends mit ihm gelaufen ist und es kam jemand entgegen war er gleich auf Hab-Achtstellung - da musste man ihn ausbremsen.

Der Jagdtrieb war bei unserem sehr gut händelbar - lies sich gut abrufen so dass Freilauf kein Problem war - vorausgesetzt man hat nicht geschlafen und zu spät reagiert ;-)

Also man muss wirklich darauf achten was rundherum passiert, damit man ihm einen Schritt voraus war.

Der Hund gehörte meinem Bruder der bei mir mit ihm Haus lebt, wir waren die Bezugspersonen und bei uns klappte es echt prima. Bei anderen Personen testete er immer aus wie er seinen Dickkopf durchsetzt.

Ansonsten ein super verträglicher Kerl mit viel Power und ein Kampfschmuser :-)

 

0

Hi alle die ich bisher kennenlernen durfte waren durchweg freundlich und den Menschen gegenüber relativ offen. Aber alle wussten genau was sie wollen und haben da auch so schnell nicht nachgegeben, was sicherlich erzieherisch gesehen manchmal auch an die Nerven gehen kann. Auch können die herrlich ihre ohren auf durchzug stellen, sind dazu noch recht sensibel was ein Umdenken erfordert man muss da weg von Fehlverhalten korrigieren hin zum was motiviert den Hund zu mir zu kommen. Da er durchaus ein guten jagdtrieb hat muss man lernen vorrausschauend gassi zu gehen, denn rennt er einmal hinter was her stoppt ihn nix mehr. Gut zu fuss sollte man auch sein, die laufen unheimlich gerne und ausdauernd.

Ja im Winter brauchen die dazu noch ein Mantel, denn sonst frieren hier :)

da dieser Ridge im Grunde ein offener Rücken ist wäre es empfehlenswert wirklich ein VDH Züchter auszusuchen der sich mit der Genetik beschäftigt hat, dessen Hunde gesundheitlich untersucht wurden und der als Ansprechpartner auch an der Seite bleibt.

 

"Meine" Trainerin hat einen Ridgeback. Sie sagt ein RR ist ein Spätentwickler, es dauert also lange bis er "fertig" mit der Entwicklung ist. Und es gibt entweder tiefenentspannte oder hyperaktive und nichts dazwischen. Ihrer ist tiefentspannt.

Ihr Hund ist jetzt 7 Jahre alt und sie merkt, dass er ruhiger wird, Probleme beim Laufen bekommt und sie fängt an Nahrungsergänzungsmittel zu füttern. Die Alterserwartung finde ich persönlich mit 10 - 12 Jahren nicht sehr hoch.

Jagdtrieb ist händelbar. Der Ridgeback ist ein sensibler Hund. Damit muss man umgehen können. Unangemessene Härte in der Erziehung ist fehl am Platz.

Züchter findest du über den VDH.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich lebe seit mehreren Jahren mit Hunden zusammen.

Meiner Erfahrung sind sie sogut wie zu nichts nütze. Einerseits wollen Sie ausgelastet werden, anderseits sind sie aber auch kaum für irgendeine Disziplin zu begeistern. Komische Hunde irgendwie. Rüden sind manchmal auch ganz schön aggressiv

es gibt viele Bücher die Informationen zu einer Rasse liefern.

Ridgebacks sind keine Hunde für Leute mit wenig oder gar keine Hundeerfahrung. 

bedenken sollte man auch, dass man mit diesen Arbeits-u.Jagdhunden viel arbeiten und Hundesport betreiben sollte/muß. Aber dabei kommt es auch immer auf den Charakter/das Wesen eines Hundes an.

seriöse Züchter sowie auch Züchterinnen findet man im VDH. 

bei jedem seriösen Züchter wird man auch rund um gut beraten sein! 

Was möchtest Du wissen?