Reitbeteiligung, das ewige Leid?

10 Antworten

Aber wozu hat man eigentlich ein eignes Pferd, wenn man selbst nie was mit dem Pferd macht.

Das geht dich doch gar nichts an. Wenn das Pferd gut versorgt ist, ist doch alles ok. 'Du musst den Preis doch nicht zahlen. Du kannst dir einfach ein anderes Pferd suchen.

Die Besitzerin zahlt keine Stallmiete, weil sie das rein arbeitet ist dein Argument? Bravo! Ihre Arbeit ist also nichts wert oder wie können wir das verstehen?

Ich kann die Besitzerin voll verstehen, die Knausrigkeit der Reitbeteiligungen jedoch nicht. Man muss sich kein Pferd anschaffen und 365 Tage im Jahr durchfüttern, wenn man jemanden findet, der einem seines für x/7 Wochentage zur Verfügung stellt. Was derjenige an den verbleibenden (7-x)/7 Wochentagen mit dem Pferd macht, spielt dabei schlicht keine Rolle.

Wenn du denkst, mit 80 Euro für 3/7 Tagen wäre es getan, gehst du also davon aus, dass man für 80/3*7, also 187 Euro im Monat ein Pferd halten kann? Ja, manchmal träume ich auch realitätsfern, wache dann aber immer wieder auf.

Ich zahle für den Stall monatlich 470. Dazu kommen im langjährigen Mittel ohne Erkrankungen oder Verletzungen 200 Euro Nebenkosten. Sind 670 Euro pro Monat. Damit es halbwegs gerecht wäre, müsste ich pro wöchentlichem Reittag 96 Euro nehmen. Bei zwei 191 Euro und bei drei 287 Euro.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durchgenend Pferdeerfahrung seit 1981

470 € stallmiete..? O.o was habt ihr denn alles für boni? O.o

0
@Adela1498

Was habt ihr denn alles für services dass die reine stallmiete so viel ist? O.o

0
@Adela1498

bei uns kostet eine box mit misten füttern decken und gamaschen weideservice allem drum und dran bei zwei hallen nem platz nem roundpen und so weiter 270€, ohne misten 250, alles andere ist trzd dabei 😅

1
@MiaStern3

vielleicht wohnen die Leute nicht auf der Nordseehallig, sondern in Stadtnähe.

0
@MiaStern3

bei uns mit allem drum und dran: ab 700 aufwärts. Für 270 Euro bekommst du einen Schuppen in einer Matschwüste.

1
@MiaStern3

Aktivstall mit Heu- und Weideselektion, große Spinde in einer Sattelkammer, die keine Feuchte zieht, Halle 20x60, Sandplatz 20x60, Roundpen. Einer der günstigsten Ställe weit und breit. Für Schlammloch mit Bretterverschlag und einem Betreiber, der Heu nicht beurteilen kann, zahlst 300, für kompetent geführten, aber baulich nicht so ausgeklügelten Stall ohne Halle ca 400.

0

da fragst du die falschen.

frag das die besitzerin des pferdes.

dass die besitzerin gar nichts zahlt, weil sie als pferdepflegerin angestellt ist, wage ich zu bezweifeln. und selbst wenn...

manche dinge lösen sich nur auf, wenn man drüber redet.

Woher ich das weiß:Beruf – Sachgerechter Umgang ist aktiver Tierschutz!

Ich habe da wieder eine andere Meinung.

Ich habe auch ein Pferd. Bevor ich mir eine fähige Reitbeteiligung nehme zahle ich fürs Reiten Geld an meine Bereiterin. Es ist Glückssache jemanden zu finden der einen unterstützt. Ich hatte vor meinem Pferd auch eine Reitbeteiligung. Musste 80 Euro zahlen. Pferd war ständig krank und wir hatten keine Halle. Habe trotzdem brav bezahlt. Ausritt war nie möglich. Nur auf den Reitplatz. Und ich bin 15km gefahren.

Ja Pferde kosten Geld. Aber einen guten Reiter zu finden der noch Geld bezahlt ist auch schwierig. In dem Falle verstehe ich dich! Du trainierst das Pferd und sollst noch viel Geld abdrücken. Und wenn du schreibst Muskelaufbau wirst du bestimmt auch nicht lange reiten. Das war bei mir auch der Fall. Pferd war untrainiert und hatte keine Kondition. Das dauert Monate.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du trainierst das Pferd und sollst noch viel Geld abdrücken. 

Ähem... um die Frage zu beantworten, müsste man erst mal sehen, was die FS unter trainieren versteht. Ich kenne keine RB, gar keine, die in der Lage ist, ein Pferd zu trainieren.

0
Abgesehen davon, dass die Besi keine Stallmiete zahlen muss, weil sie auf dem Hof für die Pferdepflege angestellt ist.

Äh - falsch gedacht. Sie zahlt mit Arbeit. Arbeitest du denn für lau? Eben.

Die hypothetischen Kosten hat dir Baroque ja schon vorgerechnet.

Aber wozu hat man eigentlich ein eignes Pferd, wenn man selbst nie was mit dem Pferd macht. Ich hätte es nur gut gemeint, mit dem Pferd zuarbeiten. Ich habe das Gefühl es geht irgendwie nur ums Geld.

Manche haben das, einfach um eins zu haben. Frag ich mich auch manchmal, ist aber nicht meine Sache. Solange sie das Tier bezahlen kann, ist es doch egal?

Mag schon sein, dass du es nur gut gemeint hast. Aber andersrum - wieso sollte sie dir 4x reiten pro Monat schenken, wenn sie auch jemanden findet, der dafür Geld bezahlt?

So funktioniert die freie Marktwirtschaft.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Privat + Beruflich seit ü. 15 Jahren m. Pferden zu tun

Was möchtest Du wissen?