Referat: Gibt es Gott?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

außer dass man nicht beweisen kann ob es gott wirklich
 gibt und dass manche an ihn glauben und manche nicht.
 Da kann man einfach nicht viel dazu sagen.

So ist es und wenn euer Pauker mehr von euch fordert, dann ist er nicht bei Verstand.
Unzählige Denker haben sich an dem Thema versucht und es gibt unzählige
Statements von Gläubigen, Atheisten, verblendeten Fanatikern oder Hetzern dazu.
Warum solltet gerade ihr dieses Problem lösen können - Gott IST/Gott ist nicht.
Natürlich könntet ihr euch irgendeinen Standpunkt da oder dort heraussuchen und abschreiben - wenn ihr das wollt - oder irgendwas zusammenschwafeln. Ich fände dies ziemlich öd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Selina2ooo,

ob es einen Gott gibt, lässt sich zwar in wissenschaftlichen Sinne nicht beweisen, doch heißt das nicht, dass es keinerlei Beweise für seine Existenz gibt. Es geht eher darum, wie jemand die vorhandenen Beweise bewertet und beurteilt.

Ein Beispiel: Dass mich meine Frau liebt, kann ich zwar nicht wissenschaftlich beweisen, doch entdecke ich dennoch in Vielem Beweise, die mir unzweifelhaft zeigen, dass sie mich liebt. Welche "Beweise" gibt es denn für die Existenz Gottes?

Im Grunde genommen braucht man nicht lange danach zu suchen, da die Natur voll davon ist. Warum kann man das sagen? Nun, egal wo man hinschaut, ob in die molekularen Strukturen der Lebewesen oder ihre vielfältigen Konstruktionsmerkmale betrachtet: alles zeugt von überragender Intelligenz und genialem Design.

Was mich schon immer sehr fasziniert hat, ist die Zellforschung. Modernen Forschungen zufolge ist es gelungen, selbst die kleinsten Details zu erkennen und ihre Funktionsweisen zu verstehen. Kurz gesagt, gleicht die Zelle einer ummauerten Stadt mit Ein-und Ausgängen, Kraftwerken, Produktionsanlagen, einer Kommandozentrale uvam. Sie ist also, obwohl winzig klein, ein komplexes Gebilde, das ein großes Maß an Intelligenz erkennen lässt.

Faszinierend finde ich auch die Konstruktionsmerkmale gewisser Lebewesen. Diese sind so fein ausgeklügelt, dass es sogar einen Forschungszweig der Wissenschaft gibt, der sich ausschließlich damit beschäftigt und die Verwertbarkeit und Anwendbarkeit für die Industrie prüft, die Biomimetik. Da gibt es z. B. Drohnen, die ihre Konstruktion der Seemöwe verdankt. Die Seemöwe wurde so erschaffen, dass sie aufgrund ihrer besonderen Flügelkonstruktion in der Lage ist, akrobatische Flugmanöver zu vollbringen. Diese besonderen Konstruktionsmerkmale der Möwen wurden auf die Drohnen übertragen, so dass diese in der Lage sind, schnelle Gleit- und Sturzflüge auszuführen.

Ein anderes Beispiel im Bereich der Biomimetik sind die Möwenbeine. Möwen können sehr lange auf dem Eis stehen, ohne dass ihre Füße frieren oder sie dadurch Körperwärme verliert. Das ist nur deshalb möglich, weil das Möwenbein fazinierend konstruiert ist. Es funktioniert nach dem Prinzip eines Gegenstromwärmetauschers. Durch diesen Wärmetauscher wird das Blut, das von den kalten Füßen in den Körper zurückkehrt, erwärmt. Ein Ingenieur beschrieb diese Prinzip als "eine der effektivsten Methoden zur Wärmerückgewinnung. Es gibt zahlreiche weitere Beispiele genialer Konstruktionen aus der Natur, die Wissenschaftler und Ingenieure nachzuahmen versuchen. Forscher bezeichnen sie als "biologische Patente".

Oder nehmen wir einmal die Gene einer "einfachen" Zelle. Die darin gespeicherten Baupläne enthalten eine solche Fülle an Informationen, dass, würde man sie aufschreiben, ca. 850 Buchbände von je 1.000 Seiten entstünden! Ist es vernünftig anzunehmen, eine solche umfangreiche "Büchersammlung" mit äußerst sinnvollen Informationen könne das Werk blinden Zufalls sein? Ein einzelnes Gen enthält ca. 27.000 Buchstaben. Das Genom besitzt die gigantische Informationsfülle, die in etwa 3 Milliarden Basenpaaren abgespeichert sind.

Um sich die Informationsdichte noch besser vorstellen zu können: Nur ein Gramm DNA enthält bereits so viele Informationen, wie auf einer Billion CD`s. Noch plastischer wird das Ganze, wenn man sich einmal klar macht, dass man auf einem einzigen Teelöffel die DNA der aktuellen Weltbevölkerung 350 mal unterbringen könnte! Kein von Menschen entwickelter Datenträger kann auch nur annähernd eine solche Kapazität erreichen. Ist es logisch anzunehmen, dass eine einzelne CD einen intelligenten Konstrukteur benötigt, die gerade beschriebene hoch komplexe DNA jedoch nicht? Wenn man sich klar macht, welche Arten von Informationen in der DNA abgespeichert sein müssen, wird das Ganze noch beeindruckender. Sie enthält nämlich u. a. Informationen für den Bau, die Wartung und die Reparatur komplizierter "Maschinen".

Beeindruckend finde ich auch den sog. Geißelmotor (Flagellum) z.B. eines Bakteriums. Dieser winzig kleine "Motor" im Nanobereich ist ähnlich aufgebaut wie ein Außenbordmotor, bestehend aus Einzelteilen wie einer Antriebswelle, einen Rotor, einem U-Gelenk uvam. Erstaunlich sind auch seine Leistungen: über 20.000 Umdrehungen/min. Trotz dieser schnellen Umdrehung kann er in einer 1/4 Umdrehung zum Stillstand kommen und danach sofort die Drehrichtung wechseln.

Die Aufzählung solcher Beispiele könnte man beliebig lange fortsetzen. Niemand kann ernsthaft bestreiten, dass diese eine überwältigende Fülle an Indizien und Hinweisen für einen intelligenten Konstrukteur liefern. Das sehen in zunehmendem Maße inzwischen auch viele Wissenschaftler so. Einige sind sogar erst durch ihr Forschen auf einem bestimmten Wissenschaftsgebiet zu der Überzeugung gelangt, dass es ein Gott, der alles erschaffen hat, geben muss.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage kann man nicht mit einem einfachen Nein oder Ja beantworten.

Gott gehört in den transzendenten Bereich, also in  jenen Bereich der jede unserer Vorstellungen übersteigt und damit auch keinem naturwissenschaftlichen Gesetz gehorcht. Nach den Gesetzen der Logik gibt es vermutlich einen Gott, der sich allerdings in unseren Vorstellungen nicht beschreiben lässt. Menschen, die Gott als menschliches Wesen zeichnen, liegen absolut falsch. Ebenso irrig ist die Meinung Gott müsse sich aktiv mit menschlichen Schicksalen beschäftigen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Transzendenz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr könntet auf die verschiedenen Gottesbeweise (googelt mal) und die Religionskritiken (Freud, Feuerbach, Marx, Nietzsche) eingehen. Und falls ihr es etwas kreativer gestalten wollt, hier noch eine kleine Geschichte, die ich auch Facebook gefunden habe :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Selina2ooo
15.12.2015, 17:28

Die Geschichte ist wirklich gut, aber die Frage ist: passt das überhaupt zum Thema? Denn in der Geschichte geht es ja um das Leben nach dem Tod bzw. nach der Geburt.

0
Kommentar von BerthaDieBaer
15.12.2015, 17:31

Es geht um den Glauben und darum, ob es einen Gott gibt (bzw. hier eine Mutter). Man sieht deutlich, warum der Skeptiker nicht glaubt (Gott unrealistisch, kann nicht gesehen werden) und warum der Gläubige glaubt (es muss etwas Höheres geben, man kann Gott spüren).

0
Kommentar von Meatwad
17.12.2015, 14:32

Was für eine furchtbar schlechte Geschichte.

0

Zuerst wäre ja mal festzustellen, um welchen Gott es hier gehen soll?

Nicht, dass ich bei der Existenzfrage hier irgendwelche Unterschiede sehen würde, aber allein der Umstand, dass es tausende verschiedene Götterideen gibt, zeigt doch, dass das Konzept recht schwach ist.

Tatsächlich gibt es für keinen der bekannten Götter eine größere Wahrscheinlichkeit also für irgend einen anderen. Oder als für die Zahnfee.

Fakt ist aber einfach, dass weder die Existenz noch die Nichtexistenz eines Gottes beweisbar ist. Dies anzuerkennen nennt man Agnostizismus. Dieser Agnostizismus vereint die allermeisten Atheisten mit vielen Gottgläubigen.

Da der Gläubige nur glauben kann und auch keine Belege hat, ist ein ehrlicher Gläubiger ebenso Agnostizist wie der Atheist, dem klar ist, dass die Nichtexistenz von Etwas generell nicht zu belegen ist.

Also kann die Antwort auf die Frage:

"Gibt es Gott?"

nach Klärung, welcher denn gemeint ist, nur lauten:

"Niemand weiß es, aber manche glauben daran. "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr könnt da schon mehr sagen ;)
Ihr könnt sagen warum manche Leute an Gott glauben (so wichtige ,,Geschichten" erzählen.
Dass man sich kein Bild von Gott machen darf.. Das ist für einen Menschen schwer ist an die zu glauben da es lieb Beweise für ihn gibt sondern nur die Vorstellung zählt ...ihr könnt es in Zusammenhang mit der Entstehung der Erde setzen also dass er in 7 Tagen die welt erschaffen hat und dass die Wissenschaftler daran nicht glauben .... Und so... Bin auch nicht so gut in Reli aber lasst euch einfach irgendetwas einfallen :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Selina,

klar jeder kann selbst entscheiden ob er an Gott glaubt oder nicht, dass bleibt jeden selbst überlassen, es gibt dafür auch einen Fachbegriff nämlich Ontologie in diesem Bereich versucht man Fragen wie zum Beispiel: gibt es einen Anfang der Erde? Gibt es Gott ? zu erklären 

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst dir die frage, ob gott existiert, selbst beantworten........dazu musst du nur drei dinge machen:

1. die geschichte/gründe der religionen anschauen

2. mal darüber nachdenken, ob ein geistwesen/erbauer des universums wirklich menschliche und körperliche eigenschaften haben würde, denn liebe ist ja angeblich was göttliches, jedoch ist liebe nur eine emotionale angelegenheit, die durch bestimmte prozesse im körper verursacht wird und zudem hat liebe schon die schlimmsten dinge hervorgebracht, denn aus liebe sind schon kriege geführt worden...........und laut der schriften hatte gott viele eigenschaften..........

3. diese zwei punkte dann miteinander verbinden und dann kommst du ganz schnell selbst zur antwort.......:)

fakt ist doch, dass ein "möglicher" gott, ein erbauer des universums niemals mit unserem kleinen verstand erfasst werden könnte, wir könnten also niemals sagen, ob er gut oder böse wäre, welche absichten, welche ideen er hätte usw.... zudem ist gut/böse immer nur relativ, denn was für mich oder dich böse ist, kann für andere gut sein und aus vielen "bösen" dingen sind viele gute entstanden und umgekehrt auch..........und fakt ist auch, dass der in den schriften beschriebene gott menschliche, also körperliche eigenschaften hatte, z.b. eifersucht.......er sagt es ja selbst dass er ein eifersüchtiger gott sei..........das er angebetet werden möchte, also ist er auch eitel, dass er abgaben möchte, gold, edelhölzer, alle erstgborenen usw......alles dinge, die kein geistwesen hat oder braucht, denn ein erbauer des universums könnte sich selbst gold in hülle und fülle "zaubern"

und fakt ist auch, JEDER gläubige, der sich vorstellt, wie sein gott sein müsste oder wäre, hat gerade seinen eigenen gott erschaffen, denn ein erbauer des universums, also ein echter gott, wäre ALLES zusammen, gut/böse....hell/dunkel/.......laut/leise..........kriegerisch/friedlich usw. usw., denn dass ist das universums mit allen galaxien, sonnensystemen und abermilliarden von planeten darin..........das LEBEN selbst ist so, und spätestens dann, wenn wir andere lebensformen auf anderen planeten beweisen können, spätestens dann fällt das märchen, wir wären die krone der schöpfung, schon mal weg und dann fällt der rest des märchenglaubens in sich zusammen..........

und allerspätestens, wenn die sonne keinen kraftstoff mehr im tank hat, wird der letzte dann noch gläubige mensch verstehen, dass es völlig egal ist, an was er glaubt, das ganze sonnensystem ist dann im eimer, mit ALLEN dort lebenden gläubigen wesen, weil es nun mal der lauf der naturgesetze ist, punkt.........*g*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr könnt noch auf Glauben vs. Wissen eingehen. Zum Beispiel dürfen Wissenschaftler (z. B. Evolutionsbiologen) glauben. Passt das zusammen?/Kann beides stimmen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MissUnspecial
15.12.2015, 16:31

Ja, dass das passt weiß ich auch. Das ist aber ein guter Diskussionpunkt. ;D

0

Jeder Mensch darf ja gerne an Gott und an die Existenz Gottes glauben, aber dafür, dass es Gott wirklich gibt, fehlt wohl der Beweis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
15.12.2015, 19:04

Menschen berichten davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Die Berichte findet man im Internet.

0

Also ich glaube an Gott. Zum Beispiel stehen in der Bibel erfüllte Prophezeihungen und Menschen berichten davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung dafür, dass die Menschen gesund wurden. Solche Berichte findet man im Internet. Ich glaube daran, dass diese durchdachte Welt nicht aus Zufall entstanden ist, sondern das sie geplant wurde. Weitere Gründe findet ihr auf meinem Profil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yudara
15.12.2015, 18:10

Nur so aus Interesse: Antwortest du auf Fragen auch mit anderen Inhalt als deinen Beweggründen, die du hier bei den Fragen hundertfach nennst (Du wiederholst dich dabei ziemlich oft.)?

0
Kommentar von Yudara
15.12.2015, 19:33

Ich habe nie behauptet, dass das nicht zur Frage passt. Mich würde es nur interessieren ob du nicht noch etwas anderes zu diesem Thema sagen kannst außer deine 0815-Sätze. :/ Irgendetwas stichhaltiges objektives vielleicht....

0

Und ea gab auch mal eine Bibelstelle, wo irgendwer in eine Höhle ging, weil dort ein Bild von Gott sein sollte und diese ist dann eingestürzt (Gottes Wille und so...). Also vll will Gott ja keine Beweise seiner Existenz,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich empfehle Euch das Buch "der Gotteswahn" von Richard Dawkins.Der hat die ganze Arbeit schon für Euch gemacht. Ihr müßt das nur noch zusammen fassen. Ist eh ein äußerst lesenswertes Buch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Universum, die Galaxyen, die Sonnen, die Planeten, die Erde, das Leben, die Menschen können das nicht, es ist da, du siehst es, du nutzt es, also muss doch einen oder was geben der das kann und das ist Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, ich glaube schon, ich weiß es natürlich nicht. Du könntest den Kurt Gödel Gottesbeweis in dein Referat miteinbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kennt ihr vielleicht gute Internetseiten?

Internetseiten? Probier es mal mit dem logischen Denken:

Auf der Welt gab es 100.000 Götter...warum sollte denn nun ausgerechnet der eine der Wahre sein?

Wenn es ihn geben WÜRDE, WIE und durch wen entstand er?

Wenn es angeblich geben WÜRDE, warum zeigt er sich dann uns Ungläubigen nicht?

Wenn es ihn geben WÜRDE, warum deutet dann nicht ein einziges Naturgesetz darauf hin? Warum können wir uns Dinge wissenschaftlich erklären, ganz ohne diese Gottesthese?

Alles was in der Bibel und den anderen Gotteswerken steht ist frei erfunden und widerspricht jeglicher Naturwissenschaft. Haaa...gebärende Jungfrauen, Meer teilen, ein Schiff voller Tiere, Himmel, Hölle, wandernde "Seelen"....alles frei erfunde Thesen ohne jeglichen wissenschaftlichen Ansatz.

Das Higgs-Boson (das sogenannte Gottesteilchen) wurde von Peter Higgs in den 60er Jahren aufgestellt. Das beruhte auf wissenschaftlichen Denken. Nur konnte es experimentell nicht nachgewiesen werden. Aber vor kurzem (ich glaube so 2010 rum) wurde tatsächliche eine Energieform im Cern entdeckt, die auf dieses Teilchen hinweist.

Die Thesen wiederrum aus Bibel & Co sind einfach nur frei erfundene Sachen, die nicht funktionieren können. Von daher kann man dieses Buch auch getrost ablegen unter "Märchenbücher". Märchenbücher erzählen eine schöne Geschichte....regen vielleicht zu  Nachdenken an...einen Wahrheitsanspruch haben sie aber nicht, das weiß jedes Kind, dass das im Alter von 8 Jahren liest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Googel doch mal nach dem Bib elantwortenpool und gib über die Schaltfläche Suche das Stichwort Gott ein.

Bisher wurden dort folgende Fragen zum Thema Gott beantwortet:

➤ Wer hat eigentlich Gott erschaffen?

➤ Steht in der Bibel auch wo Gott wohnt?

➤ Ist Jesus Gott oder Gottes Sohn? Gibt es einen eindeutigen biblischen Beweis dafür?

➤ Kann man wissenschaftlich beweisen, daß Gott existiert?

➤ Welche Argumente, sprechen für die Existenz Gottes?

➤ Was kann man aus der Schöpfung über Gott lernen?

➤ Könnte Gott nicht mit einem Schlag alle Probleme der Welt lösen?

➤ Warum verhindert Gott nicht das Leid durch Morde oder Naturkatastrophen?

➤ Stehen in der Bibel noch andere Namen für Gott, außer Gott, Vater und Herr?

➤ Hat Gott eigentlich auch Gefühle?

➤ Ich möchte zu Gott finden - wie mache ich das?

In den Antworten zu diesen Fragen findest Du bestimmt noch die eine oder andere Anregung für Dein Referat.


Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja es gibt Gott und der islam beweist es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?