Probleme mit der privaten Krankenversicherung wie verhält man sich am Besten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

es ist ganz wesentlich, die Gesundheitsfragen im PKV-Antrag immer zu 100% korrekt zu beantworten. Vergessene Angaben können sehr teuer werden!

 https://www.test.de/Gesundheitsfragen-Was-Sie-der-Versicherung-sagen-muessen-4648167-0/

Ggf. mit der Versicherung klären, ob man den Leistungsausschluss in einen Risikozuschlag umwandeln kann. Der Zuschlag wird aber wesentlich teurer als die reinen Arzneimittelkosten. Die neuen Versicherungsbeiträge werden dann vermutlich (deutlich) teurer als die damals vermeindlich teure Konkurrenz.

Wenn es beim Leistungsausschluss bleibt, wird man wahrscheinlich in Zukunft häufiger Auseinandersetzungen mit der Versicherung haben, ob neue Erkrankungen mit dem Testosteronmangel zusammenhängen. Bei dem Thema sind bestimmt nicht alle Ärzte einer Meinung!

Manchmal können diese Stellen helfen:

 patientenberatung.de

.pkv-ombudsmann.de/

Gruß

RHW

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von basiswissen
02.11.2015, 05:29

Wie immer fachlich kompetent!

0

Ich habe nicht angegeben, weil ich nicht daran gedacht habe das ich 2011 schon vom Urologen diagnostiziert bekommen habe das ich einen leichten Testosteronmangel habe.

Bedeutet dann wohl, dass der Deutsche Ring, nachträglich wegen fehlerhaften Angaben im Antrag - einen Leistungseinschluss angeboten hat, den Du akzeptiert hast.

Dann musst Du dich damit abfinden - diese Kosten selbst zu zahlen.

Mich nimmt doch bestimmt auch keine andere Kasse?
Ich habe keine anderen Krankheiten.

Möglich, aber auch dann nur mit Ausschluss der Krankheit, oder durch Beitragszuschlag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.....Ich habe nicht angegeben.......das ich einen leichten Testosteronmangel habe.......

Da kommst Du bei Deiner jetzigen PKV nicht weiter. Womöglich unterstellen die Dir noch, Vorerkrankungen wissentlich verschwiegen zu haben.

Andererseits - hättest Du diese Sache angegeben, hättest Du mit Sicherheit einen Risikozuschlag aufgedrückt bekommen.

Ein Wechsel in eine andere PKV ist zwecklos. Der Datenaustausch unter den Privat-KV ist sehr gut ausgebaut.

Wenn Du irgendeine Möglichkeit hast, kehr der PKV den Rücken und geh zurück in die GKV.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danielr2611
30.10.2015, 21:34

Danke für die Antwort, das hab ich mir schon gedacht. Der größte Fehler meines Lebens. Ich komme nicht raus, Angestellter mit zu viel Gehalt. Ich müsste ja ein Jahr unter der Beitragsbemessungsgrenze verdienen, no Chance...

0

Was möchtest Du wissen?