Pony hebt sich beim Zügel aufnehmen aus der Anlehnung?

7 Antworten

Was ist Anlehnung? "Unter Anlehnung versteht man in der Dressur eine weiche, elastische Zügelverbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand. Wichtig ist dabei, dass das Pferd die Anlehnung sucht. Das heißt das Pferd dehnt den Hals soweit nach Vorne-Unten, bis eine konstante Zügelverbindung entsteht.

Durch diese Anlehnung fällt es dem Pferd leichter sein Gleichgewicht unter dem Reiter zu finden. Die Anlehnung darf allerdings nie durch ein Ziehen des Reiters zustande kommen. Dann gehen nämlich Takt und Losgelassenheit verloren. Das Pferd schwingt nicht mehr durch den Rücken und tritt mit den Hinterbeinen nicht mehr energisch mit.

Die Anlehnung erreichen Sie durch vorwärts Reiten, mit sanften, einfühlsamen treibenden Hilfen. Merken Sie, dass das Pferd das Gebiss sucht, geben Sie ihm über den Zügel einen sanften Widerstand, so dass es an das Gebiss herantreten kann. Die Verbindung ist mehr ein Gegenhalten als ein Ziehen. Das Pferd darf sich dabei weder auf den Zügel legen, noch sich herausheben. Was Sie vorne Gegenhalten, müssen Sie immer durch treibende Hilfen ausgleichen, sonst ist der Takt gefährdet." Zitat von:  http://www.tipps-zum-pferd.de/dressur-was-ist-anlehnung_tipp_69.html

Verinnerlicht man also das gerade Zitierte, wird deutlich, dass Dein Pony am langen Zügel den Kopf fallen lässt, aber definitiv nicht in Anlehnung läuft. Also hebt es sich auch nicht aus der Anlehnung, sondern entzieht sich dem Versuch eine konstante Verbindung zum Pferdemaul annehmen zu wollen.

Dieses Problem haben viele junge Reiter. Leider hat es sich bei vielen von Ihnen eingebürgert, das Kopfrunternehmen des Pferdes mit permanentem rechts links Zuppeln erreichen zu wollen. Ergebnis sind dann die armen Dinger, die beim geradeaus Laufen in einer Tour den Kopf zu schütteln scheinen und zu 99% auf der Vorhand latschen. Weil bei dem ganzen Ehrgeiz, den Kopf irgendwie runter zukriegen, einfach vergessen wird, dass ein Pferd von hinten nach vorne geritten werden muss.

Was Dir und Deinem Pony wirklich helfen könnte, das wäre sehr guter Unterricht und davon so viel wie Du bekommen kannst. Denn Korrektur "von unten" ist das, was wirklich etwas bringt - wenn sie aus kundigem und berufenen Mund kommt. Nur wer life sieht, welche Fehler bei Pferd und Reiter passieren, kann diese auch helfen zu korrigieren. Man selber meint zwar, dass man sich unheimlich kontrolliert, doch klappt das nicht immer Wirkich gut. Wie oft reite ich an meinen Trainern vorbei, in der Annahme jetzt aber so richtig gut zu sitzen und dann tönt es doch wieder: "Fass die Zügel nach!" oder "Mach die Beine lang!" Und tatsächlich lassen sich die Zügel nachfassen, sind meine Beine wieder nicht optimal gestreckt. 

Ich nehme 3 mal die Woche Unterricht  - einmal bei einer Richterin und zwei mal bei einer Pferdewirtschaftsmeisterin mit goldenem Reitabzeichen- und arbeite wirklich hart an mir selber und mit meinem Pferd und dadurch machen wir beide große Fortschritte.

Vllt passt die Kombi deiner Hilfen noch nicht so wirklich. Beurteilen kann das aber nur ein Trainer.. ist schwer aus der Ferne zu sagen ohne es zu sehen. 

versuche sie doch mal leicht im Schritt an die treibende Hilfe heraus zu spielen... sobald sie es zulässt loben und Zügel lang. Das selbe von vorne. Evlt störst du sie einfach mit deiner Hand und hebst sie zu sehr fest. Druck erzeugt Gegendruck... du könntest sie auch einfach mal etwas mehr durchstellen, sobald sie versucht die Giraffe zu machen. Durchstellen heißt nicht an einem Zügel ziehen und den Hals zur Seite reißen... sondern mit einer etwas deutlicheren Stellung / Biegung arbeiten... die meisten Pferde kippen dabei schneller ab... hierbei aber auch sehr langsam und am längerem Zügel beginnen, sobald sie es zulässt stell sie dir wieder etwas gerade ein und versuche eine gleichmäßige Zügelverbindung aufzubauen. Wichtig ist die Hände hierbei nicht starr zu lassen, sondern in der Genickbewegung mitzugehen... und natürlich das gleichmäßige Treiben nicht vergessen. Probier es auf den gebogenen Linien... wenn du sie dann irgendwann unter die hast, dürfte das gerade aus kein Problem mehr sein. Falls ihr hier beide noch unerfahren seid nicht gleich böse werden, wenn es nicht so klappt am Anfang!!! Und immer daran denken... GANZ VIEL LOB... denn das Pferd macht nur das was wir ihm vorgeben zu tun... (meistens jedenfalls)... :-) ich wünsche dir viel Erfolg!

Jetzt erklär doch bitte mal, wie du den ersten Satz meinst - du schreibst, das Pferd läuft mir dem neunen Zaum besser, schreibst aber unten , immer wie eine Giraffe. Was hat sich denn it dem neuen Zaum / Gebiß positiv verändert? 

(Übrigens ist es ein Trugschluss, da ein doppelt gebrochenes Gebiß " weicher " sei. Je nach Beschaffenheit it es sogar schärfer. Und die Hilfen kommen schwammiger an, so dass man geneigt ist, erst recht viel mit der Hand zu machen.)

Ich vermute mal, dass es bei am Sitz und amZusammenspiel der Hilfen hapert. Schon bei Anreiten das Pferd an den äusseren Zügel herantreiben und weich mit den Hüftgelenken der Bewegung folgen, Nickbewegung aus Schulter und Ellbogengelenk heraus zulassen. 

Man reitet einPferd von hinten nach vorne an den Zügel heran. Wenn die Hinterbeine fleissig vortreten, kann man vorne was aufnehmen. Läuft das Pferd  aber "wie ein Emu", kann es sich gar nicht an den Zügel herandehnen.

Möglicherweise hat das Pferd aber auch gesundheitliche Probleme? Ein verspannter Nacken, ein nicht optimaler Sattel, eine gereizte Sehne....es gibt viele mögliche Ursachen, dass ein Pferd nicht durchs Genck gehen kann.

Oder es mangelt Reiter und Pferd an der entsprechenden Ausbildung. Wenn keiner von beiden entsprechend vorbereitet ist, wird es selbst mit entsprechendem Unterricht schwer genug, das zu verbessern. 

Wie bekomme ich mein pferd in Anlehnung?

Also ich versuche in moment ohne Ausbinder zu reiten.Deswegen reite ich mit Martingal.Aber das klappt noch nicht so perfekt,weil wenn ich die zügel annehmen möchte macht mein Pferd den Kopf sofort hoch.Ich möchte ihm aber nicht wehtun.Mein Reitlehrerin sagt immer das ich den zügel annehmen soll aber dann reist mein Pferd sein kopf hoch. was soll ich machen??????Bitte Helfen(Beim Springen kann ich ihn nach dem warm reiten super in anlehnung reiten warum?)Und was bedeutet an die heran treiben?Also was muss ich da machen?Ich bin jetzt schon 14 und langsam zweifel ich daran später mal eine gute reiterin zu werden weil ich das jetzt schon soooo lange übe es aber irgendwie nicht hin bekomme:-(.(ps:an meinem sitz kann es nicht legen der ist ganz gut den ich habe im dressurreiterwettbewerb eine7,7bekommen und die haben gesagt das es der anfang von einem sehr gutem dressursitz ist.)

Vielen Dank schon mal im vorraus:-)were wirklich sehr nett wenn ich hilfreiche antworten bekämen würde:-)

...zur Frage

Wie viel ist das Pony wert?

Guten Tag,

es geht um ein Pony. Ich würde gerne wissen wie viel ihr für das Pony ausgeben würdet,würdet ihr es kaufen. Hier mal die Daten:
-Shetlandpony Stute,Schimmel
-ca. 20-25 Jahre alt
-110cm groß
-wird für Anfänger im Schulbetrieb eingesetzt. Sie lässt sich gut reiten,hat aber manchmal ihren Sturrkopf. Anlehnung wird bei ihr nicht richtig gefördert. Meistens wird sie nur am langen Zügel geritten. (Ich weis das dies nicht gesund ist)
-lässt sich brav verladen und beim Schmied ebenfalls brav
-keine nennenswerte Abstammung
-lässt sich brav von Kindern putzen und führen.
-keine bekannten Krankheiten

Ich hoffe das sind genug Infos.

Danke im Vorraus :)

Lg
Basis

...zur Frage

Welche trense für ein Pony?

Also es geht um ein Reitschulpony das leider bevor er zu uns kam falsch angeritten wurde...
Also er hat gelernt den Zügel zu ignorieren oder er ist so abgehertet dass er es nicht mehr spürt...

Ich reite ihn immer mit einet Gummistange und habe sehr sehr viel arbeit in ihn gesteckt nun da er besser geht wird er mehr von reitschüler geritten und weniger von mir
Diese Nutzen eine einfach gebrochene Olivenkopftrense
Da ich ihn abrr noch springe und das nicht mehr mit der Gummistange möglich ist
Weiss ich nicht
Welche Trense ist am feinsten?
Einfach oder Doopeltgebrochene
Olivenkopf oder Wassertrense ?

...zur Frage

Wann zeigt sich die Wirkung des Micklem Bridles?

Hey, ich habe bis jetzt 2 mal das Micklem Bridle von einer Freundin ausprobiert(ohne Gebissclips).
Bis jetzt habe ich noch keinen grossen Unterschied bemerkt, ausser das mein Pony mehr kaut.
Ich wollte das Micklem probieren, da wir zurzeit noch Probleme mit der Anlehnung haben.
Braucht es etwas Zeit bis sich Ergebnisse zeigen oder würde ich diese sonst jetzt sofort schon sehen?

...zur Frage

Gebissvorschläge für Pony?

Hallo, habt ihr Gebissvorschläge für mich mit denen ihr gute Erfahrungen gemacht habt? Ich hatte jetzt eine einfache Wassertrense, doppelt gebrochen und sehr dünn (etwa 12mm). Dieses Gebiss hasst sie und geht damit garnicht an den Zügel! Mit einem dicken (20mm am Ende), doppelt gebrochenen Schenkelgebiss dehnt sie sich schon sehr gut, dieses Gebiss nutze ich auch zur Zeit. Da mir der enorme Unterschied aufgefallen ist wollte ich jetzt noch mehr Gebisse ausprobieren und gucken womit sie am besten läuft. Ich bin mir ziemlich sicher dass sie es einfach garnicht mag wenn das Gebiss sehr unruhig ist ( wie bei einer dünnen Wassertrense), also am besten dicke und sehr ruhig liegende Gebisse :)!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?