Pferd läuft fassbeinig /I-Beine, trotzdem kaufen?

Was möchtest den mit dem Pferd erreichen?

Es soll ein Freizeitpferd werden

Also bewegt wird es etwa 5 Tage pro Woche, eine Mischung aus Platz, Gelände und Bodenarbeit. (evtl etwas Springen, aber nicht zwingend notwendig)


4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die gelenke werden falsch belastet und es kommt zu frühzeitigem verschleiss.

interessant wäre zu wissen, warum das pferd erst mit 8 angeritten wurde.

ein schlechtes hufbild kann auch folge der fehlbelastung sein. wenn der huf länger nicht bearbeitet wurde, ist das gerade bei einer bedeutenden fehlstellung der gliedmassen, wie es die fassbeinigkeit ist, unverzeihlich.

bei mir gäbe es kein pferd mit dieser diagnose. ich würde es unter keinen umständen kaufen, weil ich bedenken wegen der folgekosten und der eingeschränkten und verkürzten nutzbarkeit hätte.

natürlich kann bei jedem pferd was passieren und etwas, das regelmässige folgekosten verursacht oder die nutzbarkeit einschränkt. aber bei diesem pferd ist es absehbar.

Vielen Dank für die Antwort :)

1

Du musst dir eben bewusst sein dass du ein Pferd mit "Fehlstellung" kaufst - heißt vorzeitiger Verschleiß in Form von Artrosen und Co. sind vorprogrammiert und damit verbunden auch entsprechende Koste, evtl. später mal eingeschränkte "Nutzbarkeit" als Reitpferd usw. usw.

Dass sie bisher fast nur in der Box stand macht das Ganze natürlich nicht unbedingt besser.

Natürlich wäre es schon deutlich "schlauer" sich ein Pferd zu kaufen bei dem man nicht schon beim Kauf weiß dass es gesundheitlich Probleme geben wird. Ob das Ganze für Dich jedoch ein KO-Kritierium ist oder nicht kannst nur Du selbst entscheiden.

Vielen Dank (:

0

Das musst du selbst entscheiden. Wie hier ja bereits geschrieben wurde, ist durch die Fehlbelastung der Gelenke ein früherer Verschleiß vorprogrammiert, auch ist eine sehr explizite und sorgfältige Hufbearbeitung nötig, welche dich dann uU auch den ein oder anderen € mehr kostet. An nicht oder schlecht gemachten Hufen liegt das übrigens nicht - die können das ganze aber noch verstärken. Ebenso wie fehlende Muskulatur.

Das Pferd ist uU nicht wirklich als Reitpferd zu gebrauchen, das solltest du mal mit dem TA besprechen.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Vielen Dank :)

0

Sollte ein guter Hufschmied bzw Huforthopädie drauf schauen. Da können Mehrkosten auf Dich zukommen. Es ist eine Mehrbelastung der Gelenke zu erwarten.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ausbildung Pferdewirt, ganzheitlicher Pferdetherapeut

Vielen Dank 😊

0

Was möchtest Du wissen?