Nur mit halsring ins Gelände?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Ich finde sowohl Halsringreiten im Gelände als auch mit Knotenhalfter reiten nicht erstrebenswert. Mit Halsring reiten mache ich selbst auch oft. Auf dem Platz oder einer geschlossenen Wiese. Oder im Gelände ZUSÄTZLICH mit Trense drauf. Ich kann meine Stute so eigentlich genauso steuern wie mit Trense, aber falls sie durchgeht habe ich mit Halsring eine noch geringere Chance sie zu halten wie mit Trense. Da ich damit auch andere gefährden könnte kommt Halsringreiten im Gelände für mich nicht in Frage.

Mit Knotenhalfter im Gelände zu reiten finde ich fürs Pferd einfach gefährlich. Die Riemen sind oft sehr schmal und können auf der Nase und im Genick stark einschneiden. Die Kräfte die dann auf so eine geringe Fläche einwirken sind extrem. Vor allem wenn man grober werden muss falls brenzlige Situationen auftreten.

Ich selbst reite ausschließlich gebisslos, auf dem Platz und auch im Gelände. So ist meine Stute zufrieden und ich habe sie bestens im Griff.

Und meine Stute ist extrem brav, sehr unerschrocken und eine absolute Lebensversicherung. Trotzdem ist sie ein unberechenbares Tier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Skala von 1 (ungefährlich) bis 10 (gefährlich)

bei den meisten Reitern: 10

bei wenigen Ausnahmen: 3-4

Ich habe das selber noch nie gemacht und kann mir auch nicht vorstellen, das zu tun. Es gibt immer wieder mal brenzlige Situationen, die gar nicht mal so sehr dem eigenen Pferd geschuldet sind, sondern unter Umständen auch dem Fehlverhalten anderer. Ein Hund, der plötzlich aus den Büschen herausprescht und mein Pferd bedroht, Forstarbeiter mit großem Arbeitsgerät oder sonst etwas, was ein Pferd (Fluchttier) erschrecken, schocken und ängstigen kann. Dann ist mir eine vernünftige, von mir aus ruhig gebisslose Zähmung aber alle Male lieber als ein Halsring.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal, es ist nichts dabei, ein Pferd mit Halsring zu reiten. Oft ist es Angeberei pur. "Guckt mal, wie toll wir sind."  Gähn. Meinen Araber habe ich mit Halsring (in der Halle) geritten, da war er mal gerade 8 Wochen unterm Sattel.

Wenn jemand das im GElände macht, ist das Angeberei pur. DAs verachte ich als blöd. Ein Halsring gehört nicht ins offene Gelände.

Mit Knotenhalfter zu reiten, ist was anderes. Das Knoti ist keine weiche Zäumung. Ich mach das auch manchmal, aber ich mache mir nicht vor,dass ich nun eine besonders weiche Zäumung benutze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbst das bravste Pferd kann mal ausser Kontrolle geraten. Sei es, dass es sich vor etwas erschreckt, was noch nie da gewesen ist, oder gesundheitliche Probleme.

Mir sind Fälle bekannt, wo zum Beispiel einPferd plötzlich durchging, weil es einen  Herzanfall bekam, und dadurch in Panik geriet. So etwas kündigt sich nicht an. Einem anderen , super braves Pferd fuhr es plötzlich in den Rücken, obwohl da keine Vorerkrankung bekannt war, und sprang so entsetzt in die Luft, dass es den Reiter verlor. ähnliche Beispiele  gibt es genug - das soll dir keine Angst machen, passiert ja selten. Aber wenn was passiert, wo dritte geschädigt werden, zahlt keine Versicherung und Du wirst du deines Lebens nicht mehr froh.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab bei der Wahl meiner Tierhalfterhaftpflicht drauf geachtet, dass ich theoretisch ohne alles mit dem nackigen Pferd raus darf. Aber generell gilt, dass man sich egal mit welcher Ausrüstung immer im Rahmen seiner Fähigkeiten bewegen sollte und wer attestiert einem das freiwillig als Gutachter, wenn es doch zum Haftpflichtfall kommt? Das ist immer schwierig.

Generell hat ausreiten mit Halsring auch einen großen Nachteil aus Sicht des Reiters - ich hatte ihn selbst dabei beim Ausreiten (zusätzlich zu einer anderen Zäumung): Man kann ihn nicht, um wie am hingegebenen Zügel zu reiten, einfach auf den Hals legen, dann würde er sich aufschaukeln und am Hals rum schwingen. Man muss ihn grade in den Entspannungsphasen, wo die Pferde einfach so dahingehen dürfen, relativ weit vor halten. Damit kann man aber den zur Entspannung gehörigen Sitz nicht realisieren, weil die Rückenmuskeln des Reiters "in Betrieb" bleiben, so lange der Reiter den Halsring aktiv von der Pferdebrust weg halten muss.

Entsprechend belasse ich es dabei, mit dem Halsring rausbekommen zu haben, dass ich damit in der Lage bin, mein Pferd in allen Gangarten auf der von mir gewählten Linie zu reiten und er hängt ungenutzt im Spind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shetty01
28.09.2016, 22:09

Hey :) Ich bin gerade auf der suche nach einer Haftpflich versicherung, wie heißt deine denn?

0

Es gibt da ein Sprichwort "wenn ein anderer aus dem Fenster springt, springst du doch auch nicht einfach so hinterher". Genau so ist es mit deiner Fragestellung: "Und ich frage mich, ob ich das auch so machen soll?".

Nein, denn einerseits ist das Ausreiten im Gelände mit Halsring grob fahrlässig. Es wird zwar oft und gerne Fotos im Internet gepostet, was anscheinend zur Nachahmung einlädt, aber ich fahre doch auch nicht mit einem Auto mit defekten Bremsen...

Ob man mit Halsring reiten soll, hinge zudem auch davon ab, ob man auch ohne "Handhilfe" in der Lage ist, das Pferd zu steuern. Kannst du es mit Gewicht und Beinen lenken, schneller und langsamer machen sowie auch von jetzt auf gleich anhalten ?

Wenn du das nicht mit "ja" beantworten kannst, hat ein Halsring - weder im Gelände noch in der Halle - was am Pferd verloren ! Erst entsprechend reiten lernen, dann kann man mal zur Gaudi mit Halsring reiten, aber sicherheitshalber niemals im Gelände!

Grundsätzlich ist bei den ganzen gebisslosen Zäumen darauf zu achten, ob die Versicherung dies abdeckt oder nicht.

Andererseits die Frage: was soll mit dem Verzicht auf das Gebiss erreicht werden ? Das das Pferd nicht nur das Gebiss "leidet" ? Dann würde sich statt eines Verzichtes auf diesen Ausrüstungsgegenstand eher anbieten, ordentlich reiten zu lernen und auf eine passende Ausrüstung zu achten.

Dann ist man einerseits auf der sicheren Seite und durch eine weiche Hand beim Reiten muss sich das Pferd auch nicht am Gebiss "stören".

Was die anderen machen, interessiert im Endeffekt nicht. Du bist verantwortlich für deine Sicherheit sowie deiner "Verkehrsteilnehmer", wenn du dich mit einem Pferd in den Verkehr (und letztlich ist auch Gelände "Verkehr") begibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich gehe oft mit Knotenhalfter ausreiten, bis jetzt ist noch nie etwa passiert, man muss aber auch dazu sagen, dass mein Pferd ein echter Schatz ist und wahrscheinlich nicht mal erschrecken würde, wenn eine Bombe in die Luft gehen würde ;) mit Halsring bin ich auch schon ein paar mal ausreiten gegangen, also an sich ist das kein Problem, dein Pferd sollte nur sehr sehr gut zu händeln sein, bzw sich auch gut bremsen lassen und fein auf deine Hilfen reagieren!! Und natürlich musst du dein Pferd schon sehr gut kennen!! Und auf die Route würde ich auch achten, Straßen etc meiden, falls doch etwas sein sollte!! Ach ja, die ersten paar male würde ich auf alle Fälle Trense UND Halsring verwenden, auf keine. Fall gleich nur mit Halsring ins Gelände gehen! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
27.09.2016, 20:56

Ein Knotenhalfter hat auch eine ganz andere Einwirkung als ein Halsring, wenns mal wirklich drauf ankommt.

2
Kommentar von lovelifee6899
27.09.2016, 22:38

stimmt. Ich reite auch nicht oft mit Halsring, eher mit Knotenhalfter oder eben Trense und Halsring

0

Hallo,

jeder kann seine Hals riskieren wie er möchte. Blöd wird es, wenn man dadurch auch andere Leute gefährdet. Ein Pferd hält man mit einer Zäumung nun einmal besser in Schach, als nur mit einem Seil um den Hals. Wenn etwas passiert, ist zum einen immer fraglich ob deine Haftpflicht zahlt und selbst, wenn das abgedeckt ist, ob es dann nicht als grob Fahrlässig angesehen wird - dann zahlt sie ziemlich sicher nicht mehr. Hinzu kommt noch der Verkehrsrechtliche und Strafrechtliche Aspekt. Pferde sind und bleiben Fluchttiere.

Egal wie gut das Pferd "dressiert" ist, wie sehr es seinem Reiter vertraut udn wie schrecksicher es sonst ist, der Fluchtinstinkt sitzt und ja mit einer Trense, kann ich das Tier zur Not mehr in seinem Gleichgewicht beeinflusse und auf seine Richtung einwirken, als mit einem Halsring. Wenn etwas passiert, hast du ein Problem. Wie hässlich Verkehrsunfälle mit Großtieren ausgehen könen, kann man immer mal wieder bei Elchunfllen in Schweden sehen oder wenn sich mal eine Pferdeherde aus ihrer Koppel befrei hat - definitiv unschön

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geht ger nicht.

Passieren kann immer was, selbst mit dem bravsten Pferd. Und dann bist du beom reiten ohne Trense oder ähnliche Einwirkungsmöglichkeit ohne jeden Versicherungsschutz, weil das als fahrlässig gilt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage ist, was sagt Deine Versicherung dazu, wenn etwas passiert? Die meisten zahlen dann nicht...Wenn das vollkommen verkehrsfreie Gelände direkt vor der Tür liegt, kann man das versuchen, wenn es auf einem umzäunten Platz sehr gut funktioniert, sonst besser nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
28.09.2016, 07:36

Gibt es eine völlig verkehrsfreie Gegend hierzulande...? Mit joggern, Radfahrern, Hundeführern muss man doch immer rechnen, wenn man in der Nähe der Zivilisation ist. Sonst muss man erst mal mit Trense einevAtundebin den Wald reiten, und erst  dort den Zaum entfernen. 

0

sollte dein pferd "brav" genug sein dann kannst du ja auch eine gebisslose zäumung drauf machen und nen halsring zusätzlich. die trense dann halt nur für die notfälle. aber den halsring nimmst du hauptsächlich her

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo 

Also so gesehen würde ich niemals nur mit halsring ausreiten gehen ehal wie brav dein pferd ist. Ich würd einfach noch eine trense drauf tun damit du im notfall durchparieren kannst. Vom mit knotenhalfter reiten würde ich dir abraten, das bin ich auh mal und als mein pferd durchgegangen ist konnte ich mit dem KnotenHalfter überhaupt nichts ausrichten. Auf dem platz kannst du ja beiden machen aber im gelände würde ich darauf verzichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte nichts davon. Da du damit nicht nur das Pferd sondern auch andere Menschen verletzen kannst. Außerdem deckt die Versicherung das wahrscheinlich nicht ab - mit Knotenhalfter ist nochmal eine andere Geschichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
27.09.2016, 21:22

Auchbein Knotenhalfter würde wohl von keinem Sachverständigen im Schadensfall als genügende Sicherheit betrachtet.

0

Wir machen das auch. aber nur mit dem 150%sicheren pferd. aber auch das kann sich erschrecken.
wenn du es kannst, mach es. wenn nicht, lass es. nativehorses ist meistens nur auf feldern oder waldwegen auf den fotos.
ansonsten ist es auch eine versicherungsfrage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte absolut nichts von Halsring im Gelände! Schon allein weil die Versicherung das oft nicht abdeckt. Was @nativehorses macht schaut zwar nett aus, finde ich aber zu riskant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist gar nicht gut. Kommt zwar aufs Pferd und FAS reiterliche Können an, aber trotzdem Risiko 7-10.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
28.09.2016, 07:37

Was vedeuet die Abkürzung FAS? ( vielleicht steh ich grad auf der Leitung...)

0

Ich finde Halsringe toll aber ich finde es zu riskant im Gelände. Jz nicht nur wegen deiner Versicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du deinem Pferd beim ausreiten das Gebiss "ersparen" möchtest. Empfehle ich ein Kackamore 😊 Sitzt locker und im Notfall kannst du trotzdem eingreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sukueh
28.09.2016, 13:13

... und mit einer entsprechend harten Hand das Nasenbein des Pferdes brechen.....

Zudem ist auch diese Zäumung gebisslos und es sollte erst gecheckt werden, wie es versicherungstechnisch damit aussieht...

Ich persönlich würde auch niemandem, von dem ich nicht weiß, wie er reitet, irgendeine Zäumung empfehlen, da einerseits damit umgegangen werden können muss und andererseits auch besagte Hackamore-Zäumung nicht so sanft ist, wie immer dargestellt wird.

0
Kommentar von NadjaNadja85
28.09.2016, 13:17

zum einen setze ich voraus, dass sich der Reiter vorher darüber noch informiert bevor er die Zäumung verwendet zum anderen gehe ich davon aus, wenn der Reiter sich nach Alternativen erkundigt, dass eine gewisse Reiterfahrung da ist. Außerdem gibt es hier auch verschiedene Modelle. Wäre das gleiche generell zu behaupten, dass jeden Gebiss gleich ist. Stimmt ja so auch nicht. Kommt immer drauf an wie man es anwendet.

0

Hey <3 

Ich habe deine frage gesehn und geb jetzt meinen Senf dazu :3 

Ich finde Halsring im Gelände zwar schon sehr gefährlich aber es kommt immer aufs Pferd drauf an. Meine RB ist nicht gerade ein verlasspony im Gelände deshalb geh ich nicht mit Halsring raus. Aber wenn du vertrauen hast zu deinem Pferd, oder es suupi im gelände ist kannst du das gerne machen. Ich hab aber mal gehört da kann man extra ne Versicherung abschließen. Naja, ich glaub das war kein sachlicher  Rat aber der einer Freundinn :3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lastunicorn007
27.09.2016, 22:30

Selbst das bravste Pferd kann sich mal erschrecken oder aus anderen Gründen durch gehen. Von daher wäre es selbst mit einem "suupi" erfahrenem Pferd unverantwortlich.

3

Was möchtest Du wissen?