Niedrige Spannung, aber hohe Stromstärke?

8 Antworten

Die Art Deiner Fragestellung lässt ein Missverständnis vermuten: Die Stromstärke wird nicht durch die Stromquelle vorgegeben, sondern bei gegebener Spannung allein durch den Widerstand des Stromkreises, und dieser Widerstand ist gewöhnlich hauptsächlich der Widerstand des Verbrauchers. Siehe dazu "Ohm'sches Gesetz". Natürlich ist die maximale Stromstärke einer jeden Stromquelle begrenzt. Bei Überlastung bricht die Spannung zusammen.

Ich fasse deshalb Deine Frage so auf: "Kann ich durch die Parallelschaltung von Batterien die maximal verfügbare Stromstärke entsprechend vervielfachen?" Ja, das ist so richtig. Die maximale Strombelastung lässt sich in der Weise ganz beliebig erweitern. Die Spannung der Batterien sollten aber unbedingt gleich sein.

Du kannst endlos Batterien oder Akkus parallel schalten, nicht um damit die Stromstärke zu vergrößern, sondern um bei vertretbarer Entladungszeit die maximal erzeugbare Stromstärke zu vergrößern.

Die Stromstärke ergibt sich im Regelfalle bei gegebener Spannung aus dem angeschlossenen Widerstand (Ohm'sches Gesetz). Im Falle eines deutlichen Spannungsabfalls an den Batterien ist auch deren Gesamtwiderstand ("Innenwiderstände") zu berücksichtigen. Ein deutlicher Spannungsabfall wird beseitigt durch die Vergrößerung der Anzahl der parallel geschalteten Batterien zwecks Verkleinerung von deren Gesamtwiderstand.

Natürlich kann man Battieen mit niedriger Spannung parallel schalten für viel Strom ... das geht sogar mit Migon-Batterien ( d.h. Paare aus 2 Migon in Reihe parallel schalten) 

( oder ein PC-Netzteil nehmen & +3,3V anzapfen -> Schwarz + Orange )

Was ist jetzt Volt und was ist Ampere in einer Schaltung?

Hallo,

ich weiß dass, diese Frage schon oft gestellt worden ist ich finde aber, dass die Antworten immer auf ein Wassermodell oder auf die Dicke des Wasserschlauches bezogen sind und ich nie wirklich daraus Schlussfolgern kann. Also ich verstehe nicht den unterschied zwischen Volt und Ampere. Wenn ich nun eine Schaltung habe wie ist die "Spannung" deffiniert? Ist es die Spannung zwischen - und + Pool meiner Spannungsquelle oder zwischen anderen Punkten z.B. die Spannung zwischen meinen Wiederstand und Kondensator? Und wie wird die Spannung jetzt deffieniert (Antwort bitte ohne Vergleich auf ein "Wassermodell") ist es wie schnell die Elektronen zwischen meinen Punkten fließen oder mit welcher Kraft oder wie viele? Nun zu Ampere. Ampere wird in dem Vergleich zu dem Wassermodell oft als dicke des Rohrs dargstellt also wie viel Wasser durch das Rohr fließt. Aber jetzt auf eine normale und einfache Schaltung bezogen dann wende ich vor meinen Wiederstand nicht ein dirckers Kabel als nach meinen Wiederstand. Auf die Elektronen bezogen was ist Ampere? Ist es wie viele Elektronen durch mein Kabel sausen oder mit welcher Kraft? Und wenn man jetzt davon ausgehen würde dass, Ampere die Menge der Elektronen sind die durch das Kabel sausen (ich weiß nicht ob es richtig ist). Wieso dagt man dann immer dass und das kann nicht so viel Volt? Man sagt nie das und das kann nicht so viel Ampere abhaben (also hab ich jedenfalls noc nie gehöhrt). Und die größte Frage wie hängen jetzt Ampere und Volt zusammen? Danke für Leichtverstedliche Antworten!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?