Nachversteuerung geldwerter Vorteil

7 Antworten

Mietvertrag soll gleich Mietvertrag sein? Denke mal nach, wie schön das wäre. Dann hätte ich an deiner Stelle doch die Wohnung für 1 Cent pro / qkm (!!!) angemietet.

Merkst du was? Das eine ist die "zivilrechtliche" Vermietung und die entsprechenden Rechte bzw. Pflichten. Daneben gibt es aber das Steuerrecht. Und da können Verträge, Vereinbarungen... überprüft und ganz anders beurteilt werden.

Noch ein kleines Beispiel um es zu verdeutlichen. Ein Kind muss ja wie jeder andere, erst ab einen bestimmten Betrag Steuern zahlen. Nun hat Papa ein Firma und macht Gewinne, muss einen Haufen Steuern zahlen und das Kind hat keine Einnahmen. Was tun? Man schenkt dem Kind Geld, der leiht es der Firma, bekommt Zinsen und schon kann man Steuern sparen. Schlecht nur, wenn man nicht Genug Geld zum Verschenken hat. Was machen? Achtung, nun kommt deine Logik: Man schenkt dem Kind z.b. nur 9.000 Euro, vereinbart beim Zinssatz aber einen von 100%. Darlehensvertrag ist doch Darlehensvertrag.... Glaubst du, der Betrieb hätte Betriebsausgaben von 9.000 Euro und das Kind Zinseinnahmen von 9.000 Euro? Oder glaubst du, dass Finanzamt würde nicht nur einen "üblichen" Zinssatz anerkennen?

Die ortsübliche Miete ist ja immer ein gemittelter Wert. Triste Wohnblockmieten sind deutlich günstiger als Innenstadtlagen oder ggf. Apartements mit toller aussicht. Ohne Bewertung deiner Lage, Bausubstanz etc. müsste man also diese "pauschalisierung" eh hinterfragen.

24

Die vom Lohnsteuerprüfer angesetzte "ortsübliche Miete" ist kein gemittelter Wert von allen (!!!) Mietverhältnissen. Da gibt es unterschiedliche "Kategorien" und auf diese können noch "spezielle" Zu- und Abschläge berücksichtigt werden.

0

Dein Arbeitgeber will keine Nachversteuerung vornehmen, sondern er muss.

Der Prüfer des Finanzamtes geht davon aus, dass die geringere Miete ein zusätzliches Arbeitsentgelt ist.

Dein Arbeitgeber hat keine Möglichkeit daran vorbei zu gehen, ausser er würde die 75 Cent pro qm netto rechnen. Dazu kannst Du ihn aber nicht zwingen.

Er berechnet nach und Du zahlst eben die Lohnsteuer.

Beweise doch per Mietspiegel, dass die 5,50 Euro richtig sind, dann wäre es erledigt.

Überweisungsbeleg für Mietzahlung eines Familienmitgliedes als Nachweis für das Fianzamt notwendig!?

Hallo Leute, damit die Kosten für das Haus gegen die Miete VOLL absetztbar ist, wurde die Meite auf 70% der ortsüblichen Miete angesetzt (500Eur). Überwiesen werden monatlich 300Eur, der Rest wird bar gezahlt bzw. durch Einkäufe usw. verrechnet, da meine Eltern nicht mehr so fit sind. Im Mietvertrag sind die besagten 500Eur vermerkt und werden beim Finazamt so abgesetzt.

Welcher Mietsatz zur ortsüblichen Miete muss für die volle Absetzbarkeit der Kosten angesetzt werden und kann man ggf. mit pauschalen in den Nebenkosten etwas kreativ sein?

Gibt es irgendwo eine Vorschrift wie das Geld zu fließen hat bzw. kann das Fianzamt dies verlangen oder unterstellen, dass hier eine Schenkung oder ähnliches stattfindet und so die absetztbaren Kosten reduzieren kann oder wohl möglich noch Schenkungssteuer ansetzt?

Gruß Chris

...zur Frage

Geldwerter Vorteil Arbeitgeberanteil auf Arbeitnehmer umlegen

Hallo folgende Situation hat sich ergeben. Das Finanzamt stellt fest das für die letzten Jahre der Firmenwagen nicht als Geldwerter Vorteil angegeben wurde(Fahrtenbuch wurde geführt aber nicht abgerechnet). Dieses wurde dann nachträglich für X Jahre nachversteuert.

Geldwerter Vorteil ist Einkommenssteuerpflichtig für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Der Arbeitgeber will sich aber jetzt die abgaben für die Steuer vom Arbeitnehmer zurückholen weil gesagt wird dass die Kosten der Arbeitnehmer verursacht hat. Geht das überhaupt und ist das erlaubt? Es steht weder im Arbeitsvertrag noch wurde je eine mündlich Anweisung getätigt die es verbieten das Auto Privat zu nutzen.

Der Arbeitgeber geht jetzt her und zahlt mir die Überstunden nicht mehr sondern der zieht jeden Monat den Geldbetrag der anfallenden Überstunden von der Summe was er ans Finanzamt gezahlt hat ab. Ist der mit dieser Methode im Vorteil Steuertechnisch betrachtet? Wenn das mit dem Abzug richtig und erlaubt ist soll ich das so weiterhin machen oder soll ich mir die Überstunden auszahlen lassen und den betrag so in raten zurückzahlen. Danke Gruss martin

...zur Frage

Geht das Finanzamt bei der Besteuerung von Mieteinnahmen von den tatsächlichen Mieteinnahmen oder von Mieteinnahmen nach der ortsüblichen Miethöhe aus?

Will eine Wohnung für 400 € vermieten. Die ortsübliche Miete würde etwa 900 € betragen. Ich muss die Mieteinnahmen versteuern. Möchte keine Steuern auf Mieteinnahmen zahlen, die ich nicht erhalten habe.

...zur Frage

Firmenwagen Gebrauchtwagen Fahrtenbuch Versteuerung

Hi,

bei einem Gebrauchtwagen, welcher mit als Firmenwagen mit der 1%-Regelung versteuert wird, ist es ja so, dass man dennoch das eine Prozent auf den BLP berechnet, auch wenn der Chef statt der 40t€ BLP vielleicht nur 25t€ bezahlt hat …

Wenn man nun eine Abrechnung über die Fahrtenbuch-Methode ansetzt, wie wird das da gehandhabt? Normal sagt man dabei ja, dass die Abschreibung + die gesamten Kosten durch die Anzahl der Gesamt-Kilometer mal die Anzahl der Privat-Kilometer den zu versteuernden Geldwerten Vorteil ergeben. Die Abschreibung wird dabei auf die zu erwartende Gesamtnutzungsdauer gerechnet …

Nun ist jedoch die Frage, der Chef schreibt ja den realen Kaufpreis des Fahrzeuges ab, und nicht den BLP zum Zeitpunkt der Produktion des Fahrzeuges, wird dem Arbeitnehmer dann auch die Abschreibung bezogen auf den Kaufpreis in die Berechnung einbezogen, oder bekommt der wiederum den BLP aufgedrängt?

Gruß Dennis

...zur Frage

Sachbezugswert und Mahlzeitenzuschüsse?

Hallo! Für meine Chef muss ich etwas recherchieren, vielleicht kann mir jemand helfen! Ein Arbeitgeber bietet seinen Mitarbeitern die Möglichkeit über einen externen Lieferanten täglich ein Mittagessen zu bestellen. Jedes Essen kostet 5 Euro. Der Mitarbeiter zahlt pro Essen € 3,23 selber, der Rest wird bezuschusst.

Meine Fragen:

Sind die 3,23 der Sachbezugswert?

Was wäre wenn das Essen z.B. 12 Euro kosten würde? Gibt es eine Obergrenze für den Zuschuss?

Wichtigste Frage: Was wäre, wenn ein Essen, z. B. eine Suppe nur 3 Euro kosten würde? Gibt es dann keinen Zuschuss durch den Arbeitgeber oder muss der Mitarbeiter dann gar nichts zahlen?

Vielen Dank für eine Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?