Nachschreibeklausur in der Uni!

3 Antworten

Wie bereits gesagt, das kann sein, das muss aber nicht.

Meiner Erfahrung nach sind die Nachholklausuren meistens schwerer, da die Profs davon ausgehen, dass man nun mehr Zeit zum lernen hatte.

Während in der Hauptklausur beispielsweise nicht besprochene Inhalte weggelassen wurden hat unser Prof in Stoffchemie damals ausdrücklich gesagt, dass eben diese Inhalte die er nicht geschafft hat in der Nachholklausur ebenfalls abgeprüft werden.

Das kann, muss aber nicht sein. Bevor du sie aber nachschreibst, sie wieder nicht bestehen solltest (was ich dir wirklich nicht wünsche!!!), solltest du in deiner Studienordnung GENAU nachlesen, was bei zweimaligem Nichtbestehen passiert, nicht dass du dann schon exmatrikuliert wirst und anschließned dieses Fach an keiner deutschen Universität mehr studieren darfst (so ist das zum Beispiel an TU Braunschweig). Lies deshalb sicherheitshalber nach und beantrage eventuell eine Ersatzleistung wie zum Beispiel eine mündliche Prüfung.

Ich kann sie noch zweimal wiederholen. Nochmal im April und dann erst ein Jahr später..

0

Der Stoff bleibt ja derselbe! Du hast Dir doch bestimmt einige alte Klausuren des Profs angeschaut: sei Dir sicher, daß er auf die ein oder andere Aufgabe zurückgreifen wird...!

Ich wurde mal ganz kurzfristig zu einem Blutspendetermin gebeten und fragte meinen Dozenten direkt vor der Arbeit, ob ich zum Ausbluten gehen könne. Der meinte "Natürlich!" - und ich hab später meine Nachklausur ganz fürchterbar versemmelt, weil ich mich auf den nicht abgeprüften Stoff vorbereitet hatte und nicht auf die identische Arbeit, die meine Kollegen geschrieben hatten...   ;)))

Was möchtest Du wissen?