nachbar lügt den vermieter an

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, handelt es sich bei dem Brief des Vermieters um einen normalen "informativen" Brief oder um eine Abmahnung?

Grundsätzlich ist es so der Nachbar ist in der Beweispflicht zu beweisen das du zulaut bist und damit die Nachtruhe störst. Dies ist möglich durch unabhängige Zeugen die das mitbekommen aber meist (und meist ist das auch die einzigst sichere Methode) durch eine Anzeige wegen Ruhestörung bei der Polizei die dies Vorort prüft und aufnimmt.

Wenn es ein Normaler Brief des Vermieters ist würde ich Ihn freundlich darauf hinweisen das das nicht du bist und du keine Lärmbelästigung in der nacht wahrnimmst und er doch bitte den Nachbarn an die Polizei zu klärung dieser Sache verweisen soll wenn das wieder auftritt! Im Falle einer Abmahnung / Mahnung welche auch bei wiederholung eine Sonderkündigung des Mietvertrages ermöglichen würde / könnte solltest du einen Anwalt konsultieren!

Hallo Fabiella 84. Die Polizei erstellt grundsätzlich keine Lärmprotokolle. Sollte es bei Ankunft der Polizei zu einer Lärmbelästigung kommen, ist diese befugt den Verursacher zu ermahnen. Bei mehrmaligen Störungen an einem Tag, ist die Polizei sogar befugt den Störfaktor (solange es sich um ein Gerät handelt) zu beschlagnahmen oder den Verursacher in Gewahrsam zu nehmen. Ich würde dir empfehlen (auch du als "Beschuldigte") ein Lärmprotokoll zu führen, ggf. die Nachbarn zu fragen ob sie der gleichen Meinung sind. Sofern nicht irgendwann die Polizei kommt oder ein anwaltliches Schreiben in deinen Briefkasten flattert, kannst du es getrost ignorieren.

Du schreibst deinem Vermieter auch einen Brief, in dem du ihm erklärst, warum das, was der Nachbar schreibt, nicht sein kann. Gleichzeitig würde ich darauf hinweisen, dass du dir rechtliche Schritte vorbehältst, was den § 186 StGB angeht.

Was möchtest Du wissen?