Mute ich mir zu viel zu im Studium?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich stand mal vor einem ähnlichen Problem, studiere ebenfalls Wirtschaftswissenschaften, nur dass die "Freaksprache" meiner Wahl nicht Japanisch, sondern Arabisch ist. In diesem Kontext ist womöglich die Rückbesinnung auf das betriebswirtschaftliche Grundproblem hilfreich: Es ist normalerweise nicht möglich, in alle Richtungen gleichzeitig zu optimieren. D.h., wenn du in diesem Semester mit Pflichtfächern konfrontiert bist, die dir weniger liegen und du gleichzeitig deine Noten noch steigern willst, dann dürfte das schwer möglich sein, ohne (um im betriebswirtschaftlichen Jargon zu bleiben) einige geistige Ressourcen von anderen, weniger bzw. nicht akut wichtigen Projekten abzuziehen. 

Vielleicht kannst Du es vermeiden, den ganzen Mathe-Quatsch in einem Semester zu machen. An der Uni war Mathe für die meisten die grosse Herausforderung. Das alles auch noch zusammen mit Informatik muss doch nicht unbedingt sein ! Da ist der Frust doch schon vorprogrammiert.

Die Hochschulen sollten in VWL lieber mal das brennendste Problem der Welt behandeln: die ungezügelte Geldmengenexpansion durch die Politik der Zentralbanken und vor allem der permanenten Geldschöpfung durch die Privatbanken.

Die Leute denken immer noch, die Banken verleihen nur die Sparguthaben ihrer Kunden. Da wird die VWL wohl erst nachziehen, wenn es schon gekracht hat. Denn sehr lange kann das nicht mehr gutgehen !!

Die kleinen Leute wundern sich aber, weshalb die Immobilienpreise und in Folge die Mieten immer rasanter steigen !

weniger ist mehr. Du setzt Dich automatisch einem neg. Stress aus der ganz das Gegenteil bewirkt.

Du solltest einen Ausgleich haben  bei dem Du Dich auspowerst. (1x Woche) Jogging, schwimmen oder lange Spaziergänge .  Mit dem  "Studentenverein", it auch eine hervorragende Aktion von Dir.. 

Du wirst sehen, es fällt Dir noch leichter, zumal Ich Dich für den geschaffenen Erfolg gratulieren darf.

Mathematik bei den Wirtschaftler ist für mich als Mathematiker natürlich weder Mathematik noch anspruchsvoll, aber deinen Schnitt wird's ziemlich sicher nach unten ziehen, vor allem wenn man dann auch noch über 30 ECTS-Punkte macht. 

Wie Karrrrrrl schon schrieb, ist weniger manchmal mehr. 25 Punkte mit durchschnittlich 2,0 sind viel mehr wert als 34 Punkte mit durchschnittlicher Note 3,0 - zumindest wenn man auf gute Note angewiesen ist.

Was möchtest Du wissen?