Muss man für ein Tier beim Tierarzt zahlen?

... komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 10 Abstimmungen

Ja, muss man 100%
Andere Antwort 0%
Nein, muss man nicht 0%

10 Antworten

Ja, muss man

Mal ganz abgesehen davon, dass der Tierarzt eine Leistung erbracht und Material eingesetzt hat und sich das natürlich bezahlen läßt... wenn dem nicht so wäre, muss man einen anderen Aspekt bedenken: der Umkehrschluß wäre ja dann, dass man für die Einschläferung eines Tieres nichts bezahlen müsste. Was meinst du, wieviele Tiere dann wegen durchaus behandelbarer Malessen (die dann was kosten würden) die Spritze bekämen? Gruß, Kerstin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich erwartet der Tierarzt eine Bezahlung für seine Arbeit. Die Behandlungskosten in einem Krankenhaus müssen doch auch bezahlt werden, wenn der Patient verstirbt. Da gibt es keinen Unterschied.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jennapfote
21.03.2012, 18:09

Ja, stimmt schon. Es kommt mir nur so "komisch" vor, wenn man so viel Geld zahlen muss für etwas, von dem man nichts mehr hat.

0
Ja, muss man

Auch wenn das Tier stirbt, hat der Tierarzt seine Arbeit getan und Material verbraucht - wer soll denn deiner Meinung nach dafür aufkommen? Er?

Natürlich bezahlst du die Leistung des Tierarztes, auch wenn dein Tier stirbt (ausser natürlich, wenn er fahrlässig gehandelt hat, aber das ist eine andere Geschichte).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, muss man

Operation gelungen, Patient Tod...... Der Tierarzt hat Leistung erbracht welche Bezahlt werden muss, auch wenn das Tier nicht überlebt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, muss man

Klar muss mann. Ausser du kannst Pfusch nachweisen.

Wobei wir damal als Mini vergiftet wurde zwar für die erstbehandlung zahlten, aber der Notdienst der nur noich debn - Tod feststellte hat nix gekostet, obwohl TA unbd Helferin nachts raus mussten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, muss man

Das ändert doch aber nichts an der Tatsache, dass da die Tierärzte ihre Arbeitszeit und Material aufgewandt haben, um zu retten, was zu retten ist.

Sollen die Ärzte in den Krankenhäusern auch nicht bezahlt werden, wenn der Patient stirbt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jennapfote
21.03.2012, 18:11

Ah, gut. Dann kann ich gleich mal zu meinem Bruder gehen und ihm das erklären. Er war nämlich dafür, dass man Preisnachlass erhält. Aber deine Antwort klingt ziemlich logisch. Danke!

0
Ja, muss man

es wäre irgendwie sinnlos, es für ein totes Tier zu zahlen.

man zahlt nicht für die ware tier, die gehört einem ja schon, sondern für eine dienstleistung. der arzt stellt seine praxis, sein wissen und seine arbeitskraft und die seiner bezahlten angestellten zu verfügung, um das tier zu retten. er wird alles tun, damit dies gelingt. dabei wirft er nicht das skalpell, wenn mutti zum abendbrot ruft.

warum sollte er, wenn all dies trotzdem nicht zum erfolg führt, für seine bemühung bestraft werden? er müsste die einnahmen, die er durch solche fälle verliert, bei anderen drauflegen, was zur folge hätte, dass viele leute eine behandlung noch weiter rauszögern würden. dies würde wiederum dazu führen, dass mehr behandlungsversuche scheitern, weil es einfach zu spät ist.... ein teufelskreis!

mehr und mehr würde abgewägt, bei welchem tier es sich noch lohnt, überhaupt zu operieren oder zu behandeln. wobei ein fall wie dieser kater vermutlich verlieren würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, muss man

Ja muss man^^ behandlung ist ja trotzdem erfolgt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, muss man

Wenn es behandelt wurde und alles dafür getan wurde! JA!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ja, muss man

na sicher, der tierarzt hat ja alles versucht um das zu verhindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?