Die Treue von Katzen hängt nicht vom Geschlecht ab. Das Geschlecht spielt eine sehr kleine Rolle im Charakter einer Katze - wenn es überhaupt eine Rolle spielt. Katzen sind Individuen, und egal ob Kater oder Katze, du wirst immer etwas treuere und etwas weniger treue Tiere finden.

So treu wie ein Hund werden Katzen nie. Katzen sind unabhängig und egoistisch, jedenfalls die allermeisten. Natürlich gibt es welche, die anhänglicher, zutraulicher und zahmer sind als andere Katzen. Es gibt Katzen, die einem am liebsten den ganzen Tag hinterherlaufen und die traurig sind, wenn ihr Mensch weggeht. Aber sie sind eher die Ausnahme. Wenn du dir eine Katze anschaffen willst, weil du einen treuen Freund suchst, würde ich dir eher von der Katzenhaltung abraten. Katzen sind tolle Freunde, das schon, aber eine Treuegarantie gibt es nie, bei keinem Geschlecht.

LG

...zur Antwort

Kommt immer auf die Sportlichkeit und die Verfassung der Katze an. Ein altes, krankes oder dickes Tier wird einen Sturz aus großer Höhe weniger unbeschadet überstehen als ein junges und geschicktes Tier. Aber meistens können es die Katzen selbst ziemlich gut einschätzen. Meine Katze klettert immer auf unserem Dach herum, aber würde nie auf die Idee kommen zu springen.

...zur Antwort

Ich fühle mich schuldig für den Tod meiner Katze

Hallo zusammen,

Gestern bekam ich Meldung von meinen Eltern, dass meine Katze beim Tierarzt ist und sie mich nach der Schule abholen. Da dachte ich noch es sei nichts schlimmes aber im Auto erklärten sie mir, dass meine Katze in einen Heumäher gekommen ist und ein Bein sicher amputiert werden muss. Schon allein diese Operation hätte 1000.- CHF gekostet, und dafür hatten meine Eltern eigentlich schon zugestimmt, da der Arzt meinte, auch mit drei Beinen käme eine Katze gut zurecht. Am Nachmittag tauchte dann jedoch das Problem auf, dass auch das andere Hinterbein gebrochen ist und dies nur mit einer sehr schweren Behandlung (die sicher 6 Wochen dauert) zu behandeln sei und die Katze sich in dieser Zeit auch nicht bewegen kann (diese Operation hätte über 2000 CHF gekostet) oder zweite Möglichkeit einschläfern.

Das war ein richtiger Schock für mich, denn ich hatte eine sehr enge Bindung zu meiner Katze (war die einzige die sie berühren konnte, sie lief mir gerne hinterher und begrüsste mich immer). Nach einer langen Diskussion mit Arzt/Eltern habe ich mich entschieden meine achtjährige Katze einzuschläfern. Wichtige Gründe waren gestern für mich dass ich meine Eltern nicht übermässig finanziell belasten wollte (2000 CHF kann ich nicht aufbringen und laut Arzt hätte das Ganze auch bis 5000 kommen können), meine Katze war sehr freiheitsliebend, sprich sie hielt sich fast nie im Haus auf und ausserdem war sie eine passionierte Jägerin und ob sie mit drei Beinen zurechtkommen würde ist fraglich. Ausserdem war der Erfolg bei der Operation auch gar nicht gegeben, da dass Bein infeziert war.

All diese Gründe schienen mir gestern noch einleuchtend, doch alles was ich heute noch denke ist: Wieso habe ich es nicht getan? Ich hätte mir das Geld von meinen Eltern nur leihen können?

Diese Gedanken machen mich unendlich traurig, ich bin die ganze Zeit nur am weinen und am überlegen, was ich hätte tun müssen. Ich fühle mich schuldig für den Tod meiner Katze!

Bitte helft mir...

...zur Frage

Das tut mir wirklich leid für dich und deine arme Mieze! :( Ich weiß, wie schwer es ist, wenn man sein Haustier verliert. Man macht sich irgendwie immer Vorwürfe, selbst wenn man gar nichts dafür kann.

Trotzdem bin ich mir sehr sicher, dass du dich richtig entschieden hast. Die Katze meiner besten Freundin hatte mal ein ähnliches Problem, und sie haben sich dazu entschieden, die Operation durchzuführen. Die Katze musste wochenlang in einem kleinen Käfig liegen und konnte sich darin kaum bewegen. Das Ergebnis war, dass die Katze vor lauter Langeweile und Bewegungsmangel so apathisch wurde, dass sie kaum noch gefressen hat, stundenlang nur am Gitter herumgenagt hat und jeden angefaucht hat, der sie berühren wollte. Vorher war sie die gutmütigste Katze schlechthin gewesen, aber dass die Menschen ihr so etwas angetan haben, konnte sie nicht verstehen und nicht verzeihen.

Ich glaube, es ist gut, dass du deiner Katze so etwas nicht angetan hast. Sie wäre nicht glücklich gewesen. Besser, wenn sie jetzt, schnell und schmerzlos, sterben durfte, als nach langem Leiden und unnötiger Qual.

Ich finde es sehr stark von dir, dass du dich so entschieden hast. Du hast definitiv zum Wohl deiner Katze gehandelt.

Ganz liebe Grüße! :)

...zur Antwort

Ich sehe meine Katze häufig an dem Fliederbusch im Garten unserer Nachbarn kratzen, das hat ihr bisher noch nie geschadet. Ich denke, das kannst du bedenkenlos tun. Annagen sollte sie den Stamm vllt nicht, aber auf die Idee kommen Katzen normalerweise auch nicht.

...zur Antwort

Da sind die Miezen leider sehr individuell. Meine Katze spaziert auf unserem Hausdach rum, oft wagt sie sich gefährlich nah an die Kante - aber sie würde nicht im Traum daran denken, hinunterzuspringen. Auch unser Nachbarskater, der keinen Freigang hat, liegt oft auf dem Fensterbrett im 2. Stock und schaut sich um, aber runterspringen würde er nicht. Allerdings gibt es da auch Katzen, die ihre Fähigkeiten ein wenig überschätzen und der Meinung sind, sie würden den Sprung schon schaffen. Es sind einfach so viele verlockende Geräusche und Gerüche da unten, da können viele nicht widerstehen, vor allem wenn sich unten etwas regt, das ihren Jagdtrieb erweckt. Gegen den können sie sich oft nicht wehren.

Es kann also sein, dass deine Katze nicht runterspringt - aber du kannst dich nicht darauf verlassen. Mein Tipp: Befestige ein Katzennetz am Balkon, dann hat die Katze trotzdem das schöne Erlebnis, sich auf dem Balkon umschauen zu können, aber du brauchst nicht ständig Angst um sie zu haben. Natürlich sieht so ein Katzengitter nicht ganz so schön aus wie ein Balkon ohne, aber das würde ich in Kauf nehmen.

...zur Antwort

Über so etwas sollte man sich eigentlich schon vorher informieren...

Eine Katze "muss" nicht raus, nein. Nicht, wenn sie einen Gefährten hat, mit dem sie sich die Langeweile vertreiben kann, wenn du nicht da bist. Nicht, wenn sie genügend Möglichkeiten hat, um sich zu beschäftigen - Spielzeuge, Fummelbretter, etc. Nicht, wenn du ihr auch im Haus ab und zu mal Beschäftigungsmöglichkeiten bietest, also mit ihr spielst, und Spielzeug regelmäßig austauschst, damit es interessant bleibt.

Eine vielbefahrene Straße kann für Katzen zum Problem werden. Täglich werden so viele Katzen überfahren, man kann sich also leider nicht darauf verlassen, dass Erfahrung und Instinkt das Tier schon von den Autos fernhalten werden. Es gibt Katzen, die kommen gut zurecht an vielbefahrenen Straßen, aber sie sind leider eher die Seltenheit und ich würde mich nicht darauf verlassen, dass deine Mieze zu ihnen zählt.

Wenn du deiner Katze einen gleichaltrigen Spielgefährten dazu holst, ist es eigentlich kein Problem, sie drinnen zu behalten. Wie wäre es denn mit einem Geschwisterchen, dann ist sicher, dass die beiden sich verstehen. Da die Kleine leider ohnehin recht früh von der Mutter weggekommen ist, kann die Mieze so auch noch ein bisschen Sozialverhalten lernen.

LG

...zur Antwort

Meistens kann man ein Angriffs-Fauchen von einem lieb gemeinten Fauchen unterscheiden. Wenn die Katze verängstigt oder zornig wirkt, ihr Fell sträubt, vor dir zurückweicht, die Ohren anlegt, die Krallen ausfährt oder sogar nach dir schnappt, würde ich sie auf jeden Fall in Ruh lassen.

...zur Antwort

Ich nehme an, dass ihr nicht so oft was ausdruckt. Deswegen ist der Drucker meistens stumm und reglos und für die Katzen deshalb so uninteressant wie jedes andere Möbelstück im Raum. Aber wenn dieses Ding, das normalerweise stumm und reglos ist, sich plötzlich ohne für die Katze ersichtlichen Grund zu bewegen anfängt und Geräusche macht, dann weckt das natürlich die Aufmerksamkeit. Katzen sind ja ziemlich neugierig, von dem her hat sie eben mal auf den Drucker geschlagen, um zu schauen, was dann passiert und um sie Situation besser einschätzen zu können. Der Drucker hat sich nicht gewehrt, er war also offenbar kein Angreifer. Deshalb hatte die Katze auch nicht wirklich Angst davor, vermute ich, und konnte sich beruhigt wieder umdrehen und gehen, als er wieder stumm und reglos wurde, so wie sie es gewöhnt war. Wenn ihr öfters was audruckt, wird sich die Katze schnell daran gewöhnen, dass dieses seltsame Ding sich eben ab und zu komisch verhält und Geräusche macht. Unsere Katze dreht inzwischen nicht mal mehr den Kopf in Richtung Drucker, wenn er läuft, auch wenn sie als kleines Kätzchen ein bisschen Angst davor hatte.

LG

...zur Antwort

Da sind Katzen ganz unterschiedlich! Meine eigene Mieze nimmt niemandem etwas übel, die liegt uns sogar schnurrend auf dem Arm, fünf Minuten nachdem wir mit ihr beim TA waren. Die Katze meiner Nachbarin dagegen ist superschnell und superlange beleidigt. Der ist es völlig egal, ob man ihr jetzt mit Absicht wehgetan hat oder nicht. Die Katze meiner Tante wiederum ist auch jedes Mal beleidigt, wenn man ihr wehgetan hat, aber sobald man sie kurz gestreichelt und ihr ein Leckerli gegeben hat, ist wieder alles gut, als ob sie diese Entschuldigung verstehen würde. Katzen sind eben alle ganz verschiedene Persönlichkeiten.

LG

...zur Antwort
Beides

Coco steht bei Mädchen öfters als Abkürzung für "Corinna". Süßer Name, wie ich finde. Viel Spaß mit der Samtpfote! :)

...zur Antwort

Einzelkatze darf nicht raus. wie ist es bei euch?

Ich hatte die Tage hier eine riesen Debatte hier zwecks meiner Katze, weil sie einfach alles für mich ist. Nach Mann und Kind natürlich. Meine Mitze bekommt natürlich alles von mir und nur das Beste vom Besten. Meine Katze lebt alleine bei uns, ist aber nie alleine Zuhause, weil immer jemand da ist. Die Einzelhaltung war Absicht weil ich das sehr schön finde wenn sich Katzen auf den Menschen fixieren ( manche finden das gar nicht gut, ich schon und davon bringt mich auch niemand ab). Die Tage kam es dann hier zu Ärger, weil ich so an meiner Katze hänge. Wenn sie schon eine Einzelkatze ist dann sollte ich sie zumindest raus lassen. Jetzt zu meiner Frage ob eure Katzen raus dürfen? Meine Katze darf absichtlich nicht raus. Erstens leben wir im 1 Stock was das schwierig macht aber nicht unmöglich. Wäre aber mit ziemlich Aufwand verbunden. Riesen katzenTreppe (was der Vermieter nicht erlauben würde. Das hatte die Nachbarin mal versucht. Er darf aber auf einen großen Balkon. Und zum anderen müsste dann in die Türe eine Katzenklappe, wo der Vermieter noch weniger erlauben würde. Und nun zum wichtigsten Grund: ich hätte viel zu viel Angst, dass ihm was passieren könnte. Er könnte überfahren werden, eingefangen werden, sich verletzen, von anderen Tieren gebissen werden, sich mit anderen Katern prügeln usw mir fallen 100 Gründe ein warum meine katze nicht raus darf. Wie macht ihr das? Ich weiß meine Einstellung zu Einzelkatzen gefällt nicht jedem aber das muss es auch nicht. Ich kenne viele Katzen in Einzelhaltung und keiner geht es schlecht. Ausserdem hängen diese Katzen sehr an ihren Besitzern, was mir sehr entgegen kommt.

...zur Frage

Ich habe auch eine Einzelkatze, die allerdings nach draußen darf. Bei ihrem Züchter hatte sie keinen Freigang, sie wurde also nicht von klein an daran gewöhnt - doch trotzdem kommt sie sehr gut damit klar. Die Straße hat sie aus Instinkt schon immer gemieden, allerdings kann ich da nicht für alle Katzen sprechen. Es gibt immer die Möglichkeit, dass Katzen draußen von Autos überfahren werden.

Natürlich gibt es dort draußen Gefahren, und ich bin schon mehr als einmal halb verrückt vor Sorge geworden, weil sie den ganzen Tag nicht nach Hause gekommen ist.

Das Leben draußen in der Natur ist allerdings viel spannender. Ich merke genau, wie fröhlich und zufrieden meine Katze mit ihrem Freigang ist, und wie viel ihr daran liegt, dort im Gebüsch herumzustromern, Abenteuer zu erleben, Kontakt zu Artgenossen zu haben, Mäusen aufzulauern und so weiter. Das ist das Natürlichste für eine Katze. Ich glaube, dass Katzen mit Freigang allgemein viel glücklicher sind.

Letztendlich ist es aber deine Entscheidung, was dir wichtiger ist. Ein sicheres Leben in der Wohnung für deine Katze, ohne Gefahren, allerdings mit mehr Langeweile verbunden - oder ein Leben draußen in der Natur, das spannender und natürlicher für Mieze ist, aber natürlich Risiken beinhaltet.

LG :)

...zur Antwort

Katzen sind da sehr verschieden. Meine Katze kommt bei gutem Wetter alle drei bis fünf, bei schlechtem Wetter jede Stunde wieder. Öfters frisst sie dann nur was, geht aufs Klo oder fordert ein paar Streicheleinheiten ein. Sie bleibt also manchmal nicht lange. Bei schönem Wetter ist sie fast nur draußen, allerdings sehr viel im Garten. Bei schlechtem Wetter oder bei Kälte verbringt sie, wenn es hoch kommt, zwei Stunden im Freien.

Allerdings kenne ich zwei Katzen, die wirklich die ganze Zeit draußen sind. Die gehen am Morgen nach draußen und kommen abends (oder auch erst am nächsten Tag) wieder zurück. Dir kann wohl keiner sagen, wie lange deine Katze draußen bleiben wird. Ich denke, das wirst du ausprobieren müssen.

4 bis 6 Wochen sollten auf jeden Fall ausreichen, damit sie zurückfindet. Den Weg zurück finden Katzen dann immer, die verirren sich nicht. ;) Durch Geruchsspuren, und, wie wir Menschen auch, durch bloßes Erinnern.

Lass die Katze aber lieber erst raus, wenn sie kastriert ist. Ein unkastrierter Freigänger begibt sich manchmal sehr lange auf die Suche nach einem Partner, vor allem Kater. Du kannst deine Katze schon mit fünf Monaten kastrieren lassen, das ist kein Problem.

LG

...zur Antwort