Muss ich vor dem Germanistik Studium schon viele Klassiker gelesen haben?

3 Antworten

Man muss nicht besonders viel gelesen haben, denn auch ein Germanistik-Studium startet auf dem Niveau des Abiturs. Was du während der Schule gelesen hast, reicht im Grunde also.

Allerdings ist es natürlich umso besser, je mehr du darüber hinaus gelesen hast. Denn Vorlesungen und Seminare werden natürlich von Dozentinnen und Dozenten gehalten, die einen unheimlichen Vorsprung haben, sehr viel kennen und dementsprechend auch bewusst oder unbewusst sehr viel davon fallen lassen werden. Da ist es natürlich besser für das Verständnis, wenn man schon einen etwas größeren Hintergrund hat.

Aber wie gesagt, wirklich ausschlaggebend ist das meines Erachtens nicht, es erleichtert wahrscheinlich nur etwas das allgemeine Verständnis und damit den Einstieg.

Beste Grüße und viel Spaß beim Lesen!

Vielen Dank, das hilft mir weiter:)

1

Meiner Ansicht nach hast du keinen Grund, nicht genug Kenntnis von der Buch- Literatur zu haben.

Wichtig ist (das nehmen leider auch Germanistikstudenten nicht immer wahr), dass man Sachverhalte immer wieder aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten
sollte, soweit dies möglich ist. Beispiel: Was man über Goethe in der Schule liest, kann man leicht ergänzen durch das Lesen weiterer Goethe- Bücher mit den meist bekannten Titeln.

Wer mehr und Erstaunliches zur Persönlichkeit Goethes erfahren will, sollte nachsehen, was die Autorin Sigrid Damm in neuerer Zeit aus Briefnachlässen in Erfahrung gebracht hat!!

Ich denke, dass nur wenige heutige Germanistikstudenten Bücherwürmer sind. Klar, das Studium fällt leichter, wenn man schon viele Werke kennt und nicht überall bei Null anfangen muss. Wenn du aber gerne und regelmäßig liest, wirst du das schon schaffen.

Was möchtest Du wissen?