Muss ich nach Erbausschlagung die Bestattungskosten tragen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Habe aber immer gelesen dass man trotzdem Bestattungspflichtig ist

Das ist richtig. Bestattungspflichtig sind die nächsten Angehörigen. Die Kosten müssen aber die Erben übernehmen, nach § 1968 BGB.

https://www.bestattungen.de/ratgeber/bestattungskosten/kostentragungspflicht-bei-einer-bestattung.html#kostentragungspflicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sabrina1910
06.06.2016, 10:41

vielen dank. ich habe das bestattungsinstitut nun an meinem bruder verwiesen. begeistert waren die nicht, aber ich hab ja nunmal ausgeschlagen und er angenommen. Sollte ich dennoch einen widerspruch gegen die ablehnung einlegen?

0

Diese Kosten wurden nur deshalb abgelehnt, weil Du ja noch einen Bruder hast.

Der Staat übernimmt doch nicht freiwillig Kosten, wenn es da einen zahlungsfähigen Erben gibt. Wo kämen wir denn dahin?

Es ist schon richtig, dass die Nachkommen die Bestattungskosten tragen müssen, in dem Fall ist das Dein Bruder, da Du selbst kein Geld hast.

Hat mit dem Erbe überhaupt nichts zu tun. Da haben die auf dem Sozialamt völligen Unsinn erzählt.

Man muss auch für eine Bestattung sorgen und zahlen, wenn der Verstorbene völlig mittellos war. lg Lilo


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Ausschlagung eines Erbes hat mit der Bestattungspflicht nichts zu tun,dennoch ist man im Fall der Leistungsfähigkeit verpflichtet diese Kosten zu tragen !

Wenn du und dein Bruder die einzigen Unterhaltspflichtigen seid und dein Bruder genügend Einkommen / Vermögen hat,dann muss er für die Kosten alleine aufkommen,wenn du nicht leistungsfähig bist.

Hast du denn zu deinem Antrag auch die Anschrift von weiteren Unterhaltspflichtigen gegeben ? 

Da hätte das Sozialamt dann vorher die Leistungsfähigkeit der anderen prüfen können,bevor dann eine Ablehnung kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sabrina1910
06.06.2016, 10:38

in der ablehnung steht unter anderem dass die unterhaltspflicht mit tod erlischt und das ich rechtlich dafür nicht zu belangen bin, wenn es noch andere erben gibt, also mein bruder, da ich ja ausgeschlagen habe. Natürlich gibt sich das bestattungsinstitut damit nicht zufrieden und will ihr geld. sollte ich jetzt erstmal widerspruch einlegen? wenn ja mit welcher Begründung?

0

Erbausschlagung oder nicht hat nichts mit der Verpflichtung zu tun, die Bestattungskosten zu tragen als nächste Angehörige. Da du die Bestattung in Auftrag gegeben hast, hat das Bestattungsinstitut das Recht, das Geld von dir einzufordern, ggf. auch einzuklagen.

Du kannst von deinem Bruder die Kostenerstattung an dich verlangen, wenn er wirtschaftlich in der Lage ist, die Kosten zu übernehmen. Stellt man jedoch beim Sozialamt einen Antrag, dann muss das Sozialamt prüfen, ob es andere liquide Kinder gibt. Das ist wohl dein Bruder- dann ist er zuständig.

Die Rechnung des Bestattungsinstitutes kann er zurückweisen, da er nicht der Auftraggeber war, das warst du. Und darüber muss man sich schnell Gedanken machen, wie etwas bezahlt werden kann.

Ist er nicht willens freiwillig zu zahlen, bleibt dir nur die Zivilklage.

Und nur, weil dein Bruder sich nicht gemeldet hat, heißt noch nicht, das er das Erbe nicht auch ausgeschlagen hat. Davon erhältst du keine Nachricht.

Aber egal, die Bestattung müsst ihr beide, nach wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit bezahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sabrina1910
06.06.2016, 13:54

Das Gericht teilte mir mit, dass mein Bruder sich nach Bekanntgabe des Todesfalls nicht gemeldet hat, somit hat er angenommen. Die bestätigung habe ich. Man hat ja nur 6 wochen zeit zum Ausschlagen. Und wenn es Erben gibt, sind vorrangig diese zur zahlung verpflichtet. Ich bin aber nicht Erbe. Hätte er auch ausgeschlagen und es gäbe auch sonst keine weiteren Erben, wären wir wieder beide zur zahlung verpflichtet. (link dazu steht weiter unten in einem Kommentar)

Wer eine Beerdigung in auftrag gegeben hat, spielt dafür keine rolle.

0

Hier wird so viel widersprüchliches Zeugs erzählt:
Lass Dich doch bei einem Rechtsanwalt beraten.
Entweder für Erbrecht oder für Sozialrecht.

Warum willst Du Widerspruch einlegen?

Du hast doch schwarz auf weiß vom Amt, dass Du für die Kosten nicht zuständig bist.
Ruf dort an; die werden Dir die Gesetzesgrundlage nennen können.
Dann lies das nach.

Du bist aus der Nummer raus.
Der Bestatter soll sich an Deinen Bruder wenden.

Das wird Dir auch der Rechtsanwalt sagen, denke ich.

Andererseits: Was ist mit Deinem Bruder?
Kann er die Schulden tragen?
War er (geistig) in der Lage, Erbe auszuschlagen?

Braucht er dringend Hilfe? Hat ihn das Schreiben des Amtsgerichts überhaut erreicht?

Geht die Erbschaft womöglich in die Insolvenz?

Wenn er die Kosten auch nicht tragen kann, kann er aber bei seinem Sozialamt einen Antrag stellen.

Du bist ja ein netter Mensch, und willst dem Bestatter sicherlich behilflich sein.

Ansonsten gibt es Gegenden, in denen man keinen Bestatter mehr findet, der solche Bestattungen übernimmt. Die haben alle "so einen Hals", weil es letztlich an denen hängen bleibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht ist in diesem Fall auch dieser Link hilfreich.
Allerdings wurde da die Erbschaft fristgerecht ausgeschlagen:
http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/erbschaft/kosten-bestattung.html

Der folgende Zeitungsbericht geht ebenfalls auf die Problematik ein.
http://www.ksta.de/sozialfaelle-wer-zahlt-beerdigungen-von-armen--12020118

Schließlich noch ein Link zu Aeternitas:
http://www.aeternitas.de/inhalt/downloads/ratgeber_sozialbestattung.pdf
unter: http://www.aeternitas.de/inhalt/downloads

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich muss ein Mensch beerdigt werden, Du kannst Deine Mutter ja schlecht im Wald als Futter für die Wildtiere hinlegen. Weißt Du denn, wo Dein Bruder wohnt? Du wirst wohl mit dem Kontakt aufnehmen müssen und dem Bestatter teilst Du mit, dass Du dafür nicht zuständig bist, dass Deine Mutter unter die Erde kommt. Wurde Dein Bruder denn über den Tod der Mutter informiert? Dann ist es ja auch so, dass der, der die Musik bestellt diese auch bezahlen muss. So schlimm das für Dich sein wird, doch dann müssen sich Andere darum kümmern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sabrina1910
06.06.2016, 09:46

lies bitte richtig, die beerdigung habe ich direkt ein tag nach dem tod veranlasst bzs geplant. Meine mama wurde anständig beerdigt!!!!!! Ich hab ja auch nicht gefragt ob ich sie beerdigen lassen muss, das ist ja logisch und ich finde deinen kommentar wirklich anstandslos.... mir ging es um die kosten die nicht tragen kann

0

Was möchtest Du wissen?