Muss ich als Student Unterhalt zahlen?

6 Antworten

Du bist vorrangig unterhaltspflichtig für dein Kind.

Da du bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung hast, trifft für dich die "erhöhte Erwerbsobliegenheit" bezüglich des Kindes zu, nach der du alles dir Mögliche tun müsstest, um wenigstens den "Mindestunterhalt" aufzubringen.

Kann das Jugendamt mir das Studium mit der Begründung, dass ich ja bereits eine Berufsausbildung und einen Meister habe, verweigern wegen Unterhaltspflicht?

Definitiv: Nein. Aber...

  • wenn du während dessen keinen oder zu wenig Unterhalt zahlen würdest oder die Kindsmutter ggf. Unterhaltsvorschuss für das Kind beziehen würde, könnte der ausstehende Unterhalt bzw. der gezahlte Vorschuss später von dir zurückverlangt werden.

Der derzeitige "Selbstbehalt" gegenüber minderjährigen Kindern liegt bei 1080 Euro für Erwerbstätige, ansonsten bei 880 Euro.

Handelt es sich bei dem Studium um ein Vollzeitstudium, wirst du vermutlich als "nicht erwerbstätig" gewertet und könntest/ müsstest dann den Mindestunterhalt für dein Kind leisten.

Rein rechnerisch wäre ein Leben mit den Anwärterbezügen, der entstehenden Kosten für das Studium (Fahrtkosten, Verpflegung an der FH, Fahrten zur Ausbildungsstätte, Miete für eigene Wohnung,...) und Unterhalt nicht zu finanzieren. 

Einem Studenten steht für diese Kosten (notwendiger "Bedarf") ein Betrag von insgesamt 735 Euro zu.....

Bin ich als Student mit Anwärterbezügen unterhaltspflichtig gegenüber meiner Frau?

Die Frau hätte ohnehin nur noch dann Anspruch auf Unterhalt für sich selbst ("Trennungsunterhalt" bis zur Scheidung), wenn sie weniger als du verdienen würde und dir nach Zahlung des Kindesunterhaltes noch mehr als 1200 Euro (dein Selbtbehalt ihr gegenüber) vom Einkommen verblieben - sonst nicht...

Gegenüber volljährigen Personen (wenn diese nicht mehr "privilegiert" sind) besteht für einen Unterhaltspflichtigen keine Erwerbsobliegenheit.

Gegenüber Deiner Frau wärst Du nicht unterhaltspflichtig. Gegenüber Deiner Frau besteht auch nicht die Pflicht das Gehalt zu erhalten.

Gegenüber deinem Sohn schon. Und da Du bereits einen Beruf hast, würde man es nicht aktzeptieren, dass Du weniger Kindesunterhalt zahlst, weil Du Dich weiterbilden willst. Das darf nicht zulasten des Kindes gehen.

Die Berufsausbildung können sie dir nicht verweigern, aber da laufen dann halt ordentlich Schulden auf.


Doch Menuett- der Kurze ist noch keine 3 Jahre, da hat sie Anspruch auf Betreuungsunterhalt!

0
@sassenach4u

Aber nicht wenn er studieren geht.

Er ist gegenüber der Mutter auch nicht verpflichtet, unterhaltsfähig zu bleiben.

2

Das wären aber Schulden, die sich lohnen. Ich habe meinen Seelenfrieden wieder und wäre Beamter.

2

Jeder Unterhaltspflichtige hat einen Eigenanteil den er auf jeden Fall behalten darf dazu kommen noch eventuell andere anfallende Kosten und wenn dann noch etwas übrig bleibt kann davon Unterhalt gezahlt werden.Dies wird vom Amt überprüft wofür du dann alles vorlegen bzw einreichen mußt!

Unterhaltspflicht nach 2.abgebrochenen Studium?

Hallo, ich würde gern wissen wie hoch die Chancen sind, für ein 3. Studium Unterhalt von meinem Vater zu erhalten. Beide vorherigen Studien wurde direkt nach dem 1. Semester abgebrochen.

Viele Grüße

...zur Frage

Unterhaltszahlung nach Studienabbruch und dann Lehre?

Eine kleine Frage:

Mein Freund hat nach dem 8 Semester sein Studium abgebrochen weil es ihm viel zu schwer war und auch wegen psychischer Krankheit. Bisher hat er immer Unterhalt von seinen eltern erhalten. Jetzt geht es ihm besser und er möchte eine Ausbildung beginnen. Leider verdient er nur ca 600€ und bekommt noch 190€ kindergeld dann. Da seine Wohnung schon 400€ kostet, STrom 50€, Handyvertrag und DSL dazukommen, hat er im Monat noch 200€ für essen, kleidung, bahnticket zur ausbildungsstätte.

Hier meine Frage: Müssen die Eltern ihm nicht weiterhin etwas unterhalt zahlen? 200€ sind ja echt zu wenig für 1 monat essen und kleidung, bahnticket (40€)-....

...zur Frage

Diplom Verwaltungswirt FH- Erfahrung

Hallo, also ich beginne voraussichtlich im September ein duales Studium für die allgemeine Finanzverwaltung im gehobenen Dienst in Baden-Württemberg. Man wird ja danach Beamter heist es, aber wie groß ist die Chance wirklich? Oder ist es eig doch üblicher nur ein angestelltenverhältnis? Das Amt vermögen und Bau bildet 40 Studenten aus, aber übernehmen nicht alle, jetzt wollte ich fragen was ich dann mit dem Studium noch im öffentlichen Dienst machen kann. Finanzamt geht nicht und ich dachte bei Gemeinden und Kommunen zu arbeiten dafür gibt's den Studiengang Public Management. Oder ist das der gleiche Abschluss und die machen die gleichen Tätigkeiten dann, aber wo ist dann der Unterschied?

Wo kann ich mich dann danach (auser finanzamt und freie Wirtschaft) noch bewerben, was sind so die Einsatzmöglichkeiten eines verwaltungswirt im gD?

Und hat vielleicht jemand noch Erfahrungen mit dem Studium? Ich hab viel im Internet gelesen, dass es sehr langweilig, trocken und schwer sei, also das sogar die durchfallquote hoch ist und es dann doch nicht das gelbe vom ei war wie sies gesagt bekamen. Aber es ging eigentlich meistens um den Bereich steuern, also im finanzamt was ich ja nicht mache. Meine Mutter meint mein Studium wäre abwechslungsreicher und danach die Tätigkeiten auch, aber genau weis weis sies auch nicht.

...zur Frage

Unterhaltspflicht für Studium nach abgeschlossener Berufsausbildung?

Hallo zusammen, meine Tochter ist 24 und wird voraussichtlich dieses Jahr studieren. Im letzten Jahr hat sie eine Ausbildung im sozialen Bereich abgeschlossen. Ein Studium der Sozialpädagogik würde ja auf die Ausbildung aufbauen. Sie lebt nicht mehr im Elternhaus. Bin ich da zum Unterhalt verpflichtet? Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Wie lange muss man mit nachehelichem Unterhalt rechnen bei 4jähriger Ehe - eine Vollverdienerin ein Langzeitstudent?

Folgende Situation und ich weiß ich werde dabei irgendwann um anwaltliche Beratung nicht herum kommen - aber das macht im Moment keinen Sinn da der Partner mir keine Unterlagen (Lohn/Gehalt) zur Verfügung stellen kann, da noch nicht vorhanden. Daher werde ich das erst tun wenn auch etwas berechnet werden kann.

Mir geht es um die Frage wie lange ich "schätzungsweise" auch nach erfolgter Scheidung (Trennungsjahr ist klar) bei einer dann rund 4jährigen Ehe unterhaltspflichtig sein werde und "in welchem Ausmaß"?

Ich arbeite Vollzeit und verdiene gut, Er ist seit ich ihn kenne Student ~15 Semester(Geisteswissenschaften) und promoviert seit über einem Jahr (ohne etwas getan zu haben). Arbeitet im 450.- Job und seit kurzem nebenher in der Tourismusbranche (5 - 6 Wochen im Jahr). Eine Ausbildung im Verkauf hat er einmal abgeschlossen aber nie im erlernten Beruf gearbeitet sondern Abitur nachgeholt und dann studiert.

Nun ist mir klar, dass ich den Trennungsunterhalt bezahlen muss, die Frage die ich mir aber stelle ist: Wie lange geht das wohl nach der Scheidung weiter? Und in welcher Höhe? Rein theoretisch wäre er voll arbeitsfähig, das Studium ist auch abgeschlossen, die Doktorarbeit ist ja quasi "on top" als "Privatvergnügen". Kinder haben wir keine.

Ich möchte hier in keinster Weise über "Faulheit" und "sich aushalten lassen" oder die moralische Komponente und "Eigenverantwortung eines Mitte Dreißigers" diskutieren - ich denke da entspricht meine Meinung der Allgemeinheit, das bringt nur leider nichts :-)

Besten Dank für eure Erfahrungen, Input und Mühen.

Henriette

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?