Muss ein Zeuge der Polizei seine Wohnanschrift nennen oder reicht eine ladungsfähige Adresse aus?

8 Antworten

Der Mitarbeiter muss sehr wohl seine Wohnanschrift angeben (§ 111 OWiG). Er kann aber dazu angeben, dass er in dieser Angelegenheit über seine Arbeitsstelle (dann aber auch genaue Abteilung mitangeben!) geladen werden will. Diese Konstellation haben wir sehr häufig bei Ladendieben und Schwarzfahrern - damit meine ich jetzt natürlich die Kaufhausdetektive, Bahnkontrolleure etc. ;)

welchen Grund gibt es, der Polizei die Wohnanschrift zu verheimlichen?

Hallo prubimaus!

Er kann die Angaben verweigern. Wer will ihn zwingen? Zwang kann einzig und allein das Gericht ausüben (Beugehaft § 70 Abs. 2 StPO max. 6 Monate). Er muss auch Ladungen der Polizei nicht befolgen. Sollte er aus Sicherheitsbedenken seine Adresse nicht im Akt haben wollen, kann er dies auch mit dieser Begründung der Polizei mitteilen.

Also NEIN, er muss seine Wohnanschrift nicht nennen!

Polizei Akteneinsicht?

Ich bewerbe mich grad bei der Bundespolizei und habe da ein Verständnis Problem. Der Satz lautet wie folgt. •••dass die Bundespolizeiakademie Einsicht in eventuell vorhandenen Ermittlungs-/Strafverfahren erhält. Anschrift des Gerichts, der Staatsanwaltschaft oder der Polizeidienststelle. Soll ich dort einfach die Adresse also Straße der Polizei aus meiner Stadt nennen? Und was ist das Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft? Was muss dort eingetragen werden?

...zur Frage

Gericht als Zeuge vorgeladen worden wie kann ich es verhindern...?

Hallo, Ich bin noch Minderjährig und habe ein folgendes Problem. Mein Freund muss zum Gericht wegen räuberische Erpressung. Ich weiß das er das nicht getan hat. Jetzt ist es aber so das ich dann gegen einen Familien mitgild aussagen muss das will ich aber nicht bez. nicht wenn meine Familie dabei ist. Würde es auch gehen das ich dem Richter voher alles sage und nicht im Gerichtssaal sagen wo meine ganze Familie dabei ist ich will mich nicht Belasten aber auch nicht das meine Familie sauer auf mich ist. Kruz gefasst Könnte ich dem Richter oder so alles voher sagen und nicht dann wenn alle dabei sind? so das es keiner hört das ich gegen meinen Familienmitglied aussagen?

danke vorher!

...zur Frage

Zustellungsanschrift: Reicht Filiale aus

Guten Tag! Ist es, wenn man in Deutschland ein großes Unternehmen mit diversen Filialen verklagen muß, nach der ZPO zwingend vorgeschrieben, im Rubrum der Klageschrift den Hauptsitz als ladungsfähige Anschrift anzugeben, oder reicht es aus, daß man eine (beliebige) Filiale auswählt? Danach richtet sich in dem Fall die örtliche Zuständigkeit des Gerichts. Danke im voraus!

...zur Frage

Personensuche in Deutschland.

Der Erbfall tritt ein: Ein Erbberechtigter ist quasi verschollen. Weder das Nachlassgericht hat eine ladungsfähige Adresse,, die Polizei besitzt keine Anschrift, da nicht zur Fahndung ausgeschrieben. Für die Einwohnermeldebehörden unauffindbar, da obdachlos und verschollene Person steht NICHT im Sterberegister. Wie sucht man am Besten privat nach so einer Person? Mit der bitte um Tipps.

...zur Frage

Mahnbescheid ohne ladungsfähige Anschrift oder was wäre der Weg?

Guten Tag:),

Folgendes, ich gab einem ehemals "guten Freund" ein zinsloses Privatdarlehen über 300,-€ weil ich auf die Sicherheiten vertraute welche er mir gab (Job, Freundin etc....alles kein Problem).

Im nachhinein stellte sich das alles als Luftblase heraus, ging zu seiner Wohnung, jene war zwangsgeräumt worden .

Mittlerweile lebt er bei seinen Eltern von denen ich nur die Telefonnummer habe und keine Adresse (jene wollen sie mir auch nicht geben).

Mehrere Absprachen wurden nicht eingehalten, keine Rückmeldung, nichts.

Kopf in den Sand und hofft das sich das alles verläuft wie es aussieht.

Strafanzeige wegen Betruges wurde gestellt und ist am laufen.

Doch möchte ich auch zivilrechtlich einen Titel erwirken aber ich kann ja keinen Mahnbescheid zustellen lassen wenn ich keine ladungsfähige Anschrift habe an welche ich den Bescheid zustellen lassen kann.

Was kann ich da tun?

...zur Frage

Muß ein Zeuge vor Gericht geladen werden, damit er vernommen werden kann?

Habe es gestern erlebt, der Anwalt brachte einen Zeugen mit, der dann auch aussagen durfte. 

Dem Zeuge wurde am Schluß der Verhandlung vom Richter gedankt, weil er ohne Ladung  gekommen ist.

Ursprünglich wurde der Zeuge aufgrund der Entscheidung des Gerichts geladen, ohne dass eine Partei es beantragt hatte. Der BeklagtenPartei war es nicht bekannt, dass der Zeuge keine ladungsfähige Anschrift hatte. Erst durch die Ermittlung des Klägeranwaltes wurde der Zeuge erreicht (einen Tag vor dem Termin!) und hat versichert auch ohne Ladung zu erscheinen.

1. Ist es eine gültige gerichtliche Vermehmung?

2. Bekommt der Zeuge sein Zeugengeld?

3. Falls es eine kurzfristige Mitteilung des Gerichts an den Klägeranwalt über die fehlende ladungsfährige Anschrift gegeben hat, weshalb wird der Klägeranwalt damit beauftragt den Zeugen zu finden?

4. Wieso gibt es ein Austausch in der Sache zwischen Gericht und Klägeranwalt, es aber nicht von der der Beklagtenseite unmittelbar erkennbar, wann und warum Gericht und Klägeranwalt in Kontakt stehen?

 

 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?