Muss die Polizei anonymen Hinweisen nachgehen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Selbstverständlich nehmen die das ernst! Red aber doch bitte zuerst mit Deinen Eltern.

Welcher Polizist bekommt einen richterlichen Durchsuchungsbeschluß aufgrund eines anonymen Hinweises? Falls so etwas in Deutschland möglich ist, gib mir bitte Bescheid, damit ich in einen demokratischen Staat auswandern kann!

0
@Still

Was hat Deine Frage mit meiner Aussage zutun?

  • btw, Danke fürs Sternchen, Houdina ;-*
0
@Morgrain

Du antwortest, dass die Polizei einen anonymen Hinweis auf Drogenkonsumenten ernst nimmt. Erstnehmen bedeutet in diesem Fall, dass die Wohnung zur Verfolgung einer Straftat betreten werden muß. Hierzu bedarf es einer richterlichen Anordnung. Diese wird bestimmt nicht aufgrund eines anonymen Hinweises erfolgen. Folglich wird die Polizei keinem anonymen Hinweis nachgehen. Falls doch, ist unsere Demokratie um 80 Jahre zurück gestellt!

0
@Still

Ich glaube, Du missverstehst den Fragesteller. Es ging eher darum, ob die Polizei einem Bürger bei seinen Sorgen glauben würde und Hinweisen nachgeht. Ernst nehmen hat direkt nichts mit einer Wohnungsdurchsuchung zutun, damit ist in erster Linie gemeint, dass die Polizei den Hinweis ernst nimmt.

0
@Morgrain

Dann könnte er auch lügen, wenn es ihm um keinerlei Maßnahmen ginge. Er schreibt aber "anonyme Hinweise gebe". Ich interpretiere das so, dass er ein Eingreifen der Polizei wünscht, das jedoch nicht zu ihm zurückverfolgt werden kann.

0

Warum anoym?

Wenn man was anzeigt, dann stehe man dazu, alles andere ist Denunziantentum, welches mehr als fragwürdig und zudem feige ist.

Darüber hinaus nein, muss sie nicht, kann sie nichtmal, denn weißt Du, zu gewissen Maßnahmen braucht es einen bekannten Zeugen, sonst geht da gar nichts.

Z.B. eine Wohnungsdurchsuchung. Diese darf rechtlich nur angeordnet werden, wenn Tatsachen existieren, welche eine Annahme rechtfertigen, um mal den entsprechenden Gesetzestext beliäufig zu zitieren.

Tatsachen - das sind keine Anonymmeldungen sondern gesicherte Aussagen gesicherter Zeugen, die dazu natürlich auch bekannt sein müssen. Wenn Du dann also anonym wirkst, dann ist das für den Papierkorb.

Also machs richtig und steh dazu oder lass es. Denn es geht nicht nach dem Motto, wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass.

Es würde nur anonym gehen, weil wenn ich mich dazu bekennen würde, dann wäre ich bei meinem Bruder komplett unten durch und müsste dazu noch an jeder Straßenecke damit rechnen, dass seine Kumpels mir auflauern und mich verprügeln (siehe andere Kommentare von mir). Ist viel kompliziert die Geschichte...

0

höchstwahrscheinlich wird die polizei dem hinweis nachgehen ;) rede aber lieber erst mal mit deinen eltern ;)

... ich sollte wohl erwähnen, dass ich 23 J. bin und mein Bruder 16. Ich wohne übergangsweise bis zum Studium, wieder bei meinem Geschwistern und meinem Stiefvater. Ich muss das also nicht mit meinen Eltern besprechen. Mich nervt nicht nur die Kifferei sondern auch die Tatsache, dass die jeden Tag den Kühlschrank plündern, die Wohnung verdrecken und ich denen hinterherräumen muss. Ich würg dem Typen auf jeden Fall eins rein und meld den der Polizei

0
@Sibannac

Es gilt die altes Weisheit: glaube nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast!

Jeder Raucher kennt auch den Alibi-Raucher, der 95 Jahre alt und gesund ist. Jetzt sagt die Studie, dass der reine, Kiffer, der nie Alkohol trinkt oder raucht, in bestimmten Bereichen besser ist, als sein Mitschüler. Wow! Und daraus machst du einen Kreuzzug zur Legalisierung von Drogen an Schulen. Ja, ne, is klar!

0

Stehen Bewährungshelfer und/oder Polizei unter Schweigepflicht?

Hallo.

Einmal die Kurzform..

Freund hat Bewährungsstrafe. Unter anderem darf er keinen Alkohol konsumieren. Er tut es aber jeden Tag. Ausserdem kifft er, wenn nichts da ist, wird er agressiv. Kann ich zu seiner Bewährungshelferin, und meine Probleme schildern, ohne das er es zu wissen bekommt? Ich möchte sie nur irgendwie dazu bringen, das sie ihn beim nächsten Termin mal darauf anspricht, wie z.b Herr ... Sie sehen aus, als wenn sie wieder trinken. Und dann so den Stein ins rollen bringen. Ich weiss nicht mehr weiter...

polizei gilt das gleiche.

Er darf nur nie Verdacht schöpfen, das es von mir kommt.

Danke euch

...zur Frage

Muss die Polizei in Deutschland anonymen Hinweisen nachgehen?

...zur Frage

Wie viel Schmerzensgeld nach Gewalt und Vergewaltigung vom Chef?

Ich schreibe eine Geschichte, in der die Hauptperson über achtzehn ist und mit seinen zwei Geschwistern, die eine unter fünf und der andere siebzehn Jahre alt, in einer kleinen Wohnung lebt. Die Mutter tot und der Vater will nichts mit ihnen zutun haben, da er die Kinder und die Mutter regelmäßig geschlagen hatte und eine neue Beziehung hat.

Auf jeden Fall bekommt die Hauptperson nicht so viel Geld von seinem Chef und kommt immer zu spät, da er die Kinder zur Schule bringen muss (laufend) und dann auch zur Arbeit gehen muss, die ein gutes Stück von der Schule entfernt ist. Sein Chef bietet ihn einen Deal an: immer wenn er zu spät kommt, muss er eine ganze Stunde lang bei ihm sein und er dürfe dann alles mit ihm machen, was er will. Dafür bekomme er keine Kündigung und auch 200 Dollar mehr. Er bekommt Zeit bis zum nächsten Tag.

Natürlich will die Hauptperson das nicht und sucht nach einem neuen Job, jedoch muss er dort eine ganze Woche warten, bis er überhaupt mit der Chefin sprechen kann. Also hat er keine andere Chance, als abzulehnen, gekündigt zu werden und anzunehmen, seinen Körper zu verkaufen. Er entscheidet sich fürs Erste, da er nie im Leben sein Körper verkaufen will. Als er das seinem Chef mitteilt, dreht dieser durch, schlägt ihn oft und vergewaltigt ihn dann auf Ort und Stelle. Er wird gekündigt und ihm wird gedroht, niemanden was zu sagen, sonst würde das Gleiche seinen Geschwistern passieren. Nach einer Weile sagt er es seinem Bruder und er verlangt mit ihm zur Polizei zu gehen.

Meine Frage: wie viel Schmerzensgeld würde er bekommen? Und wie würde das alles ablaufen?

...zur Frage

Aggressiver 21 jähriger ohne Ausbildung! Was können Eltern und Angehörige tun?

Hallo, zu r Vorgeschichte: mein Bruder war schon immer anders, im Kindergarten& später in der Schule sehr auffällig und keine Freunde. Meine Eltern sind mit ihm zum Psychologen gegangen, der dann ADHS diagnostiziert hat. Behandlung dann mit Retalin. Die Probleme wurden mit dem "Zeug" aber nicht besser und auch er stand völlig neben sich. Steine gegen & durch die Fenster geschmissen, Messer geworfen, alles Zerstört was ihm in die Hände kam, Geschwister verprügelt, Eltern angegriffen usw. Nach seinem 10. Geburtstag bekamen wir dann zwei "Supernannys" ins Haus. Nach meiner heutigen Sicht, beide völlig überfordert und dadurch unfähig. Als diese Betreuungsmoglichkeit scheiterte, ist mein Bruder in eine Art Heim (ähnlich wie eine Pflegefamilie) gekommen, unter ständiger Kontrolle (& Absetzung von Retalin) hat er dort zwei Jahre lang mehr oder weniger angepasst gelebt. Mit 14 /15 gab es wieder Chaos. Er kam wieder nach Hause, zuhause konnte aber niemand diese ständige Kontrolle & den durchstrukturierten Tagesablauf gewährleisten... und wieder eskalierte es. Wieder Heim, diesmal ein anderes. Da es dort nur wie in einer Aufbewahrungsstätte zuging ( durch zu wenig Personal), wurde mein Bruder dann durch meine Eltern& das Jugendamt in einer Einrichtung untergebracht die speziell auf solche Jugendliche , die Autos & Geld klauen, aggressiv sind usw. untergebracht. Diese Einrichtung hat "Aussenstellen" im Ausland, wo mein Bruder dann nach ein paar Monaten hingekommen ist. Wir haben ihn dort besucht und waren überrascht wie toll er sich gemacht hatte. Er war immer noch er, aber viel ausgeglichener. Die Arbeit dort mit den Tieren, klare Aufgaben Abläufe, vor allem die Arbeit mit seinen eigenen Händen z.b.Holz hacken... mit dem Ziel es dann warm zu haben, hat ihm den Weg zu sich selber ermöglicht. Zwei Jahre war er im Ausland. Um seine Schule weiter zu machen kam er wieder zu meinen Eltern, die voller positiver & blauäugiger Vorfreude waren ein so verändertes Kind wieder zu bekommen. Jetzt ist er seit fast 3 Jahren wieder hier. Ist bald 21 und terrorisiert meine Eltern bis aufs Mark. psychoterror!!! Er hat seinen Hauptschulabschluss nachgemacht und mit seinem Realschulabschluss angefangen... da hatte er dann aber keinen Bock mehr drauf ...keine Ausbildung, kleine Pizza Auslieferungsjobs( nie länger als 2-3Monate), klaut meinen Eltern regelmäßig Geld obwohl er wenn er fragt meistens Geld bekommt. Sitzt nur noch vor seinem PC und spielt Baller Spiele oder trifft sich mit Kumpels wenn er Geld hat um mit denen Party zu machen. Meine Schwester und ich haben viel versucht an ihn ran zu kommen und ihm zu helfen. Leider ohne Erfolg! Wir raten meinen Eltern ihn vor die Tür zu setzen damit er mal den Druck bekommt sich zu bewerben. Er bekommt aber kein Harz 4, da meine Eltern noch für ihn zuständig sind.Er braucht Hilfe, aber welche? Ist das Jugendamt noch zuständig? Sozialamt? Dürfen meine Eltern ihn zu einem Arzt schleppen? Polizei? Psychiatrie?

...zur Frage

Mittbewohner kifft. Was tun?

Hallo,

ich wohne in einer WG mit einer Freundin und zwei weiteren Jungs. Ansich alles gut nur der eine von den beiden Jungs (direkt im Zimmer neben mir mit seeehr dünner Wand) hat fast jeden Abend Besuch und kifft täglich.

Meine Freundin und ich ist das eigenbtlich egal was sie in ihren Zimmern machen, nur:

-Die komplette Wohnung ist in einen Gras Geruch gehüllt - sie kiffen wirklich mega offensichtlich, lassen selbstgebastelte Rauchutensilien in der Küche liegen etc. -lassen die Wohnung komplett vermüllen

Jetzt haben wir einfach Angst das es irgendwann rauskommt und dann die Polizei vor unserer Tür steht und wir eben mit in Verdacht gezogen werden obwohl es nur von den Jungs ist.

Reden ist bei dennen zwecklos. Und der Vermieter macht auch einen "is mir egal" Eindruck. (obwohl wir ihn jetzt speziell auf dieses Thema noch nicht angesprochen haben, aber bei allen anderen Beschwerden (Ruhestörung nachts um 5...) einen relativ gleichgültigen Eindruck)

Polizei benachrichtigen mit anonymen Hinweiß wäre auch riskant weil dann jeder weiß das es von uns kommt, und dann eskaliert es...

Bitte um schnellen Rat, ist echt nicht mehr schön mit solchen Tyoen zusammen zu wohnen.

Liebe Grüße, SabineBluesky

...zur Frage

Mutter kifft - was tun?

Hi, erstmal eine Vorab-info: Ich bin 14 Jahre alt.

Ich habe vor ca. 1 Jahr erfahren, dass meine Mutter kifft. Nicht viel. 2 mal pro Monat etwa. Ich habe mit ihr gesprochen und wir haben zusammen das Hanf beseitigt. Jetzt habe ich wieder Hanf entdeckt. Zufällig in einem dunklen Eck des Gartens. Kleine Pflänzchen in Töpfen. Ich habe meine Mutter angesprochen und sie hat bestätigt, das es Hanf sei und ich sehe sich auch manchmal Joints rauchen. Sie sagt, dass es nicht so schlimm sei und man es den Teenies nur übertrieben darstellt. Aber ich habe so viel Angst um sie, ich will, dass sie aufhört! Was soll ich machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?