Muss 14-Tage-Frist bei Immobilien-Kaufvertrag eingehalten werden, wenn es einen anderen Interessenten gibt, der lt. Bauleiter die Kaufabsicht eher gezeigt hat ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo MopsEJ!

Nun ich gehe erstmals davon aus das es sich hier um einen Bauträgerkaufvertrag handelt. Bei einem Verkauf zwischen Privatperson und Firma, muss die 2 Wochenfrist eingehalten werden. Damit der Erwerber genügend Zeit hat sich mit dem Vertrag auseinander setzen zu können. Damit kann der Notar später nicht mehr in die Haftung genommen werden, wenn es Streitigkeiten zwischen Erwerber und Bauträger gibt.

Anders kann es aussehen wenn der Verkauf zwischen Privatpersonen oder zwischen Geschäftsleuten/Firmen (GmbH, AG oder e.K) stattfinden soll. Hier kann auf die 2 Wochenfrist verzichtet werden.

Zudem gebe ich einen Tip: ein notarieller Kaufvertrag muss nicht unbedingt von einer dritten Person geprüft werden. Wenn es zur Beurkundung kommt, fragen Sie dem Notar Löcher in den Bauch, dafür ist er da. Ein BAUTRÄGERKAUFVERTRAG unterliegt den gesetzlichen Vorschriften (MaBv oder Makler und Bauträgerverordnung)

Zur der anderen Frage:
Ja, die Baufirma oder der Bauträger darf an beliebig viele Interessenten den Entwurf zu kommen lassen.
Eine vorherige "Reservierung" ist keine rechtliche Verpflichtung zum Erwerb oder Verkauf einer Immobilie.
Ein Verkauf einer Immobilie findet immer und grundsätzlich beim Notar statt.

Ich hoffe Ihnen ein wenig weiter geholfen zuhaben.

Viel Glück

Hallo andreprodomo,
daran haben wir gar nicht dran gedacht, dass wir ja auch den Notar fragen können!  Den bezahlen wir ja schließlich auch. Sind wir gar nicht drauf gekommen, danke für den Tipp!
Du hast mir hier schon einiges erklärt, auf dass ich noch gar nicht richtig gekommen bin, für mich bzw. uns ist das alles totales Neuland.

Eigenkapital haben wir übrigens "ziemlich gut" angespart - das sagt uns jeder.

Im Moment ist es so, dass doch noch weitere Häuser gebaut werden, also höchstwahrscheinlich, und da können wir dann noch einige  Ideen mit einbringen.
Wäre schön, wenn wir dich irgendwann mal noch etewas fragen können, denn du weißt ja eine ganze Menge!

1

Hi, jederzeit gerne. Einfach fragen. Vielen Dank. Lg Andreprodomo

2

Der Notar ist doch dazu verpflichtet, sicherzustellen, dass keine unlauterbaren Regelungen in den Vetrag hineingemogelt werden.

Als meine Eltern ihr Haus kauften, saßen sie mit dem Verkäufer beim Notar, der den Vertrag Punkt für Punkt laut vorlas, und hätten Fragen stellen können - was sie aber nicht taten, weil sie nicht wussten, dass sie u.a. zu dem Zweck dort saßen.

Ich bekomme diese Geschichte immer wieder zu hören und frage mich jetzt dennoch, ob man dem Notar auch einen Tag später "Löcher in den Bauch" fragen kann. Nämlich dann, wenn man den Vertrag nach Hause migenommen hat, um noch einmal drüber zu schlafen, wie es so schön als Ratschlag heisst.

Übrigens: Respekt andreprodomo -  für deine ausführliche Antwort!

Guten Tag! Nach schriftlicher Kaufabsicht und Bestätigung des Maklers wurde die ETW anderweitig verkauft. Ist das ok?

ich habe mir eine ETW angeschaut, der Makler und ich haben den Preis verhandelt (Nach Rücksprache mit den Eigentümer hat der zugesagt) und ich habe meine Kaufabsicht schriftlich mitgeteilt. Vom Makler habe ich eine Gratulation bekommen und die ersten Unterlagen (Teilungserklärung, EnV Ausweis etc). Einen Tag später habe ich dem Makler die Finanzierungszusage geschickt und den Makler beauftragt, einen Notar zu finden. Zwei Tage später sagte mir der Makler, dass ein anderer Interessent ein höheres Gebot abgeben hat. Ist das in Ordnung?

...zur Frage

Immobilie aus dem Jahr 1870 kaufen, ohne Baugenehmigung oder Bestandschutz. Ist das jetzt ein sogenannter "Schwarzbau", oder sehe ich das zu übertrieben?

Hallo, war kurz davor ein schönes altes Schmuckstück zu kaufen. Bin da schon 1 Monat in der akuten Phase gewesen. Nach einer Nachfrage beim Bauamt, gibt es aber keine Unterlagen über das Haus. Es ist gut möglich das bei solchen alten Häusern die Unterlagen abhanden gekommen sind. Auch eine fehlende Baugenehmigung ist wohl nicht selten der Fall bei einem so alten Haus. Aber ein Bestandschutz muss erst mal beantragt werden. Dazu wird volles Programm aufgefahren (Ingeneur, Statiker, Brandschutz usw.). Der Makler meint jetzt aber zu mir, dass das alles nicht so wild ist. Die Stadt kann mir nicht vorschreiben das Haus von 1870 im schlimmsten Fall abzureißen. Es wäre auch ganz normal ein Haus ohne Bestandschutz zu verkaufen. Das ist kein muss. Auch ohne einen Bestandschutz schwarz auf Weiß von der Stadt, hat das Haus faktisch ein Recht auf Bestand. So Sinngemäß. Hat er recht? Sind meine Befürchtungen unbegründet und ich lasse mir jetzt eine schöne Immobilie entgehen? Im übrigen, im Liegenschaftskataster (Flurkarte) ist das Haus eingezeichnet. Im Grundbuch steht: "Gebäude- und Freifläche, Wohnen Hof-und Gebäudefläche".

...zur Frage

Ich wollte mir einen Hund kaufen was ist zu beachten Vertrag etc.?

Wie oben genannt möchte mir einen Hund kaufen . Ich habe die Tage auf verschiedentlichen Online Seiten geschaut und habe einen passenden Hund gefunden. Die Frage ist jetzt was muss ich beachten beim Kauf , muss ich ein Kaufvertrag abschließen mit dem Hundebesitzer z.B. er Unterschreibt das er das Geld erhalten hat und ich unterschreibe das ich den Hund erhalten habe . Gibt es einen Vertrag den ich ausdrucken kann oder muss ich den Vertrag selber schreiben ? Oder läuft das alles meist unter der Hand ab ohne Vertrag . Ich hoffe jemand kann mir Helfen mit freundlichen Grüßen . Danke .

...zur Frage

Übergang Rückbaupflicht bei Kauf eines denkmalgeschützten Hauses?

Hallo zusammen,

wir möchten ein Haus von 1900 mit Denkmalschutz kaufen. Der jetzige Eigentümer hat Änderungen vorgenommen ohne diese mit dem Denkmalschutzamt abzustimmen. So wurde z.B. der mitgeschützte Vorgarten zum Parkplatz.

Da wir ein paar Sanierungsmaßnahmen am Haus durchführen müssen, werden und wollen wir mit dem Amt Kontakt haben, so dass auch die Veränderungen des bisherigen Eigentümers bekannt werden (könnten). Die Sachbearbeiter kommen hier grundsätzlich nicht raus, aber wir möchten alles korrekt abwickeln.

Weiß jemand wie das in der Praxis läuft und wie die Rechtslage ist? Also:

1) Gehen die Rückbaupflicht und auch evtl. damit verbundene Strafzahlungengen an uns über?

2) Macht es Sinn vor Kauf den Status Quo vom Amt überprüfen zu lassen, um keine bösen Überraschungen zu erleben oder hält man da besser die Füße still?

Vielen Dank für eure Hilfe vorab!

...zur Frage

Autoübergabe ist versichert durch Erhalt einer SMS?

Ein Interessent wollte mein Auto kaufen, das Fahrzeug ist nicht abgemeldet und noch auf meinen Namen versichert. Der Interessent behauptet er habe eine SMS mit einer Nummer von seiner Versicherung auf sein Handy erhalten und schrieb diese auf den Kaufvertrag. Das Handy hatte er nicht dabei. Nachdem Käufer und Verkäufer den Kaufvertrag unterschrieben haben wäre das Auto dann auf ihn versichert. Meine Nummernschilder bleiben am Fahrzeug und er fährt damit 500 km nach Hause, dann meldet er wie im Kaufvertrag festgeschrieben innerhalb der nächsten 3 Tage das Auto ab. Falls ich meine Nummernschilder noch benötige, sendet er mir diese per Post zu. Mir kam das bisschen spanisch vor, da kann ja jeder einfach eine Nummer erfinden und auf den Kaufvertrag schreiben ????? Ich habe mein Auto behalten und den Kaufvertrag zerrissen. Gibt es solch eine SMS von Versicherungen wirklich ?

...zur Frage

Bauunternehmen gibt keinen genauen Grundriss heraus- ist dies rechtlich erlaubt oder haben wir als Käufer ein Anrecht darauf?

Wir haben uns ein Reihenhaus gekauft, das sich gerade noch im Bau befindet. Wir dürfen also noch viel mitbestimmen und ändern.

Der Bauunternehmer bzw. unsere Kontaktperson, die zwischen uns, dem Verkäufer und dem Bauunternehmer steht, weigert sich uns einen genau bemaßten Grundriss vom Haus zu geben, obwohl dieser natürlich existiert. Er beruft sich darauf, dass im Vertrag steht, dass sich die Maße während des Baus noch ändern könnten und sie uns deswegen keine genauen Zahlen nennen wollen, damit wir danach nicht "meckern"...

Wir haben lediglich einen Grundriss, in dem manche Abstände eingezeichnet sind, die zum Beispiel angeben wie weit eine Lampe von der Wand entfernt ist. Hieraus könnte man natürlich weitere Entfernungen ableiten, allerdings wäre dies sehr fehleranfällig und ich habe das Gefühl, dass wir als Käufer und baldige Eigentümer des Hauses ein Anrecht darauf haben den richtigen Grundriss zu bekommen.

In unserem Vertrag sind folgende zwei Texte enthalten:

"Zur Änderung der Bauplanung- und Ausführung sowie der Baustoffe und Ausstattungsgegenstände ist der Verkäufer berechtigt, soweit diese Änderungen sich technisch als notwendig erweisen, behördlich angeordnet werden -z.B. durch Auflagen in der Baugenehmigung- oder sich im Rahmen der bei Wohnbauten verkehrsüblichen Toleranzen halten, oder aber, soweit solche Änderungen bereits in der Baubeschreibung vorgesehen sind. Voraussetzung für die vorgenannten Änderungen ist, dass diese den Wert des Kaufgegenstandes insgesamt nicht mindern und auch sonst nicht aufgrund etwaiger besonderer Umstände des Einzelfalls für den Käufer unzumutbar sind. Zumutbar sind insbesondere Änderungen der Wohnfläche bis max. 2,0 %."

"Der Verkäufer schuldet kein bestimmtes Flächenmaß des Grundstücks. Garantien werden von dem Verkäufer nicht abgegeben."

Berechtigt dies den Bauherren/Verkäufer dazu uns den genauen Grundriss zu verweigern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?