Moos im Rasen vernichten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann barli nur zustimmen. Round-Up ist natürlich eine brachiale Lösung, aber auch nur kurzfristig, denn Moos macht sich nachhaltig nur da breit, wo die Wachstumsbedingungen für das Moos besser sind, als die für den Rasen (sonst könnte Moos den Konkurrenzkampf nicht gewinnen). Um zu checken, was Du für Bodenbedingungen hast (und welcher Dünger sinnvoll oder auch unnötig ist), kann man für kleines Geld bei der LUFA eine Bodenprobe analysieren lassen. Einfach hinschicken und Du bekommst eine umfangreiche Analyse zurück (mit Düngeempfehlung). Einfach mal nach LUFA googlen, dann solltest Du fündig werden.

Roundup dürfte funktionieren, aber trotzdem muss das Moos weggefahren werden. Man kann nicht sinnvoll in den toten Moospelz reinsäen. Meist kommt Moos von irgendeiner falschen Bewirtschaftung - deswegen funktioniert dein Vertikutieren auch nicht. Schatten? Bäume/Baumwurzeln? Bodenverdichtung? Ganz oft: Viel zu wenig N gedüngt? Pro Schnitt und 100 qm ca. 5 kg. Gut wirken würde auch Eisen (III) Phosphat, ist in den üblichen Moosvernichtern drin. Glyphosphat ist übrigens für die von dir geplante Anwendung nicht zugelassen. Ich würde empfehlen: Moos wegrechen. Flache Bodenbearbeitung. Neuansaat - natürliich erst nächstes Jahr, dieses Jahr ist zu spät. Bodenuntersuchung und darauf abgestimmte Düngung - Kalkmangel ist auch eine mögliche Ursache. Regelmässig vertikutieren und mit Moosvernichter im Dünger arbeiten. Schnitthöhe 5 cm - falls tiefer gewünscht Stickstoffgabe deutlich erhöhen. Wenn du dann noch keinen Schatten im Garten hast, bekommst du auch einen passablen Rasen.

Magnesia Kainit 80 gr./m2 im Frühsommer. Moos wird gelb, der Rasen bleibt.

Was möchtest Du wissen?