Montagebereitschaft Arbeitsrecht

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne mich mit dem Job des Industriemechaniker nicht so aus, hier aber einige allgemeine Regelungen zu solchen Dienstverträgen:

  1. Der Arbeitgeber darf prinzipiell immer zu den üblichen Arbeitszeiten deine Arbeitskraft verlangen (soweit klar)
  2. Zusätzlich bestimmt der Arbeitgeber auch deinen Urlaub, sollte aber deine Wünsche berücksichtigen.
  3. Berufstypische Besonderheiten müssen vom Arbeitnehmer eingehalten werden ins besondere dann, wenn sie explizit im Arbeitsvertrag geregelt sind.

Wenn ich das jetzt weiterspinne dann könnte man also sagen: Solange es zum typischen Berufsbild des Industriemechanikers gehört oft auf Montage zu sein und es dazu noch im Arbeitsvertrag geregelt ist (und nicht gegen einen evtl. Tarifvertrag verstößt) kann eine Arbeitsverweigerung zur Kündigung, mindestens aber zur Abmahnung führen.

Sollte es jedoch eher eine Ausnahme als die Regel sein, das auf Montage entsendet wird, dein Mann trotzdem oft geschickt wird kann man evtl. etwas machen.

Ansonsten zählt wie üblich, das die besonderen Anforderungen des Berufs (Beispielsweise mehr Stunden durch Montage) zeitnah ausgeglichen werden müssen. Entweder durch Geld oder Stundenabbau.

Was steht im ArBeitsvertrag  Auslandseinsatz

Montagebereitschaft oder nicht, der Chef kann einen immer auf Montage schicken .... in der Regel werden immer Ledige Arbeitnehmer dafür genommen, aber wenn das nicht reicht können auch Familienväter rangezogen werden

Ob es ein Arbeitsrecht dazu gibt weiß ich auch nicht....auf jeden Fall sollte er mal mit seinem Chef darüber sprechen das er nicht ständig auf Montage muss...schließlich leidet das Familienleben darunter

Danke schon mal für die schnelle Antwort. Dann bleibt wohl nichts anderes übrig als sich mit einem Anwalt über die Grenzen des Direktionsrechtes und der Arbeitsrechte zu unterhalten.

0
@Shibbi1

Der Anwalt wird Euer Problem nicht lösen - er wird nur Geld von Euch kassieren! Selbst wenn es rechtens wäre, dagegen vorzugehen - wollt Ihr ernsthaft Überlegungen anstellen, gegen den Arbeitgeber vorzugehen? Aus meiner Sicht völlig absurd...!

Das Problem liegt ganz woanders - nämlich darin, dass es schön ist, durch die Montage viel Geld zu verdienen, ihr es leider nicht zusammen ausgeben könnt. Das Ganze wird vielleicht noch eine Weile gut gehen, dann werdet Ihr Euch auseinandergelebt haben. Mein Rat: Dein Mann braucht eine andere Arbeitsstelle !!

0

Kollidiert das kirchliche Arbeitsrecht immer noch mit weltlichem Recht, mit der Glaubensfreiheit oder dem Recht auf Privatsphäre?

Warum soll es einen Zweifel an der Loyalitätsanforderung geben, wenn das Verhalten außerhalb eines kirchlichen Arbeitsverhältnis dem Arbeitgeber gar nichts anzugehen hat?

https://www.youtube.com/watch?v=KT8teuVeJoY

Hier hat der künftige Küster eine 450,- Euro Beschäftigung aufgrund eines Videos bei youtube nicht bekommen. Obwohl es ihm versprochen worden ist.

...zur Frage

Arbeitskollegen behandeln mich abwertend. Was ist zu tun?

Ich habe eine Ausbildung in einem großen Betrieb begonnen und habe etliche gleich altrige Kollegen und Kollegeginnen.
Drei Mädchen meinen, dass sie mich hassen müssen weil ich Nichtraucher bin (sie schon), weil ich komplett deutsch bin und bessere Arbeit leiste. Das ist meine Theorie. Und weil ich nicht so Internetabhängig bin wie sie und eine andere Lebenseinstellung habe.
Die rempeln mich zB nacheinander an im vorbeigehen, oder hinterlassen ihren Müll an meinem Arbeitsplatz. Ich wurde sogar mit einem Nagel beworfen.
Diese Ereignisse habe ich mir sofort notiert auf einem Blatt Papier. Ich denke das kann hilfreich sein. Das haben sie bemerkt und zur Rache es der kompletten Gruppe erzählt. Keine Ahnung was sie noch dazu gedichtet haben aber ich wurde von ein paar Leuten komisch angeschaut. (Es ist mir übrigens nicht wichtig, dass ich beliebt bin im Betrieb, ich bin schließlich da zum Geld verdienen und bin die in ein paar Monaten wieder los)

Was soll ich tun? Die Firma hat zB eine Art Betriebsrat blos für Auszubildene. Oder soll ich zum Chef gehen und ihm davon berichten?
Ich lasse nichts auf mir sitzen daher möchte ich mich gegen die wehren.
Was ratet ihr?

Liebe Grüße sendet die nette Sandra

...zur Frage

Durch Umschulung innerhalb von 4 Monaten vom Schlosser zum Kältetechniker - zu empfehlen?

Hallo, Ich habe die Möglichkeit eine Umschulung vom Metallbauer zum Kältetechniker zu absolvieren, jedoch weiss ich nicht ob es eine gute Idee ist da ich keinen Plan habe von Elektrotechnik ... usw.!!?? Zusätzlich finde ich die Ausbildungsdauer etwas kurz. Einen Betrieb der mich jetzt schon als Hilfe einstellen will hätte ich auch um erste Erfahrungen sammeln zu können bis der Kurs losgeht in 3 Monaten. Angeblich kann ich den Kurs ruhig besuchen da er bei Null anfängt. Ich denke nicht das es einfach wird, aber ich würde es trotzdem gerne angehen.

PS: "der Kurs ist auf der WIFI in Österreich"

Im allgemeinen finde ich diesen Bereich sehr interessant und hatte auch schon einem Kältetechniker bei der Montage von 2 Anlagen in der Vergangenheit geholfen Sie aufzubauen, jedoch bin ich mir nicht sicher ob ich es versuchen soll da in der Regel ein Elektriker für eine Umschulung vorgezogen wird!!! DA ich als Bauschosser - Geländer, Treppen ... nicht gerade etwas damit am Hut hatte könnte es etwas schwierig werden! Abgesehen davon würde ich gerne wissen wie viele Stunden in dieser Branche gearbeitet wird und wie viel Freizeit es wirklich gibt sowie sind die Hin- und Rückwege zum Kunden normalerweise bezahlt oder wie wird so etwas meistens geregelt? Der Betrieb verkauft es ganz locker , das ist nicht so schlimm, alles locker... pla pla

Einige Infos und Ratschläge wären echt super!! Danke im Voraus.

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber den Pauschalverdacht hegen und täglich Taschen und Kleidung durchsuchen lassen?

Ich arbeite in einem Technikunternehmen und es kam in der Vergangenheit schon öfter zu Diebstählen und Betrugsfällen seitens einiger Mitarbeiter. Nun wurde vom Arbeitgeber schon vor Jahren eine Art "Schleuse" eingerichtet und man muss beim Verlassen des Firmengebäudes eine Kontrolle über sich ergehen lassen. Rucksäcke, Jacken, Taschen und dergleichen sollen generell in einem Spind vor dem Betreten des Kernbereichs des Gebäudes eingeschlossen werden. Nun aber zum Eigentlichen Ärgernis - beim Verlassen des Kernbereichs müssen alle Gegenstände aus den Taschen entfernt und in eine Kiste gelegt werden (Portemonaie, ID-Card, Schlüssel. etc.) und man soll sogar Gürtel und Schmuck ausziehen. Anschliessend muss man durch einen Metalldetektor (wie am Flughafen) gehen und falls das Gerät ausschlägt, alles weitere ablegen, was ein Ausschlagen verursachen könnte. Schlägt der Detektor immer noch Alarm wird man von einer Sicherheitskraft per Handscanner untersucht, allerdings auch nur, wenn man ein Mann ist. Bevor man sein Hab und Gut von den Securities zurück bekommt, sehen diese erst die Sachen durch (Portemonaies werden durchsucht, etc.).

Ebenso ist es verboten Handys und andere digitale Speichermedien mitzunehmen. Hat man sein Handy aus versehen mitgenommen, wird es einbehalten und von ausgewählten Mitarbeitern mit höherer Sicherheitsstufe gecheckt, was teils schon mal einige Tage dauern kann, wenn diese Mitarbeiter viel zu tun haben oder nicht anwesend sind und vorher wird man es nicht zurück bekommen.

  1. Darf der Arbeitgeber die persönlichen Sachen durchsuchen?
  2. Darf der Arbeitgeber das Handy durchsuchen?
  3. Darf der Arbeitgeber einen pauschalen Verdacht auf Diebstahl und Betrug hegen?

Schliesslich handelt es sich bei all dem ja eigentlich um Eingriffe in die Privatsphäre, da auf Handys und im Portemonaie auch durchaus jede Menge private Daten und Bilder sein können. Hinzu kommt, dass es firmeneigene Securities und angeheuerte Securities einer Securityfirma gibt, die nicht immer den besten und vertrauenswürdigsten Eindruck machen, welche dann diese Kontrollen durchführen.

Ein Freund sagte mir bereits, dass die Firma eine solche Durchsuchung eigentlich nur im konkreten Verdachtsfall einleiten dürfte und dazu die Polizei rufen müsste, welche dann die Kontrolle durchführt. Über all dies herrschen zig Theorien, aber niemand aus der Belegschaft weiss etwas Genaues und in der Regel stellt sich niemand quer und verweigert die Kontrollen, da man ja auf seinen Arbeitsplatz angewiesen ist und morgen nicht als Arbeitsloser auf der Straße stehen möchte.

...zur Frage

Muss eine Abmahnung über den Betriebsrat gehen?

Qqqqqq

...zur Frage

Erfährt mein Arbeitgeber von einem Gerichtsurteil?

Guten Tag,

soeben kam der Betriebsrat zu mir und bat um ein Gespräch bereits morgen früh.

Ich wurde im April wegen einer exhibitionistischen Handlung verurteilt. Mein Arbeitgeber hat von mir nichts erfahren. Jetzt eben kam der Betriebsrat zu mir und schilderte mir kurz, dass es morgen um meine Kündigung gehen wird und sie wüssten über das Gerichtsurteil Bescheid.

Was soll ich jetzt machen?


Bitte um wirklich schnelle antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?