Mobbing - zerstört die Seele eines Menschen, warum wird gemobbt?

5 Antworten

Hallo Thesunglass,

leider hat man überall (ob am Arbeitsplatz oder auch anderswo) mit Menschen zu tun, die sich wenig Gedanken um die Gefühle anderer machen. Sie sind weit davon entfernt, sich in die Lage des anderen hineinzuversetzen und fragen sich auch nicht, wie sehr ihre Worte und Taten einen anderen verletzen können. Ja, warum gibt es überhaupt Menschen, die andere heruntermachen und benachteiligen?

Da gibt es verschiedene Gründe. Z. B. ist es manchen früher ähnlich ergangen. Manchmal sind es auch die schlechten Vorbilder, die jemand zu Hause hatte. Des weiteren kann auch die eigene Unsicherheit oder ein Minderwertigkeitskomplex dahinter stecken. Wer andere erniedrigend behandelt, spielt den Starken, um von seiner eigenen Unsicherheit abzulenken.Wichtig ist auch zu wissen, wen sich diejenigen, die andere heruntermachen gern als Opfer aussuchen.

Das ideale Opfer ist jemand, der wenig Freunde hat und meistens allein dasteht. Auch kann ein andersartiges Aussehen, wie beispielsweise die Hautfarbe, Religion, Nationalität oder Behinderung einem diskriminierendem Verhalten Vorschub leisten.

Man wird auch dann schnell zum Opfer, wenn man wenig Selbstvertrauen hat. Der Täter hat es bei solchen Personen ziemlich leicht, da sie sich meistens nicht wehren. Nun aber zum wichtigsten Punkt: Was kannst Du selbst tun, um aus der Opferrolle frei zu kommen? Hier sind einige Strategien, die Dir helfen könnten:

Versuche gelassen zu bleiben. Wer gelassen und ruhig bleibt, nimmt dem Angreifer den Wind aus den Segeln. Er bietet ihm keine Angriffsfläche mehr, da seine Schikanen ins Leere führen.

Wenn man also dem anderen offen seine Gefühle zeigt, dann ist man ähnlich ungeschützt, wie in alter Zeit eine Stadt ohne Mauern - für jeden Feind eine leichte Beute. Wer jedoch seine Gefühle im Zaum hält, der ist für den Angreifer gleichsam uneinnehmbar. Das sagt sich natürlich leichter, als es ist und erfordert eine Menge Selbstbeherrschung.

Trete den Rückzug an, wenn es gefährlich wird. Es ist immer das Beste, Situationen und Orte zu meiden, wo der Angreifer ein leichtes Spiel hat. Hier gilt nicht das Motto "Angriff ist die beste Verteidigung" sondern der Rückzug. Das hat nichts mit Feigheit, sondern eher mit Klugheit zu tun.

Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, der feindschaftlich gesinnten Person gegenüberzutreten und ihm mit fester Stimme zu sagen, dass man sein Verhalten überhaupt nicht mag, dass es nicht witzig ist und es einen verletzt. Dabei ist es jedoch sehr wichtig, nicht herausfordernd oder beleidigend aufzutreten.

Suche auf jeden Fall das Gespräch mit einer verantwortlichen Person! Es wäre gut, ihr genau Deine Situation zu erklären und ihn um Unterstützung zu bitten. Wenn es um hartnäckige Beleidigungen u.ä. geht, dann solltest Du auf keinen Fall zögern, Dir schnell Hilfe und Unterstützung zu holen. Allein wirst Du mit der Situation wahrscheinlich nicht fertig. Eine Möglichkeit wäre, einen unmittelbar Vorgesetzten oder den Chef anzusprechen und/oder sich an den Betriebsrat zu wenden.

Wer Opfer von diskriminierendem Verhalten geworden ist, den mögen auch folgende Gedanken trösten: Gott versteht genau, was Menschen durchmachen, die schlecht behandelt werden und sie sind ihm nicht gleichgültig. Ich fand einen Text der Bibel besonders trostreich, der sehr gefühlvoll beschreibt, dass sich Gott um die Benachteiligten und Schwachen kümmern wird:

"Denn er wird den Armen befreien, der um Hilfe ruft, auch den Niedergedrückten und jeden, der keinen Helfer hat. Es wird ihm leid sein um den Geringen und den Armen, und die Seelen der Armen wird er retten. Von Bedrückung und von Gewalttat wird er ihre Seele erlösen, und ihr Blut wird kostbar sein in seinen Augen "(Psalm 72:12-14).

Dieses Versprechen schließt auch diejenigen ein, die von anderen auf die eine oder andere Weise mies behandelt werden. Ich habe die Bibel auch deswegen angeführt, weil sie einem in Notzeiten viel Trost und auch hilfreiche Ratschläge geben kann. Sie zeigt auch, dass die Zeit kommen wird, in der es keine Menschen mehr geben wird, die andere diskriminieren und schlecht von ihnen reden.

Ich wünsche Dir, dass Du es schaffst, Dich künftig besser gegen die Angriffe der anderen wehren zu können, ohne dabei jedoch einen Gedanken an Rache zu haben. Versuche einfach, so gut es Dir möglich ist, die obigen Ratschläge umzusetzen. Sie haben schon vielen geholfen, der Sache ein Ende zu setzen oder zumindest besser damit umgehen zu können. Alles Gute und viel Erfolg!

LG Philipp

Hi Thesunglass,

ich bin jemand, der sich IMMER persönlich angegriffen fühlt, wenn man mich unfair behandelt. Ich behandle meine Menschen so, wie ich von denen behandelt werden möchte. Kommt mir allerdings jemand zu blöd, dann komme ich demjenigen auch blöd. Wie Du mir, so ich Dir! *g Wenn ich lese: " Ich durfte mich nicht mit anderen Leuten in einem Raum aufhalten, sollte den sofort verlassen wenn jmd anderes den betreten hat." UND "An einem bestimmten Wochentag wurde mir die Nutzung der Toilette untersagt, bei mir schlägt sich Stress sofort auf die Magenregion aus, so dass ich gdzwungermassen leider oft auf Toilette musste..." Wenn mir so was passieren würde, ich würde demjenigen meine Meinung Geigen und das recht aggressiv! So das derjenige befürchten muss, das ich gleich Amok laufe (Was ich nie tun würde, aber andere KÖNNTEN es ja befürchten!*fgg Für mich währe das ein Reizthema, wo ICH auf die Barrikade gehen würde! ABER, das hilft Dir leider nichts. Leider *Seufz

Zu Deiner eigentlichen Frage: WARUM wird gemobbt?

Das ist eine gute Frage, wo es viele Antworten gibt.

1: Jemand mobbt Dich, weil Du bessere Arbeit/Ergebnisse ablieferst als andere/der betreffende und somit die Befürchtung besteht, das ALLE ANDERE sich nun nach Deiner Leistung orientieren MÜSSEN, obwohl die bisher eine ruhige Kugel geschoben haben.

2: Warum auch immer, man mag Dich nicht. Ist so. Entweder mag man Deine Arbeitsweise nicht, oder das Du alle 5 Minuten Deine Brille putzt, oder das Du immer alles korrekt erledigst, oder das Du ZU freundlich/sympathisch/hilfreich bist oder das Deine Augen Braun und NICHT blau sind oder das Du eine Freundin hast und alle anderen sind single oder das Du jedes Wochenende ein anderes Mädel in der Kiste hast während alle anderen Solobetrieb betreiben oder das Du bei der Kundschaft/Geschäftsleitung der Liebling bist oder das Du Privat ein aktives/aufregenderes Lebend mit mehr Freunden und Abwechslung hast als ALLE Mitarbeiter zusammen genommen oder oder oder....

3:
Beispiel: Ein Arbeitskollege wurde an Weihnachten überfallen und um 300€ beraubt UND zusammen geschlagen. Das liegt 10-20 Jahre zurück. Aber für ihn war es wie gestern, so Frisch oder Eingebrand ist es in seinem Gedächtnis. Der Täter damals, besaß ein Tattoo, einen kleinen Ohrring, kurze blonde Haare, wirkte Locker mit lockerer Sprache, kleidete sich mit weiter Hose und lief mit Capi herum, hatte einen gestutzten Bart und er hatte einen leicht russischen Akzent. Übertriebenes Beispielo(!): Du hast einen kleinen Ohrring (Kaum sichtbar), kurze braune Haare, bist offen zu anderen und benutzt gerne umgangssprache ("Ey Alter, was geht?" "Was für ne Bitch!" "Waaah? Das isn das für ne F*tze?" "S*heiße Alter, aber auf jedem!"). trägst gerne nen Capi mit Turnschuhe von Air Jordan, dazu (allgemin) fast eher wie ein Hiphoper! Dein Bart ist immer gestutz, aber NICHT glattrasiert. Und Du bist in Deutschland geboren, hast deutsche Eltern, ABER wirst sehr oft für ein Russen gehalten (So auf den ersten/oberflächigen Blick halt). Der betreffende Kollege hat vom ersten Blick an SOFORT eine innere Abneigung gegen Dich, obwohl Du GAR NICHTS ihm getan hast! Du bist wie DU bist. Aber aufgrund seiner Erfahrungen DAMALS, steckt er Dich SOFORT in eine Schublade und mag Dich nicht, selbst wenn er noch nicht mal weiß wien Du heißt!

Gründe für Mobbing sind verschieden und/oder individuell.

sorry, aber ich empfehle dir, auf keinen fall den bisher gemachten ratschlägen zu folgen. sie verschlimmern alles nur.

mobbing ist ein nicht verstehen deines verhaltens aus verschiedenen motiven von z.b. neid bis angst. für die mobber bist du derjenige, der ihren hoheitsbereich verletzt hat. all das wissen nützt dir jedoch wenig, weil es zu kopfgesteuerten reaktionen führt, die auf die mobber gerichtet sind.

in wahrheit ist dein verhalten dort nicht passend, also muss deine bemühung auf dich gerichtet sein. zu dem zweck ist es wichtig, in einer geführten sitzung in die gefühle des gemobbt werdens zu gehen, sie auf bestimmte weise zu durchlaufen und zu beenden. danach geht es dir ganz anders, weil du dich befreit hast und dein selbstempfinden frei geworden ist.

so erlebst du dann, dass sie zwar immer noch probleme mit dir ausfechten wollen, aber nicht mehr ran kommen an dich. du ziehst souverän deine bahnen und sie sind machtlos.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Solange es Opfer gibt, wird das niemals aufhören. Sich deswegen minderwertig und schlecht zu fühlen und davon zu flüchten, ist meines Erachtens der falsche Weg.

Aufstehen und denjenigen die Meinung pfeifen. Eine Ohrfeige hat auch noch niemanden umgebracht und kannst diese sogar als Notwehr bezeichnen.

Also, hör auf zu heulen, steh auf und tu was dagegen.

Lg

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Das Leben ist mein Lehrmeister

Einer der seinen Mann stehen kann, wird nie gemobbt.Tapfer sein hat nichts mit Defiziten an einem Mensch zu tun,die als Anlass für Mobbing genutzt werden.Wenn der Mobber weißt, er könnte ein Ding kassieren für scharfe Zunge, dann überlegt er 3 mal bevor er seinen Mund aufmacht.

Kein Waschlappen sein,dann hat man keine Probleme mit sowas.

0

Mir kommen bei so etwas immer die Tränen. Wie schlimm können nur Menschen sein? Das sind richtige Monster. Ich würde dich gerade am liebsten umarmen! Sprich mit deinem neuen Arbeitgeber und erklär ihm deine Ängste und Erfahrungen. Ich finde es toll, dass du dich deiner Angst stellst und eine Therapie machst. Ich weiß nicht, wie Menschen anderen so etwas antun können. Was denkt man sich dabei? Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut.

Liebe Grüße

Was möchtest Du wissen?