Muss ich mir Sorgen machen/ Aquarium?

 - (Aquarium, Aquaristik)  - (Aquarium, Aquaristik)

3 Antworten

Mit diesem Beckenmaßen kann man echt was Wunderschönes machen. Dem Becken fehlt noch ein Kofferraum voll Holz und ein paar große Flusskiesel.

Das braune Zeug sind Kieselalgen. Das ist im der Einlaufphase normal. Langfristig können sie sich kaum duchsetzen. Spätestens dann, wenn ein Trupp Panzerwelse im Sand gründelt, ist der Boden sauber. An den Scheiben werden die Kieselalgen auch zurückgehen bzw. von grünen Punktalgen abgelöst werden. Die Frontscheibe muss man einfach ab und zu mal putzen.

10cm Wasserverlust ist für 3 Wochen ungewöhnlich viel. Luftausströmer sind zwar verdunstungsfördernd (die Blasen werden auf 100% relative Luftfeuchtigkeit aufgeladen, bis sie die Oberfläche erreichen und sie nehmen dieses Wasser dann mit raus), aber so krass ist die Auswirkung normalerweise nicht. Ist eine Abdeckung drauf? Wie warm ist das Wasser? Auf dem Bild sieht das auch eher als wie 5-6 cm.

Der im Bild zu sehende Filter ist stark suboptimal und zu klein für ein Becken dieser Größe. Luftblasen sind überflüssig bis störend, man sollten den Diffusor nicht benutzen.

Was soll der blaue Kies? Wolltest Du die Mikroplastikbelastung der Natur im Aquarium nachbauen?

Sehe ich richtig, dass die Pflanzen mit Steinwolle bzw. Schaumstoff eingepflanzt wurden? Das muss alles ab. Restlos. Die Pflanzen müssen mit nackten Wurzeln eingepflanzt werden, sonst verfaulen sie.

Die große Gruppe Vallisnierien links würde ich nochmal raus nehmen und vereinzeln. Mindestens 1 Finger breit Abstand zwischen den Einzelpflanzen. Schon ist das halbe Becken voll und die Vallisnieren wachsen dann auch besser. Wenn sie mal eingewöhnt sich und das becken gut läuft, hört auch das Algenproblem auf den Vallisnerien von allein wieder auf. Vallisnerien werden übrigens locker 60cm lang, man kann sie deshalb gut benutzen, um den Hintergrund zu begrünen.

Die Anubias (die hartlaubige, dunkelgrüne Pflanze rechts vorne und hinten in der Mitte) ist eine Aufsitzerpflanze. In der Natur wachsen sie auf Steinen oder ins Wasser gefallenen Holzteilen, oft im Bereich von Stromschnellen im Regenwald (loser Kies würde dort weggeschwemmt, die Wuchsform ist eine Anpassung an den Lebensraum) und sowohl unter als auch über Wasser bzw. periodisch untergetaucht. Man bindet sie auf Holz oder Steine auf (Angelschnur, Kabelbinder, Gummi), mit der Zeit wachsen sie darauf fest. Baumwollgarn, das zum Aufbinden von Moos verwendet wird, ist für Anubias ungeeignet, weil es sich auflöst, bevor die Anubias festwachsen kann. Eine andere Besonderheit von Anubias ist, dass es eine Schattenpflanze ist. Im Regenwald ist es am Boden halt relativ dunkel. Bei zu viel Licht bekommt Anubias unvermeidlich Pinselalgen. Im Aquarium ist sie ideal für dunkle Ecken, in denen sonst nix wächst.

Man kann Anubias auch einpflanzen, dann dürfen aber nur die dünnen Wurzeln im Bodengrund sein. Das Rhizom, aus dem Wurzeln und Blätter wachsen, muss über dem Sand bleiben, sonst fault es.

Hallo LR921,

@Kai42 hat recht, doch bei diesem dünnem Bodengrund könnt Ihr auch keine Pflanzen einsetzen und das Wasser das fehlt, ist wahrscheinlich verdunstet, sonst würde auch irgendwo Wasser stehen!

Der Bodengrund sollte mindestens 4-6 cm hoch sein und nach hinten ansteigen, dann haben die Pflanzen genügend Platz zum wurzeln!

Vor allem am Anfang solltet Ihr schnellwachsende Stängelpflanzen verwenden, die Ihr später gegen anspruchsvollere austauschen könnt!

Auch eine größer Wurzel würde reinpassen, vor allem wenn später einmal Antennenwelse einziehen sollten, ein muss!

Zur Reinigung der Scheiben hat sich ein Magnetreiniger bewährt!

Der pH-WEert hat nichts mit der Wasserhärte zu tun!

Hui schon weg, der pH-Wert gibt an, ob das Wasser sauer oder aklalisch ist!

0
@Norina1603

Stimmt, den Diffusor habe ich gar nicht gesehen, ich würde bei der Beckengröße (300 Liter) sowieso einen Außenfilter empfehlen!

0
doch bei diesem dünnem Bodengrund könnt Ihr auch keine Pflanzen einsetzen

Wenn man davon ausgeht, dass die Platte des Unterschranks ca. 2cm dick ist, dann ist der Bodengrund dick genug.

Der pH-WEert hat nichts mit der Wasserhärte zu tun!

Naja, hartes Wasser ist doch in aller Regel stark alkalisch. "PH Wert ist hart", ist dann natürlich immernoch eine sehr seltsame Formulierung, aber ein Zusammenhang besteht da schon.

0

Auf den Bildern ist leider nicht wirklich viel zu erkennen. Aber für mich sieht das nach Kieselalgen aus. Also ganz normal. Die gehen auch wieder weg und dann kommen grüne Fadenalgen.

Was ich aber sagen kann: Aquariumpflanzen aus einem Gartencenter ist keine gute Idee. Gerade Dehner scheint richtig schlecht zu sein. Also zumindest bei mir in meiner Umgebung waren diese Pflanzen immer die schlechtesten. Die konnte ich abwaschen wie ich wollte. Ich hatte immer Schnecken. Leider mittlerweile auch in den Tierläden. Ich bestelle meine immer über das Netz.

Aber bei dir könnten die Schnecken nun hilfreich sein.

Was ich aber auch sagen muss. Es sind viel zu wenig Pflanzen drin. Viel, viel, viel zu wenig. Und vorallem schnell wachsende Pflanzen vermisse ich. Oder was für ein Aquarium soll das am Ende werden?

Woher ich das weiß:Hobby – seit rund 20 Jahren

Ich weiss dass nicht so viele Pflanzen drinne sind, diese werden am Montag geholt und kommen rein, da wir noch nicht fertig sind damit und bisher auch keine Zeit hatten ins darum zu kümmern.

Lg

0
@LR921

Prima. Dann wünsche ich weiterhin viel Erfolg und viel Spaß. 😃

0
@Kai42

Auch von mir, denn das ist ein schönes Becken, mit vielen Möglichkeiten ;-)

0
@Norina1603

Oh ja. Da kann man was superschönes draus machen. Aber sehe ich das richtig, daß da ein Luftausströmer ist? Der sollte auf jeden Fall auch raus.

2

Was möchtest Du wissen?