Dann stell halt ne Vogeltränke auf, an die auch die Wespen dran können.

...zur Antwort
Andere Antwort

Im Frühsommer sah es hier (Südhessen) noch ziemlich gut aus. In den letzten Wochen werden die Insekten aber deutlich weniger. Es liegt vermutlich an der Trockenheit, die zu Nahrungsmangel führt. Bewässerte Pflanzflächen mit insektenfreundlichen Pflanzen sind weiterhin dicht besiedelt.

...zur Antwort

Erstmal passiert nicht viel. Aber der Alkohol wird biologisch abgebaut, was zu einer gewaltigen Bakterienblüte führt. Die Bakterien veratmen sehr viel Sauerstoff und scheiden giftige Stoffwechselzwischenprodukte aus. Zusammen kann das reichen, um die Fische umzubringen. Wenn der Alkohol verdaut ist, gibt es ein Massensterben der Bakterien. Beim darauf folgenden biologischen Abbau der toten Bakterien wird wieder in großer Menge Sauerstoff verbraucht und es werden wieder giftige Zwischenprodukte ausgeschieden. Wer die erste Welle überlebt hat, stirbt in der zweiten.

...zur Antwort

Im Prinzip sind alle medienwirksamen Umwelt- und Klimaschutzbemühungen Augenwischerei.

Man müsste ALLE Produkte nachhaltig herstellen. Sie müssten CO2 neutral sein. Auch sonst dürfen bei der Rohstoffbeschaffung, bei der Herstellung, beim Gebrauch und bei der Entsorgung keine Schadstoffe entstehen. Um das zu erreichen, müsste man Kunststoffe wieder abschaffen und Metalle gleich mit. Und Beton gäbe es selbstverständlich auch nicht mehr.

Außerdem sind 8 Milliarden Menschen und ihre 25 Milliarden Nutztiere und 10 Milliarden in menschlichen Siedlungen lebenden Kulturfolger viel zu viele.

...zur Antwort

Alle Flüsse die im Hochgebirge entspringen, werden zum Großteil durch Schmelzwasser gespeist. Weniger Schnee ergibt weniger Schmelzwasser. Auch der Jahrtausende alte Schnee, der das Gletschereis bildet, wird im Winter nicht mehr aufgefüllt. Das führt unweigerlich zu stark abnehmenden Flusspegeln im Sommer. Insbesondere betrifft das die in den Alpen entspringenden Flüsse. Der Po ist jetzt schon fast ein Wadi, Rhone und Rhein werden folgen. Auch die Donau erhält den Großteil ihres Wassers durch Zuflüsse, die in den Alpen entspringen.

Wenn der Rhein mal im Sommer fast kein Wasser mehr führt, ist die Trinkwasserversorgung von mindestens einem Viertel der Bevölkerung Westdeutschlands nicht mehr sicher. Die Grundwasserstände rund um die Trinkwasserbrunnen entlang des Rheins können seit vielen Jahren nur gehalten werden, weil im großen Stil Rheinwasser in den Boden gepumpt wird. Der Boden wird als Wasserfilter verwendet, wobei er langfristig vergiftet wird.

...zur Antwort

Religionen wurden erfunden, als man noch keine Naturwissenschaften kannte. Sie waren eine notdürftige Hilfskonstruktion, die dazu diente die Wunder der Natur zu erklären.

Religiöse Regeln, die ins Alltagsleben eingreifen, basieren einzig und allein auf den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Vergangenheit. Es gab kaum berufliche Spezialisierung, keine Trennung zwischen Kirche und Staat und keine Gewaltenteilung. Wenn man in irgendeiner Sache Rat brauchte, ging man zum Priester. Zwischen weltlichen und religiösen Regeln wurde nicht unterschieden. Religiöse Ernährungsregeln basieren auf der potenziellen Gefahr durch Lebensmittel, wenn sie unter jahrtausendealten Bedingungen verarbeitet und gelagert wurden. Ohne Mikroskop ist man gegen Trichinen machtlos, man wusste nichtmal, was das ist. Man wusste nur, dass Menschen die Schweinefleisch gegessen hatten öfter krank wurden als Menschen die kein Schweinefleisch gegessen haben. Deswegen wurde Schweinefleisch verboten. Auch maritime Wirbellose sind problematisch weil es viele giftige Arten gibt und enorme Verwechslungsgefahr besteht. Also wurde der Verzehr einfach verboten. Die Trennung von Fleisch und Milch, die im Judentum bis heute gelebt wird, hat einen ähnlichen Hintergrund. Beides sind leicht verderbliche Waren. Wenn verdorbene Milch und verdorbenes Fleisch zusammen kommen, vervielfacht sich der Schaden den sie anrichten. Also hat man die Kombination verboten.

Mit der Etablierung des Klerus begann blöderweise auch der Missbrauch von Religion. Religion dient seitdem dazu, Macht über andere Menschen auszuüben. Der Klerus produziert nichts, er kann sich nicht selbst versorgen. Er ist darauf angewiesen, dass die Gläubigen ihn finanzieren. Er tut alles, um möglichst viel aus seinen Gläubigen herauszupressen und hinter dicken Mauern ein Leben in Luxus zu leben.

Ein zentraler Punkt der Machtausübung der Religionsführer basiert auf der Teilung der Menschen von "wir" und "die anderen". Wenn Kirche und Staat nicht absolut klar getrennt sind, wird Religion zum Vorwand für Kriege. Die große Mehrheit aller Kriegstoten der Menschheitsgeschichte starb in Kriegen, die mit der angeblichen Überlegenheit der eigenen Religion gegenüber der Religion der Anderen begründet wurden.

Insgesamt betrachtet ist Religion in einem solchen Maße schädlich, dass ein Verbot wohl mehr Vorteile als Nachteile hätte.

Das Allermindeste, das dringend überfällig ist, ist eine Neudefinition von Religionsfreiheit. Jeglicher Alleinvertretungsanspruch muss verboten werden. Wer religiös sein will, muss bedingungslos auch jedem anderen zugestehen, jede beliebige, andere Religion frei auszuüben. Religiös begründete Überlegenheitsfantasie und Feindschaft gegenüber einer anderen Religion muss zum Verbot der aggressiven Religionsgemeinschaft führen, das im Bedarfsfall auch durch die Beschlagnahme von Versammlungsräumen durchgesetzt werden muss.

...zur Antwort
SEGEN

Ohne Plastik würdest Du weder diese Frage schreiben, noch die Antworten lesen. Moderne Elektronik ist ohne Plastik als Trägermaterial und Isolator unmöglich.

Blöderweise gehen sehr viele Menschen, inklusive weiten Teilen der Industrie, nicht vernünftig mit Plastik um.

Wegen seiner extremen Langlebigkeit darf Plastik nicht in die Umwelt gelangen. Es muss nach dem Gebrauch gesammelt und fachgerecht entsorgt bzw. wiederverwertet werden.

Produkte herzustellen, die Mikroplastik als Scheuer- oder Streckmittel enthalten (Peeling, Zahnpasta, Duschgel, Handwaschpaste etc.) ist nicht weniger als geisteskrank.

...zur Antwort

Es müsste eigentlich gefüllt unten ankommen. Wasser hat zwar eine geringere Dichte als Glas, aber da der Boden des Aquariums verhindert, dass das Wasser dem Fahrtwind (Fallwind ist ja was anderes) ausgesetzt ist, kann es nicht stärker gebremst werden als der Rest des Aquariums. Deswegen gehe ich davon aus, dass es gefüllt unten ankommt.

...zur Antwort

Helle Sandflecken können Quellen sein. Oder Laichgruben von Fischen, falls Du eine Art hast, die solche Gruben anlegt.

...zur Antwort

Kann man. Du musst nur dran denken, dass Bettas praktisch reine Fleischfresser sind (kleine Wirbellose, alles das sie erbeuten können), während Guppys Allesfresser mit einem Schwerpunkt auf Grünzeug (Algen) sind. Du darfst die Guppys deswegen nicht allein mit Bettafutter füttern, sondern musst ihnen regelmäßig auch Guppyfutter geben. Die werden sonst fett.

...zur Antwort

Dafür sind Deutsche zu blöd. Die meisten geraten doch jeder schon beim Anblick einer Wespe in Panik. Wie soll denn das mit Bären werden? Eine Koexistenz wie in Russland oder Nordamerika passt doch in die Köpfe der großen Mehrheit nicht mehr rein.

Ein großes Problem für die Bären ist allerdings, dass unsere Kulturlandschaft für sie kein geeigneter Lebensraum ist. Sie können für die Partnersuche nicht mehr frei wandern. Sie finden nicht genug Futter, nicht genug Wasser, keine Überwinterungsmöglichkeiten. Dieses durch Überbevölkerung verursachte Problem wird durch den Klimawandel sehr verstärkt.

Mit Blick auf das Ökosystem als Gesamtheit stellt sich auch die Frage, was besser würde, wenn Bären anwesend wären. Ich sehe nicht, was Bären zum positiven Verändern könnten.

Ganz anders ist es bei Wölfen. So lange die Wildschweinbestände hoch sind, ist der Lebensraum für Wölfe geeignet. Starke Wolfsrudel sind für Wildschweine ein viel mächtigerer Feind als die Flinten der Jäger. Ihre Stärke ermöglicht ihnen, sich fernab von Menschen zu ernähren. Sie mögen die Nähe von Menschen nämlich nicht. Schwache Rudel und Einzeltiere haben keine Chance Wildschweine zu erbeuten und weichen deswegen auf einfache Beute aus, auch wenn sie dafür in die Nähe menschlicher Siedlungen kommen und Weidezäune überwinden müssen. Ein Wolf ist ein Problem, 10 Wölfe sind nützlich. Die gut gemeinten politischen Konzepte zur Wolfskontrolle sind kontraproduktiv.

...zur Antwort

Es gibt 2 Geschlechter, die durch die Geschlechtschromosomen und ausgebildete Geschlechtsorgane definiert sind. Dazwischen gibt es Menschen, bei denen erblich oder in der Entwicklung etwas nicht nach Plan lief, die z.B. 3 Geschlechtschromosomen haben oder Geschlechtsorgane beider Geschlechter oder unvollständige Geschlechtsorgane besitzen. Medizinisch betrachtet sind das Krankheitsbilder. Im täglichen Leben müssen sie nicht nachteilig sein.

Alles andere sollte als das behandelt werden, was es ist: Eine sexuelle Orientierung und eine Orientierung hin zu einem Lebensstil. Beides sind fest verankerte Persönlichkeitsmerkmale, die frei ausgelebt werden müssen. Zwangsweise Einschränkungen sind kontinuierliche Folter und menschenrechtswidrig. Das ändert aber nichts am Geschlecht.

Statt einfach frei zu leben und zu lieben und sich zu kleiden und sich zu verhalten wie man will, werden mal wieder Schubladen gebaut, um Menschen hineinzustecken. Der Regenbogen ist nicht mehr bunt, man jede Farbe in ihre eigene Schublade steckt. Das ist genauso grober Unfug wie die alten Schubladen der klassischen Geschlechterrollen. Statt immer neue Schubladen zu bauen, sollte man sie alle abschaffen. Das Geschlecht steht im Personalausweis, dafür reichen 2 Geschlechter. Die Lebensführung sollte davon aber nicht vorbestimmt werden und niemand sollte wegen seiner Lebensführung benachteiligt werden.

...zur Antwort

Vermutlich Nahrungsmangel.

...zur Antwort

Die Ukraine kämpft in starker zahlenmäßiger Unterlegenheit gegen eine Invasion an. Jedes Mal, wenn die Ukraine Gefangene macht, schmälert das ihre Kampfkraft, weil es personalaufwändig ist, Gefangene zu bewachen, vielleicht medizinisch zu versorgen und abzutransportieren.

Die russischen Invasoren wollen nicht weniger als die völlige Auslöschung der Ukraine mitsamt ihrer Bevölkerung. Es handelt sich um einen Vernichtungsfeldzug. Gefangene machen sie nur, um sie im Nachhinein zu foltern und zu ermorden. So jemand sollte sich nicht wundern, wenn er ein unfreundlich empfangen wird.

Die einzige Motivation für die ukrainischen Soldaten, Gefangene zu machen ist, dass man sie später in Austauschprogrammen benutzen kann. Quasi menschenrechtskonformer Menschenhandel.

Ganz ehrlich, müsste ich gegen so eine Invasion kämpfen, mein Dolch wäre immer scharf.

...zur Antwort

Es sind doch 2 Eheim Ausströmer dabei. Die Eheim Ausströmer sind die leisesten die es gibt und sogar die Blasengröße ist einstellbar.

...zur Antwort