Pass auf Dein Gepäck auf. Affen jeglicher Art in Touristenorten sind dafür bekannt Taschen zu klauen weil sie darin etwas essbares vermuten. Auch andere interessant aussehende Gegenstände sind gefährdet, z.B. Brillen oder Handys.

Außerdem gilt: Nicht anfassen.

...zur Antwort

Du bekommst bei einem Schritt vor die Haustür mehr keime ab als von Deinen Pflanzen.

...zur Antwort
Waldkautz wurde eingeschläfert falsch oder richtig?

Hey bin voll traurig gerade....

Möchte nur eure Meinung wissen.

Wir haben vor 2 Tagen nachts einen jungen

süßen Waldkautz sitzend auf der Fahrbahn gefunden. Er blieb auch stehen und hat sich einfangen lassen . Wir hatten im Auto versucht Tierärzte, wildfangstation usw anzurufen. Leider ging niemand ran. Der Waldkauz hat dann kurz in meinem Arm geschlafen und war beruhigt . Wir haben dann die Feuerwehr angerufen und die konnten uns helfen. Die haben uns mit einem Mann verbunden Der Ehrentamtlich für Greifvögel zuständig ist ( angeblich ) . Haben mit dem Mann was ausgemacht er meinte wir sollen zu ihm fahren 9km. Wollten zuerst nicht fahren weil der Kauz sich erschrecken könnte ... dann haben wir halbe Strecke ausgemacht. Der Kauz bekamm Panik wegen dem Motor :( Ich finde der Mann hätte auch 9km zu uns kommen können, er meinte dem Kauz macht es nichts aus. Jaja blabla deshalb hatte er auch Angst während der Fahrt hat sich aber wieder beruhigt. Dann musste ich denn Mann den Kauz übergeben, er wollte garnicht weg von mir ..er hatte geflattert und getobt. Dann hat der Mann den Kauz im Karton gesteckt und meinte so : ja ich bringe ihn morgen zur Ärztin dann schauen wir weiter... 1 tag hat der mann sich nicht gemeldet und ich hab den Kauz vermisst.. heute haben wir ihn mehrmals angerufen...und vorhin meinte er : Er wurde von einer Katze erwischt , sein Flügel wäre gebrochen und darauf hin haben sie ihn eingeschläfert. Ich bin wirklich todestraurig weil der süße noch so fit und aktiv war . Ich finde das es keine gute Entscheidung war , klar könnte er nicht mehr fliegen aber wir hätten ihn durchgefüttert und dafür gesorgt dass er trotzdem noch ein einigermaßen schönes leben hätte. Aber jetzt ist er TOT ich Weine sooo :'(((

...zum Beitrag

Es ist ungewöhnlich, dass ein Tier einer gesetzlich besonders geschützten Art so einfach als nicht heilbar gestempelt und eingeschläfert wird. Alle Eulen sind besonders geschützt. Sie werden normalerweise mit großem Aufwand gesund gepflegt und danach wieder ausgewildert. Ein Flügelbruch heilt in der Regel völlig problemlos, wenn er geschient wird. Auch andere Verletzungen heilen bei Wildtieren in der Regel gut ab, wenn die Wunden fachlich richtig behandelt werden und die Tiere sich in geschützter Umgebung erholen können. Selbst dann, wenn ein Tier nicht mehr gesund genug wird um ausgewildert zu werden, z.B. ein dauerhaft flugunfähiger Vogel, ist das in der Regel kein Todesurteil. Es gibt Auffangstationen, wo diese Tiere den Rest ihres Lebens unter möglichst artgerechten Bedingungen gepflegt werden und manchmal nehmen auch Zoos solche Tiere auf.

Nächstes Mal musst Du SELBST Wildtierauffangstationen googlen, telefonieren, Dir einen ersten Eindruck verschaffen und, ja, zusammen mit dem Tier auch eine Spende für die Pflege abgeben. Wenn das über die Feuerwehr läuft, wird gerade auf dem Dorf oft einfach ein persönlich bekannter Jäger angerufen. Formal ist ein Jäger sachverständig. Viele davon haben echtes Interesse und machen alles richtig. Aber nicht alle. Es gibt leider auch schwarze Schafe, die es sich zu einfach machen und total voreilige Todesurteile aussprechen. Das passiert Dir nicht, wenn es Dir gelingt, Dich direkt an eine Wildtierauffangstation zu wenden.

Wenn ein Tier sich Dir gegenüber entspannt verhält, Dir nicht gefährlich werden kann (z.B. bei einem Fuchs wäre ich schon sehr vorsichtig) und keine akut lebensbedrohlichen Verletzungen hat (nichts das man sofort behandeln muss um das Leben zu retten), kannst Du ein Tier auch über Nacht behalten und das Tier morgens einer Auffangstation übergeben. Futter ist in der Regel unwichtig, so lange frisches Wasser zur Verfügung steht. Nur bei sehr kleinen oder sehr jungen Tieren kann eine Nacht ohne Futter sehr lang werden.

...zur Antwort

Das hat sich so entwickelt, es hat niemand geplant. Zu Parkbänken gehören traditionell auch Mülleimer, damit die Leute die dort Pause machen ihren Müll möglichst komfortabel entsorgen können. Sonst werfen sie ihn nämlich in die Landschaft. Das Konzept ist Jahrzehnte älter als die Erfindung des Kackbeutels. Das heißt, die Mülleimer standen einfach schon da, als Kackbeutel eingeführt wurden. Und sie stehen dort bis heute und werden neben dem bisher üblichen Müll auch mit Kackbeuteln gefüllt.

Die traditionell platzierten Mülleimer wurden in den letzten Jahren um viele zusätzliche Mülleimer ergänzt, die strategisch günstig an den meistgenutzten Gassigehstrecken stehen. Diese Mülleimer stehen in der Regel nicht in der Nähe von Parkbänken.

...zur Antwort

Ist es nicht erstaunlich, dass Affen sich so sehr weiterentwickelt haben, dass der Knöchelgang sich 2x unabhängig entwickelt hat? Einmal in der Linie der Gorillas nach der Abspaltung von der Linie der Schimpansen und Menschen, die damals noch keinen Knöchelgang hatte. Und nochmal in der Linie der Schimpansen nach der Abspaltung der Linie der Menschen.

...zur Antwort

In welchen 19 Jahren? Deinen ersten? Meinen letzten? Irgendwelchen anderen?

Was war an der Bestie rissig? Das Gehirn oder was anderes?

Außerdem werden Dinge gebacken, nicht gebackt und es heißt hoch kämmen, nicht hoch kammen. Und was genau wurde beim Kämmen zerfleischt?

Megalodon Zähne werden aufgrund ihrer Form und Größe identifiziert. Niemand hat Megalodon DNA. Dafür liegt das Aussterben der Art zu lang zurück. DNA ist einfach nicht haltbar genug.

Ja, IT ist in der Regel dumm. Aber trotzdem sitzt ddeer Fehler in der Regel nicht in der IT, sondern einem halben Meter davon entfernt. Aber was hat das jetzt mit Megalodon zu tun?

Druck juckt allgemein nicht, sondern er drückt. Egal ob Giganten und Zwerge, auf alle wirkt Druck gleich.

Ich kenne nur Mako Hai. Die verursachen in der Regel keinen Tsunami. Ju Gi Oh sagt mir nix. Meinst du vielleicht Jogi Löw?

Bleibt noch eins zu sagen: Ja manche Bewohner sind wirklich unglaublich. Also Bewohner von trockenem Land, keine Meeresbewohner.

...zur Antwort
Meinung des Tages: RBB beendet Zusammenarbeit mit „El Hotzo“ – wie weit darf Satire gehen und wie bewertet Ihr die Reaktion des RBB?

Sebastian Hotz, vor allem bekannt als „El Hotzo“ dürfte vielen ein Begriff sein. Er ist ein deutscher Satiriker, Schriftsteller und Podcastproduzent. Bekannt wurde er vor allem durch seine satirischen und humoristischen Beiträge auf Twitter (nun X) und Instagram. Inhaltlich geht es meist um eine Gesellschafts- und/oder Politik-Kritik. Ab 2021 arbeitete er außerdem freiberuflich für das "ZDF Magazin Royale" mit Jan Böhmermann, ab 2022 hatte er die Sendung "Theoretisch cool" auf dem RBB-Sender Radio Fritz. Doch dieser kündigte nun die Zusammenarbeit mit dem jungen Satiriker.

El Hotzo postet über Trump auf X

Vorweg muss erwähnt werden, dass der ursprüngliche Beitrag von „El Hotzo“ auf X inzwischen gelöscht wurde.

In dem Post vergleich der Satiriker die Schüsse auf den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump mit einem Bus. Er kommentierte dies als „leider knapp verpasst“. Weiter erklärte er, er würde es fantastisch finden, wenn Faschisten sterben würden.

Elon Musk mischt sich ein

Man würde nicht erwarten, was danach geschah, doch tatsächlich mischte sich sogar Musk in die Diskussion mit ein. Er teilte das (ebenfalls umstrittene) Video eines deutschen Accounts auf seiner eigenen Plattform X und verlinkte Bundeskanzler Olaf Scholz – Musk fragte, wie es sein könnte, dass jemand, der dem führenden US-Präsidentschaftskandidaten den Tod wünscht, von der deutschen Regierung bezahlt werden würde.

ZDF und ARD distanzieren sich

Eigentlich richtete sich die Aufmerksamkeit der empörten Massen erst mal auf das ZDF. Dort arbeitete Sebastian Hotz nämlich als Gagschreiber für das ZDF Magazin Royale. Die Mainzer erklärten eindeutig, dass sie sich vom Satiriker distanzieren würden und unterstrichen, dass eine Zusammenarbeit mit Jan Böhmermann derzeit nicht existieren würde. Die von ihm getätigten Äußerungen, so der Sender, stünden in keinerlei Zusammenhang mit dem ZDF.

Der RBB (zugehörig zur ARD) hatte sich schon am Montag distanziert. Als „menschenverachtend“ bezeichneten sie die Posts des Satirikers. Seine Äußerungen seien in keinem Fall mit den Werten, für die der RBB steht, vereinbar, weshalb eine Zusammenarbeit mit dem Sender postwendend beendet wurde.

El Hotzo reagiert mit sarkastischen Tweets

Der Satiriker reagiert auf die Entwicklungen und postet munter weiter. Als „Deutschlands frechste[n] Arbeitslose[n]“ bezeichnet er sich beispielsweise auf X selbst.

Auch einen früheren satirischen Post, in dem es unter Anderem und die GEZ, Elon Musk und Robert Habeck ging, kommentierte er mit den Worten „interessant gealtert“. 

Unsere Fragen an Euch:

  • Was denkt Ihr über El Hotzos Beitrag?
  • Wie weit darf Satire gehen?
  • Was haltet Ihr davon, dass auch Musk sich einmischt?
  • Haben der RBB und ZDF korrekt reagiert?
  • Sollten derartige Aussagen vielleicht sogar strafrechtlich verfolgt werden?
  • Was denkt Ihr über die ironischen Posts als Reaktion von dem jungen Satiriker?

Quellen:

https://x.com/elhotzo
https://x.com/elonmusk
https://www.tagesspiegel.de/kultur/nach-abfalligem-trump-tweet-rbb-beendet-zusammenarbeit-mit-sebastian-hotz-12033116.html
https://www.zeit.de/kultur/film/2024-07/el-hotzo-sebastian-hotz-rbb-beendet-zusammenarbeit

...zum Beitrag
Die Reaktion des RBB finde ich überzogen, denn ...

Satire darf alles. Trump ist jetzt offiziell crooked.

Es ist übrigens klar, dass einer wie Musk eingreift, wenn Faschisten der Tod gewünscht wird. Getroffene Hunde ...

...zur Antwort

Es kann vorkommen, dass Kafis Schnecken angreifen. Es sind Charaktertiere. Manche machen es, andere nicht.

...zur Antwort
Nee, das geht so: Bitte beschreiben

Hängt extrem davon ab, welche Baumart es ist. Manche muss man beschneiden, andere kann man beschneiden und wieder andere darf man wenn irgendmöglich garnicht beschneiden. Bei Baumarten die man beschneiden kann, aber nicht muss, hängt die Frage von Schnitt oder nicht Schnitt vom Standort ab.

Moderat dosierter Dünger ist grundsätzlich immer hilfreich.

...zur Antwort
Meinung des Tages: Wie bewertet Ihr das Verbot des rechtsextremistischen "Compact"-Magazins?

Auf Initiative des Bundesinnenministeriums wird das rechtsextreme "Compact"-Magazin von nun an verboten. Das vom Rechtsextremisten Jürgen Elsässer herausgegebene Magazin zählt zu den auflagenstärksten und erfolgreichsten Organen der Neuen Rechten. Doch sind Verbote dieser Art wirklich zielführend?

Razzien und Verbot

Laut Bundesinnenministerium durchsuchen Einsatzkräfte seit den frühen Morgenstunden diverse Räumlichkeiten und Privatwohnungen führender Akteure sowie der Geschäftsführung in Brandenburg, Hessen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auch die Wohnung des "Compact"-Chefs Jürgen Elsässer wird aktuell von Beamten nach Beweismitteln durchsucht.

Die Rechtsgrundlage für das Verbot liegt im Vereinsrecht, wonach auch Unternehmen, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richten, verboten werden können. Der Verfassungsschutz hat in den letzten Jahren zahlreiche Beweismittel gesammelt, die das jetzige Verbot des seit 2001 als gesichert rechtsextremistischen Magazins legitimieren.

Entscheidend für das Verbot ist, dass "Compact" nach Bewertung des Bundesinnenministeriums gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung und die Menschenwürde verstößt und dabei zunehmend "aggressiv-kämpferisch" auftritt.

Nancy Faesers Statement

Die Innenministerin rechtfertigte das Verbot dahingehend, dass es sich bei "Compact" um ein "zentrales Sprachrohr der rechtsextremistischen Szene" handele, welches auf "unsägliche Weise gegen Jüdinnen und Juden, gegen Menschen mit Migrationsgeschichte und gegen unsere parlamentarische Demokratie" hetzen würde.

Das Verbot bezeichnete sie als "harten Schlag gegen die rechtsextremistische Szene". Weiterhin verwies sie darauf, dass der Staat konsequent gegen "die geistigen Brandstifter [...] [vorgeht] [...], die ein Klima von Hass und Gewalt gegenüber Geflüchteten und Migranten schüren und unseren demokratischen Staat überwinden wollen".

Jürgen Elsässer & das "Compact"-Magazin

Tatsächlich zählt das "Compact"-Magazin im deutschsprachigen Raum zum wohl größten und reichweitenstärksten Organ der rechtsextremistischen Szene. Laut Bundesinnenministerium hat das monatlich herausgegebene Magazin eine Auflage von 40.000 Exemplaren. Das Magazin greift i.d.R. politische und gesellschaftliche Themen auf. Die Färbung der Artikel allerdings ist überwiegend antisemitisch, rassistisch, geschichtsrevisionistisch und umstürzlerisch. Darüber hinaus verfügt das Organ über einen reichweitenstarken Youtube-Kanal mit bis zu 100.000 Klicks pro Tag.

Geleitet wird die "Compact"-Magazin GmbH vom Rechtsextremisten Jürgen Elsässer. Elsässer, der vor vielen Jahren noch Teil der linksextremistischen Szene gewesen ist und hier für viele Magazine der Szene tätig war, gilt innerhalb der rechtsextremistischen Szene heute als schillernde und gut vernetzte Gallionsfigur. Insbesondere zur Identitären Bewegung um Martin Sellner und weiteren Teilen der Neuen Rechten besitzt Elsässer mehr als gute Beziehungen.

In den letzten Monaten trat Elsässer zuhauf aggressiver auf; so äußerte er mehrfach Umsturzforderungen, wünschte sich Björn Höcke als "Reichskanzler" im Osten herbei und schwadronierte über deutsch-russische Bataillone, welche die Souveränität gegenüber Polen verteidigen könnten.

Unsere Fragen an Euch:

  • Wie bewertet Ihr das Verbot des rechtsextremistischen "Compact"-Magazins?
  • Sind Verbote von Vereinen / Magazinen mit extremistischer Ausrichtung Eurer Meinung nach sinnvoll?
  • Inwieweit kollidiert das Verbot ggf. mit den Prinzipien der Meinungs- und Pressefreiheit?
  • Seht Ihr die allgemeine Pressefreiheit in Deutschland angesichts Verbote dieser Art in Gefahr?
  • Welche politischen / gesellschaftlichen Risiken könnte das vom Innenministerium initiierte Verbot haben?

Wir freuen uns auf Eure Meinungen.

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/compact-verbot-100.html

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/faeser-verbietet-rechtsextremes-compact-magazin-19858898.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/compact-magazin-juergen-elsaesser-rechtsextrem-lux.NTn7aRTDtj6nYmr9SRZt4

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/compact-magazin-razzia-bundesinnenministerium-verbietet-rechtsextremes-medium-a-6691b9f1-30ff-498f-85d0-3016b03e8506

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2024/07/exekutive1.html

...zum Beitrag
Ich finde das Verbot sinnvoll, da...

Wenn ein Magazin mehr als 20 Jahre lang vom Verfassungsschutz beobachtet wird bevor es verboten wird, kann man davon ausgehen, dass ein detailliertes, realistisches Lagebild gezeichnet wurde. Es handelt sich nicht um einen politisch motivierten Schnellschuss auf schwacher Datenbasis, sondern um ein sauber mit einer Vielzahl unzweifelhaft belegter Fakten begründetes Verbot. Diese Arbeitsweise ist zwar quälend langsam, aber sie belegt die Funktionsfähigkeit von freiheitlich demokratischer Grundordnung und Rechtsstaat.

Die Hürden für ein Verbot eines Organs der Medien sind in Deutschland extrem hoch, weil die Redefreiheit eins der am besten geschützten Güter der freiheitlich demokratischen Grundordnung ist.

Manche werden jetzt aufschreien, deshalb gleich vorweg: Redefreiheit ist nicht gleichbedeutend mit Widerspruchsfreiheit oder Applausgarantie. Je kontroverser eine Meinungsäußerung ist, desto mehr Widerspruch ist die natürliche Folge und wer hetzt und Hass verbreitet darf sich nicht beschweren, wenn der Widerspruch auch unfreundlich formuliert ist.

Die Schwäche der Demokratie ist, dass sie anfällig ist mit ihren eigenen Mitteln von innen heraus zersetzt und letztlich abgeschafft zu werden. Gerade weil Redefreiheit ein so stark geschütztes Gut ist. Deswegen gibt es Rechtsmittel, die Redefreiheit einzuschränken wenn sie offensichtlich in hochgefährlicher Weise gegen die Demokratie missbraucht wird. Das kann zum Beispiel die wiederholte, vorsätzliche Verbreitung von Hass und Hetze gegen Andersdenkende, Minderheiten oder gewählte Politiker sein. Es kann aber auch die wiederholte, vorsätzliche Verbreitung von Lügen sein, die dazu geeignet sind gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung aufzuwiegeln oder die Legitimität der Organe des Rechtsstaats zu untergraben.

Bei der Frage eines Verbots eines Organs der Medien, eines Vereins oder einer Partei spielt nicht nur die gesicherte Verfassungsfeindlichkeit der verbotenen Organisation eine Rolle, sondern mindestens ebensowichtig ist, ob die Organisation mächtig genug ist, um tatsächlich gefährlich zu sein. Dabei wird beurteilt, welche Reichweite und welche Mittel sie hat. Eine Staatsgefährdung wurde z.B. im Fall der NPD verneint, weil sie und ihre Anhängerschaft nur eine Splittergruppe der rechtsextremen Szene ist, die zu klein ist um tatsächlich gefährlich zu sein. Bei einem Magazin, das eins der ganz zentralen Sprachrohre und Meinungsbildungszentren der gesamten rechtsextremen Szene ist, sieht das völlig anders aus.

Die Bedeutung der tatsächlichen Gefahr beim Verbot bestimmter Meinungsäußerungen lässt sich auch daran ablesen, dass zwar das Magazin "Compact" verboten wird, die Herausgeber und Mitarbeiter aber weiter auf freiem Fuß sind. Ohne ihr wichtigstes Kommunikationsmittel erreichen sie kein ausreichend großes Publikum um groß genug für tatsächlich staatsgefährdende Handlungen zu sein. Privat und im kleinen Rahmen darf man den größten Stuss erzählen.

Letzteres kann man übrigens auch beim Fall Bernd Höcke und der SA Losung "Alles für Deutschland" beobachten. Bei der Feststellung der Strafbarkeit des Rezitierens dieser Losung spielt es eine zentrale Rolle, in welchen Rahmen das getan wird. Wenn Landolf Ladig das auf seiner privaten Geburtstagsfeier vor seiner Familie tut, ist die Grenze der Strafbarkeit noch lange nicht erreicht. Bei einer politischen Veranstaltung von erheblicher Reichweite sieht die Sache völlig anders aus. Auch die Person des Sprechers spielt eine Rolle. Von einem studierten Geschichtslehrer kann man pauschal erwarten, dass er weiß woher die Worte stammen, die er benutzt und man kann auch pauschal verlangen, dass ihm die Strafbarkeit der Verwendung bestimmter Symbole und Losungen verfassungsfeindlicher Organisationen bekannt ist . Wäre die Losung von einem bildungsfermen Zuschauer gerufen und vom Sprecher auf der Bühne nicht aufgegriffen worden, könnte man im Zweifel für den Angeklagten argumentieren, dass der Ausspruch eben nicht im Zusammenhang mit der SA gemeint war und deswegen nicht strafbar ist. Es würde dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichtmal zum Prozess kommen.

...zur Antwort

Wie DayBreaker231 schon geschrieben hat, ist das sehr wahrscheinlich ein Palmgeier. Das ist ein Tier der tropischen Wälder Afrikas. Das heißt, das Klima seiner Heimat ist völlig anders als in Deutschland. Jetzt kann man so einen großen Vogel aber nicht in einem entsprechend klimatisierten Zimmer halten, sondern er braucht regelmäßig Freiflug. Das klappt bei einem Tropenvogel aber nur im Sommer, deswegen ist eine Haltung in Mitteleuropa selbst mit allem Aufwand den man sich vorstellen kann nie richtig gut. Es ist einfach nicht gut, wenn der arme Vogel fast den ganzen Winter nur drinnen sitzt, weil es draußen zu kalt ist.

Ganz ehrlich: Finger weg. Bei ehrlichem Interesse an der Falknerei gibt es eine ganze Reihe von Arten, die sehr viel besser geeignet sind.

...zur Antwort
Meinung des Tages: Könnte der Anschlagsversuch auf Trump die Präsidentenwahl bereits entschieden haben?

EX-Präsident Donald Trump hat ein auf ihn verübtes Attentat mit viel Glück leicht verletzt überlebt. Während der amtierende Präsident das Land zur Deeskalation aufruft, geht ein - womöglich wahlentscheidendes - Foto Trumps um die Welt...

Das Attentat

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump ist auf einer Wahlkampfrede in der Ortschaft Butler in Pennsylvania am vergangenen Samstag Ziel eines geplanten Anschlags geworden. Um 18:10 Uhr Ortszeit schoss ein junger Mann, der sich auf einem Dach in der Nähe verschanzt hatte, mehrmals mit einem Sturmgewehr Typ AR-15 auf den Ex-Präsidenten. Ein Schuss traf Trump am rechten Ohr, woraufhin dieser kurz zu Boden ging und von den Personenschützern in Sicherheit gebracht wurde. Der mutmaßliche Täter, ein aus der Nähe von Pittsburgh stammender Mann, wurde noch am Tatort von Sicherheitskräften erschossen. Ein Zuschauer starb nach den Schüssen auf Trump, während zwei weitere schwer verletzt worden sind.

Nach dem Anschlag konnten die Behörden im Auto des Attentäters Material zum Bau vom Bomben sicherstellen. Das Motiv des Schützen ist bislang nicht bekannt.

Trump wurde unmittelbar nach dem Anschlag in einem Krankenhaus untersucht. Bis auf eine Streifschussverletzung am Ohr sei sein Zustand stabil. Noch am selben Abend flog Donald Trump zurück nach New Jersey, wo am heutigen Montag der Kongress der Republikaner stattfindet, auf dem Trump höchstwahrscheinlich zum offiziellen Kandidaten für die US-Präsidentschaftswahl ernannt wird.

Bidens Appell an die Bevölkerung

Wie viele Politiker weltweit zeigte sich auch US-Präsident Joe Biden von dem Attentatsversuch schockiert. In einer Videobotschaft, in welcher er Trump sogar beim Vornamen nannte, versuchte er, die Bevölkerung zur Mäßigung aufzurufen. Biden kritisierte die mehr als aufgeheizte politische und gesellschaftliche Stimmung im Land und betonte, dass es "keinen Platz für diese Art von Gewalt in Amerika" geben dürfe. Weiterhin appellierte er, politische Meinungsverschiedenheiten ausschließlich an der Wahlurne und nicht mit Schusswaffen zu lösen.

Die politische Stimmung im Land müsse Biden zufolge dringend abgekühlt werden, weswegen jeder einzelne US-Bürger in der Verantwortung stehe, daran mitzuarbeiten. Das Wahlkampfteam Joe Bidens teilte mit, die Kampagne sowie sämtliche Wahlwerbespots vorübergehend stoppen zu wollen.

Wenige Stunden nach dem Vorfall telefonierten die beiden Präsidentschaftskandidaten miteinander.

Eine womöglich historische Aufnahme

Da die Veranstaltung live übertragen worden ist, wurden Menschen weltweit live Zeuge des Anschlags. Nur wenige Sekunden nach den Treffern richtete sich Trump mit erhobener Faust auf und rief entschlossen "Fight". Die Videoclips sowie ein imposantes Foto, auf dem Trump mit erhobener Faust zu sehen ist, kursierten nur wenig später in den sozialen Netzwerken.

Für viele Experten und Beobachter könnten die Aufnahmen bzw. der Vorfall das Präsidentschaftsrennen maßgeblich entscheiden...

Hat der Anschlagsversuch die Wahl bereits entschieden?

Obgleich in den vergangenen Wochen mehrfach über den Gesundheits- und Fitnesszustand Bidens gesprochen worden ist, ist aktuell unklar, welcher der beiden Kandidaten die Wahl tatsächlich für sich entscheiden wird. Mit Blick auf das aufgeheizte Klima sowie das Attentat auf Trump warfen zahlreiche Republikaner den Demokraten vor, die Stimmung angesichts der medialen Dämonisierung Trumps befeuert zu haben.

Trump selbst, der sich für gewöhnlich angriffslustig gibt, sprach sich wenige Stunden nach dem versuchten Attentat für mehr Ruhe und Einigkeit innerhalb des Landes aus. Der republikanische Präsidentschaftsbewerber wolle den "historischen Moment" nutzen, um das Land wieder zusammenzuführen.

Unsere Fragen an Euch:

  • Denkt Ihr, dass der Attentatsversuch die Wahl bereits entschieden haben könnte?
  • Rechnet Ihr nach dem Anschlag mit einem thematischen / rhetorischen Kurswechsel bei Donald Trump?
  • Könnte die Geste Trumps zum Symbol seiner Kandidatur werden?
  • Sollten derartige Reden womöglich nur noch live gestreamt und nicht vor Menschenmengen aufgenommen werden?
  • Könnte zunehmende Gewaltbereitschaft bei politischen Differenzen auch in Deutschland vermehrt zum Problem werden?
  • Inwieweit könnte das politisch aufgeheizte Klima in den USA wieder beruhigt werden?

Wir freuen uns auf Eure Antworten.

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.zeit.de/politik/ausland/2024-07/trump-nach-attentat-aufruf-nationale-einheit

https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-biden-lux.UfKF9Htuv2bYf8TGicBeaC

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/appelle-bidens-und-trumps-wetteifern-um-nationale-geschlossenheit-19856655.html

https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/ermittler-taeter-100.html

https://www.zeit.de/politik/ausland/2024-07/trump-nach-attentat-aufruf-nationale-einheit

...zum Beitrag
Ja, das Attentat könnte die Wahl entschieden haben, weil...

Das war's wohl.

Die ganze Wahlkampfstrategie basierte darauf, die Konzentration auf Trumps lebenslang unmoralisches und rechtswidriges Verhalten bis zur Wahl immer weiter zuzuspitzen, um den traditionell konservativen Teil der Republikanischen Wähler von Trump abzubringen. Das sind nämlich die wahlentscheidenden Wähler. MAGA allein hat keine Mehrheit und auf die hirnverbrannten MAGAs einzuwirken ist eh aussichtslos. Das heißt, es muss gelingen, konservative Republikaner dazu zu bringen, Trump nicht zu wählen indem man ihnen klar macht, dass er ihren Werten widerspricht. Biden ist selbst ein schwacher Kandidat, trotz einer lebenslangen, erfolgreichen Karriere und Skandalfreiheit. Er ist zu alt, er ist nicht mehr gesund. Ihn einer Mehrheit der Wählern in einer Weise schmackhaft zu machen, die ausreicht damit sie Biden wegen Biden wählen, wird nicht gelingen. Der einzige Weg Trump zu verhindern war, möglichst viele Wähler davon zu überzeugen, Biden wegen Trump zu wählen. Das ist jetzt vorbei.

Und das alles, wie sich herauszukristallisieren scheint, wegen einem sozial abgehängten, von der Gesellschaft frustrierten jungen Waffennarr, der sein Leben mit einer Minute Ruhm beenden wollte. Eben dem absolut typischen, amerikanischen Amokläufer, der seine Waffe nur hat weil es die US Waffenlobby so will.

Für Europa und Deutschlanbd bedeutet das, dass unser bisheriges Sicherheitskonzept nicht mehr funktioniert. Es ist kein Verlass mehr auf den NATO Partner USA. Wir haben jetzt keine andere Wahl mehr als es den Polen gleich zu tun, die aufgrund furchtbarer Erfahrungen in der Vergangenheit keinem Partner mehr trauen: Mindestens 5% der Wirtschaftsleistung muss sofort in die Rüstung investiert werden. In bessere Ausrüstung der bestehenden Truppe, in viel größere Lagerbestände, in Ausrüstung die man bisher aus scheinheiligen Gründen lieber den Amerikanern überlassen hat und in die Vorbereitung der Wiedereinführung der Wehrpflicht.

...zur Antwort

Daran ist vor 25 Jahren schon Peter Lustig gescheitert und wenn der daran scheitert, dann geht es wirklich nicht.

...zur Antwort

Da testet jemand mein Vertrauen in mein Gedächtnis. Kurz nachgesehen, nein, der Humboldtstrom ist tatsächlich nicht bei Afrika, sondern im Pazifik an der Westküste Südamerikas.

Wenn es sich wirklich um den Humboldtstrom handelt, kommen eigentlich nur Mähnenrobben (a.k.a. Südamerikanische Seelöwen) in Frage, die auf die Beschreibung passen.

Im südlichen Afrika wären es deren Verwandte, die Südafrikanischen Seebären.

Welche Walart weiß ich nicht. Da müsstest Du mal die Wale der Südhalbkugel recherchieren.

...zur Antwort
Wir können nun getrost die Vorstellung zurückweisen, dass die Population einfach zu klein war und sie aus genetischen Gründen zum Aussterben verurteilt war“

Das darf als weitgehend sicher gelten. Es gibt etliche Beispiele von sehr kleinen Populationen, die überleben oder sogar wieder deutlich wachsen. Wenn die letzten Mammuts nicht zufällig einen schweren Gendefekt hatten, der durch Inzucht verstärkt wurde, dann war die Population bis zuletzt groß genug um zu überleben.

Das bedeutet, dass sie wahrscheinlich einfach durch ein zufälliges Ereignis ausgelöscht wurde

Zum Beispiel ein paar Jahre besonders schlechtes Wetter oder besonders harte Winter in der Region. Das passiert. Das Klima war noch nie stabil, es gibt schon immer sowohl langfristige als auch kurze Schwankungen. Wenn Klimaschwankungen antike Hochkulturen zum Fallen brachten, warum dann nicht eine durch ihre geringe Größe bereits verletzliche Restpopulation Mammuts?

und wenn dieses zufällige Ereignis nicht stattgefunden hätte, gäbe es heute noch Mammuts.“

Nein gäbe es nicht. Sie wären sie nach der Erfindung von Feuerwaffen von Trophäenjägern ausgerottet worden.

Was spricht dagegen, dass die in der Bibel erwähnte SINTFLUT dieses Ereignis war?

Es darf als gesichert gelten, dass die Bibel nicht das Wort irgendeines Gottes ist, sondern eine über Jahrtausende zusammengetragene Sammlung von Geschichte und Geschichten. Eine globale Flut ist unmöglich, so viel Wasser gibt es nicht. Eine als weltweit empfundene Flut musste auch garnicht global sein, um die ganze den Schreibern bekannte Welt zu betreffen. Es gibt eine Reihe von möglichen Erklärungen. Der Durchbruch des Bosporus durch einen steigenden Meeresspiegel des Mittelmeeres und die dadurch verursachte Flutung des Schwarzen Meeres dürfte um Jahrtausende zu früh stattgefunden haben und sie war außerhalb der frühen Siedlungsgebiete der in der Bibel genannten Völker. Ein guter Kandidat scheint der Burkle-Krater Einschlag im indischen Ozean zu sein, falls die Datierung des Kraters vor ca. 5000 Jahren nicht total daneben ist. Demnach ist dort ein Asteroid eingeschlagen, gerade groß genug für einen kräftigen Tsunami im Indischen Ozean und den angrenzenden Meeren und ein paar Wochen globales Wetterdurcheinander. Das Thema wird aber äußerst kontrovers diskutiert und von vielen Wissenschaftlern rigoros abgelehnt.

...zur Antwort

Wenn ein kompletter, unbeschädigter Satz Erbgut der betroffenen Art vorliegt, kann man jedes Tier und jede Pflanze mit den Mitteln des Klonens wiederbeleben. Das Problem ist, dass Erbgut nur sehr kurz haltbar ist. Es beginnt im Moment des Todes zu verfallen. In einem seit Jahrtausenden tiefgefrorenen Eiszeittier ist nichts mehr unbeschädigt und in Trockenpräparaten wie ausgestopften Tieren oder erhaltenen Skeletten ist auch kein annähernd brauchbares Erbgut mehr enthalten.

Theoretisch ist bei ausreichend großen Fortschritten in der Gentechnik auch der gentechnische "Nachbau" des Erscheinungsbilds eines Tieres oder einer Pflanze möglich. Aber ein Nachbau des Erscheinungsbilds ist weit davon entfernt, eine exakte Kopie zu sein. Wir kennen vielleicht das Erscheinungsbild und können es irgendwann nachbauen, aber wir kennen nicht das vollständige Verhalten, Details von artspezifischen Organfunktionen und wie viel davon genetisch bedingt ist. Wir haben einfach keinen vollständigen Satz Informationen über jedes Detail und wir werden auch nie einen haben. Deswegen wird ein phänotypischer Nachbau niemals eine exakte Kopie sein. Würden wir z.B. mit den Informationen über das Erscheinungsbild des Wollhaarmammuts beginnen ein Mammut nachzubauen und alles das wir nicht rekonstruieren können mit Elefantengenen auffüllen, dann hätten wir ein Tier das aussieht wie ein Wollhaarmammut, sich aber als Elefant fühlt und verhält.

...zur Antwort