Mitbewohner (Untermieter) wegen Drogen (kiffen) außerhalb der Kündigungsfrist rauswerfen

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Cannabisbesitz und regelmäßig zu späte Mietzahlung sind jedes für sich Gründe für eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses.

Ist das untervermietet Zimmer möbliert überlassen? Dann ist eine ordentliche Kündigung spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats möglich.

Aber soweit ich es heraus lese, ist Ihr Ziel ein anderes. Sie wollen zwar den unliebsamen Untermieter schnell fristlos loswerden, aber die Miete so er möglichst noch drei Monate bezahlen. Das wird sich bei der geschilderten Konstellation praktisch kaum durchsetzen lassen.

"naja gut aber drogen sollten jawohl dazu gehören oder? ich werd ihn doch wohl nicht erst anzeigen müssen oder?"

Doch, wirst du wohl müssen. Ansonsten ist eine Kündigung wegen Drogenmissbrauchs nicht möglich. Übrigens sollte der Typ diesen Hinweis verstehen und von selbst gehen.

Was die Miete, bis zum Ende des Mietvertrages betrifft. Das kannst du vergessen. Das Geld wird er kaum haben, noch gerne freiwillig bezahlen. Der Typ wird das Geld dringend brauchen um eine neue Wohnung zu finden. Selbst wenn ein Gericht entscheiden sollte, dass er durch sein Verhalten zur fristlosen Kündigung ursächlich beigetragen hat und auf Schadensersatz entscheidet (Mietzahlung für die Vertragslaufzeit) so werden auf euch weitere Kosten für Mahnverfahren und Gerichtsvollzieher hinzukommen, die euer Mieter ebenfalls nicht bezahlen kann. (Ich gehe mal davon aus, dass er im den Bereich Mindestlohn verdient, also unpfändbar ist)

Du kannst glücklich sein, wenn er die Wohnung freiwillig schnellstmöglich räumt und solltest damit zufrieden sein. Mehr bekommst du nur mit Hilfe von Baseballschlägern und Mafia. ;)

Gesetzesverstöße können nur Gerichte ahnden, alles andere wäre Selbstjustiz. Und selbst wenn das anders wäre, wie wollen Sie das rein praktisch machen? Sie müssten ja beweisen (!), Dass ein Canabiskonsum in der Wohnung stattfindet. Wenn Sie das beweisen könnten, dann müssen Sie ihn ja, jedenfalls rein theoretisch, dieses anzeigen. Und wenn sie das nicht machen oder nicht gemacht haben, dann sind Sie selbst dran wegen Nichtanzeige einer Straftat. Wenn man das nun weiterspinnt, könnte der betreffende Untermieter Sie sogar deshalb verklagen, weil sie ihn nicht angezeigt haben. Klingt ziemlich blöd und wird auch nicht stattfinden, ist aber juristisch so. Sie sollten also von diesem auf jeden Fall die Finger lassen.

Eine andere Frage ist es, inwieweit auf den Untermietvertrag das Mietrecht anzuwenden ist. Untermietverträge gelten nämlich im allgemeinen nicht unbedingt im Bereich des Mietrechts. Nämlich dann, wenn Sie das Zimmer möbliert vermietet haben. Dann ist dafür das Zivilrecht anzuwenden. Das bedeutet, dass keine Kündigungsfristen vereinbart sind, weil die vereinbarten Fristen nicht gelten.

Wenn das nicht der Fall ist müssen Sie ihn mindestens dreimal innerhalb von 3 Monaten nachweislich schriftlich abmahnen wegen nachweislich vertragswidrigen Verhaltens (siehe oben). Erst dann können Sie ihn überhaupt fristlos kündigen. Da können Sie ihn auch gleich fristgerecht kündigen.

konsumiert er die Drogen in der Wohnung? Das wäre meiner Ansicht nach ein Kündigungsgrund. Tut er das nicht, ist dies kein Kündigungsgrund. Einzig die verspäteten Mietzahlungen könnten eine Kündigung begründen, aber selbst das steht auf äußerst wackeligen Beinen, da die Miete ja regelmäßig eingeht.

Ganz ehrlich? Aufgrund der Masche von dir/euch , bzw das ihr wirklich wollt das er trotzdem noch die 3 Monate Miete zahlen soll hoffe ich das euch der Gute noch mindestens ein Jahr auf den Sack geht. Abgesehen davon ist Kiffen (Kiffen ist nicht strafbar) und Cannabisbesitz (geringer Besitzt wird i.d.R. auch nicht weiter verfolgt) kein Grund jemanden aus der Wohnung zu schmeissen und ich hoffe das ihr ihn nicht rausbekommt ohne eine ordentliche Kündigung zu schreiben. Darüber hinaus ist jeder so lange unschuldig bis seine Schuld bewiesen ist, und das wird erst mit dem Urteil des Richters der Fall sein, was je nach Bundesland ein paar Monate dauern kann.

Wenn ihr so , sorry, geldgeil gewesen seid und einfach den "nächstbesten" in die Wohnung holt, habt ihr selber Schuld.

naja gut aber drogen sollten jawohl dazu gehören oder?

Du solltest Dir mal die Definition der Weltgesundheitsbehörde WHO des Begriffes "Drogen" zu Germüte führen. (So etwas kann man googeln.)

Die weltweit am meisten verbreitete Droge mit der höchsten jährlichen Todesfallrate ist übrigens der Alkohol. Natürlich ist Alkohol "legal" und "Cannabis" zählt zu den illegalen Substanzen, aber a) gilt in den eigenen (angemieteten) vier Wänden das Recht auf Privatsphäre, b) ist der Konsum von Cannabis kein strafwürdiges Delikt und c) gilt in der Mehrheit der Bundesländer eine Eigenbedarfsregelung von durchschnittlich 6 Gramm, bei denen Strafverfahren überwiegend eingestellt werden.

Was Du tun kannst, ist die Unpünktlichkeit der Mietzahlungen abmahnen und nach der zweiten Abmahnung eine Kündigung mit angemessener Frist aussprechen. Zur Not einfach mal beim Mieterschutz nachfragen.

die gesetzlich geltenden Richtlinien sind die gesetzlich anerkannten Gründe für eine außerdordentliche/fristlose Kündigung. Das hat nix mit dem Strafrecht zu tun oder damit, daß der Mieter ein Gesetzesbrecher ist. Außerdm müßte er, damit das festgestellt ist, erst mal deswegen verurteilt worden sein.

Google mal die gesetzlichen Kündigungsgründe für eine fristlose Kündigung, damit du verstehst, worum es geht..

Kanzler13 20.09.2012, 23:18

naja gut aber drogen sollten jawohl dazu gehören oder? ich werd ihn doch wohl nicht erst anzeigen müssen oder?

0
Terezza 21.09.2012, 20:03
@Kanzler13

ja, das müßtest du, und sdlbst dann wird nicht leicht ein Kündigungsgrund daraus. Google die gesetzlichen Kündigungsgründe.

0

ich weiß nicht recht. selbst wenn es legal ist, es wäre nicht grade ein feiner Zug von euch. Gibt es denn keine Möglichkeit mehr, ihn durch reden zum gehen zu bewegen?

Kanzler13 20.09.2012, 23:14

ich weiß das es ziemlich asi ist, aber der typ ist einfach nicht mehr tragbar. er lässt auch nicht mit sich reden, verdreckt alles, macht nix sauber, überweist die miete bisher jeden monat mindestens 6 tage zu spät etc.pp

0

Wegen Cannabiskonsums habt ihr zum Glück NICHT das Recht ihn rauszuwerfen.

Drogenkonsum ist nicht strafbar.

Kanzler13 20.09.2012, 23:26

ja aber der besitz ist strafbar!!!

0
krassmeister 20.09.2012, 23:29
@Kanzler13

Das ist aber kein Kündigungsgrund.

Selbst wenn der fristlos gekpndigt wird, bis er wirklich polizeilich rausgeführt wird, das könnte sogar noch 1-1,5 Jahre dauern.

Ihn noch zahlen lassen wenn er raus wäre ist auch eine Sauerei, und das geht zum Glück nicht ganz so einfach.

Übrigens kann einen nicht mal der Hauptvermieter einfach wegen Cannabisanbaus fristlos kündigen, selbst wenn der Verurteilte dafür im Knast gesessen hat.

0
Prohanf 21.09.2012, 08:00
@krassmeister

aber ich würde mich wundern wenn ihr ihn nicht dafür erst 1-2x abmahnen müsstet...

0

Was möchtest Du wissen?