Mit Astigmatismus Pilot werden?

4 Antworten

Das kommt etwas auch auf die Fluggesellschaft an, die Lufthansa schreibt in ihren Voraussetzungen das sie bis -3 und gutes Sehvermögen Leute akzeptieren. Allerdings oft Leute ohne Sehschwäche bevorzugt werden, zumindest sagt man das ob es sich lohnt dagegen rechtlich vorzugehen steht ganz wo anders geschrieben. Aber das müssen Sie wirklich individuell nachsehen bei den Fluggeselschaften. Die haben auf ihren Websiten immer auch einen Bereich mit medizinischen Voraussetzungen.

Sorry, bei Astigmatismus dürfen 2 Dioptrien nicht überschritten werden zumindest bei der LH.

Wer sagt denn, dass sich der Fragesteller bei LH bewerben will? LH ist nicht das Gesetz. Und die EU, nicht LH, hat den Wert bei 2,00 dpt. festgelegt.

0

Hallo, 

wie immer, wenn die GF-Hobby-Fliegerärzte etwas sagen, ist es meistens falsch, denn im TEIL-MED der EU-Verordnung 1178/2011 bzw. im "Annex to ED Decision 2011/015/R" heißt es unter 

"Specific requirements for class 1 medical certificates" bei 

"AMC1 MED.B.070 Visual system": 

(d)  Refractive error 

(1) At initial examination an applicant may be assessed as fit with: 

(iii)  astigmatism not exceeding 2.0 dioptres; 

    Das wäre jetzt ein positiver Wert. Ob es überhaupt einen negativen Wert gibt, wie Du geschrieben hast, weiß ich nicht. Bei +3,00 dpt. wärst Du aus dem Rennen. 

    Es spielt aber auch keine Rolle, denn entschieden wird nicht hier per Ferndiagnose, sondern bei der flugmedizinischen Erstuntersuchung, die nur ein Aero Medical Center durchführen darf. Davon gibt es in Deutschland neun Stück - und das GF-Forum gehört nicht dazu. 

    Wie helfen Dir also die hier gegebenen Antworten nach dem Motto "Geht" oder "Geht nicht" weiter? Die kannst Du alle in die Tonne treten. 

Auf der Homepage der LH steht :
"Mit den neuen EASA Regeln lässt Lufthansa zum 01. Juli 2013 einen Refraktionswert bis +/-5,0 Dioptrien und Astigmatismus > 2 für die Bewerbung zu. Hierfür ist jedoch eine Einzelfallprüfung durch den Medizinischen Dienst zwingend nötig."

Also kommt es immer auf den Einzelfall an? (Das würde ja heißen es gäbe ne 50:50 Chance)



0
@dac586

Also, 

1) war in Deiner Frage keine Rede von LH - und andere Airlines können andere Proritäten setzen. 

2) ja, es handelt sich um eine Einzelfallprüfung, die normalerweise auch dem LBA vorgelegt werden muss und evtl. spezielle Untersuchungen erfordert. 

Deshalb gibt es nur einen Weg - und der führt nicht über GF: Bewerben und schauen, ob Du ins Raster passt und innerhalb der geforderten Toleranzen liegst. Wie sonst willst Du das herausfinden? 

Die Dioptrienzahl ist ja nur ein Wert von rund einem Dutzend Punkte alleine für die Augenuntersuchung. Auch der ganze Rest will bestanden werden - und die BU und FQ noch davor. 

Der TEIL-MED sagt aber: 


(3)  "At revalidation" an applicant may be assessed as fit with:


(iii)  astigmatism exceeding 2.0 dioptres; 

Und weiter: 
(2) "Initial applicants" who do not meet the requirements in 
(1)(ii), (iii) and (iv) above "should be referred to the licensing authority." 

Das wäre also der Gutachterausschuss des LBA. 

Das zeigt aber doch, dass jede Fachfrage zum Thema hier nicht angebracht ist. Dafür gibt es ja u. a. die Aero Medical Center; außerdem kannst Du den Medizinischen Dienst des LBA, das Referat L5, anrufen und Dich ausführlich beraten lassen. Das ist besser als jede Spekulation. 
0

Der Fliegerarzt wird nach eingehender körperlicher Untersuchung die Frage beantworten. Zur Flugrauglichkeit gehören noch ein paar Dinge mehr!

Was möchtest Du wissen?