MINI Heizung selber bauen!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

TU ES NICHT

Es ist egal, welche Art von Heizung Du selber baust, Du verlierst im Fall eines Falles den Versicherungsschutz für Haus und Hof, wenn Du sowas betreibst. Isolier Deinen Stall vernünftig, und besorg Dir einen zugelassenen Frostwächter, oder benutz eine Ferkellampe (ggf mit Verlängerungsschnur).

Wenn Du selber einen Ofen hast und Dir nun so gar nichts anderes einfällt: leg Dir drinnen Steine auf den Ofen, und trag die dann heiß in den Stall. Das taugt für's allerschlimmste, zB in einer Kiste, oder einem kleineren Verschlag und ist relativ ungefährlich.

Lieber nicht basteln. Nimm Gas. Es gibt bestimmt für wenig Geld ein geeignetes Gerät. Es reicht ja schon ein schlichter einflammiger Gaskocher. Wenn du einen großen alten Topf mit Sand darauf stellst, hält der lange die Wärme, auch wenn das Gas nachts ausgeht.

absolutes NOGO (mal ganz davon abgesehen, daß die Wachteln in nullkommanix ersticken, wenn das Ding ausgeht)

0

ich würde so ne kleine gasflaschenheizung nehmen. auf ganz kleienr flamme begnügt die sich mit 50 Gramm pro stunde... also so ne 11 Kilo Flasche hält da schon ne weile... sagen wir grob 200 stunden... kostet 20 €

lg, anna

Ja, klar. Offenes Feuer in einem Stall mit Stroh und flatternden Vögeln ist eine supergute Idee .. da freut sich jede Versicherung.

DENKT hier eigentlich auch mal jemand???

2
@pecudis

Und wo stand das mit dem Stroh und den frei fliegenden Vögeln in der Frage?

Sorry, wenn ich mich mal das Bedürfnis plagt, mich beleidigen zu lassen, werde ich erneut über eine Antwort zu der Frage nachdenken.

0
@pecudis

okay, das ist ein Argument, aber kein Grund ausfallend zu werden. Versuchs doch mal mit einer belüfterten Heizkanone. und einem entsprechend langen Warmluftschlauch. ein Meter oder so reicht da vollkommen aus... alternativ ginge da noch ein Kathalythofen... der brennt ohne offene flamme...

lg, anna

0
@Peppie85

Das, Anna, habe ich nicht bezweifelt. Aber es geht hierbei nicht nur um Dich - pecudis' Kommentar hat mich dazu gebracht, jedes weitere Nachdenken über die Frage einzustellen. Pech für den Fragesteller - ich habe erst zu spät bemerkt, dass der Kommentar gar nicht von ihm stammt.

0
@Peppie85

Ja, sorry, mich hat es einfach aufgeregt, daß hier "Rat"gegeben wird, der einfach keiner ist. Niklas gibt sich wirklich Mühe mit seinen Tieren, und der hat es nicht verdient, daß hier bloß wegen der Punkte irgendwelcher Müll empfohlen wird.

Bei jeder Art von Verbrennung entsteht CO2, und damit hat man genau 2 Möglichkeiten: entweder, man "lüftet" ausreichend, was sinnlos ist, weil es dann nicht warm wird, oder man sammelt jeden morgen die toten Tiere aus dem Stall. Wachteln leben am Boden, und ersticken schon nach 2-3h solcher Aktionen. (CO2 ist schwerer als Luft), passiert jeden Winter zigfach (nicht nur beim Geflügel)

Ebendrum gibt es jede Menge Heizungen, die entweder über Strom oder über Strahlungswärme wirken, und alles andere ist - sorry - einfach nur lebensgefährlich.

0

Ein kleines Öllicht (für Grableuchten) so einstellen das von der Flamme keine Gefahr ausgeht aber das Teil beheizt wird. Diese Leuchten brennen 100 Stunden und mehr. Wir haben sie in den 60ern benutzt um zu verhindern das die Toilette einfriert.

MfG Ursusmaritimus

Interessant:-)

0

unglaublich ...

0
@pecudis

Wie ist der sinnfreie Kommentar zu verstehen? Enthält dieser einen Sonderbonus Diamantfragant?

MfG Ursusmaritimus

0

Wenn Du keinen Stromanschluss hast dann LEGE Strom !!!!! Erdkabel legen ist keine Kunst, ein Kabel überirdisch geht auch. Wenn du dir keine Arbeit machen willst und die Kosten scheust, hast du keine Tiere verdient. Sieh zu das du den Stall vernünftig dicht hast, dicke Einstreu und dann ist eigentlich keine Heizung nötig. Damit das Wasser nicht einfriert habe ich eine Heizplatte gebastelt. Man nehme, 1 Heizkabel aus dem Terrarienbau, gieße dieses in Beton ein (ohne das das Kabel sich berührt), Stecker rein, Wasser drauf, fertig, funzt einwandfrei.

Was möchtest Du wissen?