Ist es möglich, dass man einen Migräneanfall mit Aura 3 mal direkt hintereinander bekommen kann?

5 Antworten

Hallo Tim78899,

ich leide auch an Migräne - mal mit und mal ohne Aura. In den fast 40 Jahren mit Migräne habe ich festgestellt, dass sich die Häufigkeit und auch die Art der Migräne im Laufe der Zeit verändern kann.

Die häufigsten Migräneanfälle habe ich (wetterbedingt) immer im Herbst. Bei meiner Schwester und meiner Tochter ist das genauso. Auch hier auf gutefrage.net beobachte ich seit 5 Jahren, dass die meisten Migränefragen immer im Herbst und im Frühjahr gestellt werden – Jahreszeiten, in denen öfter ein rapider Wetterwechsel stattfindet, als im Sommer oder Winter.

Mein Rat:

  • Lasse dich vom Facharzt für Migräne – einem Neurologen – behandeln (evtl. medikamentöse Prophylaxe).
  • Informiere dich über die möglichen Migräneauslöser (Trigger) und vermeide sie, soweit möglich.

Je mehr Migräneauslöser zusammenkommen, je wahrscheinlicher ist eine Migräneattacke bei Menschen mit einer Migräneveranlagung.

In einem anderen Beitrag habe ich alle möglichen Migräneauslöser zusammengefasst:

https://www.gutefrage.net/frage/was-hilft-wirklich-gegen-migraene-bitte-schnell-antworten?foundIn=answer-listing#answer-175920870

Die dort erwähnten Migräneschmerzmittel (Triptane) darf man aber erst nach Abklingen der Aura (Lähmung, Sprachstörung, Sehstörung etc.) einnehmen.

Gute Besserung und LG Emelina

Wie Segnbora es schon beschrieben hat, hat auch bei mir die regelmäßige Einnahme von Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel zu weniger Migräneattacken geführt.

2

Ich leide an Migräne mit Aura seit über 30 Jahren und kann daher zu 100% nachvollziehen, wie es dir geht.

Ich gehe davon aus, daß du bereits bei einem Neurologen warst, um andere Krankheiten auszuschließen. Eine Migräne kann man nicht sehen, nicht auf dem CT oder MRT (hab ich mehrfach hinter mir).

Du solltest deine Trigger kennen, die einen Anfall auslösen. Führe ein Migränetagebuch! Meine Trigger sind Wetterumschwünge bzw. Luftmassenwechsel und Glutamat in asiatischem Essen. Wenn ich das zu mir nehme, erleide ich innerhalb der nächsten 24 Stunden einen Anfall.

Weiterhin führt Serotonin-Mangel bei mir zu einer Aura. Ich glaube, daß dein Migräneanfall sich über mehrere Tage hingezogen hat, daher hattest du mehrere Auren und keine völlige Regeneration zwischen den einzelnen Anfällen. Bei einem Anfall finden auch Entzündungsreaktionen in den Hirngefäßen statt, es liest sich so, als wäre das nicht insgesamt abgeklungen, so daß es zu weiteren Anfällen kam.

Gegen den Kopfschmerz helfen Triptane, die kann dir dein Arzt verschreiben. Wichtig: niemals in der Auraphase Triptane nehmen! Sondern erst zu Beginn der Kopfschmerzphase.

Was bei mir zu einer spürbaren Besserung der Anfallshäufigkeit geführt hat, ist Einnahme von Magnesium (Nahrungsergänzung) und regelmäßige Saunagänge. Diese führen zur Entspannung und trainieren die Gefäße.

Ich wünsch dir alles Gute und liebe Grüße von einer Mitleidenden

Hallo, zur Antwort von Segnbora möchte ich noch etwas ergänzen.

Manchmal ist auch eine Fehlstatik des Bewegungsapparates an der Entstehungssymptomatik bei Migräne mitbeteiligt.

Hoffe, dass diese Info hilfreich für Dich ist!

Schau doch mal hier:


https://www.youtube.com/watch?v=KE96gwTDUOI

Was möchtest Du wissen?