Mein Welpe wird aggressiv. Was tun?

18 Antworten

Der Hund kommt in die Pubertät und testet aus, wie weit er gehen kann. Nichts anders, als bei Kindern und Jugendlichen auch.

Maßregeln, also Nein, Pfui - wenn das nichts hilft, vom Rudel trennen, also vor die ( Zimmer- ) tür setzen, oder über die Schnauze greifen oder auf den Rücken drehen. Beim Auf-den-Rücken-drehen solange überm Hund stehen bleiben, bis er RUHIG liegt und nicht mehr rumuzappelt. EGAL wie lange es dauert.

Bleib bitte konsequent, sonst hast Du später ein ECHTES Problem. Am Anfang mußt Du einkalkulieren, daß es anstrengend ist und länger dauert. Wenn Du Dir erst einmal Respekt verschafft hast, reicht nachher das Heben einer Augenbraue, damit der Hund läßt, was er gerade anstellt.

Hunde verhalten sich ähnlich wie Menschenkinder! - Soll heißen, wenn du deiner Welpen-Hündin etwas verbietest, wird es nur noch interessanter. - Versuch es mal mit Ablenkung durch ein noch interessanteres Thema, als Knabbern. - Muß ja nicht unbedingt ein "Leckerli" sein. - Ball, Schnur, Quietschetier, oder Ähnliches.

so isses....

0

Dein Welpe wird nicht aggressiv - sondern er ist gerade im Zahnwechsel - achtung keine Zerrspiele in dieser Zeit - da sonst das Gebiss deformiert werden kann.

Du mußt Deinen Mops jetzt erziehen - mit pfui - aus - nein - lass es - jedesmal wenn er knabbern will - ein klares Kommando - hört er auf Dich - ein lob - ein leckerlie oder ein kurzes spiel. Hört er nicht auf Dich - nimm eine Dose - und leg ein paar Nägel in die Dose - dann verkleb sie - das sie nicht aufgehen kann und jedesmal wenn er nicht auf dich hört - wirf die dose so das es richtig scheppert - zwei meter neben ihm. Wenn er dann hört - dann sag fein - lob ihn... und lenke ihn ab mit....

Natürlich braucht er Auslauf aber nicht länger wie 20 Minuten am Stück - er ist grad 4 Monate alt. 'Pro Monat 5 Minuten sagt man (entsprechend dem Alter des Welpens).

Möpse sind kluge Hunde - also beschäftige ihn schon ein bischen mit Kopfarbeit - die ist oft ermüdender als ewiges Gassi gehen. Kleine Spielchen - wie - ein Stück Wiener z.B. in einen Eierkarton geben - ihm zeigen das Du da ein Leckerlie reinlegst und dann mach es zu - er muß dann herausfinden - wie es zu öffnen geht - oder wie er an das leckerlie herankommt.

Dauert es zu lange - und sieht er dich hilfesuchend an - gib ihm eine Kleine Hilfestellung. Trainiere mit ihm Gehorsam - bleib im körbchen - platz - und such - ect.

Du wirst sehen - das knabbern wird er lassen....

Generell eine gute Antwort und Beschäftigung ist eine super Idee... allerdings durch das Zerren, deformiert sich das Gebiss nicht. Die Veranlagung des festen Gebisses ist nicht vom Spielen oder Zerren an einem Seil, Knoten etc abhängig. Der Hund kann natürlich schon von Geburt eine Fehlstellung des Kiefers haben aber das möchte ich jetzt hier nicht behaupten.

0

Finde deine Antwort sehr richtig.Zerren habe ich in dem Alter auch nicht gemacht aber nicht wegen dem Gebiss sonderen weilmeine dadurch immer ziemlich hoch gepuscht wurde.Was mir noch wichtig wäre, das Abbruchkommando " Nein" muss wie alle Kommandos richtig aufgebaut und geübt werden.Wenn es dann nicht befolgt wird muss eine Strafe kommen( z.B. kurz isolieren sprich wegsperren).Kau Alternativen sind wichtig.Unsere hatte bis zum Alter von einem Jahr immer einen grossen Karton zum zerlegen da haben wir auch Futter drin versteckt usw.

0
@Melinrossini

nein - Strafe ist nicht in Ordnung - wenn er nicht folgt dann mach mit ihm Gehorsamstraining. Unterordnung - das er merkt wer hier der Rudelführer ist.

Isolieren - wegsperren das ist die Größte Strafe überhaupt - mensch.

Wißt Ihr den wie lange ein Hund das was er getan hat - und der sogenannten Strafe in Verbindung bringen kann - 3 Sekunden nicht länger - Du kannst den Hund z.B. nicht bestrafen nach dem er gehetzt hat und zu Dir zurück kommt - er verbindet dann die Strafe mit - ich komm zurück - mein Herrchen schimpft mich - das ist also nicht gut - somit kommt der Hund nicht mehr gern zurück. So ist es mit allem. Konsequenz innerhalb 3 Sekunden. Ich bestrafe meine Hunde nicht - ich ziehe Konsequenzen - indem ich Unterordnung mache. Das kann man dann als Strafe sehen - und es funktioniert.....

0

Auch ein Welpe ist schon eine Persöhnlichkeit,aber Sie muß auch geformt werden.Das ist die Erziehung.Der Hund möchte natürlch seine Dinge weitermachen.Es kann auch 100 mal ein Aus geben,bevor Er begriffen hat ,das nicht Er das sagen hat,sondern Du

was macht sie denn, wenn sie "aggressiv" wird? Nimm sie weg, sag laut Nein und biete ihr eine Alternative an. Wie bei kleinen Kindern, die einen hören auf das 1. Wort, die anderen machen nach dem 20. noch weiter. Schrei sie nicht an, bleib ruhig und lass sie nach dem NEIN kurz sitz machen oder ähnlich. Das anknabbern ist eine Phase, die wieder vergeht, aber NEIN muss sie lernen und wird es auch, wenn du nicht zu ungeduldig bist.

Was möchtest Du wissen?