Mein Vater will alles seiner neuen Frau Vererben wenn er stirbt, kann ich da was machen(Testament)?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mein Vater will alles seiner neuen Frau Vererben wenn er stirbt, kann ich da was machen(Testament)?

Nein: So wie du dir in die Verwendung deines Vermögens nicht reinreden lassen dürftest, an der dein Vater ja auch erberechtigt wäre, ist dein Vater in der Verwednung und Verfügung seines völlig frei.

Nach der gesetzlichen Erbfolge beerbst du ihn - ggf. anteilig mit weiteren Geschwistern, Halbgeschwistern oder adoptierten Kindern - hälftig neben seiner Ehefrau.

Miteinander unverheiratet, kann er sie durch Testament oder Erbvertrag zur Erbin bestimmen und dich auf den zu deinem Erbrecht (s. o.) hälftigen Pflichtteil in Geld setzen.

Bei dem Notar gäbe es nun zwei Möglichkieten, und da solltest du genau zuhören:

Entweder bestimmen sich beide wechselseitig als Vorerben, aus deiner Sicht  er seine Ehefrau als alleinige Vorerbin und dich als Nacherbin beider Nachlässe nach deren Tod. Meint, er verschiebt deinen Erbanspruch an seinem Nachlass auf den Zeitpunkt des Todes seiner Freundin, um ihr sein Erbe als Absicherung ihres Lebensabends vollig zu überlassen.
Dein Vorteil: Du erbst nicht nur sein, sondern auch ihr Vermögen. Dein Risiko: Wenn sie alles ausgibt oder als Pflegebedürftige alles einbringen muss, ist dann nichts mehr da.
In dem Fall könntest du innerhalb von 3 Jahren nach dem Tod deines Vaters von ihr deinen Pflichtteil an seinem Nachlass in Geld verlangen, verlörst damit aber mindestens die Hälfte deines vetraglichen Anspruchs: Logischerwesie hat seine Freundin dann keinerlei Veranlassung, dir noch irgendetwas zu hinterlassen :-)

Oder er fordert dich zu einem Erb- und damit Pflichtteilsverzicht auf, weil er seiner Freundin Streitigkeiten über Bestattungsform und deine Geldansprüche oder gar gerichtliche Auseinadersetzungen einer Stufenklage ersparen möchte.
Dem sollte man gegen eine Abschlagszahlung zustimmen, die einem erwartbaren Pflichtteilsanspruch entspräche: Nehmen wir an, dein Vater hinterliesse derzeit 100, was in seinem Erbfall in vielen Jahren durchaus nur noch 80 sein kann, wären als Einzelkind  (hälftiger Pflichtteil deiner Erbquote von 1/2 =) 20.000 EUR als Ausgleichszahlung für einen lebzeitigen Verzicht an seinem Erbe realistisch.
Wer hier pokert, rsikiert, das der demnächst erblassende Vater sein Angebot zurückzieht und sein Vermögen lebzeitig unbemerkt abhebt, bunkert, verschöbe und sein Reinnachlass damit so niedrig ausfiele, dass man weniger oder gar keinen Pflichtteil daran mehr bekäme :-O

G imager761

Danke, endlich eine Aussagekräftige Antwort. Habe mich bereits schon mit dem Thema befasst. LG :) 

0

Respektiere den Wunsch und die Absicht Deines Vaters!

Und arbeite an Deinen Gefühlen zu der Frau Deines Vaters respektive an Deiner Eifersucht...

Du solltest Dich wirklich hinterfragen, ob Deine Missgunst gegenüber dieser Frau dadurch ausgelöst wurde, weil sie die Stelle Deiner Mutter besetzt hat, sprich Dein Vater eine neue Frau an seiner Seite hat, oder weil die Frau bestimmte Eigenschaften vorbringt, die Dir nicht behagen...

Egal wie das Ergebnis auch ausfallen wird: Dein Vater will mit dieser Frau zusammen sein und ist wohl auch scheinbar glücklich mit ihr. Und nur das sollte zählen,

Ansonsten müsste man den Eindruck bekommen, dass es Dir mehr um das Erbe geht, als um das Glück Deinees Vaters...

Gruß Fantho

Er will dass ich dafür mit zum Notar komme!

Hier besteht in der Tat die gefahr, das Ihr Vater sie zu einen Pflichtteilsverzicht drängen will. Notariell könne Sie nämlich auf Ihren Pflichtteil verzichten. Das sollten sie natürlich nur tun, wenn sie dafür eine adequate Gegenleistung bekommen.  Daher sollten sie auf keinen Fall einfach so mit zum Notar kommen. Wenn er etwas möchte, dann sollte er vorher sagen worum es genau geht. 

Was möchtest Du wissen?