Mein Therapeut will nicht mehr mit mir zusammenarbeiten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Aussenstehende können nicht wissen, was sich der Therapeut gedacht hat, weil wir dich auch nicht kennen. Im besten Falle, wollte er das bezwecken, was er erreicht hat. Wenn du Geschichten über Zen Buddhismus liest, da passiert es auch oft, dass einen der Meister in eine Lage bringt, in der man mit seiner eigenen Begrenztheit konfrontiert wird und in einer Sackgasse landet. Nicht immer hilft es, wenn man jemanden nur mit Samthandschuhen anfasst. In vielen Fällen geht man in eine Therapie, weil man mit seinem Latein am Ende ist, weil man mit den Bewältigungsstrategien, die man sich angeeignet hat oder in die man hinein geschliddert ist, nicht weiter kommt. Veränderung wird aber meistens gefürchtet und dann läßt man den Therapeuten ins Leere laufen, so dass er das Handtuch wirft, wenn er soviel Anstand hat, zuzugeben, dass er nicht weiter kommt. Er könnte ja auch noch weitermachen, solange das Geld fließt. Mein bester Tipp wäre, bleib bei deinen Gefühlen. Wenn du gekränkt bist, dann überleg, warum. War er denn gut beim Nachäffen? Konntest du dich da wiedererkennen? Ist es eher gut, wenn einem ein Spiegel vorgehalten wird, falls man es ansonsten eher vorzieht, sich lieber durch eine rosarote Brille zu sehen, oder ist das fies von ihm? Ich glaube, er hat den Eindruck gewonnen, dass du davon ausgehst, dass er kein Recht hat, sich über dich aufzuregen. Schließlich kriegt er ja fürs Helfen Geld. Allerdings wäre er der einzige Mensch in deinem Leben, der sich für Geld dir gegenüber ständig wohlverhalten und unbeeindruckt zeigen müsste. Vielleicht wollte er dir zeigen, dass dich der Rest der Welt wohl kaum ständig wie ein rohes Ei und rücksichtsvoll behandeln wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na vielleicht braucht dieser Therapeut auch mal eine Auszeit oder eine Psychologische Betreuung 😏

 Wenn das ganze Jahr die Menschen ihren seelisch Müll beim Therapeuten abladen, dann kann ich schon verstehen, daß er mal auf den Tisch haut und  nein sagt. 

Warum sollte er verpflichtet sein, alles geduldig zu ertragen. Er ist auch nur ein Mensch. 

Suche dir einen neuen, robusteren  Therapeuten, der noch nicht ausgebrannt für deine Behandlungen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dahika
08.03.2017, 12:56

dafür ist Supervision da.

0

Das ist schade, dass du die Erfahrung machen musstest. Nachäffen ist nun wirklich abwertend und damit unfachlich.

Wenn es so war...

Patienten verstehen leicht manches falsch. ABer gut...

ich finde es nur schade, dass du  - oder auch er - das nicht viel früher angesprochen hattest, dass du mit ihm nicht richtig warm wurdest , bzw. mit ihm nicht richtig klar kamst. Die Beziehung Therapeut/Klient muss,  wenn eine Störung  vorhanden ist, und sei sie noch so gering, immer Thema Nr. 1 in der Therapie sein. IMMER.  Dieses Thema hat immer Vorrang. Sonst bringt die ganze Therapie nichts.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey du!

Letztendlich kann eine Psychotherapie ja nur gut funktionieren, wenn man miteinander klar kommt und sich vertraut. Gut finde ich, dass dein Therapeut von sich aus etwas gesagt hat, das bedeutet dass ihm daran gelegen ist dass du für dich die beste Hilfe bekommst.

Das mit dem Nachäffen darfst du einfach nicht persönlich nehmen, das wäre nicht gut. Einerseits ist es gut möglich, dass er, wie hier auch schon geschrieben wurde, damit bezwecken wollte dass du auf eine andere Art mal über dich selbst nachdenkst. Es ist auch möglich, dass er einfach mit dir überfordert war (was NICHT an dir liegt) und sich hat gehen lassen. Das wäre allerdings wirklich richtig krass unprofessionell dann.

In diesem Sinne: Versuche mal so sachlich wie möglich über die Dinge nachzudenken, die er dir gesagt hat. Kannst du etwas konstruktives, positives daraus ziehen? Manchmal sieht man so etwas auch erst nach ein paar Tagen oder Wochen, wenn man alles etwas verdaut hat, dass man aus so einer Kritik etwas für sich herausfiltern kann das hilfreich sein könnte. Gib dir also Zeit!
Falls du dich da so gar nicht wieder finden kannst, dann nimm das Ganze nicht persönlich, denn dann ist es das Problem deines Therapeutens, der anscheinend nicht mit Menschen umgehen kann und NICHT dein Problem.

Gib aber bitte nicht auf - es gibt so viele gute Therapeuten und auch eben ganz unterschiedliche Ansätze der Therapie, da ist sicherlich auch etwas dabei, was dir dabei helfen kann, dass es dir gut geht :)

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also eigentlich klingt das recht unprofessionell von deinem Therapeuten. Umso mehr solltest du dir einen anderen suchen. Ihr harmoniert nicht - dass er da auf die Gefühlsebene geht und so persönlich wird ist nicht in Ordnung. Es war richtig eure therapeutische Verbindung in Frage zu stellen - das zumindest kann man ihm nicht vorwerfen.
Dass dich das gekränkt hat ist klar - besprich das am Besten mit deinem nächsten Therapeuten mit dem das besser funktioniert. Achte diesmal schneller darauf, ob du dich wohl fühlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Nachäffen" geht gar nicht. Mit dem Gekränktssein musst Du leider fertig werden.; kannst es allenfalls mit einem anderen Therapeuten besprechen. Praktischer Rat: Ruf' bei Deiner Krankenkasse an und frag' wie es weitergehen soll. Die KK bezahlt das Ganze ja. Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist schlecht. Könnte auf der anderen Seite aber auch eine Art "Provokationsgespräch" gewesen sein um zu schauen wie du mit diesem druck klar kommst. War bei mir schon einmal der Fall, aber da hat der Therapeut das einen Oberarzt machen lassen, damit ich noch ein gutes Verhältnis zu ihm habe (glaube ich zumindest).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast offenbar das Bild von einem Therapeuten, der emotional völlig unbeteiligt, kühl und überlegen sein sollte.

Nun hast Du das Gegenteil kennen gelernt und könntest zu dem Schluss kommen: "das sind auch nur Menschen".

Oder Du machst es Dir ganz ganz schwer und verbietest Dir diese simple Erkenntnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?