..........weil es schon viel zuviele Tiere in Haushalten gibt und die Züchten und Tiernahrungshersteller sich erst zufrieden geben, wenn in den Wohnungen eine größere "Tierdichte" herrscht als in den Ställen.

...zur Antwort

Das Bild groß genug?

...zur Antwort

Na ja, dieser Zeichner will uns mit Häme mitteilen, daß Europa notdürftig zusammengeheftet ist und früher dieser Kontinent eine feste Einheit gewesen ist.

Wer sich ein bisschen in Geschichte auskennt weiß, daß vor nicht allzu langer Zeit, auf diesen ach so einheitlichen Kontinet, jeder gegen jeden gekämpft hat.

D

...zur Antwort

Ist möglicherweise dieser

Rabe gesucht?

...zur Antwort

Herr Maaßen hätte seine leichte Sehschwäche am rechten Auge eingestehen, und sich dafür entschuldigen sollen. Punkt!

Jetzt wirft die Versetzung auf einen höheren Posten ein schlechtes Bild auf die Koalition und auf die Politik überhaupt. Ein gefundenes Fressen für Medien und den kleinen roten Kevin.

Den obersten Verfassungschützer einfach so entlassen, wie es der "gemeine Mann" von der Straße, vor den bei RTL-Kameras empört fordert, ist nicht möglich.

Das Wissen über V-Leute und andere Nichtöffentliche Dienststellen ist in dieser Person gebündelt und wäre für andere Länder ein unbezahlbares Güstostückl.

...zur Antwort

Viren sind sehr faul und brauchen sich nicht "fortbewegen"!

Das besorgen schon die Infizierten Lebewesen selber, mittels Handschlag, Niesen oder sonstigen Austausch von Körperflüssigkeiten.

...zur Antwort

Bei dieser Frage braucht man sich nur die Marktpreise anschauen. Auch hier bestimmt der Mangel den Preis und der Mann muss für diese Dienste tief in die Tasche greifen.

Ein Mann wird ganz selten Geld bekommen, wenn er sich aufreizend bekleidet an die Straßenecke stellt und Sex anbietet.

Mann kann also daraus schließen, daß größtenteils die Männer vom "Sexmangel" betroffen sind und diese Lücke auf den freien Sexmarkt mit Geld ausgeglichen werden muss.

...zur Antwort

Einen Verfassungsschutz-Präsidenten kann man nicht so einfach entlassen.

Mit seinem Wissen über Staatsgeheimnisse wäre er ein gefragter Mann für Ausländische Dienste und auch für die AFD.

Also muß man wohl oder übel den Mann mit einem guten Versorgungsposten bei Laune halten.

...zur Antwort

Die Steigerung dieses "Treibens" ist, wenn die Hundehalter das in einem Hotelbett praktizieren.

Das armen Zimmermädchen müßen alles Saubermachen und dazu noch den Mund halten.

...zur Antwort

Einfache Antwort!

Die Sieger wollten alles und die Verlierer wurden zu den Verhandlungen gar nicht mal eingeladen.

Dementsprechend intelligent viel auch die Neuaufteilung Europas und Asiens aus.

...zur Antwort

Krankheiten könnten ein Regulativ sein, damit wir Menschen uns nicht so rasant vermehren und anderen Arten auch noch Platz lassen.

Ob dieser Gott das so ausgetüftelt hat entzieht sich meiner Erkenntnis.

...zur Antwort

Schau dir mal diese Russische Filme an, dann wirst du genau das Gegenteil finden.

...zur Antwort

Die Religionen sollten nicht nach dem heutigen Wissensstand beurteilen werden, sondern danach, welche Hilfestellung es den Menschen früher gab, bei unerklärlichen Phänomen und Krankheiten.

Ein Menschengruppe, die in grauer Vorzeit durch die Savanne streifte wurde mit Hunderten unerklärlichen Sachen konfrontiert, die einer Erklärung bedurften. Der Schlaueste der Gruppe mußte darauf eine sinnvolle Antwort geben und weil Google noch nicht erfunden war, viel diese "Expertise", aus heutiger Sicht etwas mangelhaft aus.

Speziell die Himmelsphänomene, die zufällig auch noch mit unerklärlichen Krankheiten auftraten, machten den Menschen große Angst und der Schamane mußte schon gute Argumente bei der Hand haben, um nicht von seinen Posten gefeuert zu werden.

Es ist leicht heutzutage darüber Witze zumachen, wenn man ein fast perfektes Gesundheitssystem, und eine ungefähre Vorstellung hat, wie die Paneten und Kometen ihre Bahen ziehen.

...zur Antwort

Wenn man einflussreiche Freunde und noch mehr Freundinnen hat, dann kann die Haftzeit sehr schnell schrumpfen. Nicht zu vergessen den Wagnerclan, der dafür sorgte, daß der Häftling ein Buch schreiben konnte.

http://www.buergervereinigung-landsberg.de/festungshaft/hitler.htm

...zur Antwort

Ein wichtige Argument für die Höflichkeit wäre nach meiner Meinung die wachsende Bevölkerungsdichte.

Je mehr Menschen auf engstem Raum zusammenleben, desto kultivierter muß der Umgang miteinander sein.

Ein respektloses Verhalten wie es heutzutage in den meisten Internetforen gang und gäbe ist, würde im realen Leben zu einem gewalttätigen Miteinander führen, bei dem das Recht auf der Strecke bleibt.

Will sagen, je enger es auf unseren Planeten wird, desto höflicher müssen wir miteinander umgehen.

...zur Antwort

Wenn es um den Teufel geht, dann ist Martin Luher der Experte schlechthin und diese Anfechtungen in der Nacht hat Luther so ziemlich genau beschrieben.

Um diesen verdammten Teufeln ein Schnippchen zu schlagen, heiratete er und seine Mitbrüder einfach Nonnen, die nach seiner Meinung, ebenfalls von diversen Teufel nächtens "gequält" wurden.

Mit einer Nonne im Bett sollen Luthers Ansicht nach, die teuflischen Erektionen in der Nacht verschwinden.

...zur Antwort

Das waren sicher einige Hunderte, aber die genaue Zahl diese "Wutbürger" läßt sich nicht so genau sagen.

Ein Mann ist aber aktenkundig geworden, weil er anscheinend ein Experte war, der gut mit dem Messer umgehen konnte.

Dieser Metzger und späterer Revolutionär hieß (Mathieu Jouve Jourdan, gen. Coupe-Têtes (‚Kopfabschneider‘)) und hat nach diesem Sturm auf die Bastille einigen Adeligen den Kopf fachgerecht vom Körper getrennt.

Diese Blutenden Köpfe wurden dann an die Wutbürger (Sansculotten) weitergereicht, auf Gabeln aufgespießt und dann wie erbeutete "Siegestrophäen" durch die grölende Menschenmenge getragen.

...zur Antwort