Wann wird in der Katholischen Kirche richtig durchgefegt?

Ich habe grade wieder in den Nachrichten vom Missbrauch in der Kirche gehört und wie ich ja selbst schon vorhergesagt habe tun sich weitere Abgründe auf. So sollen Verantwortliche mehr gewusst haben als angenommen. Mich persönlich überrascht das nicht, ich weiß das es noch weit schlimmer ist und wir in Zukunft noch mehr erfahren werden.

Meine Frage ist jetzt, wann wird endlich eine Art "Task Force" gegründet die diese Verbrechen nicht nur endlich lückenlos aufklärt, sondern auch ein für allemal beendet. Das müsste dann ja eine internationale Task Force sein, keine Ahnung ob und wie das möglich wäre. Aber eines ist sicher, da muss jetzt endlich hart und entschlossen durchgegriffen werden, um jedes einzelne dieser Schweine hinter Gitter zu bringen.

Es ist Zeit das die Verantwortung in diesem Verein denen in die Hand gegeben wird die wirklich den glauben an Gott teilen und die Gemeinschaft innerhalb der Kirche schätzen, für die Dinge für die sie eigentlich gedacht sind und nicht als Deckmantel für Kindesmissbrauch. Es wird Zeit das dort endlich mal richtig durchgefegt wird.

Ich habe vor ein oder zwei Jahren einen Bericht gesehn wo es um Immobilienbetrug ging und da wurde in/am Vatikan eine Razzia durchgeführt. Das muss man sich mal vorstellen, wegen Immobilienbetrug wird eine Razzia gemacht aber nicht wegen Kindesmissbrauch. Wenn es nach mir ginge würde weltweit eine riesige Welle von Razzien durchgeführt und zwar in jeder einzelenen Kirchengemeinde um entgültig jedes einzelne dieser Schweine dran zu bekommen.

Aber irgendwie scheint es als würde man die ganze Sache immer noch wie eine Art Kavaliersdelikt behandeln, das ist einfach nur wiederlich. Ich frage mich wirklich wie oft es noch in den Nachrichten kommen muss, bis endlich entschlossen gehandelt wird. Mit jedem Tag der verstreicht kommen nicht nur neue Opfer, sondern auch neue Täter und Mitwisser hinzu.

Ich habe es bereits in einer anderen Frage in der ich die Todesstrafe für diese Bestien forderte formuliert. Wenn wir nicht sehr bald ganz entschlossen gegen diese Gemeinschaft von Kinderschändern vorgehn, werden sie die Oberhand behalten. Ja sie haben richtig gehört, denn sie müssen sich eines bewusst machen, die organisieren sich seit Jahrzehnten (eigentlich schon seit Jahrhunderten), wohl wissend was sie da tun. Wir hingegen haben noch nicht mal richtig angefangen gegen sie vorzugehn.

Vielen von ihnen werden die Kinnladen runterklappen wenn sie erfahren werden was all die Jahre wirklich abging sollte es überhaupt jemals rauskommen. Was sie bis jetzt gesehn und geghört haben ist nur die Spitze des Eisberges. Denken sie an meine Worte und zwar jedesmal wenn es wieder in den Nachrichten kommt. Spätestens wenn ihr Kind nach Hause kommt und ihnen sagt der Kaplan oder der Sportlehrer habe es in unangemessener Weise angefasst werden sie mich endlich ernst nehmen, aber dann ist es bereits zu spät. Also handeln sie besser jetzt bevor es dazu kommt.

Jeder Tag bedeutet neue Opfer und auch neue Täter.

...zur Frage

Was die Protestanten nie fertiggebracht haben, hat jetzt eine Münchner Untersuchungskommission geschafft.

Nicht der Ablasshandel war der Todesstoß, sondern der Generalverdacht, daß die Katholische Kirche, vom Papst abwärts die Kinder missbraucht haben und noch weiter missbrauchen.

Was zählt schon die Tatsache, daß die meisten Kinder in Familien, Sportvereinen und Bildungseinrichtungen missbraucht werden.

Eigentlich müßte nach dieser Statistik in den Haushalten der Protestanten und Freikirchen die Missbrauchfallzahl am höchsten sein.

Streng religiöse Familienstruktur und der gottähnliche Status des Herrn Pastors, dem das niemals zugetraut wird.

Aber da braucht man jetzt nicht mehr nachschauen. Der Sündenbock ist gefunden und die Entschädigungszahlen werden uns Katholiken das Genick brechen.

...zur Antwort

Mein Vater ist geizig was tun?

Hallo zusammen

Es ist so, mein Vater ist seit vielen Jahren schon geizig und ich kann es langsam nicht mehr aushalten mit ihm unter einem Dach zu leben.

Ich gebe euch Beschreibungen die das verdeutlichen.

Er kauft meistens nur Reduziertes oder Billigprodukte. Und ich übertreibe wirklich nicht, der Salat, die Karotten, das Putzmittel etc .Alles muss reduziert sein, sonst landet es nicht im Einkaufskorb und auch nicht bei uns zu Hause.

Auch hat er seit Jahren nicht mehr neue Möbel fürs Haus gekauft. Wir leben seit 13 Jahren bereits in unserer Wohnung und nicht einmal hat er in diesen Jahren irgendetwas - egal was - renoviert, geschweige denn etwas Neues fürs Haus gelauft. Zwei Betten in unserer Wohnung und das Schuhregal hatte er sogar aus Holz selber gebaut, weil er zu geizig ist, diese zu kaufen. Und das Besteck das wir benutzen ist mehr als 15 Jahre alt.

Dann ist es ganz schlimm wenn wir ihn nach Taschengeld fragen. Seit einem Jahr gibt er uns Taschengeld, aber 1 Rappen mehr geht nicht. Egal ob wir es gebraucht hätten und ihn lange fragen. Egal für was und wie wichtig es ist, er sagt er hat kein Geld. Was aber gelogen ist. Insgesamt gibt er uns nämlich 400 Franken Taschengeld für mich und meine Schwester und Bruder im Monat. Und er verdient aber 4000 Franken im Monat. Wo ist das restliche Geld hin?

Wir bekommen Stipendien von der Regierung. Also ich und meine Schwester. Und mein Vater möchte dass wir mit dem Geld unsere Schulmaterialien, unsere Tickets für ÖV und Kleidung sogar mit dem Geld bezahlen. Er sagt das hat alles mit Schule zu tun.

Und das Schlimmste kommt jetzt. Meine Mutter arbeitet seit einigen Jahren Teilzeit in einem Beruf. Und er hat mit dieser Geizheit verstärkt angefangen seit dem sie arbeitet. Er möchte ihr so zeigen dass ihre Arbeit nichts bringt. Und das stimmt nicht. Meine arme Mutter arbeitet dann und verdient etwas. Aber wenn er solche Billigprodukte bringt, müssen wir neues Essen kaufen. Wir essen Vieles was er bringt, aber manches ist einfach ungeniessbar und nicht fein. Meine Mutter kauft dann neues Essen damit wir fein essen können. Auch kauft sie uns Kleidung damit wir etwas Gutes anzuziehen haben. Und auch möchte mein Vater sie oft nicht zur Arbeit fahren (weil ihm der Benzinpreis zu wichtig ist) und deswegen nimmt meine Mutter oft Taxis und verliert viel Geld von ihrem ohnehin mittelmässigem Lohn. Und es bleibt wenig für sie selbst dabei, nahezu nichts. Sie kauft nur sehr wenig für sich selbst.

Auch interessiert es meinem Vater nicht was ich und meine Geschwister für Berufe haben werden. Es ist ihn recht herzlich egal.

Also was sollen wir tun?Wir sind verzweifelt. Meine Mutter möchte wahrscheinlich nach ein paar Jahren ihm die Scheidung einreichen, weil er nicht für uns richtig sorgt.

...zur Frage

Dein Vater verhält sich aus ökologischer Sicht richtig.
Warum sollte alle paar Jahre die Wohnung neu möbliert und täglich die teuersten Lebensmittel gekauft werden.

Hut ab vor diesem sparsamen Schweizer! 👍

...zur Antwort

Aber klar!
Spontan fällt mir dieser Martin Luther ein, der seine Meinung über die Juden, leider auch noch drucken hat lassen.

 ————-... Was wollen wir Christen nun tun mit diesem verworfenen, verdamm- ten Volk der Juden? ... Ich will meinen treuen Rat geben.

Erste Empfehlung

Erstlich: dass man ihre Synagogen oder Schulen mit Feuer anstecke und, was nicht verbrennen will, mit Erde überhäufe und beschütte, dass kein Mensch einen Stein oder Schlacke sehe ewiglich. Und solches soll man tun unserm Herrn und der Christenheit zu Ehren, damit Gott sehe, dass wir Christen seien und solch öffentlich Lü- gen, Fluchen und Lästern seines Soh- nes und seiner Christen wissentlich nicht geduldet noch gewilligt haben. ...

Zweite Empfehlung

Zum zweiten: dass man ihre Häuser desgleichen zerbreche und zerstöre, denn sie treiben ebendasselbe darin, das sie in ihren Schulen treiben. Dafür mag man sie etwa unter ein Dach oder Stall tun wie die Zigeuner, auf dass sie wissen, sie seien nicht Herren in un-

serm Lande, wie sie rühmen, sondern in der Verbannung und gefangen, wie die ohne Unterlass vor Gott über uns Zeter schreien und klagen.

Dritte Empfehlung

Zum dritten: dass man ihnen alle Bet- büchlein und Talmudisten nehme, wor- in solche Abgötterei, Lügen, Fluch und Lästerung gelehrt wird.

Vierte Empfehlung

Zum vierten: dass man ihren Rabbinen bei Leib und Leben verbiete, hinfort zu lehren, denn solches Amt haben sie mit allem Recht verloren, weil sie die Juden mit dem Spruch Moses’ gefan- genhalten, wo er gebietet, sie sollen ih- ren Lehrern bei Verlust Leibes und der Seelen gehorchen, wahrend doch Mo- ses klar beisetzt: was sie dich lehren nach dem Gesetz des Herrn. Solches übergehen die Bösewichter und brau- chen des armen Volks Gehorsam zu ihrem Mutwillen wider das Gesetz des Herrn, gießen ihnen solches Gift, Fluch und Lästerung ein.

Fünfte Empfehlung

Zum fünften: dass man den Juden das Geleit und Straße ganz und gar auf- hebe, denn sie haben nichts auf dem Lande zu schaffen, weil sie nicht Herrn noch Amtleute noch Händler noch desgleichen sind; sie sollen daheim bleiben. Ich lasse mir sagen, es solle ein reicher Jude jetzt mit zwölf Pfer- den reiten und wuchert Fürsten, Her-

ren, Land und Leute aus, dass große Herren scheel dazu sehen. Werdet ihr Fürsten und Herrn solchen Wucherern nicht die Straße ordentlicherweise ver- legen, so möchte sich etwa eine Rei- terei wider sie sammeln, weil sie aus diesem Büchlein lernen werden, was die Juden sind und wie man mit ihnen umgehen und ihr Wesen nicht schüt- zen solle ...

Sechste Empfehlung

Zum sechsten: dass man ihnen den Wucher verbiete und ihnen alle Bar- schaft und Kleinod an Silber und Gold nehme und zur Verwahrung beiseite- lege. Und dies ist die Ursache: alles, was sie haben, haben sie uns gestoh- len und geraubt durch ihren Wucher, weil sie sonst kein andres Gewerbe haben. ...

Siebente Empfehlung

Zum siebenten: dass man den jun- gen starken Juden und Jüdinnen in die Hand gebe Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken, Spindel und lasse sie ihr Brot verdienen im Schweiß der Nase. Denn es taugt nicht, dass sie uns verfluchte Gojim ( = Nicht- Juden) im Schweiß unseres Ange- sichts wollten arbeiten lassen, und sie, die heiligen Leute, wolltens hin- ter dem Ofen mit faulen Tagen und Feisten verzehren und darauf läster- lich rühmen, dass sie der Christen Herrn wären von unserm Schweiß, sondern man müsste ihnen das faule Schelmenbein aus dem Rücken ver- treiben.“

Auszug aus Martin Luthers Schrift: „Von den Juden und ihren Lügen“, 

...zur Antwort

Das Ende des Mittelalters kann man ziemlich genau eingrenzen, zumindest nach der Zeitrechnung der Protestanten.

Am 31. Oktober 1517, vermutlich noch vor der Frühmesse, hat Professor Martin Luther mit lauten Hammerschlägen die Neuzeit „eingeläutet“.
Er soll nämlich seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche von Wittenberg genagelt haben und das Echo dieser Schläge hallte weit über den noch leeren Marktplatz.
Nach meiner Einschätzung müßte der erste Hammerschlag so um halb sechs ausgeführt worden sein.

Das Mittelalters kann also nach meiner Rechnung, am 31.10. 1517, um 5 Uhr 30 geendet haben. 🤒

...zur Antwort

In einem Satz erklärt!
Der Bolschewismus ist die Lenin-Fraktion unter den vielen Russischen „Marxismus-Religionen“ .🥴

...zur Antwort

Der Teufel ist für Luther sehr wichtig und er hatte das Gefühl, daß diese Gestalt in öfter besuchte und auch übel mitspielte.

Zitat Martin Luther:

——Warum hat Gott den Teufel erschaffen? Weil er ihn als Gegenspieler braucht und selber böse ist. Letztendlich ist Gott selber der Teufel.

Wenn Luther zum Beispiel „ein Klingeln im Ohr“ (Tinnitus) verspürte, dann versuchte der Teufel ihn nur zu ärgern und in Versuchung zu führen. Auch an anderen Körperteilen Luthers machte sich der böse Satan zu schaffen 👁🙊👁

...zur Antwort

Sooo alt sind die dargestellten Menschen auch wieder nicht!
Im Gegenteil, das Pärchen strotz vor Tatendrang und Lebensfreude.
Das Paar dürften einem kundigen Höhlemmaler „Model gestanden“ haben, Zwecks Anfertigung eines Aufklärungs-Bildes für die nächste Generation.

Sehr realistische Darstellung von einem unbekannten Steinzeit-Meister und es strahlt auch heute noch eine gewisse Erotik aus.

...zur Antwort

An diesem Tag wurde die Bastille gestürmt, so die französische Geschichtsschreibung.

Eigentlich wurden aber nur 7 Gefangene durch Verhandlungen mit dem Kommandanten freigepresst.

Die Zusagen nach - freien Geleit - wurden im Gegenzug von den blutdürstigen Sansculotten nicht eingehalten.

Im Gegenteil, die Wachmannschaften wurde allesamt getötet und die Leichen auf der Stelle zerteilt und geschändet.

Man könnte also sagen, die Franzosen feiern diesen Tag, weil aufgespießte, blutende Köpfe herumgetragen werden konnten, ohne dafür belangt zu werden.

Die totale Freiheit also!

...zur Antwort
Trump

Vladimir Putin hat, Dank seiner Geheimdienst-Ausbildung ein gutes Näschen gehabt, genau diesen Mann mit voller Tatkraft zu unterstützen.

Ohne den Finger zu rühren, konnte Zar Putin seelenruhig zuschauen, wie Trump für ihn die Arbeit erledigte und Amerikanische Gesellschaft spaltete. Bei der Erstürmung des Kapitols wird Putin sicher eine Fläschchen Krim-Sekt geköpft haben. 🍾

...zur Antwort

Heinrich Himmler, der Mann für die Umsetzung der Liquidierung der „Untermenschen“ hat sich persönlich ein Bild davon gemacht, wie eine, von ihm befohlene Massenerschießung ordnungsgemäß so abläuft.

Diese Massenhinrichtung hat den „harten Hund“ doch etwas mitgenommen und er hat auch etwas Hirnmasse ins Gesicht gespritzt bekommen.
Danach suchte er einen Weg, um den SS-Leuten die „Arbeit“ etwas zu erleichtern und dabei „anständig“ zu bleiben.
Ein mobiler Gaswagen, der schon bei der Ermordung von sogenannten „Schwachsinnigen“ eingesetzt worden war, wurde herbeigeschafft und experimentiert, wie das Morden so zu händeln sei.

Himmler:

———— Zum Erschießen braucht man Leute, die erschießen können, und daß dieses auf die Leute schlecht einwirke.
Daher wäre es doch am besten, die Menschen durch Anwendung von ,Gaswagen' zu liquidieren,……

...zur Antwort

Professor Luther wollte keine Heiligen neben sich haben, daher führte er das geschlechtsneutrale „Christkind“ ein, daß den Kindern Geschenke brachte.

Im Alpenraum fanden das die Katholiken diese Idee gar nicht so schlecht und kopierten dieses weiß-gekleidete Mischwesen, aus Christuskind und geflügelter, weiblicher Engel .

...zur Antwort
Ne

Den Tieren im Zoo geht es weitaus besser als in der freien Natur.

Gratis-Nahrung um die Uhr, stets saubere Unterkunft, liebevolle Betreuung durch gut ausgebildetes Zoopersonal und Medizinische Versorgung ohne je in eine Versicherung eingezahlt zu haben.

Wenn ihr uns die Zoos wegnehmt, dann verlangen wir im Gegenzug, daß private Hundehaltung verboten wird.

...zur Antwort
Wodurch kam es zu dieser angespannten Lage im Land“ (Zeit der Schreckensherrschaft - Robespierres).

Diese „angespannte Lage“ ist im System gegründet. Wenn der Bürger nur die Wahl hat, zwischen Revolutionsglaube oder Guillotine, dann kann doch etwas nicht stimmen. Trotz der Hinrichtung des Königspaares, dem Adels und der Kleriker, also den vermeintlichen Hauptschuldigen der schlechten Ernährungslage, war der Brotpreis nicht gesunken.
Der Mob ging dazu über die Gefängnisse zu stürmen, um die „unnützen Esser“ zu ermorden, aber auch das brachte nicht viel.
Im Süden Frankreichs, in der sogenannten Vendée begannen die Bauer und Bürger dieses System anzuzweifeln und entfachten eine sogenannte Konterrevolution.

Das brachte die Revolutionäre in Paris erst recht auf die Rage , denn sie hielten ihren Weg für den einzig richtigen.

————————————

In ihrem Blutrausch geben sich die Pariser Radikalen mit der bekannten Strategie der verbrannten Erde nicht zufrieden. Sie erwägen vielmehr, Gewässer und Alkoholvorräte in der Vendee mit Arsen zu vergiften und sogar Gas einzusetzen. Sie veranlassen auch die entsprechenden Gas-Experimente mit Schafen, leider kommen die beauftragten Wissenschaftler mit der Technik nicht klar.

Die menschliche Bilanz des rund dreijährigen Aufstandes war für die betroffenen Départementsverheerend. Einige Gemeinden verloren zwischen 25 und 35 % ihrer Bevölkerung. Die Zahl der Toten wird auf 300.000 geschätzt. Einige Historiker in Frankreich meinen, dass es sich bei der Niederschlagung um einen Genozid, d. h. um Völkermord gehandelt habe. „Die Französische Revolution war als die große Vorläuferin des totalitären Terrors unseres Jahrhunderts [gemeint das 20.] in die Geschichte eingetreten.“[

2] Die ungewöhnlich brutale Bestrafung, auch unter Anwendung der Sippenhaft, dokumentierte sich in einem Befehl, den General Turreau gegeben haben soll:

« […] il faut exterminer tous les hommes qui ont pris les armes, et frapper avec eux leurs pères, leurs femmes, leurs sœurs et leurs enfants. La Vendée doit n’être qu’un grand cimetière national. »

„Wir müssen alle Männer vernichten, die zu den Waffen gegriffen haben und sie mit ihren Vätern, ihren Frauen, ihren Schwestern und ihren Kindern zerschlagen. Die Vendée soll nichts anderes sein als ein großer nationaler Friedhof.“

...zur Antwort

IN DER WOCHE ZWIER,

SCHADET WEDER IHM NOCH IHR -

soll mal ein berühmter Kirchenmann postulierten haben. 😏

...zur Antwort

Vielleicht solltest du endlich anfangen, dein eigenes Leben zu leben, und das von dir verhasste Elternhaus endlich verlassen.
Du willst doch nicht so lange warten, bis die Streitereien eskalieren und jemand verletzt wird.
Daß deine Mordgelüste überhaupt von den Moderatoren unbeanstandet durchgewunden worden sind, bleibt für mich ein großes Rätsel.

...zur Antwort