Nein!
Die sogenannte „russische „Seele“ braucht scheinbar einen starken Chef an der Spitze des Reiches, sonst wird sie krank.

Nach Putin wird nicht etwa ein Demokrat wie Nawalny als Präsident gewählt werden, sondern irgend ein Kreml-Arsch wird sich selbst zum Zaren ernennen und das Volk wird wie immer diese Pille schlucken.

...zur Antwort

Daß die Lehrerin mit ihren Thesen über den Klimawandel euch Schüler in den Suizid treibt, ist unverantwortlich und einer Pädagogin nicht würdig.

Vielleicht erinnerst du deine „Lehrerin“ daran, daß es den Klimawandel schon seit Menschengedenken, oder besser gesagt, schon immer gegeben hat.
Alle Lebewesen mußten sich an die aktuellen Bedingungen anpassen und auch unsere Spezies hat es immer wieder geschafft Strategien gegen die Temperaturänderungen zu entwickeln.

Warum sollte das auf einmal nicht funktionieren?

...zur Antwort

Etwas skeptisch, aber als guter Soldat machte Napoleon schnell Karriere beim Militär.

Richtig Abscheu gegenüber diesen anarchischen Zuständen bekam er aber erst, als er in Zivil das Massaker gegen die Schweizer Garde gesehen hatte, wo der wütende Mob am Boden liegende Menschen schändeten mit aufgespießten Leichenteilen grölend durch Paris rannten.

Ab da wusste er, daß die Revolution keine Zukunft hatte.

...zur Antwort

Ein Frauenkloster war meist ein Zufluchtsort, um den ständigen Sexforderungen der Männer und der permanenten Kinderproduktion zu entgehen.

Also mehr oder weniger eine freiwillige Angelegenheit zum Wohle der Allgemeinheit.

Wohingegen der Frauenknast eine staatliche Zwangseinrichtung ist, um eine begangene Straftat zu sühnen, oder die Person hindert, weitere Gewaltverbrechen zu begehen.

Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden „Einrichtungen“ kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

...zur Antwort

Kommunismus funktioniert nur in kleinen, gleichgesinnten Gruppen, ähnlich wie bei den Nonnen oder den Mönchen.

Selbst diese kleineren Gemeinschaften sind gegen Abspaltungen nicht gefeit, die dann zu einer neuerlichen Klostergründung führt.

Zum Beispiel wird aus dem „Beschuhten Karmeliterklosters“ , durch Meinungsverschiedenheiten der neue Orden der „Unbeschuhten Karmeliterinnen“.

...zur Antwort
Schreckensherrschaft

Für die Jakobiner war jeder, der nicht an die Revolution glaubte, oder ein Wort des Zweifels äußerte ein Feind, ein Gegner, der kein Recht mehr hatte zu Leben.
In den Städten sorgte die Guillotine für die Unterhaltung der Massen und im Süden des Landes wurde gleich alles niedergemacht was zwei Beine hatte.

Wenn das keine Diktatur ist?

...zur Antwort

Klar wird ihnen geholfen!

DIE FARBE ROT - Ursprünge und Geschichte des Kommunismus

von Gerd Koenen

Danach wirst du verstehen, warum dieser „Kommunismus-Glaube“ entstanden und warum er so grandios gescheitert ist .

Übrigens war der Buchautor selber mal ein eifriger „Jünger“ dieser Bewegung und hat eingesehen, daß dies ein Irrglaube war.

...zur Antwort

Es dürfte sich um eine Erbkrankheit gehandelt haben, denn auch Nietzsches Vater verstarb sehr früh diesem Symptomen, die damals von einem Arzt als Gehirnerweichung bezeichnet wurde.

Auch der Sohnemann Nietzsche litt ständig an Kopfschmerzen und suchte daher ständig Klimagegenden auf, die er für seine Gesundheit für richtig empfand.

Gemeinhin wird ihm Syphilis unterstellt, aber das war ein Verständigungsfehler bei der Einlieferung in die Irrenanstalt.
Um Syphilis zu bekommen müßte normalerweise ein Geschlechtspartner im Spiel gewesen sein, aber der „Philosoph“ hat mitnichten sowas zuwege gebracht.🥸

...zur Antwort

Friedrich Nietzsche war ein Pastorensöhnchen und hatte sehr wohl mit dem Christentum zu tun. Unter dem gestrengen Herr Papa und Pastor hatte der kleine Friedrich und seine Schwester Elisabeth sehr zu leiden und eigentlich war Friedrich froh, über den früheren Tod vom Vater, dem Gott des Pastorenhaushalts.

“Gott ist tot“ könnte also auch so gemeint sein, daß der Herr des Hauses (endlich) gestorben ist.

...zur Antwort

Napoleon hatte zum Regieren keine Zeit, weil er die meiste Zeit mit seiner Armee auf den Schlachtfeldern das machte, was er am Besten konnte.
Seine Selbsteinschätzung war auch so ähnlich!

Zitat:

………..Ich bin in den Feldlagern aufgewachsen, ich kenne nichts als die Feldlager und ein Mann wie ich scheißt auf das Leben von einer Million Menschen.

( Je suis élevé dans les camps, je ne connais que les camps, et un homme comme

moi f.... de la vie d‘un million d‘hommes! ) 

...zur Antwort

Der Auslöser war eigentlich das schlechte Klima.
Dauernd schlechtes Wetter mit langen Kälteperioden und Hagelunwettern sorgte für Getreidemangel und stetig steigende Brotpreise.
Durch den Krieg gegen England auf den amerikanischen Kontinent hatte Frankreich kein Geld mehr für den notwendigen Getreidekauf und die Hungerunruhen nutzten die im Untergrund agierenden Jakobiner für einen Systemwechsel.
Warum das Wetter verrückt spielte haben Klimaforscher noch nicht genau herausgefunden.
War es ein Vulkanausbruch in Island, oder doch die Auswirkungen der auslaufenden, sogenannten „kleinen Eiszeit“ .

...zur Antwort

Seit Menschengedenken sind Männer für die Verteidigung der Sippe, des Clans, oder der Familie zuständig.
Wer sich dem entzog, wurde vom Clan verstoßen und die Frauen verachteten diesen Feigling. Der sexuelle Zugang wurde diesen Drückebergern sofort verwehrt und eine Familiengründung sowieso.

Diese Arbeitsteilung hat sich evolutionär durchgesetzt und jetzt uns Männern daraus einen Strick zu drehen ist das fieseste unter der Sonne.

Den Kopf hinhalten und dann noch lästern, warum wir den Kopf für die Verteidigung hinhalten. Echt jetzt!🥴

...zur Antwort

Na ja, Pablo Picasso hat bei diesem Zitat nicht die ganze Wahrheit gesagt. Oder schlicht vergessen, daß ihm die vielen Liebschaften zumindest gleich wichtig waren.🫣

...zur Antwort