Mein Sohn kifft und ist entsprechend dämlich.

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Als Erzieher solltest du wissen wo du Hilfe bekommst...Jugendamt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keiti
01.10.2011, 22:34

Du solltest wissen, das Jugendamt an der Stelle keine Hilfe ist, da kiffen, gewalt, drogen und prostitution dort alltag ist.

Was möchtest du mir empfehlen?

1
Kommentar von VMaxer
01.10.2011, 22:36

Fetten DH !!!

Und jetzt wo ich den Job kenne und sehe wie sie ihren Jungen als dämlich tituliert, weiß ich auch warum er kifft rofl

2
Kommentar von EuroSat
17.03.2015, 12:13

Made my day

0

Wenn dein Sohn so lustlos, solltest du ihn so machen lassen. Das heißt ja nicht, dass du ihm dafür gratulieren sollst oder es gutheißen musst. 

Drogen sind natürlich tabu und solltest du sie zufällig finden, solltest du sie ihm wegnehmen und natürlich eine Erziehungsmaßnahme einleiten (unabhängig davon, ob sie eine Erfolgsaussicht hat). Du kannst ihn versuchen, zu animieren, solltest ihn aber zu keiner Aktivität drängen.

Damit zeigst du, dass er dir nicht egal ist, wie er sich entwickelt und dass du Freund und nicht Feind bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Suboptimierer
17.03.2015, 11:15

Das ist ein schweres Alter. Es gibt kaum wirkungsvolle Erziehungsmaßnahmen, denen er sich nicht widersetzen kann. Du stehst aber in der Sorgepflicht und hast Verantwortung für ihn. Er kann noch nicht auf eigenen Füßen stehen.

Schwierige Lebensphase... :/

Versuche dich mit ihm zu arrangieren, lasse kleine Patzer von ihm durchgehen, aber übersehe die großen auf keinen Fall.

Auf keinem Fall solltest du ihm zuviel Geld in den ... blasen. Sonst lernt er es nie (oder sehr spät), sein Leben selbst zu meistern.


Ach ich sehe gerade, dass die Frage schon uralt ist. Naja...

0

verbieten geht nicht. bei solchen musst du druck machen. ein freund von mir hat auch ne zeitlang extrem viel gekifft und musste daraufhin das gymnasium verlassen (8. klasse erst), seitdem hat sich sein vater vermehrt eingeschaltet, kommt jede woche vorbei (die eltern sind getrennt) um sein zimmer zu kontrollieren ob es ordentlich ist, fragt nach jeder klausur und jedem referat... und seitdem reißt der sich zusammen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehöre selbst dieser Berufsgruppe an. Das mit dem "an Kompetenz zweifeln" ist immer eine mehr als zweifelhafte Aussage, da uns in vielen Fällen auch "systemisch" die Hände gebunden sind bzw. weil die Einführung von eigentlich sinnvollen Massnahmen / Programmen für derartige Fälle schon daran scheitert, dass schlichtweg alles, was Geld kosten würde ( höherschwellige Einzelarbeit mit Klienten / Patienten ) schon gar nicht mehr ernsthaft diskutiert wird. Bei einer fehlenden "Krankheitseinsicht" ist es sicherlich gut, wenn der Junge erst 14 Jahre als ist... Da haben die Erziehungsberechtigten noch die Möglichkeit notfalls Zwangsmassnahmen durchführen zu lassen. Ab 18 ist dann "nichts mehr zu wollen". "Gesundheitsamt" ist weder richtig noch falsch. Problem ist: Das die auch nicht überall gleich arbeiten, sondern es regional erhebliche Unterschiede gibt UND Facheinrichtungen bzw. Abteilungen auch nicht überall "analog" vorhanden sind. Empfehlen kann ich auch nur die Vorsprache bei Einrichtungen, die sich generell mit dem Missbrauch von psychtrophen Substanzen beschäftigen. Hierbei geht es i. d. R. aber eher um Medikamentenmissbrauch / Alkoholismus... Aber so ganz weit weg von dem Thema ist das ja auch nicht... Und es wäre zumindest mal "irgendein" Ansatz sinnvoller Bemühungen um das Kind da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm ihm das Zeug immer wieder weg, irgendwann macht ers dann zwar immernoch heimlich, aber wenigstens nicht mehr so oft. Und lass ihn in nächster Zeit einfach in Ruhe. Der Junge wird schon selber wissen, wie er sein Leben gestalten will und wird auch von alleine zur Besinnung kommen. Je mehr Druck von Außen kommt, desto mehr wird er sich widersetzen wollen und noch mehr Scheíße bauen. In dem Alter fängt er erst an zu verstehen was richtig und was falsch ist und auf euch wird er sicher nicht hören wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Einzige, was du wirklich machen kannst, ist versuchen, ihn von den Leuten, die ihm das Zeug andrehen, wegzubringen. Meine ehemals beste Freundin ist auch plötzlich abgerutscht, hatte plötzlich mit Drogen, Saufnächten und sehr, sehr dubiosen Typen zu tun, die Eltern konnten da nur hilflos bei zugucken. Je mehr Verbote sie bekam, desto störrischer wurde sie und sie hat sich nicht nur einmal übers Dach weggeschlichen.

Wenn du ihn nicht wieder auf die richtige Spur kriegst, kannst du leider nicht viel machen. So wie ich ihn einschätze, wird er eh auf Durchzug schalten, wenn du ihm Verstand einbläuen willst. Ihm wird das sowieso egal sein, und was willst du machen? Durch Verbote und das Ausspielen der Karte "Ich bin deine Mutter, du machst, was ich sage", wird er sich nur noch mehr von dir entfernen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade Lehrer,Kindergärtnerinnen,allgemein Berufsgruppen die mit Kindern zu tun haben,haben meist die größten Probleme mit ihren Kindern.Wahrscheinlich wollen sie alles richtig machen und der Schuß geht oft nach hinten los.Begegne deinen Kind mit einem Teil von Verständnis.Ständige Vorwürfe machen die Situation noch verfahrener.Die Kinder blocken ab.Verständlich,dass du nicht sagen kannst, es ist gut was du machst.Aber hinterfragen warum er das macht.Wünsche euch alles Gute.L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihm kein Geld mehr geben. Mehr verbote erteilen und ihn in einer Situation einfach mal im Stich lassen. Dann wird er irgendwann schon feststellen, wie dämlich es ist Drogen zu konsumieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ArcticFox1
17.03.2015, 11:06

Und mit einem Psychiater drohen

0

Sie arbeiten als Jugenderzieher, und haben einen Sohn der kifft? Ich hoffe es war nur auf einen Ihrer Schützlinge bezogen, und nur zum Verständins als "Sohn" deklariert. Ich denke Sie kennen sich das besser aus als jeder hier im Forum, immerhin sind Sie vom Fach und haben bestimmt gelernt wie man damit umgeht, ansonsten zweifle ich an Ihrer Kompetenz als Erzieher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keiti
01.10.2011, 22:27

zu Recht zweiffeln sie an meiner Kompetenz.

Aber haben sie noch Antworten?

Ich habe keine mehr und haben sie noch Ideen?

0

Mit ihm in eine Beratung gehen und ihn dazu bringen eine Therapie zu machen. Versuche ihm das schöne am Leben zu zeigen und zwinge ihn mit auf einen Ausflug zu kommen so wird er daran gehindert zu kiffen. Aber eine therapie ist wirklich wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was bist denn du für eine mutter? meine mutter würde ihm das gras wegnehmen, taschengeld streichen und danach mit ihm reden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihn in an die Cops verpfeife, Internat, Feriencamp, erziehungslager

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Megakonto1
01.10.2011, 22:11

ja, das mit den cops is ne geile idee. jetzt im ernst. mach ich auch mal wenn ich ein kind hab. ich verkaufe ihm/ihn iwelche tabletten und dann meld ich es bei der polizei und die kommen am nexten morgen mit nem durchsuchungsbefehl.. hahahah lustig. (keine ironie!)

0

kiff mit!!! so würds ich halt machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keiti
23.01.2012, 23:20

Die letzte Antwort ist nicht immer die beste, aber danke.

0

krass ey kann doch nicht so schwierig sein zeig deinem sohn das er dir vertrauen kann egal ob kiffen ziehen oder sonst was und versuchs ma mit keiner beleidigung und das in nem forum !! der ist ja echt arm dran wenn er dir vertraut kannst du auch ordentlich mit ihm reden und ihm vlt. es nur am Wochenende erlauben dann aber auch nicht rumeckern und er darf dann auch kein alkohol (was ich auch ehr abraten würde das is ja viel härter ) oderso trinken da muss er sich entscheiden aber wenn du schon so über deinen sohn im forum so schreibst und das tausende lesen würd ich auch ersma ein baun ernsthaft und das sagt dir ein sechzehn jähriger !! xD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmmmmm........sorry,aber,mir drengt sich die Frage woher hat ein 14jähriger den Stoff her und das nötige Kleingeld dafür.

Kein Geld------kein Gras.....ganz einfach!!!

Zeige etwas mehr Stränge und Autorität,dein Sohn muss lernen das nicht alles vom Himmel runter fällt!!!

Überprüfe mal sein Freundeskreis und trete in Kontakt mit den anderen "Kiffer" Eltern.

Wenn er so weiter macht, der versaut sich das ganze Leben!!!!

Viel Glück!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hau ihm eine runter und streich dem das taschengeld gib ihm aufgaben die er erlwdigen muss das er keine zeit mehr hat um sich mit seinem zeug zuzudröhnen,na und geld hat er ja dafür dann auch nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da braucht man schon professionelle hilfe, würd ich sagen. vllt haben wir ja hier jemanden unter uns.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Keiti
01.10.2011, 22:18

Na, ja der meldet sich nicht.

Da stehe ich dann alleine da.

Super, gute nacht auch.

0

Schick ihn, wenn möglich an ein Internat ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ottowohl
17.03.2015, 11:03

klingt nicht dumm. wenns bezahlbar ist und die nicht ein riesendrogenproblem dort haben

0

Als erstes solltest du dich mal fragen, warum er kifft ! Wobei, bei der Überschrift ist mir schon fast klar, warum er kifft. Als zweites kannst du dich hier mal über Cannabis Informieren.

http://www.cannabislegal.de/start.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ähm verbieten mal was ganz schlaues

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?