Mein Hund macht mich WAHNSINNIG!

9 Antworten

Bei dieser Frage kommt mir ein bissel Gänsehaut - der Hund ist eigentlich uralt, wie ein Mensch mit 90 oder so. Glaubst du wirklich dein Hund macht das mit Absicht????? Er war euch sicher all die Jahre ein guter Freund, Beschützer, Begleiter....allen Hundebesitzern muß doch klar sein, das ein Hund mit all den Gebrechen und für die Familie vielleicht aufkommende Unanehmlichkeiten wie ein Mensch alt wird?????? Auch unsere im Januar verstorbene Hündin hat ab und an "ins Haus gemacht" und ich hatte das Gefühl, das sie sich selber dafür schämte - aber wir wussten das sie alt ist und das es da weiß Gott anders ist als mit einem Jungspund von 2 Jahren. Wir haben unseren treuesten Begleitern auch in den letzten Jahren gegenüber noch eine Verantwortung!

ich sage ja auch nicht, dass ich böse bin oder ihn weg geben will etc. er wird hier bleiben bis er seinen letzten atemzug macht und er bekommt liebe und alles.. trotzdem ist das doch zum verzweifeln, wenn man nicht weiss wie man die ganzen teppiche ersetzen soll.. ich weiss, es sit materiell, aber wir sind zur zeit knapp bei kasse und das ist auch nicht leicht.. ich wollte ja im prinzip auchnur einen tipp von jemandem, der erfahrungen hat! dass er das nicht böswillig macht, ist mir klar! aber trotzdem muss man seinen frust auch mal raus lassen .. es ist vllt natürlich, aber trotzdem sehr schwer..

0
@GbThreepwood

Du mußt dich nicht entschuldigen ist eh für jeden Hundehalter schwer, besonders wenn er das zum ersten mal erlebt. Mein Kommentar war ja auch nicht bös dir gegenüber gemeint. LG Dalmatinchen

0

Dein Hund ist 15 -Wow, du kannst echt stolz sein. Sei nicht so wütend. Versuchs mit Humor zu sehen. Er ist steinalt wie hier schon erwähnt und hat seinen Drang (Pipi oder Kacki) nicht mehr unter Kontrolle. Das ist doch total normal. Denk dran das Du ihn nicht mehr lange haben wirst. Es ist echt Schei-sse seinen Hund zu verlieren- glaub mir. Die Teppiche sind alle ersetzbar- Dein Hund leider nicht wenn er tot ist.

ja, das timmt.. ich behandle ihn ja auch nicht böse oder so.. naja, danke für deine antwort..

0
@GbThreepwood

Das glaube ich dir- aber denk nicht so schlecht über ihn. Du wirst Dich wenn die Zeit für ihn gekommen ist darüber ärgern dass Du die restliche Zeit mit ihm nicht genossen hast.

0

Das ist keine Verarsche und keine Absicht.Der Grund ist einfach,aber schwer zu akzeptieren: Dein treuer Vierbeiner wird alt.Ich bin selber durch diese Höhen und Tiefen gegangen.Mein erster Hund wurde 17 (fast 18) Jahre alt.Wir haben ihn auch im Welpenalter bekommen und er war immer zu 100% stubenrein.Er machte wirklich nie in die Wohnung/ins Haus,wenn er seinen Auslauf (3-4 Mal am Tag) bekam.Die einzigen Ausnahmen waren bei Krankheiten,wenn er z.B Durchfall hatte und wir nicht schnell genug rauskamen,aber das ist ja eine ganz andere Sache.Mit dem Alter hatte er dasselbe beschriebene Problem wie dein Hund.Er sah auch jung aus,wollte sich auch noch benehmen wie ein Junger,aber mit dem Alter bereitet das natürlich Probleme.Der Hund merkt,dass ihm diese Ausdauer fehlt,die er in jungen Jahren hatte,aber er genießt sein Leben noch in vollen Zügen und trauert nich der alten Zeit hinterher,sonder lebt im Moment,was für viele Menschen schwer ist,aber Hunde haben einfach diese Gabe.Mit dem Alter hatte er immer mehr Probleme mit dem "Geschäft" erledigen.Wir waren natürlich auch öfter raus als 3-4 Mal,wir gingen immer wann er vor der Tür saß,an manchen Tagen bis zu 7-8 Mal,wenn es hoch kam.Nach einer Zeit entstand dasselbe Problem wie bei dir,er machte draußen aber wenn wir zuhause waren konnte er auch in die Wohnung machen.Er wusste,dass er nicht durfte,er schaute uns auch immer entschuldigend an..aber ganz ehrlich: Das ist doch bei älteren Menschen genauso.Es war keine Inkontinenz,aber ehe er überlegte war es auch schon passiert,es war nie eine böse Absicht.Wir wussten,dass er alt wurde und nichts mehr dafür konnte.Ich weiß,dass es schwer ist,nach einer Zeit haben wir jeden Teppich in den Keller verfrachtet und hatten nur den Laminatboden.Es gibt sogenannte Hundewindeln,die extra für Hunde mit diesem Problem gemacht worden sind.Manche verwenden auch Kinderwindeln,wobei sie einfach ein Loch für den Schwanz hineinschneiden,aber der Hund fühlt sich sicherlich in seinen letzten Jahren sicher auch nicht gut,wenn er immer eine Windel tragen muss.Er war jahrelang dein bester Freund,aht dich durch dein Leben begleitet,deswegen schimpfe ihn nicht dafür,denn er kann nichts dagegen unternehmen.Er ist 15,dass ist ein hohes Alter und da solltest du diese Angewohnheit akzeptieren.Schenk ihm deine Liebe,denn sehr alt wird er leider nicht mehr werden,seine besten Tage mit dir hat er schon erlebt,deshalb genieße einfach die Zeit,die ihr noch miteinander habt und sei nicht böse über diese Missgeschicke,dass enttäuscht den Hund nur,obwohl er nichts dafür kann.Ein Hund ist unersetzlich,der Teppichboden schon.

Weißt du wie gerne ich noch die ganzen Teppiche ausgewechselt hätte oder hinterherwischen würde,wenn ich meinen ersten Hund noch bei mir hätte.Er war mein ein und alles und ich hätte es nie übers Herz gebracht ihn dafür verantwortlich zu machen,denn er ich habe soviele schöne Jahre mit ihm erlebt..ich bin ihm einfach dankbar und es ist schmerzvoller der Hund gehen zu lassen,als die Teppiche auszuwechseln..glaub mir..

Gerade im Alter werden viele Hunde inkontinent. Die Folge sind Verunreinigungen der Liegeplätze und des Wohnbereichs. Dies stellt auf Dauer ein großes hygienisches Problem dar.

Doch auch bereits jüngere Hunde können an Inkontinenz leiden. In solch einem Fall solltest du deinen Tierarzt um Rat fragen. Um das hygienische Problem zu beseitigen gibt es die Möglichkeit im Haus deinem Hund Windeln anzulegen. Diese nehmen den Urin auf und sorgen für eine saubere und gut riechende Wohnumgebung.

Außerdem sind Hundewindeln für Rüden und Hündinnen gleichermaßen geeignet. Die Windeln sind Einmalwindeln, die du nach Gebrauch wechseln müsstest.(google Luxuswindeln) Viele alte Hunde sind nicht mehr in der Lage, Harn und Kot über einen längeren Zeitraum einzuhalten. Inkontinenz kann vielerlei Ursachen haben und muss in jedem Fall vom Tierarzt untersucht werden. Bei Hündinnen kann der verminderte Östrogenspiegel im Alter verantwortlich sein, doch auch Harnwegsinfektionen, Nierenerkrankungen oder Diabetes können die Ursache sein. Je nach Ursache kann und muss die Erkrankung medikamentös behandelt werden.

Bleibt die Inkontinenz chronisch, sollte man sich entsprechend darauf einrichten. Der Hund sollte jetzt in viel kürzeren Abständen die Möglichkeit bekommen, sich zu lösen. Damit er dafür nicht mehr weit laufen muss, kann es sinnvoll sein, im eigenen Hunde-Garten eine Toilette anzulegen. Eine kleine Sandgrube, die selbstverständlich täglich gereinigt werden sollte, kann gute Dienste leisten. Einer Verschmutzung der Wohnung kann wie gesagt eine Windel, wie sie im Fachhandel erhältlich ist, vorbeugen.Auch alte Badetücher auflegen kann eine Hilfe sein, weil du die leichter waschen kannst.Meinem vorigen Hund ist das auch im Alter sehr häufig passiert. Ich hatte ihn dann leider aber nicht mehr lange. Also genieße die Tage die du noch hast mit ihm.A.L.ilsemarie

Ich kann das soooo gut nachvollziehen, dass Dich Dein Hund wahnsinnig macht...man beginnt in solchen Fällen wirklich zu zweifeln, nicht an der Liebe zu seinem Hund, aber an seinem eigenen Verhalten, ob man irgendwas falsch gemacht hat, dass der Hund einem plötzlich so "vor den Koffer schei..." :-) Ich habe genau das gleiche Problem mit meinem 12,5 Jahre alten Schäferhund der mit dieser Marotte einen Monat nach der Kastration(wegen einem Hodentumor) im August anfing und ich weiß auch nicht mehr wirklich weiter. Zum Pipi geht er in den Garten und steht danach vor der Tür und kratzt das er rein will und schon ist er drinnen legt er mir den Haufen in die Wohnung...reizend. Erwische ich ihn beim sch... in der Wohnung, dann schiebe ich ihn noch dabei nach draußen, aber wenn es passiert ist, ohne dass ich es bemerkt habe ist das halt Pech. Des Nachts lasse ich ihn draußen schlafen, wo er fast jede Nacht sein Lager verunreinigt, aber tagsüber ist er immer bei mir und klebt mir noch wie eh und je am Hintern...;-) Er hat es nach einigen Tagen akzeptiert, dass er nachts draußen schläft und wir sind beide entspannter damit. Ich schlafe besser und habe nicht gleich morgens schlechte Laune durch übelriechende Haufen in der Wohnung und er entleert sich draussen im Garten oder auf der Terrasse ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Ich gebe zu, draußen putzen zu müssen ist nicht weniger unangenehm wie drinnen, aber wenigstens ist das Geruchslevel etwas geringer. Mit Pipi hat mein Süßer Gott sei Dank keine Probleme. Aber auf alle Fälle frage ich mich doch, ob das Ganze nicht irgendwie mit der Kastration zusammen hängt??? Die Antworten die ich bereits hier im Forum gelesen habe zu diesem Thema haben mich zu Tränen gerührt und mich daran erinnert, dass auch ich die Zeit die mir mit meinen Bruno noch bleibt einfach genießen sollte. Wobei ich ihm doch trotzdem gerne helfen würde, denn es ist ihm ja auch peinlich...schließlich war er immer stubenrein und hat früher sogar Durchfall angehalten und mich nachts geweckt, wenn er raus mußte. Ich versuch es jetzt auf alle Fälle mal mit etwas mehr Humor zu nehmen und mich dadurch nicht mehr wahnsinnig machen zu lassen, wenn er mir tagsüber die Haufen in die Bude setzt... ;-)