Mein hund geht nur mit mir gassi, nicht mit meinen eltern oder anderen! :o was tun?

5 Antworten

Deine Eltern usw. werden sich wohl oder übel mit dem Hund mehr beschäftigen müssen. Meine beiden sind ja in der Beziehung grundverschieden. Während der Kleine mit jedem mitlatschen würde und eh auf Abenteuer aus ist, geht unser Großer nur mit Leuten, denen er vertraut. Ein Bekannter hatte deshalb mal keinerlei Chance, ihn aus unserer Wohnung zu bekommen, als er in unserer Abwesenheit mal die Gassirunde übernehmen wollte. Jetzt kennen die beiden sich besser und der Bekannte hat immer was Leckeres für die Hunde dabei. Seitdem klappt es mit dem Gassi gehen.

Belohnungstaktik, für jeden meter, und den Hund öfters mal allein bei den Eltern lassen, in der wohnung, damit er sich an solche Situationen gewöhnt, am besten nen halben oder ganzen Tag, wenn er dann raus muss, bleibt ihm nichts anderes übrig, als ein neues "Leittier" zu suchen, das mit ihm Gassi geht

Immer wieder versuchen und dann immer ein Stück weitergehen. Ihn verabschieden und nett begrüssen und loben, wenns klappt. Am besten du gehst gar ncith mehr mit ihm, bis er es verstanden hat. :-)

vielleicht probiert ihr es so aus: du kommst immer mit (immer nur mit einer Einzelperson) , deine Mutter hält die ganze zeit die leine. klappt das gut wird ordentlich gelobt. die nächsten Spaziergänge machst du es so, dass du dich kurz vor zuhause ambesten kehrst du unbemerkt um oder bleibst stehen. sodass der Hund das garnicht sieht. dann wird die noch verbliebene Distanz immer größer und irgendwann sollte es ganz ohne deine Hilfe klappen. ihr müsst den Hund immer viel loben. :) dieses verfahren müsst ihr mit jeder der Personen einzeln üben und wahrscheinlich auch nicht durcheinander... am besten fragst du mal in der hundeschule nach die können dir wahrscheinlich noch mehr tipps geben. :) sei stolz auf deinen Hund das er nur dir vertraut immoment. das ist ja auch irgendwie ein liebes beweis oder? ;-)

Hallo,

eine Möglichkeit ist dass zwei Wochen lang z.B. erst Dein Vater den Hund füttert, dann zwei Wochen lang Deine Mutter den Hund füttert. Also das normale Fressen. Dann kann man es so machen, dass ihr gemeinsam zu Dritt raus geht und eine Woche lang einer immer den Hund auf dem Rückweg an die Leine nimmt. Dann eine Woche lang der andere.

Wenn das gut geht dann könnt ihr anfangen das einer mal mit dem Hund ganz kurz vor die Tür geht und dann wieder nach Hause. Immer kleine Wege und das dann ausbauen.

Was möchtest Du wissen?