Mehr als die hälfte der klasse hat eine 6 in der mathearbeit . Nachschreiben möglich?

12 Antworten

Also bei uns kann man nachschreiben. Aber es kommt immer auf den Lehrer an :) Aber schön wäre es, wenn ihr noch mal nachschreiben dürftet, frag einfach mal euren Lehrer :) LG

Es gibt eine Regelung nach der Arbeiten, die einen schlechteren Schnitt als den von 5,0 haben, nach geschrieben werden können. Ich weiß jedoch nicht, ob das schulabhängig ist. Wenn es so viele sind, die eine schlechte Note geschrieben haben, ist es aber bestimmt auf Anfrage beim Fachlehrer oder ggf. beim Klassenlehrer oder Direktor, die Arbeit nochmal zu schreiben.

Viel Erfolg!

Bei einer Mathe-ARBEIT (Klassenarbeit / "Schulaufgabe") hat die Hälfte der Klasse eine Sechs?

Das kann nicht sein. Ein solches Ergebnis kann ein Schulleiter nur in Ausnahmefällen zuassen. Bei so vielen Sechsen (dass es bei Euch überhaupt die Note Sechs noch gibt...) müsste die Arbeit für ALLE neu angesetzt werden. Denn eine Schulklasse kann nicht zu 50% aus Vollid.oten bestehn, und es kann eigentlich auch nicht sein, dass ein Lehrer seine Klasse so miserabel auf eine Arbeit vorbereitet.

Oder meinst Du einen kleinen Test (den man in Bayern glaube ich, "Ex" nennt? DAS wäre vielelicht noch möglich, wenn praktisch keiner von Euch seine Hausaufgaben macht. Welche Schulform besuchst Du eigentlich?

Warum sollen die Erfolgreichen bestraft werden, weil 50% der Klasse nicht rechtzeitig lernten?

Nein, sie müssen nicht nachschreiben, sie haben ein Recht auf Anerkennung ihrer Ergebnisse.

0
@Fraganti

Das kann man aber nur bei DEN Schüler machen, die eine wirklch GUTE Note in der fraglichen Arbeit hatten. Was aber ist mit denen, die eine 3 oder 4 hatten? -- Davon abgesehen würde man als Lehrer in den meisten Bundesländern jeden Prozess verlieren, wenn man versuchen würde, eine Arbeit mit solchen Ergebnissen durchzudrücken. Der betreffende Lehrer bekäme eher noch eine Disziplinarmaßnahme an den Hals. So ist es heute - leider.

0
@Bswss

Er würde genauso jeden Prozess verlieren, wenn er die vorher erreichte 3-4 streicht und die in der zweite Auflage geschriebene 4-5 eines Schülers wertet.

0
@Fraganti

Richtig, aber dies ist nur Theorie, denn die nachgeschriebene/ neu geschriebene) Arbeit wird mit absoluter Sicherheit LEICHTER als die usrprüngliche! Fast überall in Deutschland sind schlechte Noten (dazu zählt in manchen Bundesländern bereits die Note 4) tabu und schlagen - wie früher in der DDR - voll auf den Lehrer zurück, der diese Noten zu geben gewagt hat. Ziel ist fast überall, dass ALLE durchkommen, dass (Zitat) "niemand zurückbleibt". Sitzenbleiben gab es in Gesamtschulen noch nie, und auch in den traditionellen Schulformen ist Sitzenbleiben eine absolute Ausnahme geworden. Um das zu erreichen, darf es eben auch keine schlechte Noten geben. So ist das. -- Vielleicht kommst Du ja aus Bayern, wo die Welt noch etwas anders aussieht.

Gruß, Bswss

0
@Bswss

Das Sitzenbleiben oder Zurückstufen ist gar nicht so selten, wenn ich mir die Schulen in meiner Umgebung anschaue. Darin, dass die Note 4 als schlecht angesehen wird, stimme ich jedoch mit dir überein. Dazu ein Zitat von einem Lehrer an Gymnasium:

"Wenn ihr alles, was wir behandelt haben einigermaßen wiederholen könnt, habt ihr die 5. Wenn ihr alles auswendig "aufsagen" könnt, und auch annähernd verstanden habt, worum es geht, habt ihr die 4. Wenn ihr das, was wir behandelt haben auch anwenden könnt, habt ihr die 3. Wenn ihr alles anwenden und ein Beispiel oder Beleg liefern könnt, habt ihr die 2. Alles andere ist Beigabe."

Schlechte Noten werden oft genug erteilt, erfahrungsgemäß aber überwiegend im mündlichen Bereich. Das hat mich oft geärgert, denn oft hat mir die mündliche Note den Durchschnitt versaut, dazu ein Beispiel vor dem Abitur: Obwohl ich in allen Arbeiten eine 2 geschrieben habe, stand ich am Ende 3. Als ich meinen Lehrer fragte warum, meinte er nur, dass ich im Unterricht nicht ausreichend Leistung gezeigt hätte. Er spielte damit darauf an, dass ich mich an Diskussionen innerhalb der Klasse nicht oft beteiligt habe. Dies liegt allerdings daran, dass ich eher schüchtern bin und mich zu einem Sachverhalt nur äußere, wenn ich mir vorher eine klare Meinung gebildet habe, die ich auch stark vertrete. Wenn das nicht der Fall war, habe ich die Diskussion mitverfolgt, mir Notizen gemacht und in späteren Aufgaben in Tests das ganze mit einfließen lassen. Dennoch habe ich eine schlechte Mitarbeitsnote bekommen...

Auf diese Weise kann sich der Lehrer natürlich auch den Eltern gegenüber absichern, denn die wissen ja nicht wie sich ihr Kind im Unterricht verhält und können deswegen auch nicht bewerten, ob die Mitarbeitsnote gerechtfertigt ist oder nicht.

0
@Bswss

Wie den Kommentaren zu entnehmen ist, handelt es sich um ein Berufskolleg. Dabei geht es nicht um die Verrücktheit des staatlichen Schulsystems, wo man längst eine 3 zu einer 6 abgewertet hat, sondern um die Erlangung einer Berufsqualifikation! Genau da liegt der Unterschied zum Schulabschluss. Ein Abiturient, der nicht rechnen kann, muss es selbst und nachträglich lernen oder erhält gar keinen Beruf. Er schafft das Studium oder die Ausbildung einfach nicht.

Auf dem Berufskolleg geht es z.B. um die staatliche Prüfung eines bautechnischen Assistenten, der gerne seine Berufszulassung hätte. Wenn der nicht rechnen kann, fallen Häuser zusammen und Menschen sterben. Darum hat er das Rechnen entweder gelernt oder erhält keinen Abschluss. So einfach ist das.

Das Berufskolleg hat nichts mit den gesenkten Ansprüchen im Schulsystem zu tun. Genau wie bei Ausbildung und Uni erfolgt auch am Berufskolleg das böse Erwachen und dort werden Leute endgültig aussortiert, die vorher eine 3 hatten.

0

es gibt so eine regel wenn die klasse schlechter ist als eine 5 muss die klassenarbeit wiederholt werden. Aber ist nicht so schlimm das bei euch fast ale eine 6 haben :D spätenstens ab der siebten klasse wird mathe ehe immer unnötiger :D

Mathe braucht man in mehr Berufen als z.B Deutsch!

1

Hallo Mannnnooo,

... was sagt der Lehrer dazu ... wenn er nicht so auskunftsfreudig ist, empfehle ich Dir , Euren Vertrauenslehrer zu fragen.

Bei uns darf man "nachschreiben".

Wünsche viel Glück und Erfolg.

Liebe Grüsse Lea

Was möchtest Du wissen?