Manipulation am Arbeitsplatz?

4 Antworten

Es ist ja wohl ganz klar, dass Euch hier ungeheures Unrecht wiederfährt. Gibt es einen Betriebsrat? Sprecht ihn an. Und unterschreibt nur für die Stunden, die richtig notiert sind! Ansonsten sofort monieren und sagen, wenn die falsche Stundenzahl draufsteht. Macht Euch Kopien von dem Stundenzettel. Die dürfen Euch nicht verweigern, das nachzuprüfen, wo gibts denn sowas. Wendet Euch ggf. an höhere Chefs oder den Geschäftsführer. Wenn die da mit drinhängen oder ihre Hilfe verweigern, habt Ihr die Möglichkeit, das beim Amt für Arbeitsschutz oder beim Gewerbeaufsichtsamt zu melden. Die interessieren sich ganz besonders für solche Fälle. Viel Erfolg!

hallo teufel2507,

ich würde an deiner stelle die stunden auf ein zettelchen notieren und die stunden dann vergleichen und danach zum Betriebsrat gehen(falls ihr einen habt)

Die gearbeitete Zeit in Pause umzuwandeln ist nicht rechtens. Darüber solltet ihr im Team mit dem nächst höheren Chef reden. Im Zweifelsfall im Beisein eurer Chefin, die dieses unrecht fabriziert. Wenn sie vor mehreren Leuten enttarnt wird, macht sie das sicher nicht wieder. Ihr habt doch sicher einen Arbeitsvertrag über 8 Stunden täglich, dann kann es nicht sein, daß ihr weniger Stunden angerechnet bekommt. Am besten mit Beweismaterial - euren täglichen Tageszetteln (irgendwo müssen die ja bleiben, nur bitte nicht die Einsicht ankündigen, damit sie nicht verschwinden) und einem PC-Ausdruck.

Sollte das nicht fruchten, würde ich vorschlagen, ihr macht tatsächlich mal so lange Pause, wie sie selbst bei euch einschreibt. Wenn die Zweit nicht angerechnet wird, wäre ich auch nicht am Arbeitsplatz!

Wir haben auf Arbeit auch ein Zeiterfassungsprogramm, wo wir uns vor Arbeitsbeginn anmelden und nach Arbeitsende abmelden. Bei einem frühehern arbeitgeber hing noch die traditionelle Stechuhr, bei der man jederzeit die eintragungen sehen konnte. Abweichungen von der regulären Arbeitszeit musste man noch am gleichen Tag abzeichnen lassen - so wurden Überstunden gleich abgesegnet, damit sie auch auf dem Lohnzettel oder Zeitkonto landen. auf Lohnzettel und monatlichem Zeiterfassungsbogen war alles nachvollziehbar mit den Monatsbogen der Stechuhr-Stempelkarte.

Da Pausenzeiten sogar arbeitsrechtlich geregelt sind und die meisten arbeitgeber eh nicht mehr Pausenzeiten einräumen, ist doch eigentlich klar, wie lang die nutzbaren Pausen sind. Ab 4 Arbeitsstunden am Tag kann man auch Pause machen. Bei 4 Stunden 15 Minuten, ab 6 stunden gibt es 30 Minuten, ab 8 Stunden 45 Minuten...

Ihr solltet schnellstmöglich ein Meeting anberaumen um die Pausenzeiten zu regeln, die ihr macht und die dann tatsächlich so aufgeschrieben werden. Wenn es die ganze Firma betrifft mit der ganzen Belegschaft. Dazu sollte ein Protokoll aufgesetzt werden, daß alle unterschreiben. Somit muss sich dann jeder daran halten.

Bei gravierenden Veränderungen sollte jede Abteilung, jedes Büro eine Kopie davon erhalten, ggf auch ein firmeninterner Aushang. So etwas haben wir im Personal-Pausenraum.

32

45 Minuten gelten ab 9 Stunden Arbeit ;)

0

24 Stunden auf Arbeit?

Hallo, ich arbeite in einer Jugenhilfeeinrichtung in Teilzeit(20h/Woche). Zur Zeit besteht mal wieder eine Notsituation. (Diese besteht dauerhat, da einfach nicht genug Personal eingestellt ist). Nun ist Chef auf die Idee gekommen, wir könnten ja Spätdienst, Nachtbereitschaft und Frühdienst am Stück machen. Also von 14:00 bis 22:00 Spät, dann von 22:00 bis 6:00 Nachtbereitschaft und von 6:00 bis 14:00 Früh. Dazu kommen dann noch die Übergabezeiten. Dazu muss man sagen, dass immer nur ein Mitarbeiter im Dienst ist, so dass Pausen außerhalb der Einrichtung nicht möglich sind. (Es muss ja immer jemand vor Ort sein). Ist dies arbeitsrechtlich haltbar? Eigentlich haben wir eine Nachtwache, die aber abgestellt wird, um einen Jugendlichen unserer Einrichtung im Krankenhaus zu betreuen. Nachtbereitschaft ist laut Konzept nicht vorgesehen und steht auch nicht im Arbeitsvertrag (da steht eigentlich gar nichts zur Verteilung der Arbeitszeit, außer dass der Mitarbeiter ein Stundenkonto zu führen hat. Dies ist aber auch nicht näher beschrieben). Können wir die Nachtbereitschaften verweigern? Nicht falsch verstehen, alle sind bereit, Nächte zu machen, aber halt als Nachtwache mit Anrechnung der vollen Stunden, nicht als Bereitschaft, hier gibt es für die 8 Stunden vor Ort nur 2 Stunden angerechnet.

Für Ideen und Anregungen wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Darf der Chef eingetragene Zeiten ändern?

Ich arbeite in der Gastronomie auf Stundenbasis. Gearbeitete Zeit wird täglich durch den den Chef vertretenden Schichtleiter eingetragen und durch ihn und mich unterschrieben. Der Chef ändert nun am nächsten Tag die Anzahl der Stunden ohne Wissen und ohne Nachfrage an mich bzw den Schichtleiter. Ich halte das für nicht korrekt, das durch den Schichtleiter abgesegnete Stunden einfach gekürzt werden, obwohl die tatsächliche Arbeitszeit korrekt eingetragen und unterschrieben wurde. Bsp: Arbeitsbeginn ist 16:00. Ich arbeite bis 01:00, das Gästeaufkommen rechtfertigt meinen Einsatz nicht mehr und der Schichtleiter sagt Schluß um 1:00, trägt mich auch zu dieser Zeit aus, ich und er unterschreiben. Ich trage mich um also 1:00 Uhr aus und mache Feierabend. Am nächsten Tag bemerke ich, daß mein Arbeitszeitende vom Chef plötzlich zu 23:00 geändert ist, ich habe also eine Stunde umsonst gearbeitet, obwohl angegebene Arbeitszeit korrekt durch mich und den den Chef vertretenden Schichtleiter eingetragen sind. Darf mein Chef einfach tatsächlich geleistete und nachgewiesen Arbeitszeit nach seinem Gutdünken ändern?

...zur Frage

Wieviel Erholungszeit muzss zwischen den Schichten sein (Hotellerie)?

Ich habe nächste Woche Montag Nachtdienst (22:30 - 6:00 Uhr) Und Dienstag Spätdienst (14:30 - 23:00 Uhr)

Es liegen also gerade mal 8:30 Uhr Erholungszeit zwischen den Schichten.

Da ich einen Arbeitsweg von etwa einer Stunde habe und auch nicht direkt nach der Nachtschicht schlafen kann, sondern erst immer so gegen 9-10 Uhr, könnte ich nur 2-3 Stunden schlafen.

Wieviel Zeit muss zwischen den Schichten sein?

Darf ich meinen Arbeitgeber sagen, dass er den Dienstplan ändern muss?

...zur Frage

Wird der Bildungsurlaub entlohnt?

Ich möchte 5 Tage Bildungsurlaub nehmen und arbeite in einem Schichtsystem. Der Bildungsurlaub beträgt 5 Tage (Montag - Freitag).

Nun hätte ich laut dem Dienstplan aufgrund der Schichten Montag und Dienstag frei, aber an diesem Tagen habe ich BU beantragt, da dort Unterricht ist.

Gemäß meinem Chef, ist der Montag und Dienstag Freizeit und die Tage Mittwoch - Freitag Arbeitszeit.

Dies kann ich nicht nachvollziehen.

Gibt es dazu einen Gesetzestext der aussagt, dass die 5 Tage BU Tage Arbeitszeit sind?

...zur Frage

Teambesprechung während Pausen?

Bei uns auf der Arbeit wurde immer mal wieder, ca alle 2 Monate eine Besprechung abgehalten. Immer in den Pausenzeiten. Die Arbeitszeit sind 8 Stunden + 1 Stunde Pause. Meist ging die Besprechung 45 Minuten bis eine Stunde. Manchmal wurde sie angekündigt, manchmal wurde sie aber auch spontan gemacht.

Nun möchte der Chef einmal pro Woche eine Besprechung durchführen. Immer in der Pause. Die Zeit wird weder als Überstunde angerechnet noch bezahlt. Uns wird nur gesagt wir sollten für den Tag vorher essen mitbringen, da nicht immer sicher ist ob danach noch zeit ist sich essen zu holen. Ausserdem kommt der Chef nicht immer pünktlich zur Besprechung, Trotzdem müssen wir auf ihn warten damit wir auch ja da sind wenn er kommt. Vorher Essen holen geht meist nicht. Dass es ab und zu mal gemacht wurde war noch hinnehmbar, aber einmal die Woche finde ich nicht mehr in Ordnung. Die anderen Kollegen stören sich daran nicht so, weswegen ich mich nicht traue irgendwas zu sagen.

Darf der Chef das überhaupt? Und wenn nicht, gibt es irgendwas das man (evtl. auch anonym) machen kann?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?