Makler Provision - wie lange ist die Bindefrist bei vom Makler vermittelten Immobilien

5 Antworten

Wie Du ja sicher schon gelesen hast, beträgt die Bindung ca. 1 Jahr. Der link von Oraldesigner ist prima und bringt die Arbeit eines Maklers ins richtige Licht. Viele denken wirklich man müsste nur die Türe aufschliessen und damit wäre die Arbeit eines Maklers getan. In vielen Fällen ist ja auch nicht der Makler "Schuld", dass ein Verkauf nicht zustande kommt, sondern, dass der finanzielle Maßstab der eigenen Immobilie zu hoch angesetzt wird. So verhält es sich z. B. auch beim geliebten Auto. Privatverkäufer schätzen den Wert meist zwischen 10 und 20 % zu hoch ein. Wer sich also damit brüstet, ganz toll ohne Makler ver- oder gekauft zu haben, ist damit nicht immer besser gefahren. Auch bei Mängeln etc. gibt es einen Unterschied, der Verkäufer darf sich Ahnungslos geben....der Makler als Fachmann dagegen nicht.

Das "ver-" bitte streichen ;-). Der freut sich natürlich über den Mehrerlös.

0

immer. spreche aus eigener Erfahrung. Wir waren auch an einen Makler gebunden haben Gekündigt nach einer gewissen frisst. Haben unser Haus selber mit Anzeigen ei Jahr danach Verkauft. Es hat eine Fam. gekauft die wir nicht kannten. Makler zeigte öfter das Haus auch wenn wir nicht zuhause waren, darum kannten wir die Fam. nicht. Kurz und gut der Makler wollte seinen Anteil, den wir nicht bezahlen wollten, den der Vertrag war ja schon abgelaufen und er war ja für uns nicht tätig. Er ging auf das Gericht und wir haben verloren. Richter sagte wer einmal das Haus Besichtigt hat mit beauftragtem Makler und es kauft egal nach welchen jahren Makler bekommt das Geld

Der Makler hat überhaupt keinen Anspruch auf eine Courtage. Denn diesen hätte er nur, wenn aufgrund seiner Tätigkeit einen Mietvertrag respektive ein Kaufvertrag zu Stande käme. Und das müsste er gegebenenfalls beweisen. Dadurch, dass der Eigentümer des Hauses dieses mehrfach aus dem Angebot genommen hat, ist kein kausaler Zusammenhang mehr vorhanden zwischen der Tätigkeit des ersten Maklers und ihrem eventuellen Kauf.

Darf der Immobilienmaker gleichzeitig der Eigentümer sein?

Wir interessieren uns für eine Immobilie, die von einem Makler angeboten wird. Beim ersten Gespräch stellte sich heraus, dass die Eigentümerin bei dem Makler angestellt ist und auch erste Ansprechparterin ist. Ist es rechtens, dass die Eigentümerin noch Provision verlangen darf, da sie als Maklerin auftritt???? Vielen Dank im Voraus!!

...zur Frage

Haus kaufen von Privat ohne Makler?

Moin Wir möchten uns ein Eigenheim zulegen und suchen schon seit längerem nach dem richtigen Haus zum richtigen Preis. Im März 2014 wurde uns von einem hiesigen Makler ein Objekt angeboten, jedoch konnten wir damals noch nicht Kaufen weil ich beruflich bedingt nur am WE zu Haus war. Zwischenzeitlicch war das Haus dann auch in vergessenheit geraten und wir schauten uns andere Objekte an. Jetzt haben wir das Haus zufällig bei Ebay Kleinanzeigen wieder gefunden allerdings dort direkt vom Eigentümer ohne Makler. Jetzt die Frage wenn wir das Haus vom Eigentümer erwerben hat der Makler trotzdem ein Recht auf die Courtage ?

LG Björn26434

...zur Frage

Wie am geschicktesten beim Hauskauf vorgehen?

Ich möchte ein Haus kaufen - der "Wert" laut Gutachten liegt bei 145000 Euro - angeboten wird es für 169000 Euro. Nun schaue ich es mir am Montag nochmals (habe es vor einigen Monaten schonmal besichtigt) an. Damals wurde es privat angeboten, durch Uneinigkeit der Eigentümer nun leider mit Makler :-/ Ich habe großes Interesse an dem Haus, obwohl im Keller eine Wand (lt. Eigentümer) eine 80%-ige Feuchtigkeit aufweist. Mit mir sind meines Wissens weitere 3 Interessenten, die sich nächste Woche das Haus anschauen.

Wie gehe ich am besten vor?:

Dem Makler direkt sagen, welche Preisvorstellung ich habe (ich möchte nicht unterbieten, da ich Sorge habe, dass ein anderer Interessent mehr bietet, und ich aus dem Rennen bin)? Ein Höchstgebot abgeben (meine Vorstellung max. 165000) mit dem Hinweis, dass er dem Eigentümer "erstmal" nur 160000 offeriert?

Wie gehen Makler vor - wie laufen die Gespräche mit dem Eigentümer ab? Wird da gesagt: Da ist ein Interessent, dem können wir aber auch 165000 aus der Tasche ziehen? Oder ist der Makler auch (ein kl. bißchen) auf meiner Seite??

Dankt Euch für Eure Antworten :-))

...zur Frage

Reservierung bei Hauskauf?

Hallo, nach langem Suchen (ein Jahr bereits!) nach einem geeigneten Häusle bin ich jetzt endlich fündig geworden: Ein Reihenhaus, das zwar nicht groß ist, aber ansonsten zu meinen Vorstellungen passt, und auch im Kaufpreis nicht überteuert ist.

Trotz einer eingehenden Besichtigung mit einem Kollegen (Handwerker) möchte ich vor Vertragsabschluß aber unbedingt einen Gutachter hinzuziehen. Der Besichtigunstermin mit diesem ist aber erst übermorgen.

Außerdem habe ich noch keine feste Finanzierungsbestätigung.

Da es unheimlich viele andere Kaufinteressenten gibt, (täglich mehrere Besichtigungen), habe ich nun Angst, daß mir jemand das wegschnappt.

Leider wollte der Makler nicht für mich reservieren.

Hat jemand 'nen guten Rat für mich, was ich da machen kann?

Vielen Dank

...zur Frage

Makler betrügt bei Hausverkauf?

Hallo zusammen, mein Mann und ich möchten ein bestimmtes Haus kaufen. Dieses haben wir gemeinsam mit dem vom Eigentümer engagierten Makler und dem Eigentümer bereits mehrmals besichtigt. Vor zwei Wochen haben wir gemeinsam den Preis ausgehandelt und die (mündliche) Bestätigung bekommen, dass er uns das Haus verkaufen wird. Danach sind wir zur Bank, haben uns zur finalen Finanzierungsbestätigung den Grundbuchauszug vom Makler geben lassen. Daraufhin wollten wir alles fix machen. Haben zur weiteren Planung den Makler angerufen. Dieser meinte, dass für alle weiteren Schritte der Eigentümer nun etwas Zeit braucht, denn seine Frau hatte einen schweren Unfall. Zwei Tage später meinte er, das Haus sei nun so gut wie verkauft an jemanden, der mehr geboten hat. Es ist schon reserviert. Wir wollten auch reservieren, hierzu teilte uns ja der Makler zu der Zeit mit, der Eigentümer brauche kurz Zeit wegen dem Unfall...
So weit, so gut. Haben wir Pech gehabt, dachten wir uns. Da wir uns aber mit dem Eigentümer auf Anhieb gut verstanden hatten, haben wir heute mal bei ihm angerufen. Dieser war sehr aufgebracht, wollte uns nämlich das Haus verkaufen, hatte vom Makler mitgeteilt bekommen, dass wir uns nicht mehr melden. Er hätte jemanden, der jetzt sofort (für Kaufpreis 10.000€ mehr) reservieren würde. Da hat er natürlich dann zugesagt, wenn man von uns nichts mehr hört. Aber jetzt will er es natürlich (wie schon die ganze Zeit eigentlich) uns verkaufen, uns hatte er ausgewählt und wir waren zuerst da. Ihm ginge es da nicht um die 10k€
Der Eigentümer setzte sich heute sofort mit dem Makler und dessen Chef in Verbindung, um diesen Betrug aufzuklären (habe seine Email als cc bekommen).
Meine Fragen: - kann der Eigentümer aus diesem Grund aus dem Maklervertrag austreten und uns das Haus privat verkaufen? - Kann die Reservierung für die anderen Interessenten auch durch den Eigentümer rückgängig gemacht werden? (Ich weiß, das ist mit Gebühren verbunden, allerdings entstand der Reservierungsvertrag aufgrund von falscher Tatsachenbehauptung.)
Danke für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?