Logopädische Frage...

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vorlesen, vorlesen, vorlesen. Das ist oberstes Gebot bei Kindern, die ihre Sprachentwicklung noch nicht abgeschlossen haben. Und dann natürlich auch sich vorlesen lassen, also, Bilder, die dir dein Kind erklärt, Die Wörter wiederholen , es zeichnen lassen, etc. Also im Grunde ganz normales spielerisches Trainieren, immer altersgerecht bleiben. Und bloß keine Sorge, dass es mit 3,5 in der Entwicklung zurückhängt, erst mit 5 Jahren kann man klar unterscheiden, ob es sich um eine Spracjhstörung handelt. Bis dahin vor allem den Babysitter Fernsehen nur gezielt und durch gemeinsames Sehen einsetzen, die Vorbildwirkung schlechter Sprache wirkt einfach zu nachhaltig und den harten Weg des Miteinanderlernens gehen. Und vor allem nicht von Omis und Freundinnen irritieren lassen, die ständigen Vergleiche mit anderen gleichaltrigen Kindern können einen wahnsinnig machen. :-)

Mein Sohn hatte das auch. Also Sorge müßt ihr nicht haben. Das gibt sich schon alles. Ich machte mit meinem Sohn einfach täglich lockere Sprachübungen. Ich sagte Wörter mit K + G vor, er sagte sie nach. Anfangs zögerlich und später arbeitete er super mit. Ich blieb natürlich dran und wir übten jeden Tag zur gleichen Zeit ca. 10 Min. Dann sprach er sie besser aus und wurde sich selbst auch sicherer. Ich hörte dann auf mit den Sprachübungen. Alles bestens jetzt. Es gefiel ihm auch, daß ich ihm da meine ungeteilte Aufmerksamkeit schenkte.

Eines ist ganz sicher: Ich bin Logopäde und würde mit meinem 3 1/2-jährigen Kind keinerlei Sprachübungen machen. Insbesondere Kinder, die in dem Alter kein /k/ und kein /g/ benutzen, haben kein Problem. Das lernen sie in aller Regel von selbst, ohne dass es ihnen jemand beibringt.

Wenn beim Schuleintritt das Laut-Inventar noch nicht vollständig ist, kann man noch immer eine logopädische Therapie einleiten.

Man stelle sich einmal vor, wie wenige Menschen jeder von uns kennt, die auch als Erwachsene kein korrektes /g/ oder /k/ benutzen. Wieviele von denen konnten als 3 1/2-jährige das korrekte /g/ oder /k/ noch nicht? Ich schätze 20%. Waren die alle in Therapie oder haben das ihre Eltern mit ihnen geübt? Wahrscheinlich wenige und wenn, dann eher schlecht.

Also erstmal: Füße stillhalten und abwarten. Wenn sich in den nächsten 4 Jahren nichts tut, ist noch Zeit genug. Auch Kinder, die kein /k/ bilden können, sondern es durch /f/ ersetzen, können "König" schreiben, wenn sie das Wort kennen, sie schreiben nicht "Fönig".

Darf Kita Kind Überprüfen ohne Einverständniserklärung?

Meine Tochter hat 2 Jahre Logopädie bekommen nun haben wir vor 8 Wochen vom Kinderarzt kein neues Rezept bekommen er und die Logopädin fanden das die 2 Jahren gut geholfen haben und sie erst mal ein Jahr Pause machen soll da sie auch zur Zeit viele Wackelzähne hat! Nun macht die Kita Ärger die wollen das ich den Kinderarzt wechsel weil sie der Meinung sind das meine Tochter nicht gut spricht! Aber die Erzieherin hatte mein Kind immer schon im Auge. Nun hole ich sie heute ab und die Erzieherin erzählt mir das eine Logopädin in der Kita war und mein Kind überprüft hat und sie da kaum was gesagt hat und ich nun endlich den Arzt wechsel und ein neues Rezept hole. Meine Schwägerin ist selber Erzieherin und sagte sie hätten sie NIE ohne mein Einverständiserklärung Untersuchen dürfen kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Wie bring ich meine eltern dazu statt hausarest mir denpo zu versohlen?

...zur Frage

Vorstellungsgespräch Logopädie. Was erwartet mich?

Hallo, ich habe diesen Monat ein Vorstellungsgespräch für einen Ausbildungsplatz zur Logopädin und möchte wissen, was mich erwartet und ob ich etwas bestimmtes vorbereiten sollte. Es findet in Münster statt. Danke :)

...zur Frage

Reicht eine Überweisung zum Logopäden?

ich war mein hausarzt. der gab mir heute einen überweisungsschein zum logopäden und eine heilmittelverordnung zum physiotherapeuten (darin stehen die maßnahmen, verordnungsmenge usw.)

Auf der webseite steht:

Im Falle der Finanzierung durch Ihre Krankenkasse entscheidet Ihr behandelnder Arzt, ob eine logopädische Befundung/Behandlung erfolgen soll. Er schreibt dann ein Rezept, mit dem Sie zu einem niedergelassenen Logopäden gehen können. Wir setzen uns daraufhin mit dem verordnenden Arzt in Verbindung. Er erhält von uns Berichte über Art und Umfang der Störung, sowie über die Inhalte der Therapie. Sie können die logopädische Therapie auch privat finanzieren. In diesem Fall können Sie direkt mit uns Kontakt aufnehmen.

Ich habe jetzt nur vom Arzt so eine "normale" Überweisung bekommen, die man bekommt, wenn man zum normalen arzt hingeht und bei dem die Praxisgebühr zahlt.

meint ihr diese überweisung reicht? oder muss ich wieder zum hausarzt und bei dem eine heilmittelverordnung geben lassen, wie bei der physiotherapie? möchte ja, wie jeder andere auch, dass die krankenkasse es bezahlt, anstatt das man es privat finanziert.

...zur Frage

Hilfe!Tochter 4,5 Jahre, spricht nicht so gut wie andere 4 jährige

Es geht um unsere Tochter, sie ist 4,5 Jahre alt. Geht seit sie 3 Jahre alt ist in der Kindergarten. Nun bemerken wir- im Vergleich zu den anderen 4 Jährigen das sie noch lang nicht so gut spricht. Sie hat Probleme eine Kurzgeschichte zu erzählen, dann fängt sie an zu stottern als würden ihr die Worte fehlen oder nicht mehr einfallen. Satzstellung ist meistens falsch.Sie spricht fast nur 3 Wortsätze.Je kürzer desto besser.Erzählt ungerne. Versteht uns meistens. Versteht die einfachen Bücher für ab 2-3 Jährige. Artikeln verwendet sie kaum. Hat sonst keine Probleme. Ist total lieb, spielt gerne, ist aktiv und sehr selbstbewusst. Einbisschen ängstlich am Spielplatz, wenn sich niemand zum toben findet. Sie wächst fast nur mit Deutsch auf, nur an den Wochenenden hört sie Russisch oder Türkisch von den Großeltern. Zu Hause wird nur Deutsch gesprochen. Sie versteht Russisch, spricht nicht. Wir machen uns langsam sehr große Sorgen, in 2 Jahren geht die Schule los... Dachten jetzt an die Frühförderung. Was haltet ihr von dieser sprachlichen Entwicklung? Erfahrungen? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?