Lindorff Deutschland GmbH

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ignorieren. Wenn die es ernst meinen, kommt ein Mahnbescheid vom Gericht. Dem dann einfach widersprechen -> Ende Gelände.

Bei http://www.123recht.net/ gibt es mehrere Beschwerden über die Firma, sie scheint nicht seriös zu sein. Googel mal den Firmennamen.

Im Prinzip hast du alles korrekt gemacht. Die nächste Aktion wäre nun, das fürs Inkasso zuständige Aufsichtsgericht anzuschreiben (www.rechtsdienstleistungsregister.de) und dort eine Beschwerde platzieren.

Man beschwert sich dann über die Tatsache, dass man eine Vollmacht angefordert hat und einen Rechnungsnachweis und dass die das verweigern. Sprich: Dass man vermutet, dass die ohne Vollmacht unterwegs sind. Dann kann man in die Beschwerde noch schreiben, dass man sich nicht an solch einen Mobilfunkvertrag erinnert und dass man deswegen denkt, die Forderung sei entweder frei erfunden oder das Inkasso versucht, absichtlich eine Personenverwechslung herbeizuführen.

Abwarten und zuschauen, wie sich das Inkasso dort argumentativ herauswindet :-)

Mahnbescheid? Von welchem Amtsgericht, wann angekommen?

Moin,

Ein Inkasso kann auch ohne Mahnbescheid, oder Titel tätig werden.

Das ist sogar meistens der Fall.

Wenn du die Forderung nicht kennst, bzw mit debitel nie was zu tun hattest, gibts 2 Möglichkeiten:

  1. Aussitzen und gar nichts machen. Nicht deswegen irgendwo anrufen oder sonstwie reagieren. Wenn dann wider erwarten ein richtiger Mahnbescheid kommen sollte, dann kannst du dem MB widersprechen.

  2. Man macht sich n Spässken mit dem Inkassonepper.

Fängt man aber mit denen ne Brieffreundschaft an, sollte man sich etwas auskennen.

Die Vorgehensweise, mit Vollmacht, bestreiten der überzogenen Kosten, verlangen irgendwelcher nachweiase usw. ist hier und auch sonst im Netz ausführlich beschrieben.

Wenn wirklich tituliert wäre, würde spätestens nach der ersten Zurückweisung ganz normal per GV vollstreckt.

du gibst ja an, dass du die Vollmacht angefordert hast.

Wichtig ist, dass du die nachweisbar anforderst. - z.B. per Fax + E-Mail mit Lesebestätigung. das is billiger, wie n Einschreiben.

Hast du die Vollmacht angefordert und die wird nicht vorgelegt , oder du hast die Forderung zurückgewiesen, dann musst du auf weitere Schreiben GAR NICHT mehr reagieren.

Wenn nich tituliert ist, also kein MB, kein Urteil usw da ist, kann man son Inkasso mit den Spässchen unter Punkt 2 so binden, dass die vermutlich irgendwann entnervt aufgeben.

Ob du reagierst, oder nicht, ist eigentlich egal. - Auf lästige Bettelbriefchen vom Inkasso musst du dich einstellen.

Der einzige Grund, ein Inkasso zu beauftragen ist, dass die Forderung strittig ist.

Bei eindeutig berechtigter Forderung würde der Gläubiger einfach n MB machen und hätte dann (ohne Widerspruch) n Titel, aus dem per GV vollstreckt werden kann.

Selbst für den Schuldner wäre der Weg über den normalen GV zumeist günstiger.

Bei strittiger Forderung soll der Schuldner durch Belästigungen und ne Drohkulisse weichgekocht werden.

Selbst bei berechtigter Forderung sind zumeist die schäbigen Inkassokosten nicht durchsetzbar.

die sind seriös! versuch dich nochmal genau zu erinnern... das kann jahre her sein!

schorsch2489 26.06.2014, 14:23

angenommen es wäre wirklich Jahre her....

soweit ich weiß, es verjährt

  1. nach einer gewissen Zeit (glaube 3 Jahre, aber nicht sicher)
  2. werf ich Verträge prinzipiell nicht weg, müsste also was in der Hand haben
0

Kenn ich.Kannste in die Tonne hauen.Unseriöse Geldeintreiber. Lass die leerlaufen! Einfach nicht reagieren.

Was möchtest Du wissen?