Liegen diese Symptome am Rauchentzug?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

G L Ü C K W U N S C H   ! !

Nach drei Tagen hatte Dein Körper das Nikotin bereits rausgeschmissen. Das, was Du jetzt als Suchtsymptome empfindest, gilt nicht dem Nikotin, sondern der Gewohnheit des Rauchens.

Das ist wie bei Spielsüchtigen, die heftige Entzugserscheinungen erleben, und die haben ja gar keine Suchtstoffe intus (gehabt). - Dazu gleich mehr, Thema Autopilot..

Jetzt dem Körper Nikotin z.B. mittels Nikotinpflaster wieder zuzuführen (wie es hier empfohlen wird), ist also Blödsinn und bringt Dich nur wieder neu in die Nikotindrogenabhängigkeit.

Nun ist Dein Körper kraftvoll dabei, den ganzen Mist und Dreck von der Qualmerei aus Deinem Körper zu entfernen und Schäden zu heilen.  Das ist - wie Du merkst - anfangs mega-anstrengend für den Körper. Gib ihm die Zeit, die er dazu braucht. Das schlimmste hast Du nun hinter Dir. Halte durch!

 

Zu Deinen Verdauungsstörungen: Trinkst Du genug Wasser?

Solange Du qualmtest, hast Du auf sehr ungesunde Art deinen Stoffwechsel beschleunigt und somit auch die Verdauunt. - Nun hilf Deinem Darm auf die richtige Art, indem Du Deinem Körper das Wasser gibst, das er braucht.

Die meisten Menschen trinken zu wenig Wasser.

Unsere Körper brauchen täglich pro Kilogramm Körpergewicht 30 ml Wasser:

30 kg = 0,9 Liter
40 kg = 1,2 Liter
50 kg = 1,5 Liter
60 kg = 1,8 Liter
70 kg = 2,1 Liter
80 kg = 2,4 Liter
90 kg = 2,7 Liter
100 kg = 3 Liter
usw.

Wenn salzreich und / oder viel Süßes gegessen wird, brauchen wir mehr Wasser.

(15 bis 20 Minuten vor dem Essen ein bis zwei Gläser Wasser, damit sind wir schon ganz gut dabei - zum Essen ist der Magen dann wieder leer. Der Rest ist im Laufe des Tages allgemein gut zu schaffen.)

Gut ist, stets eine 1/2-Liter-Wasserflasche bei sich zu haben. Eine ganze Weile kann sie mit Leitungswasser aufgefüllt werden. Meine Erfahrung: Die leere Wasserflasche wird in Cafès und Restaurants vom Personal im allgemeinen freundlich mit Wasser aufgefüllt.

Ein sehr gutes Buch zu diesem Thema ist das von dem Arzt Batmanghelidj (gesprochen: bat-man-gsche-lidsch)

Wasser - die gesunde Lösung

Darin wird sehr gut erklärt, wie es dem Körper geht mit zu wenig und wie mit genug Wasser.

Er beschreibt viele Fallbeispiele, wie Menschen gesundeten, nachdem sie ihren Körper mit ausreichend Wasser versorgten und zweimal täglich eine halbe Stuncde flott spazierengingen.
(Wenn Du gerne liest, ist dieses Buch echt klasse.)

 

Wir Menschen haben in uns so etwas wie einen Autopiloten, man kann auch sagen "Gewohnheitsviech". Dieser Autopilot ist sehr wertvoll, denn ohne ihn müssten wir täglich alles neu lernen: essen, sitzen, laufen, Nase putzen - einfach alles. Sobald unser Unterbewusstsein eine erlernte Handlung für lebenserleichternd oder lebenserhaltend befunden hat, wird diese Handlung in den "Autopiloten" integriert.

 

Willst Du nun eine fest integrierte Handlung im Autopiloten ändern, und das Unterbewusstsein sieht keinen zwingenden Überlebensgrund dafür, wird es versuchen, Dich (= Wachbewusstsein) mit aller Kraft daran zu hindern. Denn das Unterbewusstsein ist sich sicher, dass Du MIT dieser Handlung überlebst (schließlich lebst Du ja), und es weiß nicht, ob Du auch mit der neuen Handlung überlebst. (Es will also Dein Leben schützen und weiß nicht, dass es in diesem Fall so Dein Leben erschwert.)

Das Unterbewusstsein hat den Verstand eines etwa vierjährigen Kindes. Du als erwachsene Person, die erkannt hat, dass Deine alte Handlung Dein Leben erschwert und Dich vielleicht sogar krank macht und überhaupt willst Du jetzt damit aufhören, musst jetzt die Führung übernehmen.

Dazu brauchst Du Geduld und Durchhaltevermögen. - Das Unterbewusstsein ist natürlich nicht faul und versucht mit aller Raffinesse, Dich von Deiner Verhaltensänderung abzubringen (schließlich weiß es ja nicht, ob Du mit Deiner neuen Art zu handeln überlebst). Sei wachsam! Es wird sich vermutlich allerlei Tricks einfallen lassen, um Dich wieder zur alten Gewohnheit zu locken.

Boss über Dein Leben bist aber Du, nicht Dein Autopilot! Der ist nämlich Dein Diener.

 

Unser Autopilot reagiert wie ein großer Dampfer auf dem Meer: Will der Kapitän (also Du) den Kurs ändern, muss er (anders als beim Fahren eines Autos) lange das Steuer in die neue Richtung lenken. Hält er das Steuer nur kurze Zeit (wie bei einem Auto) in die neue Richtung, ändert sich sein Kurs nicht.

 

Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und ein (nikotin-)drogenfreies Leben. Alles Gute!

 

Hier ein paar Videos zur Stärkung Deiner Motivation:

 

http://www.youtube.com/watch?v=A3rEV9M_x_M
55

Dieses Video erklärt, was genau Rauchen mit der Lunge und überhaupt mit dem Körper macht.

Es zeigt Dir auch, Du hilfst Deinem Körper enorm, indem Du mit der Qualmerei aufhörst.

http://www.youtube.com/watch?v=10259pnjIDY

 

0
55
@cyracus

Der Tabakindustrie geht es nur um Kohle, deshalb machen sie möglichst junge Menschen süchtig. In die Zigaretten mischen sie suchtverstärkende Mittel wie Harnstoff (Igitt - wirkt aber), damit das Nikotin schneller das Gehirn manipuliert, und damit junge Menschen noch schneller süchtig werden und Ausstiegswillige es schwerer haben.

 

Sieh Dir auch dieses hervorragende Video an. Es zeigt die weltumspannenden kriminellen Machenschaften der Tabakindustrie:

Komm ins Land der Leichen - Die Droge Tabak und ihre Opfer
(45 Min.)

http://www.youtube.com/watch?v=E6hgAEkCzRs

 

0
55
@cyracus

Ach ja - zu Deinem schon-immer-Reizmagen:

Lass Dich diesbezüglich auf jeden Fall von Deinem Arzt untersuchen, am besten vom Magen-Darm-Facharzt

http://de.wikipedia.org/wiki/Gastroenterologie

Bitte auch darum dass Du auf den

Helipbacter pylori (google so)

getestet wirst.

Klar, die Qualmerei war großer Stress für den Magen, viele haben aber auch dieses freche Bakterium, den man heutzutage sehr gut und in relativ kurzer entfernen kann.

Nochmal: Alles Gute!

 

0
11
@cyracus

Mein schon-immer-Reizmagen wurde schon etliche Male untersucht, 2 Magenspiegelungen habe ich auch schon hinter mir. Dementsprechend ist das mit dem Reizmagen eine tatsächliche Diagnose, ich nehme ständig Tabletten, weil mein Magen zu viel Magensäure produziert usw. Dementsprechend ist das ein Symptom was mich nicht gerade wundert, denn diese Probleme bekomme ich immer bei psychischem Stress..

0
11

Danke für die vielen vielen Tipps, die zum Durchhaltevermögen wären aber garnicht nötig gewesen. Ich will nicht wieder anfangen und würde es wegen den Symptomen auch nicht tun, ich wollte einfach nur wissen, ob das alles zum ganzen Rauchentzug gehört oder nicht :)

0
55
@Josi90

Vielen Dank für Deine Rückmeldungen.

Dein Magen hat nun ja prima Chancen, denn er kriegt das Gift vom Rauchen nicht mehr. Zusätzlich wäre empfehlenswert eine Entspannungstechnik so wie Autogenes Training oder Meditation. - Das bieten einige Hausärzte an, und in der Volkshochschule wird sowas auch angeboten.

Das Ziel von Autogenem Training und Meditation ist dasselbe, nur die Wege dorthin sind verschieden.

Ein Meditationslehrer fasste es mal so zusammen: Autogenes Training diszipliniert den Geist, Meditation lässt den Geist frei - beides mit demselben Ziel.

Mir selbst liegt Meditation mehr. - Hier habe ich eine einfach durchzuführende und zugleich sehr wirksame Meditation (ohne esoterischen "Bimbamborium") beschrieben:

http://www.gutefrage.net/frage/selbstheilungskraefte-aktivieren#antwort17136847

Du brauchst dazu lediglich regelmäßig ein- bis zweimal täglich ein paar Minuten Zeit, in der Du ungestört bist.

.

0

Es kommt davon. Dein Körper entgiftet. Schade,dass hier einige Leute schreiben,dass das nach kurzem vorbei ist!

Wie bei allen Suchtmitteln,führst du deinem Körper von außen was zu u grad im Bauchbereich sind viele Nerven usw und die müssen wieder "anfangen zu arbeiten " ,stell dir das so vor. 

Bis die Umstellung erfolgt ist,wird es dir nicht so gut gehen.

Schlafstörungen sind bei fast allen Entgiftung  = egal von was, ein Problem 

Als Gute

Erst einmal Gratulation zum Tabackpflanzenschützer : ). Ja das sind Entzugserscheinungen in Reinkultur. Die Zigaretten haben viele Gift-und Suchtstoffe eingearbeitet um die Raucher beim Glimmstengel zu halten. Die Sucht inkl. schwere Erkrankungen des Endverbrauchers wird von der Tabackindustrie billigend in Kauf genommen. Mit Nikotinpflaster kannst du die Nebenwirkungen des kalten Entzugs ggf. etwas abschwächen. Denn dein Körper und dein Nervensystem sind schon voll auf die Drogen in der Zigarette eingestellt. Dein Körper verlangt schon danach wie bei einem Drogenabhängigen. Nun heißt es für dich durchhalten. Du könntest deinen Hausarzt um Unterstützung bitten, da die Nebenwirkungen des Entzuges bei dir recht stark sind. Bitte, bitte halte durch! Dein Körper wird es dir danken mit Gesundheit und Lebensfreude auch ohne den blauen Dunst.

Gibt es wirklich eine Magenneurose?

Hallo. Ich beschäftige mich seit längerer Zeit mit der menschlichen Psyche, Angst und psychosomatischen Beschwerden. Ich selbst habe eine Angststörung kombiniert mit einer somatoformen Störung, die sich in extrem vielen körperlichen Symptomen äußert, allerdings mit Schwerpunkt auf gastrointestinale Beschwerden. Ich bin körperlich kerngesund und habe diese Beschwerden seit Jahren. Das ist wohl darauf zurückzuführen, dass ich permanent glaube, ich hätte eine chronische Krankheit, die den Magen betrifft, oder ein Virus bzw. einen Magendarminfekt, der jeden Augenblick ausbricht. Ich fürchte mich extrem vor solchen Infekten und habe eben allein dadurch einen Haufen an gastrointestinalen Symptomen; von permanenter Übelkeit  bis zu Bauchschmerzen, Blähungen, Druckgefühl, Appetitlosigkeit, Sodbrennen und Unwohlsein ist alles so ziemlich Alltag geworden. Nun muss ich dazu sagen, dass ich so viel im Internet lese, dass ich sogar schon vom Kranksein träume. Ich bin eigentlich mit nichts anderem mehr beschäftigt, und wenn ich lese, dass jemand Übelkeit als extrem unangenehm bezeichnet, hab ich spätestens nach 2 Tagen selbst unerträgliche Übelkeit, die schlimmer ist als alle anderen Symptome. Und jedes Mal sind eben genau diese Symptome SO echt, dass ich nicht anders kann als zu glauben, dass ich definitiv krank werde. Und trotzdem ist es nie der Fall. Alle körperlichen Symptome von Burn Out und Depression treffen auf mich zu, aber doch überwiegt immer der gastrointestinale Aspekt. Gestern habe ich zum ersten Mal etwas über Magenneurose gelesen. Und auch da passen fast alle Symptome. Wenn ich sowas lese, geht es mir für einen kurzen Moment gut, einfach weil ich dann wieder weiß, wie mächtig die Psyche ist. Aber das hält nicht lange, weil ich dann wieder meine Symptome beobachte und über Krankheiten nachdenke. Meine Frage: Gibt es tatsächlich eine rein psychisch bedingte Magenneurose? Wie kann sowas entstehen? Wie kann es sein, dass der eigentlich gesunde Magen krankhafte Symptome aufweist? Kann die Psyche ein gesundes Organ so beeinflussen? Wie ist das möglich? Ist das tatsächlich psychisch bedingt?

...zur Frage

Wie weit kann die Psyche eigentlich gehen?

Ich leide unter emo, und mir geht es von Tag zu Tag schlechter. Mal besser und dann wieder schlechter ich leide unter Symptomen wie ein Ebrochenes Aufstoßen, Sodbrennen, Starker Übelkeit, Leichte bis Mittlere Bauchschmerzen, Eine ständiges Gefühl etwas im Hals stecken zu haben..etc Und ich wollte mal wissen kann die Psyche mir das alles denn so wirklich antun? Ich muss mich nie erbrechen oder anderes aber die Symptome machen mir das Leben fast unmöglich. Dazu werde ich bald in die Psychiatrie gehen & wollte mal fragen ist sowas denn heilbar? Das die Symptome Restlos verschwinden? Das ich meinen Reizdarm den ich durch einen sehr Psychisch belastenden Umzuh bekam? Und soll ich trotz den Symptome normal essen? denn ich habe angst das die Übelkeit echt ist und ich dann erbrechen muss. Deswegen habe ich seit 2 Monaten auch 9Kg an Gewicht verloren..

...zur Frage

Dauer eines Reizmagens?

Hallo an alle, es geht bei meiner Frage um den Reizmagen. Ich weiß, dass es schon etliche Fragen und Diskussionen über dieses Thema gibt. Aber jeder, der diese Diagnose gestellt bekommt möchte für sich einen Ausweg finden. Ich habe sämtliche Untersuchungen hinter mir, auch über die Standartuntersuchungen hinaus und es wurde eine leichte Motiliätsschwäche des Magens festgestellt. Darüber hinaus auch einen sehr langgestreckten hakenförmigen Magen. Ich habe seit ca. 5 Jahren durchgehend extremes Völlegfeühl, kein Hunger, aufstossen und das Gefühl mein Magen nähme den ganzen Bauchraum ein. Das hat bei mir mit einem Norovirus angefangen. Da ich jetzt wirklich intensiv und viel untersucht worden bin, hat der Arzt Reizmagen diagnostiziert. Er meinte, die Psyche würde in Stresssituationen meine Symptome verschlimmern aber es wäre nicht die Ursache. Es wäre viel mehr ein Phänomen junger Frauen zwischen 20- 30 Jahren. Er hat es nicht verharmlost aber deutlich gemacht, dass ich damit leben müsse und er davon sehr stark ausgeht, dass es ab dem 30. Lebensjahr stetig abschwächt. Die Symptome solle ich mit Ernährung, Sport und evt. lindernde Medikamente in den Griff bekommen. Da es ein ausgezeichneter Arzt in diesem Fach ist ( ich habe mich intensiv mit der Arztsuche auseinander gesetzt) habe ich es nicht gewagt, ihm zu widersprechen. Deshalb meine Frage: Kann es tatsächlich sein, dass sich ein Reizmagen wieder zurückbildet? Hat jemand wirklich damit Erfahrung, dass so ein Reizmagen bei jungen Frauen vorkommt? Auch eine weitere Frage an die Leute die sich damit wirklich auskennen: Kann so ein langgestreckter und hakenförmiger Magen solche Symptome mit verstärken oder evt. sogar verursachen? Ich weiß, dass so viele Menschen einen Hakenmagen haben und viele haben keinerlei Beschwerden. Aber manche sind eben doch betroffen. Hat jemand Erfahrung damit? Wie jeder andere hier würde ich mich über ehrliche Antworten sehr freuen.

...zur Frage

Hilfe bei Heroin Entzug

Hey!

Also ein Jugendfreund von mir ist seit 5 Jahre heroinabhängig und ist jetzt 22. Mit 16 Hat er mit dem Kiffen angefangen ist aber mit 17 ins Fixen abgerutscht. Ich habe ihm zwar von Anfang an versucht von den Drogen weg zu bringen, aber bis jetzt hat er nie auf mich gehört. Gestern ist er zu mir gekommen und hat gesagt, dass es ihm leid tut, was er in den Jahren zuvor zu mir wegen den Drogen gesagt hat. Er hat gesagt, dass er mir als einzige vertraut und, dass er mit mir einen kalten Entzug starten will. Er hat es alleine schon mal versucht, aber mit dem ständigen verringern der Dosis, ist aber immer ausgerastet und musste sich erneut spritzen. Auch kalten Entzug hat er schon versucht, hat sich dann aber nach zwei Tagen eine Überdosis gespritz und wäre fast gestorben.

Ich habe ihm vorgeschlagen, dass ich ihn in eine Klinik begleite und ihm dort durch helfe, aber das lehnt er absolut ab. Ich respektiere das und ich will ihm dabei helfen. Wir wollen den Entzug für ihn am Mittwoch starten und ich habe ihm gesagt, wir machen das in meiner Wohnung. Aber davor muss ich ja viel vorbereiten und habe deswegen viele Fragen.

1.) Für wie lange muss ich mit dem kalten Entzug rechnen? Dauert das mehr als 2 Wochen oder darunter?

2.) Welches Essen ist geeignet oder gibt es Tabus?

3.) Welche Symptome hat er dann? Was kann ich dagen tun?

4.) Wie viel Wasser muss ich ihm geben? Ist es besser, wenn er viel oder weniger trinkt?

5.) Kann ich ihm Medikamente geben, um seine Schmerzen zu betäuben? Wenn ja, welche?

6.) Habt ihr sonst noch Tipps für mich, was ich beachten soll?

Danke! Lg Larissa

...zur Frage

Könnte es ein Entzug von Zucker sein?

Ich habe im Urlaub (1 Woche) sehr viel Zucker zu mir genommen zB. Eistee, süße Mehlspeisen, usw. Am ersten Tag als wieder zuhause war nahm ich eher nicht so viel Zucker zu mir und mir ging es relativ solide. Am zweiten Tag trank ich in der früh nur Tee und wurde etwas müder und zu Mittag hatte ich eine Kleinigkeit gegessen und schlief dann bis am nächsten Morgen, war sehr müde, hatte sehr viel geschwizt und ich fühlte mich krank, leichte Kopfschmerzen hatte ich auch. Am dritten Tag wachte ich wie gesagt am morgen auf hab ein bisschen was gegessen und schlief wieder bis Mittag, doch von da an wurde es immer besser ich konnte wieder mehr essen und war nur noch selten müde und jetzt ist es Abend und ich werde langsam wieder gesund. In den drei Tagen aß ich nicht so viel Zucker wie im Urlaub oder davor muss ich noch erwähnen! Könnte das der Entzug von Zucker gewesen sein oder treten da adere Symptome und Beschwerden auf?

PS: Sorry auf Grammatik und Rechtschreibung bin nicht in Stimmung zu kontrollieren Lg

...zur Frage

Wie bemerke ich das ich kein Sodbrennen mehr habe?

Hallo liebe community, erstmal zu mir und zwar wurde bei mir (Männlich 21, ) vor 2 Monaten Reflux Esophagitis festgestellt per Gastroskopie mir wurde daraufhin Pantoprazol protonpumphemmer tabletten verschrieben für 6 wochen.

Als ich die Therapie angesetzt hatte sind dann symtome wie kloß im hals und druck zurückgebildet.

alles schön und gut

Nachdem ich 6 wochenlang dann die tabletten nahm kam es auch schon zum ende der therapie. jetzt sollte es ja heißen alles wieder gut.

fehlschlag. ich bekam nachdem ich was bei mc donalds gegessen habe wieder alles auf einmal...

als ich wieder die selben symptome spürte aber nicht zum privat spezialisten gehen wollte da er ziemlich teuer war und mir wahrscheinlich nur nochmal empfehlt die hemmer zu nehmen. habe ich entschieden noch 2 wochen die hemmer einzumehmen.

Jetzt nach 2 Wochen verspüre ich zwar manchmal noch druck im bauchraum richtung brust und einen kloß im hals allerdings ist der brennende schmerz komplett verschwunden also das eigentliche sodbrennen ja.

Muss ich mir jetzt immernoch sorgen machen oder heisst es solange es nicht brennt wieder ist soweit der heilungsprozess im vorgang ?

wie bemerke ich das ich sodbrennen habe und wann nicht?

Bitte um hilfe

danke im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?