Liebesgedicht selbst schreiben in der Schule?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du könntest als Strukturierungshilfe die Anfangsbuchstaben eines Namens oder eines (sehr) kurzen Satzes nehmen.
Jeder Buchstabe ist der Beginn einer Gedichtzeile.

Zum Beispiel:

"Was ist Liebe?"

Wenn ich lache,
an dich gerne denke,
Sehnsucht spüre,

immer ...
s...
t...

L..
i...

(etc.)

Kapiert?
Du wirst sehen: das vereinfacht das Ganze und macht Spaß!

 

Einige Zeit später:
Ein 'Danke' für meine Bemühungen nehme ich immer noch gerne entgegen. (:-)

0
@Tamtamy

Danke für deine Reaktion und das Sternchen! (:-)

1

Ich schreib Dir mal eins:


Liebeslied

Kein Rauschen in den Wipfeln. Keine Blätter,
die Sonnenlicht in Gitter wandeln. Fern
am Abstrichhimmel hinsiecht weiß ein fetter
Talgmond. Ein Dach verschluckt den letzten Stern.

Speiübel ist der Nacht von schlechten Träumen.
Ein Liebesbrief – die Tinte blutet – treibt
durch Gossen unter nasslackierten Bäumen,
Seufzer, die gurgelnd sterben. Kälte bleibt.

Und doch – nimm es so hin, wie ich es sage –
in deinen Blicken liegt dies alles: Licht
voll süßer Bläue. Duft der Sommertage.
Ein erster Stern, der durch die Wolken bricht.




Jawohl!

Es lohnt, mein Sohn, beherz´ge das, 
der Mühe kaum das erste Glas.
Man steht doch nicht auf einem Bein, 
drum schenk das zweite Glas dir ein.
Füll dir das Glas zum dritten Mal, 
denk: drei ist eine heil´ge Zahl.
Auf vieren geht das Vieh einher, 
der Menschen Sinn steht stets auf mehr.
Fünf Sinne sind des Menschen Gaben, 
ein Glas muss jeder Sinn doch haben.
Lass dir die Warnung offenbaren: 
Mit sechsen darf nur Kaiser fahren.
Ein Vivat allem, was wir lieben, 
ein Pereat der bösen Sieben.
Beim achten Glase fromm betracht: 
den Ketzer tut man in die Acht.
Neun Musen sind auf dem Parnaß, 
und jeder ziemt ein volles Glas.
Philister lass nach Hause gehn, 
der echte Bursch hält aus nach zehn.
Schwankst du, so trau den guten Elfen, 
ein Freund wird dir nach Hause helfen.
Du sollst, lass dir bei zwölf befehlen, 
die Gläser trinken, doch nicht zählen.

Vielleicht wäre da ein Elfchen das Richtige?
Das Elfchen ist eine Form des Gedichts, dass sich nicht reimt/reinen muss. Das Elfchen besteht dabei aus fünf Versen und elf Wörtern, woher sich auch der Name des Elfchens ableiten lässt. Jeder Vers hat dabei eine unterschiedliche Anzahl von Wörtern und beantwortet eine andere Frage beziehungsweise gibt andere Inhalte und Aspekte wieder.

Es gibt sehr klare Regeln zu Aufbau und Gestaltung, an denen man sich orientieren kann.

Aufbau des Elfchens

1.
2.
3.
4.
5.

Der erste Vers des Elfchens gibt ein Substantiv vor. Das kann ein Gegenstand, ein Geruch, eine Stimmung, eine Thema oder ein beliebiger anderer Oberbegriff. Außerdem wird der erste Vers mit nur einem Wort gebildet.

Der zweite Vers beschreibt das Wort aus dem ersten Vers ein wenig genauer. Was macht dieses Wort, wie verhält es sich oder verhält es sich nicht? Die zweite Zeile wird dabei aus zwei Wörtern geschaffen.

Im dritten Vers des Elfchens wird erneut das einzelne Wort aus der ersten Zeile genauer betrachtet. Hierbei beantworten wir die Frage, wo sich das Wort befindet oder wie das Wort ist. Diese dritte Zeile besteht dabei wieder aus einem Wort mehr, nämlich schon aus drei Wörtern.

Im vierten und längsten Vers des Elfchens geht es nun um unsere eigenen Gedanken. Was denken wir über das Wort aus der ersten Zeile bzw was meinen wir zum allgemeinen Thema? Dieser vierte Vers besteht dabei aus vier Wörtern.

Der letzte Vers, der fünfte, bildet gewissermaßen ein Fazit des Elfchens und beantwortet die Frage, was dabei herauskommt oder was das Ergebnis der vorherigen Fragen sein könnte. Dabei beschränken wir uns erneut auf ein einziges Wort.

Im ersten oder letzten Vers kannst du das Wort Liebe verwenden.

... oder wie wäre es mit einem Akrostichon. Dabei schreibst du das Wort Liebe senkrecht und groß auf ein Blatt Papier. Waagerecht überlegst du dir Wörter oder Sätze, die mit den Buchstaben L I E B E beginnen und die Liebe näher erläutern.
Alternativ kannst du auch Liebe groß hinschreiben und die Buchstaben müssen irgendwo im Satz vorkommen. Auch das wäre eine Art Gedicht, das sich nicht zwingend reimen muss. Mit Reim wäre es natürlich schöner.

Ein Haiku wäre auch noch denkbar. Das ist auch ein Gedicht ohne Reim. Es ist eine traditionelle japanische Gedichtform. Diese besteht aus drei Wortgruppen (Verse) mit fünf, sieben und fünf Silben.

Falls du dich für Haiku oder Elfchen entscheidest solltest du pro Thema ein separates Gedicht schreiben du könntest im Elfchen Liebe in die Mitte des Blattes und rund herum schreiben. Darum dann deine Elfchen zum Thema und jeweils als Fazit die Art Liebe (also z.B. Eines über die Liebe einer Mutter zum Baby und als Fazit Mutterliebe)

Du könntest ja auch verschiedene Aspekte der Liebe in jeder Zeile beleuchten. Z.B. Mutterliebe, Liebe zweier Partner, Liebe in Freundschaften, Geschwisterliebe, Liebe Gottes zu den Menschen, etc

"Liebe ist

eine Tasse Kaffee

wenn sie dir jemand über die Hose kippt."

Hallelujah. Kannst du gern nehmen, aber bitte mit meinen Credits. 

Was möchtest Du wissen?