Lieber Weibchen oder Männchen Hunde Welpen kaufen?

5 Antworten

Also, ich habe mich Damals für eine Hündin entschieden, den die sind nicht so Dominat wie Rüden und ordnen sich leichter unter.

Außerdem macht es echt wenig für die Hündin aus, wenn die ein Höschen in der Läufigkeit tragen muss, den meine Hündin hatte damit echt kein Problem. Meine kleine Rehpinscher-Hündin ist ganz Normal am Fahrrad rechts an der Leine gelaufen und Interessierte sich nicht für Andere Sachen.

Von Wegen Rüden sind Pflegeleichter, wenn die eine Läufige Hündin riechen & sehen, laufen die über gefährliche Hauptstraßen vor ein Auto und dann Direkt springen ein Fahrrad-Fahrer/in Sogar ins Fahrrad, nur um an eine läufige Hündin zu kommen.

Ich bin sogar Selber mit mein Fahrrad Damals auf meine Hündin gelandet, durch den Angriff des Rüden, auf Mich und meine Hündin. Die Kosten für den Unfall, musste der Besitzer des Hund=Rüden zahlen.

Die Autofahrerin sowie Meine Hündin und Ich haben Uns genauso erschrocken, da der wie aus den Nix aufgetaucht ist, der Golden-Retriever-Rüde.

Der Hund war einem Hausbesitzer einen Älteren Ehepaar wohnte, das nahe der Polizei-Wache aus der Nebenstraße abgehauen und keiner wusste zu wem der Hund gehört. Das kam erst später raus, als der Rüde schon angefahren war und schwer es hatte wieder nach zuhause zu laufen.

Zum Glück fand ich den Besitzer schnell.

Doch der Geplante Urlaub von dem Ehepaar war damit für das Jahr Weg, weil die Tierarzt-Kosten mal So 1300-1800 € etwa gekostet haben, nur für sein Rüden.

Die Kosten für meine Hündin Ihre Verletzung kamen da noch zu, sowie halt das Kaputte Auto der Autofahrerin.

Den Besitzer des Hundes sah ich ab und an mal auf dem Weg nach Zuhause, mit sein Hunden Gassi gehen. Die Golden-Retriever-Hündin war echt einfach für Ihn, doch der Rüde den hatte Er Seit der Sache immer an der kurzen Leine geführt.

Rüden testen auch schon mal Grenzen, die sehr gefährlich werden können, finde ich. Ein Rüden zu Kastrieren kann den Männlichen Sexual-Drang entgegenwirken.

Meine Meinung ist nur; Lieber eine Hündin, als ein Rüden, alleine schon weil die sich sehr gut Personenbezogener binden lassen und Sozialer einfacher zu handhaben sind.

Meine Hündin war da Ca 8 Jahre als es passierte, der Unfall.

Das Ausbilden meiner Hündin habe ich in den ersten 1-4 Lebensjahren gemacht, sprich in meiner Jugend.

Dazu habe ich mit Ihr Damals auch helfen dürfen beim Ausbilden der Grundschüler/in für den Fahrrad-Führerschein, weil meine Hündin hat es früh von Mir beigebracht bekommen, wie man sich verhält. Sprich die hat es sogar den Grundschüler/in gezeigt wie es geht, das man den Fahrrad-Führerschein bekommt.

Ich muss auch dazu sagen, ich habe meiner Hündin damals noch als Therapie-Hund für Mich ausbilden lassen müssen 2 Jahre, doch meiner Hündin war halt so das Sie sehr gerne immer neues lernte und so habe ich Ihr halt viel im ÖPNV & Straßenverkehr beigebracht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Meine hündin ist total dominant, die lässt sich von keinem anderen hund was sagen. Mein Rüde ordnet sich eher unter. 🙈

0

Beide sind gut und haben pro und Contras. Muss es denn ein Welpe sein? Tierheime haben auch Hunde die dringender ein Zuhause suchen. Es hängt von dem Charakter ab ob der Hund zu einem passt. Sowohl Weibchen wie auch Rüden können tolle wegbegleiter da. Wir wollten eigentlich ein Rüden, aber der TA sagte es ist ein Weibchen. Wir sind froh das es am Ende eine Hündin war. Sie ist der Pure Sonnenschein.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Naja kommt auf die Rasse an und ob du den Hund kastrieren/sterilisieren lassen willst. Ein kastrierter Rüde hat normalerweise nicht diesen „Vermehrungszwang“, bzw. habe ich das noch nicht so mit bekommen. Wir haben einen Deutsch-Drahthaar Rüden, nicht kastriert, (Jagdhund mit ca. 70 cm Schulterhöhe) und das kann schonmal anstrengend sein, ihn zu halten, wenn da ein hübsches Mädel vorbeiläuft. Aber er denkt auch bei kastrierten Rüden, dass sie weiblich währen. Bei Mädels ist halt das Problem, wenn sie nicht sterilisiert (ich bin mir nicht sicher ob das wirklich so heißt) sind, dass es dann echt Probleme mit den Rüden geben kann. Das hat @Wunzel auch erzählt. Du musst halt auf die Rasse, ihren Charakter und auf das Geld, was du bereit bist für Operationen auszugeben.
Du kannst einen Rüden natürlich auch trainieren, dass er den Mädels nicht nachrennt, das kann je nachdem aber ziemlich schwer sein und lange dauern

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Halte selber einen Deutsch-Drahthaar und zwei Weißbauchigel.

Wir haben uns damals für einen Rüden entschieden, weil ich gehört habe das er pflegeleichter ist. Er bekommt nicht seine Tage und ist nicht so zickig.

Muss nicht sein. Hunde sind nur zwei bis 3 Mal im Jahr läufig. Viel weniger als menschen. Auch rüden können zickig sein. Unsere Hündin ist immer gut drauf und der Sonnenschein selbst.

0

Männchen

Gechillter und sind nicht läufig

Man kann Weibchen auch Kastrieren. Hunde sind 2-3 mal im Jahr läufig. Rüden können schnell aggressiver reagieren auf andere Hunde oder rennen jeder läufigen Hündin nach

0
@NillSxH

Ich sag nur können. Es hängt auch von der Rasse und dem Alter ab.

0
@AngelsLuna

Doch das Kastrieren von Rüden ist Preiswerter, als das Sterilisieren einer Hündin. Meine Eltern hatte es nach dem Ersten Wurf machen lassen, bei beiden Eltern-Tiere meiner Hündin damals. Meine Hündin war nie Zickig, sondern sehr Sozial und wenn die Ansprüche mal hatte, wusste Sie genau was Sie zu tun hat. Den Kommunikation war alles zwischen Ihr und Mir. Egal ob per Zeichen oder Sprechen oder Laute aber man hat sich immer Verstanden.

0
@Wunzel

Kastrieren bringt nicht immer was bei Rüden. Man kann vorher mit einem Kastrationschip gucken ob sich was am verhalten ändern würde.

0
@AngelsLuna

Okey, also von einem Kastrationschip habe ich noch nicht gehört, das man es vorher damit bei Rüden schauen kann ob es was bringt. In wie fern kann man damit schauen, ob Sich das verhalten des Rüden dadurch Ändern würde ? Das Verhalten kann man doch schlecht vorher sagen, wie das Tier später dann ist.

1
@Wunzel

Der Chip wirkt wie bei einer echten Kastration. Manche Hunde werden nach der Kastration ja ruhiger. Der Rüde bekommt das unter die Haut wie beim Transponder und dann hält der entweder ein halbes oder ein ganzes Jahr. Je nachdem wie man es will. Vorteil ist man erspart ihm die OP und weiß dann ob es überhaupt was bringt. Notfalls kann man ihn immer noch Kastrieren. Manche Besitzer wollen auch keine OP oder wollen das der Hund noch decken kann. Und Leben ewig mit dem Chip. Die lassen den dann immer wieder auffrischen.

0

Was möchtest Du wissen?