leichter sitz reiten

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der leichte Sitz ist nicht anstrengend, denn es geht nicht darum aktiv aufzustehen beim Trapp sondern sich von der Bewegung der Hinterhand hinaustragen zu lassen, dabei wischt dein Hinterteil auch nur dem Sattel aus.

Tief im Sattel lernst Du zu sitzen, wenn du deine Hüfte in eine passiven Stellung bringen kannst, dass lernst Du z.B. bei einem RL der Connected Riding unterrichtet.

Wenn das paßt kannst Du auch deine Beine einfach langgestreckt aus der Hüfte fallen lassen.

aber das erklärt jetzt nicht den leichten sitz, sondern einen "tiefen" sitz.

0

stell dir einfach vor, du bist eine sprungfeder...

deine federungspunkte sind fussgelenk, knie (ganz wichtig), hüfte, schultern, genick...

leg die unterschenkel flach ans pferd, die fussspitzen in reitrichtung... dann geht alles ganz von selbst..

allerdings darfst du beim "vorwärts reiten", also treiben, die zügel nicht annehmen, sondern gibst nach... so lässt sich wunderbar vorwärts-abwärts reiten...

mach einfach auf wackel-dackel, dann bist du locker genug... ach ja - und immer schön lächeln, das löst verkrampfungen und anspannung...

  1. Du darfst dich nicht verkrampfen und steif machen. Locker der Bewegung des Pferdes folgen, dann sitzt man den Galopp eigentlich relativ einfach. Nicht nach vorne fallen, denn dann sitzt du mehr auf den Oberschenkeln als auf dem Hintern und wirst unruhiger sitzen.

  2. Keine Tricks... einfach Bein lang machen und nicht hoch ziehen. Du darfst nicht mit der Hacke treiben, sondern mit den Waden!

  3. Du treibst ganz normal mit den Waden... Dafür müssen deine Absätze sowieso tief sein (nicht so tief wie möglich... einfach ganz normal.). Im leichten Sitz musst du noch drauf achten, dass deine Beine nicht nach hinten rutschen, sondern ganz normal liegen bleiben.

Danke! :)
ok. Ich werde es ausprobieren!

0
  1. Nicht verkrampfen, sondern locker bleiben. Die Bügel evtl ganz wegmachen am Anfang, dass hat bei mir enorm geholfen. Bin früher nur ohne Steigbügel galoppiert, mittlerweile ist es richtig gut geworden und es klappt perfekt auch mit Bügeln.
  2. ich stelle mir immer vor Sporen zu tragen (manchmal trage ich welche und manchmal nicht) Dadurch denke ich: Lass die Absätze unten sonst pickst du das Pferd. das ist eine gute Therapie und klappt (zumindest bei mir) so hat sich mein Sitz verbessert
  3. Deine Waden sind ja noch am Pferd. Das bedarf zwar einiger Übung, aber es funktioniert. Am Anfang fand ich es auch extrem schwer und merkwürdig.

alles klar, ich werde es beim nächsten mal ausprobieren.! ;-))

0
@iwit17

habe es noch nicht ausprobiert.! Du Insider neben mir! hoho

0

Im Schau dir mal dieses Video vom effektiven leichten Sitz an.

Es sieht zwar etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber behandelt alle deine Fragen.

Die Ellbogen, das Knie und der Steigbügeltritt bilden eine Linie.

Der Fuß wird nach vorne oben gedrückt

Das Gesäß kommt nach inten raus, bleibt aber AM Sattel (nicht mit dem Hintern hochkommen)

Im effektiven leichten Sitz musst du das Pferd fast nicht treiben, weil es praktisch wie von selbst läuft. Wenns zu langsam ist, nimmst du am Anfang einfach die Gerte. Sobald das Pferd dann im Widerrist höher kommt und praktisch "mehr" wird zwischen deinen Beinen, kannst du entweder die Ferse (bei relativ geraden Fußspitzen) noch ein stück weiter nach vorne oben drücken (ja, extrem viele Pferde versehen das als "Gas") oder du drehst die Fußspitzen ganz kurz und fest nach außen, sodass die Wade sich praller an das Pferd legt (das Knie bleibt aber am Sattel). 

Unterm Strich wirst du ein wenig herumprobieren müssen, aber mit diesen Tipps bist du schom mal auf dem richtigen Weg :)

LG Anna 

Was möchtest Du wissen?